Der oberzentrale Relegationsthtread

  • da sieht man mal wieder wie absolut unprofessionell bei deutschlands größtem und teuersten PAY-TV sender gearbeitet wird... Sky holt sich garantiert niemand wegen der "kompententen" Sportberichterstattung sondern weil man sonst einfach keine Buli oder CL sehen kann.
    Ist doch eigentlich ein fall fürs kartellamt ?


    Ich schaue alle spiele die auch im free-TV zu sehen sind immer im free-tv obwohl dass auch kein HD bietet^^

    0

  • Ich hab keine Tafel gesehen.


    Der Stadionsprecher hat halt irgendwas gesagt, um die Leute wieder zurück auf die Tribüne zu bringen.


    Wie gesagt: Was der Stadionsprecher sagt ist für das Thema völlig irrelevant...

    0

  • Das weiss ich nicht, denn der Stadionsprecher kann ja auch vom Schiri die Zeit bekommen haben. Das ist zu klären sowas, einfach zu sagen irrelevant ist nicht richtig in meinen Augen. Wenn er einfach so was sagt, wäre das in meinen Augen unfair gegenüber den Herthaspielern, die sind nämlich von 2 Minuten ausgegangen.

    0

  • Wenn der Schiri sich entschieden hätte noch was draufzulegen, warum hätte er dann nicht einfach dem vierten Offiziellen gesagt, dass dieser nochmal die Tafel hochhalten soll?


    Auf den Stadionsprecher hat der Schiri ja keinen Einfluss.


    Stell dir vor die Heimmannschaft ist hinten und der Stadionsprecher sagt mal eben eine Nachspielzeit von 8 Minuten an. Da kann doch die Mannschaft dann auch nicht hinterher Protest einlegen, wenn der Schiri nach 3 Minuten abgepfiffen hat, mit der Begründung, dass man von 8 Minuten augegangen ist.



    Es zählt, was auf der Tafel steht, sonst nix.

    0

  • Das hat ein Kollege von mir an anderer Stelle dazu geschrieben und das kann ich nur mehrfach unterschreiben:


    "Also ich finde das die Relegationsspiele aus Sicht von DFB/DFL doch sehr erfolgreich waren.


    Man hat genau das "Spektakel" bekommen was man sich durch die Wiedereinführung der Relegation erhofft hatte.


    Im Prinzip alles mit Ansage.


    Welchen Emotionen man während einer Relegation ausgesetzt ist durften die "älteren" Waldhoffans hier ja 1988 bei der Relegation gegen Darmstadt miterleben. Im wahrsten Sinne des Wortes ein einmaliges Erlebnis. Das Elfmeterschießen damals in Saarbrücken war wirklich emotionaler Ausnahmezustand. Damals wurden während dieser emotionalen Achterbahnfahrt mal sämtliche Zäune an unserem Block eingerissen und es gab mehr als genug die auch über den Zaun in den Innenraum gestürmt sind. Nach dem Spiel: Ok. Aber das man während einer Relegation in Kauf nimmt, dass die betroffenen Fangruppierungen bei knappem Spielstand "austicken" ist ja nun wirklich nicht "komplett überraschend."


    Insofern finde ich die Diskussion von Seiten DFB/DFL auch reichlich scheinheilig. Einfach wieder Abschaffen den Müll und schon ist Ruhe im Karton.


    Dies wird allerdings mit Sicherheit nicht geschehen, da in den neuen TV-Verträgen die Relegation(sspiele) inkludiert sind. Also kann der Verband gar nicht anders, als den Wahnsinn laufen zu lassen.


    Ich "freue" mich jedenfalls schon auf die Relegationsspiele nach der kommenden Regionalligasaison. Wahrscheinlich wird es dort ebenfalls mehrfach "scheppern" und man wird sich wieder fragend anschauen und den schwarzen Peter in Richtung der "Gewalt in den niederen Spielklassen" schieben. Obwohl, das Argument zieht ja nicht mehr.


    Egal, Hauptsache: "Brot, Spiele und Fernsehverträge."


    PS: Die Lösung liegt eigentlich auf der Hand...


    Komplettabschaffung der Relegation: Drei fixe Absteiger aus den Ligen eins und zwei, vier fixe Absteiger aus Liga drei, darunter vier Regionalligen aus denen der Meister jeweils direkt aufsteigt. Aber das wäre ja "zu einfach", also ich meine es wäre "zu einfach" aus der Regionalliga aufzusteigen und das darf natürlich nicht sein."

    0

  • "Auf den Stadionsprecher hat der Schiri ja keinen Einfluss."


    Der Stadionsprecher redet in diesem Moment nicht frei von der Leber, sondern nach einem vorgefertigten Drehbuch der DFL und auch die Zeitangabe war garantiert zumindestens mit der DFL abgesprochen.

    0

  • Halt, ich meinte nicht dass der Kommentator davon ausgegangen ist, sondern die Regie. Die hat an dieser Stelle das "Ergebnis" eingeblendet (siehe in dem YouTube-Video).
    Der Kommentator in der ARD - der irgendwie den Eindruck machen wollte, Kriegsberichterstatter zu sein - hat sofort gesagt, dass es sich um einen Platzsturm handeln würde.


    Noch ne andere Frage: Kann es sein, dass das Thema hier besonders kontrovers diskutiert wird, weil manche noch im Hinterkopf haben, dass ehemalige Bayern-Spieler in Berlin angestellt sind?


    Mir tuts für die Spieler leid, vor allem der Kraft, der eine so lächerliche Abwehr einfach nicht verdient hat. Aber wer die ganze Saison über vor allem durch desolate Mannschaftsleistungen auffällt, hat in der ersten Liga nichts verloren.

    0

  • "Laut DFB-Regelwerk darf der Schiedsrichter die Nachspielzeit zwar bei Bedarf verlängern, nicht aber kürzen."


    Wenn ich mich jetzt nich ganz täusche, besagen das in etwa die FIFA Regeln,...beim DFB liegt das Ganze im ermessen des Schiedsrichters, was auch immer daß heißen mag. ;o)
    Und sollte der Schiedsrichter zu früh abpfeiffen, würde das Ganze unter die Tatsachenentscheidung fallen.


    Bei Bedarf kann ja einer nachschauen ob dat Blödsinn is oder zumindest in Teilen richtig ist,..meine Zeit is gerade etwas begrenzt. ;o)


    Also die Nachspielzeit fällt aus meiner Sicht für einen Einspruch flach.

    0

  • Deswegen hat der Schiedsrichter im Spiel Köln gegen Bayern nicht nur die Nachspielzeit (0 Minuten) gekürzt, sondern auch gleich aus 90 Minuten gerade mal 89 1/2 gemacht. ;)


    Im Ernst, hätte Stark das Spiel einfach beendet, hätte die Hertha sich nicht beklagen dürfen. Die lange Nachspielzeit wurde wegen des Auftretens der Hertha-Fans notwendig. Die Spieler hätten sich bei ihren eigenen Fans für die konsequente Unterstützung bedanken können.

    0

  • Auch hier kleiner Einspruch, gemäß Bild (ich habe auch nur die Bilder von den Hertha Fans gesehen), haben in der Situation auch Düsseldofer Bengalos aufs Spielfeld geworfen, somit wäre das (sicherlich nicht 50:50) eine Sache die man auch den Düsseldorfern mit anlasten würde, wenn es denn stimmt, wie gesagt, meine die öffentlich-rechtlichen haben nur auf den Herthablock gezeigt, logisch dort marschierte ja auch die ganze Security und die Polizei auf, aber es soll auch auf der anderen Seiten zu würfen Richtung Spielfeld gekommen sein.

    0

  • Wird Zeit, dass das FINALE DAHOAM losgeht, damit wir wieder über was anderes plaudern können als die dämliche Relegation :D

    0

  • Irrtum, ich zitiere aus den DFB-Regeln, die man im Internet herunterladen kann, von Seite 62 ( link : http://www.dfb.de/fileadmin/us…geln_2011_2012_low_01.pdf :


    "Der Vierte Offizielle zeigt am Ende der letzten Minute jedes Spielabschnitts an,
    wie viele Minuten gemäß Entscheidung des Schiedsrichters mindestens nachgespielt
    werden.
    Diese Anzeige ist keine exakte Angabe der nachzuspielenden Zeit. Der Schieds -
    richter kann die Nachspielzeit bei Bedarf verlängern, nicht aber kürzen
    ."


    Ich will damit nicht sagen, dass in diesem speziellen Fall zu wenig gespielt wurde, nur wurde an anderer Stelle einige Seiten früher gesagt, dass der Schiri einfach abpfeifen hätte können. Und das konnte er eben nicht. UND, dieser Paragraf spielt natürlich der Hertha schon ein wenig in die Karten, denn nach der Unterbrechung war das Spiel definitiv "ein anderes Spiel"...

    0