Dusi "Punxsutawney Phil" Martinez - Flucht vor Bill Bao

  • Wir hatten in Deutschland schon einen Spitzensteuersatz von 56 Prozent - und liegen aktuell bei 46% soweit ich weiß.

    "Eines Tages werden wir alle sterben, Snoopy."

    "Stimmt. Aber an allen anderen Tagen nicht."



  • was "bingo"? das wäre der FCB, der dann meinetwegen 10 jahre zeit hätte die 40 mios in raten zu bezahlen. das ist alles noch nicht das problem. gestern war es USt, ich denke, das ist inzwischen abgehakt. ich zweifle, dass es einkommensteuer ist. zumindest keine lohnsteuer. denn: wer zahlt? wir. wir arbeitgeber? nein. da sind wir aber wieder bei der von mir gestern angesprochenen signing fee geschichte. nur WO wäre zu versteuern? nach unserem EStG muss hier sein einkommen versteuern, wer hier seinen gewöhnlichen aufenthalt/ wohnsitz hat. hat er zwar noch nicht, aber dann. und zwar nachhaltig und dauerhaft. anders gesagt: ist es überhaupt klar, dass spanien die steuern so sie den anfallen würden, bekäme?

    0

  • Dein Gedanke vom Bardepot ist ja richtig, aber IMHO nicht auf einen Transfer für einen Spieler anwendbar. Du hast das Beispiel Schiffbau gebracht, da existieren Verträge und Gegenwerte, die es in diesem Fall einfach nicht gibt. Sorry, kein Unternehmen der Welt würde einer Privatperson auf Basis einer zugesagten Vertragsunterschrift diese horrende Summe ohne jegliche Sicherheiten überweisen.

    0

  • jetzt reicht es - kannst du bitte diese persönlichkeiten lassen?


    ich kapier es du schreibst seit drei beiträgen das selbe !
    und ich sage dir es geht nicht nur um das geld - sondern wie willst du bitte mal eben schnell 40 millionen in die hände eines spielers oder seiner berater geben - hast du auch nur ansatzweise eine ahnung was das für risiken aus unternehmersicht bedeuted? und das alles nur weil ein störrischer esel sich quer stellt.
    Und sowas sollte nicht möglich sein - und deshalb hab ich gesagt da müsste die fifa was machen.


    Denn das ist ja scheinbar das erste mal das sowas passiert.


    Was denkst du dir eigentlich ? das man mal eben schnell 48 mios überweist auf das privatkonto von javi wenn man wollte?


    und lass deine scheiss persönlichen kommentare - das nervt - du hälst dich anscheinend für schweinchen schlau

    0

  • upps...
    *Klugscheissermodus aus
    dachte echt der kam direkt aus Frankeich aber ahst recht 4,5 Mio 97,


    damn das war Preise für eine WK LV

    0

  • Danke!


    Ich wollte dem Kollegen auch nur klar machen, dass 44% nicht so abwegig sind.;-)

    "Eines Tages werden wir alle sterben, Snoopy."

    "Stimmt. Aber an allen anderen Tagen nicht."



  • Hinzu kommt, dass die Experten unterschiedliche Meinunngen vertreten. Der Fcb ist sicher verunsichert und möchte nun alles richtig machen, weiß aber nicht wie man sich genau verhalten soll. Wenn der Feb sich für eine Variante entscheidet, kann es gut zu einem gerichtsprozess kommen.

    0

  • Wieso werden denn bitte die 40Mio als Basis für die Versteuerung genommen? Die 44% würden doch auf den tatsächlichen Betrag angewendet. Demnach müssten wir ja 40Mio/56*100= ca. 71 Mio überweisen, damit am Ende 40Mio bei Bilbao ankommen. Versteuert man jetzt die 71Mio mit 44% kommt man auf den Differenzbetrag zu den 40Mio von 31Mio, die an den Staat gehen müssten.


    Alles sehr, sehr seltsam...

    0

  • enohot, die Sache ist ganz einfach:


    Weil diese Ausstiegsklauseln (nicht Ablöseklauseln!) üblicherweise (also normalerweise) im Interesse aller Beteiligten sind!


    a) des Vereines: der kann mit den Summen nämlich bei Vertragsverhandlungen pokern, indem er bei Spielern, von denen er sich trennen will, sagt: "Schau mal, der Özil hat eine Ausstiegsklausel von 250, er hat noch 2 Jahre Vertrag, wir wollen also 50 haben" (Edit, hab mal auf 50 korrigiert, 25 wäre extrem wenig). Bei einem mit 40 sagen sie dann eben 8.
    Ungefähr so läuft die Nummer.


    b) des Spielers: da die Regel, dass diese Klauseln in Spanien drinstehen müssen, nicht wie das Kind zur Jungfrau kamen, wird wohl irgendwann ein Spieler mal geklagt haben. Außerdem, von den höheren Summen profitieren die natürlich auch bei den Verhandlungen zu Neuverträgen mit ihrem Altverein / Neuverein was das Gehalt anbelangt


    c) die Spielerberater: auch da wird für Spieler mit mehr Wert (und sei es, dass dieser Wert ein ähnlicher Luftnummer-Buchungswert ist wie diverse griechische Anleihen) schlichtweg mehr Kohle oder mehr Anteil am Handgeld rausspringen.



    Hier ist es einfach zu einer Situation gekommen, in der ein Verein mal die Entwicklung seines Spielers unterschätzt hat, und zudem ein anderer Verein aus einem anderen Land plötzlich die exakte Summe zahlen wollte. Wäre das ein Scheichclub gewesen, dann hätte der Basken-Präsi bei allem Stolz vermutlich "80" gesagt, die wären auch gezahlt worden (als TRANSFER, in dem Fall NICHT über die Ausstiegsklausel), und fertig.


    Hier war es eben so, dass zwei Parteien sich einig waren bevor sie genau alle Konsequenzen durchgerechnet hatten, da ist nix Bösartiges oder Überraschendes, was Du hier siehst.


    Haben schlichtweg einige Leute voreilig Aussagen getätigt. Fertig.

    0

  • Hey Prinz nu geh endlich mal zu Uli und sag ihm der kann das so nicht mit uns machen. Sag ihm die drehen hier schon alle am Rad und bei der Hitze kann es leicht zu schwerwiegenden Herzverletzungen kommen! Das schlägt sich wieder schlecht auf die Mitgliederzahl aus und auf das Image von Bayern! Ganz zu Schweigen von der schlechten Presse! Und das kann er ja auch nicht wollen!


    Los ab mit dir!

    0