Klub WM 2013

  • Mineiro würde in der BL gegen den Abstieg spielen.
    Bei Casablanca hat der Schiri das ein oder andere mal mitgeholfen.
    Mineiro ist das ne bessere Alt Herren Truppe(guck dir die aktuelle Tabelle an).

    0

  • Jo kennt man noch vom Confed Cup, Josue war Meister in Wolfsburg, Rever und Tardelli haben auch schon für Brasilien gespielt. Dazu natürlich Ronaldinho.


    Also so grottenschlecht sind die nicht. Die Copa Libertadores gewinnt man auch nicht im Vorbeigehen.


    Selbstverständlich sind wir haushoher Favorit! Aber man sollte nicht so tun, als seien andere Teams nur Kanonenfutter.

    Man fasst es nicht!

  • ich bin da auch eher bei mc-givers einschätzung.
    nur weil deren ganze stars bei uns in europa spielen, müssen die nicht wesentlich schlechter sein als die teams in europa.
    die statisitk ist diesbezüglich auch sehr ausgeglichen und brasilianer auf dem niveau können einfach kicken :8

    Holt den Henkelpott nach München, Stern des Südens, MIA SAN MIA!

    (Lorin Maazel)

  • Mag ja sein, läßt sich aber nicht belegen und darum bringen solche Bewertungen nicht viel, genauso wenig wie die von Gisdol der im Zusammenhang mit dem FCB meinte „In der Liga werden sie wohl nicht mehr zu stoppen sein. Und die Klub-WM würden nicht nur die Bayern, sondern auch andere deutsche Topklubs gewinnen“...der Gisdol vergißt nur dabei das die anderen deutschen Topclubs erst einmal die CL gewinnen müßten um überhaupt die Option zu haben auch die Club-WM gewinnen zu können. Wie ich finde eine nicht ganz unerhebliche Hürde die es zu bewältigen gilt. ;-)


    http://www.tz.de/sport/fc-baye…rlich-werden-3280106.html

    „Let's Play A Game“

  • wenn du bei einer klubweltmeisterschft 3 gegentore kassierst gehörst du sicher nicht zu den topfavoriten ...
    hoffenheim müsste also selbst wenn sie eine wildcard bekämen, intern einiges korrigieren, um ihren trainer in der praxis zu bestädigen :D>:|:P;-)

    Holt den Henkelpott nach München, Stern des Südens, MIA SAN MIA!

    (Lorin Maazel)

  • Die Marrokaner werden in den nächsten Nächten erst einmal kapieren, was sie da geschafft haben. Da wird keiner genug Schlaf bekommen in der Nacht vor dem Spiel. Und uns kann nichts besseres passieren als gegen einen unterlegenen Gegner zu spielen, der bei jedem gewonnenen Ball frenetisch gefeiert wird. Dann werden unsere Spieler auch jedes Mal motiviert.
    Alles schön und nett mit Casablanca, aber bei Mineiro habe ich noch etwas an Gegenwehr erwartet, aber das Ding ist gewonnen. Mehr gibt es nicht zu sagen. Auflaufen und unser Spiel spielen, Pokal abholen. Danke, Tschüss.

    0

  • Chelsea verlor auch das letzte Finale gegen Corinthians. Die europäischen Teams sind zwar immer favorisiert, aber wer überheblich in ein Finale geht, der wird böse auf die Nase fallen.


    Die afrikanischen Teams sind halt meistens doch noch deutlich schwächer, deshalb war ich über die Niederlage von Minierp überrascht.

    0

  • Die Südamerikaner sind halt überheblich ins Halbfinale gegangen. Und dann hatten sie auch etwas Pech mit den Entscheidungen. Bei aller Gefahr der Marrokaner vor dem Tor, sie machen die Dinger halt nicht so leicht. Und diese nordafrikanischen Flugeinlagen sind nun wirklich schon selbstverständlich. Wie kann man darauf überhaupt reinfallen. Das 3. Tor war allerdings Slapstick pur.
    Zumindest hat Mineiro großzügig dazu beigetragen, dass die Klub-WM endlich eine Berechtigung bekommt. Muss nicht automatische Europa vs. Südamerika spielen.:D

    0

  • Chelsea war halt auch der schwächste UEFA-CL-Sieger aller Zeiten, zudem hatten die in der Hinrunde 2012/13 massive Probleme durch den personellen Umbruch. Viele (alte) Leistungsträger sind gegangen, in der CL stieg man in die Europaleague ab, di Matteo wurde im November entlassen. Es war nicht soooo überraschend das die gegen eine motivierte Mannschaft von Corinthians Probleme kriegen.


    Trotzdem ist Überheblichkeit für unsere Mannschaft am Samstag nicht angebracht...

  • Das ist richtig. Ich wollte damit nur sagen, dass es für europäische Teams kein Selbstläufer ist. Miniero war wohl wirklich zu arrogant, da stimme ich steve zu, denn spielerisch müssen sie eigentlich besser sein.

    0

  • Ich hab' vor ein paar Jahren mal ein Spiel von Ronaldinho beim ACM gesehen. Ganz ehrlich, das war da schon kein BuLi-Niveau mehr. Der würde heute bei keiner BuLi-Mannschaft mehr auf der Bank sitzen. Vllt würde sich der ein oder andere schwache Zweitligist noch so einen Kicker leisten, der am Mannschaftsspiel aufgrund völlig fehlender Fitness so gut wie gar nicht teilnimmt, aber eben den ein oder anderen Zauberpass bzw. Zauberstandard noch auspackt. Aber sobald ein Team gewisse Ambitionen hat, oder über mannschaftliche Geschlossenheit zum Erfolg kommt (was irgendwie für die meisten gilt) ist so ein Spieler nicht mehr tragbar.


    Ich glaube schon, dass die so grottenschlecht sind. Für die heimische Liga mit den ganzen ihre Karriere absitzenden Altstars reicht's noch, aber sobald sie auf ein höheres Niveau treffen, wird's halt düster. Da merkt man dann eben diese Mischung aus Alter und vermutlich nicht mehr ganz so hoher Trainingsintensität.

    give a man fire, he'll be warm for a day
    set a man on fire, he'll be warm for the rest of his life

  • Es ist sicherlich übertrieben von dem einen Auftritt Mineiros auf den Zustand des südamerikanischen, speziell des brasilianischen Fußballs zu schließen, aber es passt halt doch schon irgendwie in das Gesamtbild das die großen europäischen Clubs viele Scouts von dort abgezogen haben.


    Es laufen zwar immer noch ne Menge Brasilianer in Europas Ligen rum, aber die meisten sind bei weitem nicht mehr so prägend wie ihre Landsleute in früheren Zeiten. Entweder hat das allgemeine Leistungsniveau am Zuckerhut im letzten Jahrzehnt massiv nachgelassen oder die Ligen sind derart ausgeblutet das da wirklich nur noch Nachwuchs, Altstars und Ladenhüter rumlaufen während sich alles was geradeaus laufen kann inzwischen bis in die russischen und ukrainischen Vereine verirrt hat.

  • Ich glaube nicht, dass das Leistungsniveau dort (merklich) nachgelassen hat, sondern dass es einfach in Europa enorm angezogen hat. Die Spieler werden immer früher in immer professionellere Strukturen geholt, gezielt in allen Bereichen gefördert, haben mittlerweile eine enorme Professionalität etc.


    Dann haben sie zwar - wie fast alle Südamerikaner - ne geile Technik.
    Sind aber in heute mindestens genauso wichtigen Aspekten wie Taktik (individuell, mannschaftsteil- und Mannschaftsspezifisch), fußballspezifische Fitness, diszipliniertes, professionelles Leben etc. meilenweit hinterher. Und da durch die frühe Professionalisierung mittlerweile auch fast jeder junge Nachwuchsspieler in Europa bzw. speziell in Deutschland oder Spanien eine ziemlich gute Technik hat, können die Südamerikaner diese Defizite eben nicht mehr allein durch ihre Technik am Ball wettmachen.


    Das klingt jetzt vllt. so, als würde ich Südamerikanern grundsätzlich Disziplinlosigkeit unterstellen, soll aber nicht so gemeint sein. Gerade Spieler, die es dort trotz riesiger Konkurrenz aus ärmlichsten Verhältnissen in die großen Vereine und von dort ggf. sogar nach Europa schaffen, haben wohl einen unfassbaren Ehrgeiz und eine langjährige Disziplin gezeigt. Aber man sieht halt immer wieder/öfter, dass die mit dem plötzlichen Erfolg und Ruhm oftmals überfordert sind und zu unprofessionellem Verhalten oder jedenfalls Auftreten neigen. Die Schar an gierigen und schlechten Beratern, die im Fahrwasser des Erfolgs mittreiben wollen, trägt ihren Teil dazu natürlich bei.
    Und das kannst du dir heut eben kaum noch erlauben.

    0

  • Die Südamerikaner haben die WM schon oft gewonnen, erst zuletzt gegen Chelski und des Vorgänger glaube ich sogar noch öfter als die Europäer.

    Da kommt ihr nie drauf!