1. Spieltag: SpVgg Greuther Fürth - FC BAYERN MÜNCHEN 0:3

  • Also das verstehe ich wirklich nicht. Was man unter Jupp sicherlich kritisieren muss, ist die Leistungs gegen pressende Teams ala Gladbach, Dortmund und Co.
    Aber gerade gegen die klassischen Mauertruppen hatten wir doch unter Jupp praktisch keine Probleme. Idealbeispiel doch die Spiele gegen Köln, die in den 2 Vorsaisons immer richtige Horrorspiele waren. Unter Jupp war's zwar auch nicht schön anzusehen, aber immerhin erfolgreich.


    Wie @^patella schon schrieb, das muss dann irgendwann eben auchmal reichen.

    give a man fire, he'll be warm for a day
    set a man on fire, he'll be warm for the rest of his life

  • Man konnte gestern aber schon sehen wie das Fürther Kleeblatt unserem Heynckes-Fussball klassisch den Wind aus den Segeln nahm mit ihrer defensiven Ausrichtung und aggressivem Pressing - bis zum 1-0 jedenfalls, das typischerweise durch einen Standard fiel und den Sieg einebnete weil den Grünweissen vorne die Klasse zum Kreieren von Chancen und hinten ebendiese zum Kompensieren des durch den Rückstand freiwerdenden Raums fehlte.


    Überhaupt Standards: gestern war offensichtlich, dass diese bei zähen Spielen gegen Betonmischer der Türöffner sein können, also warum müssen wir erst einen Shaqiri aus Basel herverpflichten damit wir mal eine Ecke halbwegs vernünftig und produktiv reinbringen?!

    Es gibt zuviel Leute, die sagen zu wenig - die reden einfach zuviel!


    Klaus Lage

  • Hier sollte vielleicht mal ab und an auf die Bremse getreten werden. Wir haben 3:0 bei einem Aufsteiger gewonnen. Und wenn was zu Beginn einer Saison undankbar ist, dann Spiele bei Vereinen, die die Euphorie im Rücken haben.
    Dass dies die erste Halbzeit sehr zäh war, sah jeder. Man sollte allerdings nicht glauben, dass wir uns gegen 10 Leute auf 30m durchkombinieren. Auch wenn´s nur Fürth war. Der Schlüssel ist immer das 1:0. Je früher, desto besser. Das kann dann auch mal "dreckig" fallen. Ansonsten muss man auch mal Geduld beweisen und seine Chance dann eiskalt ausnutzen. Wichtig dabei ist, hinten sicher zu stehen und nichts zuzulassen. In der Vergangenheit war auch dies unser Problem.
    Ein Spiel dauert 90 Minuten...Da müssen wir nicht den Gegner von der ersten Minute an zulaufen. Das funktioniert auch nicht. Man muss intelligent spielen und den Gegner bearbeiten. Dem Ball hinterherzulaufen kosten mehr Kraft, wie ihn zu besitzen. Die Chance wird dann irgendwann mal kommen.


    Und das mit den Standards ist so ne Sache. Da gehören auch die Abnehmer dazu. Da hatten wir letzte Saison nur van Buyten und sonst keinen Kopfballspieler. Jetzt besitzen wir Dante, Mandzukic und eventuell noch Martinez. Dass dann mehr möglich ist, sollte klar sein.

    0

  • Dem kann ich generell zustimmen. Aber das das noch viel besser geht, sollte auch klar sein.
    Ich pflichte zum Beispiel einem Sammer bei, der meinte, dass unser Aufbauspiel immer noch zu behäbig sei.
    Bei Passspiel, auch bei dem hinten herum läuft der Ball viel zu langsam. Das läuft nach dem Schema: langsamer Querpass, Ballannahme, Ball halten, Ball halten, gucken gucken, weiterer langsamer Querpass.
    Ich denke nicht, dass sich das unter Vize-Juppi ändern wird, wenn der Gegner tief steht.


    Mit einem schnellen Kurzpassspiel schafft man eben viel eher Anspiellücken, weil der Gegner auch viel schneller verschieben muss und eher Positionsfehler begeht. Ein technisch sauberes Spiel ist dafür erforderlich. Musterbeispiel das Kurzpassspiel von Barca.
    Schnelles, technisch sauberes Passspiel läßt sich über ein gutes Training verbessern.

    0

  • das Fürther Kleeblatt hat letztes jahr im Pokal-HF auch dem BvB 120 MInuten den Wind aus den Segeln genommen...von den letzten 30 Sekunden abgesehen....mit denselben Mitteln...wenn das so gut, konsequent und aufopferungsvoll gemacht wird, ist es schwer zu überwinden ohne geniale Momente. Welches Tempo soll man aufbauen, wenn 10 Leute tief im und vorm eigenen Strafraum verteidigen und eigentlich gar nicht wirklich über die Mittellinie wollen? Tempo hilft beim Umschalten nach Ballgewinn, aber weniger beim Spiel gegen ne tief stehende Wand....siehe ja auch die schnellsten und besten Paßspieler aus Barcelona gegen Chelsea...Da braucht es eher mal den Dribbler mit dem anschließenden genialen Paß in die Lücke...vielleicht kann Shaquiri das werden...


    Mit etwas mehr Platz in HZ zwei sah es dann ja auch schon besser aus...natürlich noch mit einiger Luft nach oben



    was die Standards angeht:


    Warum man Shaquiri braucht ?Weil es sonst leider niemand wirklich gut kann, muß man so deutlich sagen. Ich dachte früher auch immer, jeder technisch gute Fußballer muß doch gute Ecken/Freistöße schießen können...


    Aber die Wirklichkeit sieht anders aus. Ich glaube wirklich, der letzte herausragende Ecken/Standard-Schütze beim FCB war Basler..


    Scholl und Makaay konnten mal nen guten direkten Freistoß schießen, ebenso Robben und Ribery ab und an , aber keiner konnte/kann wirklich gute Ecken oder Freistoßflanken...

    0

  • Warum man Shaquiri braucht ?Weil es sonst leider niemand wirklich gut kann, muß man so deutlich sagen. Ich dachte früher auch immer, jeder technisch gute Fußballer muß doch gute Ecken/Freistöße schießen können...
    ____________________________________________________________


    Das kann man doch alles trainieren. Wenn du an der Säbener pro Tag hundert Ecken trittst kommen die im Spiel irgendwann auch richtig...

    Es gibt zuviel Leute, die sagen zu wenig - die reden einfach zuviel!


    Klaus Lage

  • halte ich nur noch für begrenzt zutreffend..siehe oben...ist doch auch kein Zufall, dass es in der ganzen Liga kaum Spieler gibt, die für herausragend gute Ecken/Freistoßflanken bekannt sind...


    Pander fällt mir ein...seit Jahren ...der eben auch ne besondere Schußtechnik hat, die ja auch Basler hatte...oder noch früher mal Ziege...


    Bayern kann seit ewigen jahren keine besonderen Ecken schießen, egal wie der Trainer hieß ...
    selbst Barcelona mit der größten Ansammlung von Supertechnikern überhaupt strahlt da nichts Besonderes aus...die verzichten ja sogar meist auf die Eckballflanke und spielen einfach flach weiter...


    aber dass es ein extrem hilfreiches Stilmittel sein kann, stimmt natürlich...
    scheint aber insgesamt bei den Trainern aus der Mode zu kommen...siehe zB Favres Kommentar, der genervt wirkte und eher abschätzig meinte "manchmal helfe das auch...",,,nach dem Motto "wer's nötig hat, macht eh was falsch..."


    Löw steht auch nicht drauf....

    0