Breno

  • Ja, und? Das ist sein Job...
    ---
    Jo, den einzigen Faktor, der hinter Breno steht als den schuldigen darzustellen. Klasse Job. Jetzt wo er nicht mehr auf der Gehaltsliste steht, kann man es ja machen, so wird einem gedankt.


    Und natürlich hat Bayern nichts mit der Visa Sache zu tun. Aber wie schon geschrieben geht es darum, Bayern in ein spezielles Licht zu rücken, auch wenn es nur eine Kleinigkeit ist.

  • Theoretisch hätte Breno die Medikamente (falls es denn stimmt) auch woanders beziehen können.
    Dass natürlich auch jetzt wieder der FCB herhalten muss ist mehr als unglücklich.
    Vielleicht doch auch ein bißchen Taktik vom Anwalt, Breno als das "arme Hascherl" darzustellen.
    Was mich eher stutzig macht ist sein angeblich hoher und regelmäßiger Alkoholkonsum. Hat da wirklich keiner was bemerkt beim Verein? kann ein Profisportler ein Alkoholproblem verstecken, wo er doch regelmäßig untersucht wird?
    Irgendwas stimmt da mit Breno nicht und ich bin langsam am Zweifeln ob es so gut für ihn wäre zu Lazio Rom zu wechseln (vorausgesetzt er kommt mit Bewährung da raus).

    0

  • Der Breno ist ne arme Socke. Dass hat allerdings wenig mit dem FC Bayern zu tun, sondern vor allem mit seiner schwachen Persönlichkeit. Die ist nichts fürs europäische Profigeschäft und wer schon bei der "Familie" FC Bayern (auch wenn ich dieses Wort für ziemlich ausgelutscht halte, denn das kann man immer nur relativ im Vergleich zu anderen Spitzenklubs sehen - unter dem Strich ist das erstmal knallhartes Geschäft mit wenig Platz für Sentimentalitäten) so viele Probleme hat, muss man doch arg zweifeln, ob das als farbiger bei SS Lazio einfacher wird.


    Am Besten wäre für ihn wohl ein Verein in der Heimat, wo er eben sein brasilianisches Wesen auch ausleben kann.

    "Eines Tages werden wir alle sterben, Snoopy."

    "Stimmt. Aber an allen anderen Tagen nicht."



  • Soll Breno sich aus "Dank" als verantwortungslosen Vollhonk darstellen, sein Leben ruinieren und ein paar Jährchen in den Knast gehen? Soll er halt alles probieren was ihm nützen könnte.


    Was juckt es die stolze Eiche...

    0

  • Ach der geht doch nicht in den Knast, ich bitte dich. Einfach darstellen, dass er damals durchgeknallt ist und alles zu viel wurde in seinem Alter. Dann bekommt er eine Bewährungsstrafe mit Therapiesitzungen, entstandende Kosten gehen auf seine Kappe und fertig. Darf dann sein Talent bei Lazio zeigen.

  • Von Breno selber kommt ja zum Thema Lazio gar nichts. Im Gegenteil, er möchte eher
    in die Heimat zurück - ist wahrscheinlich auch das beste.
    Er war damals zu jung für den Wechsel und eine wirklich ausgereifte Persönlichkeit ist er wohl bis heute nicht. Klar, gibt genug die mit 22 schon viel weiter sind, aber Breno eben nicht. Damals war er 18 und wie soll ein Verein denn die geistige und persönliche Reife eines Spielers abschätzen? Damals war das nicht möglich. Denke eher, dass man ihn vielleicht vor einem Jahr hätte ziehen lassen sollen, dann wäre das alles nicht passiert. Brenos eigene Aussagen waren damals schon widersprüchlich zwischen unbedingt weg wollen und dann wieder sich durchbeißen wollen. Mit Sicherheit ist er auch falsch beraten worden. Aber was passiert ist, so schlimm es auch ist, ist passiert. Könnte evtl. auf vermindert schuldfähig zur Tatzeit rauslaufen.

    0

  • Mörder und Vergewaltiger haben den Knast (und noch schlimmeres) verdient. Er ist einfach ein kleiner dummer Junge, der Hilfe und Therapie braucht. MIt Knast wird dabei keinem geholfen.

  • http://www.bild.de/sport/fussb…wuerfe-24847726.bild.html


    Es ist der wohl ungewöhnlichste Prozess des Jahres. Es geht um schwere Brandstiftung in einer Millionenvilla. Angeklagt ist Bayern-Star Breno (22) aus Brasilien. Die Verhandlung offenbart einen Blick in das Leben eines Fußballprofis – und seine Abgründe. Breno selbst soll sein Haus aus Frust angezündet haben, ihm drohen 15 Jahre Haft.


    Gestern sagte Brenos Ex-Manager Guillermo Dimiranda (30) aus.
    Der Berater räumte ein, er habe vor einigen Jahren eine Beziehung zu Brenos heutiger Ehefrau Renata gehabt. Diese habe aber „nur kurze Zeit“ gedauert. Die Beziehung habe 2006 begonnen, noch bevor er Breno kennengelernt habe. Angeblich wusste Breno aber schon vor seiner Hochzeit mit Renata davon.


    Am Tag des Feuers hatte Breno laut seinem Ex-Manager bereits am Vormittag Bier, Portwein und Whisky getrunken.


    Breno könne Alkohol „unheimlich gut vertragen“. Wenn er trinke, dann „wirklich sehr viel“, so Dimiranda. Außerdem soll Breno am Tag des Feuers ein Schlafmittel eingenommen haben, das abhängig mache. Dabei erhebt der Manager auch schwere Vorwürfe gegen den FC Bayern.
    Dimiranda: „Breno hatte freien Zugang zu Schlafmitteln bei den Bayern. Die nahm er regelmäßig. Alle Spieler haben Zugang zu Medikamenten beim FC Bayern.“ Der Berater weiter: „Die haben sie genommen, um sich vor Spielen zu beruhigen.“ Von dem Medikament habe Breno sich immer „seine Portion zurechtgelegt“.


    Der FC Bayern wies die Vorwürfe entschieden zurück. Präsident Uli Hoeneß zu BILD: „Ich kann mir das beim besten Willen nicht vorstellen!“


    Sportdirektor Christian Nerlinger: „Diese Aussagen entbehren jeglicher Grundlage. Grundsätzlich gibt es beim FC Bayern keine Schlafmittel.”
    Brenos befreundeter Bayern-Kollege Rafinha (26) erklärte vor Gericht, er wisse nichts vom Schlafmittelmissbrauch. „Zu mir hat er darüber nichts gesagt. Nein, davon weiß ich nichts.“
    Laut Brenos Ex-Manager litt der Kicker aus Brasilien unter Verfolgungswahn. Breno habe auf einer Asienreise im Rausch „seltsame Töne“ von sich gegeben, „Tierlaute“. Er sei „nicht mehr er selbst“ gewesen – „er war besessen“.


    Auch am Tattag sei Breno plötzlich durchgedreht. Dimiranda: „Breno hat mich gegen die Wand geschubst, ist aus dem Badfenster gesprungen, weggelaufen und schrie: Das Haus ist umstellt.“
    Ähnlich schildert auch ein Polizist (30) Brenos Zustand nach dem Feuer: „Ich dachte mir in diesem Augenblick, er ist nicht ganz dicht.“ Breno sei nur mit Fußballerhose und Badeschlappen bekleidet „am ganzen Körper verrußt“ gewesen. „Wir hatten Angst vor einem Suizid.”
    Im Krankenwagen habe Breno einer Rettungssanitäterin drei Feuerzeuge übergeben, von denen eines sehr verrußt gewesen sei. Die Sanitäterin: „Meine Kollegin fragte: Was sollen wir damit machen? Breno rief: ‚Schmeiß sie weg!‘“


    Breno selbst sagte gestern nichts. Der Prozess wird am Mittwoch fortgesetzt.

  • möchte mal wissen wie hier einige reagieren würden,wenn großkreutz so ne nummer abziehen würde. wahrscheinlich würden einige die todesstrafe fordern...scheiss doppelmoral.


    breno hat wissentlich sich und vorallem seine familie in gefahr gebracht. das hat nichts mehr mit kavaliersdelikt zu tun,sondern ist grob fahrlässig.

    0

  • sieht wohl eher nach psychatrie als nach knast aus. und in der zeit v..... sein feiner manager weiter seine frau. na wenn das immer so abgeht, in der feinen brasilianischen community, in der alle immer nur beten, freunde sind und gerichte aus der heimat kochen - sauber!

    0

  • Psychatrie...wird ja immer besser. Warst du schon mal in einer Psychatrie? Weißt du überhaupt, was da rumläuft? Der Typ ist einfach durchgedreht, ist nun mal nicht der Hellste. Psychologe, Bewährungsstrafe, mehr Telefonate mit Mami, weit weg aus München und gut ist.

  • geil. dann fackel ich mal die veltins arena ab und dann telefonier ich ab und zu mal mit mami,entgeh aber einer strafe. cool. rechtsstaat reloaded.
    nimm mal die vereinsbrille ab. breno hat ein VERBRECHEN begangen,und dafür gehört er ins gefängnis,oder eben in die geschlossene. alles andere wäre ein tritt in die ***** für alle die das gleiche gemacht haben und dafür büßen müssen.


    die argumentation 2er ist ja nicht der hellste" kann nicht dein ernst sein.

    0

  • Es wird ja wirklich immer besser. Jetzt hat der (angebliche) Berater auch noch etwas mit seiner Frau gehabt. Was ist denn das für eine "Vertrauensperson"???


    Dann erzählt er auch noch Breno hätte beim FC Bayern freien Zugang zu Schlaf- oder Beruhigungs-mitteln die für die Spieler deshalb frei zugänglich sind da man diese ja auch vor den Spielern - eben zur Beruhigung - einnehmen würde.:8:8 Unglaublich!


    Schlage vor wir nehmen künftig keine Beruhigungsmittel sondern die Pillen die auch der Pöhler vor dem Spiel seinen Bienen verabreicht....:D:D:D

    Alles wird gut:saint:

  • Aber zurück zu Breno und dem Prozess. Ich denke auch dass er in eine Psychiatrie gehört. Das ist ja mindestens Burnout (ernst gemeint).


    Der wird sich in Rom auch nicht fangen. Besser wäre ein kleinerer Verein in dem er auch jede Woche spielt. Mit allem anderen kommt der nicht klar. Zumal ein richtiger Berater und eine Bezugsperson eindeutig fehlen.

    Alles wird gut:saint: