Breno

  • @ fan


    Alle Umstände, die für oder gegen Fluchtgefahr sprechen, sind abzuwägen. Die Höhe der zu erwartenden Strafe einerseits und soziale Bindungen des Beschuldigten andererseits.


    soziale gebunden ist er, seine Familie ist in Deutschland, einen Arbeitsvertrag hat er auch, desweiteren ist eine Flucht durch fehlenden Reisepass nur schwer möglich!


    Das alles und die fehlende Verdunklungsgefahr abgewogen spricht mMn nicht für einen Haftgrund. Ist aber auch nur mM!




    <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Zitat schnitzel:
    Uli sollte lieber die Sache ruhiger angehen. Wenn er Breno sofort nach Brasilien schicken will, tut er ihm damit keinen Gefallen. </span><br>-------------------------------------------------------


    was heißt hier keinen Gefallen, UH kann ihn gar nicht nach Hause schicken, weil Breno keinen Reisepass mehr hat!

    0

  • Nunja, er ist 21, damit käme noch Jugendstrafrecht in Betracht,


    ------------------


    Nein, schnitzel . Jugendstrafrecht KANN bei Heranwachsenden zur Anwendung kommen. Ab 21 ist man strafrechtlich ohne wenn und aber ERWACHSEN.

    Uli. Hass weg!

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Jugendstrafrecht KANN bei Heranwachsenden zur Anwendung kommen. </span><br>-------------------------------------------------------


    richtig KANN, wird aber in den seltensten Fällen angewandt. Ist ja nicht mal bei Tötungsdelikten in der Vergangenheit gemacht wurden! Da war die Höchststrafe 10 Jahre.


    wir sollten in dem Fall abwarten und nicht vorschnell urteilen !

    0

  • Alle Umstände, die für oder gegen Fluchtgefahr sprechen, sind abzuwägen. Die Höhe der zu erwartenden Strafe einerseits und soziale Bindungen des Beschuldigten andererseits.


    -----------


    Das ist richtig, jz , aber bei einem Ausländer wirst du nie ein Problem haben, die U-Haft zu begründen. Wenn wie vorliegend der Ausländer auch noch Südamerikaner ist, gilt das allemal.

    Uli. Hass weg!

  • es ist da schon zu unterscheiden, wie heißt es so schön:


    ,,Der Gesichtspunkt der Ausländereigenschaft oder der Straferwartung ist isoliert betrachtet ohne Aussagekraft, weil es immer auf eine Gesamtschau ankommt."

    0

  • Chronologie zum Fall BrenoSonntag, 25.09.2011U-Haft, Verdächtigungen und heftige Vorwürfe
    Vinicius Rodrigues Borges, kurz Breno, hat schreckliche Tage hinter sich. Der Spieler des FC Bayern München sitzt wegen des Verdachts der schweren Brandstiftung in Untersuchungshaft. Brenos Schicksal beschäftigt nicht nur den FC Bayern. Eine Chronologie der Ereignisse mit Fakten, Verdächtigungen und einem Präsidenten, der das deutsche Rechtssystem infrage stellt und die Ermittlungsmethoden der Staatsanwaltschaft heftig attackiert.
    Dienstag, 20.09.: Die angemietete Villa von Breno im Münchner Vorort Grünwald brennt in der Nach von Montag auf Dienstag nahezu vollständig aus. Das Feuer bricht kurz nach Mitternacht im Dachstuhl des Hauses aus. Um 0.23 Uhr geht der Notruf bei der Feuerwehr ein, die mit rund 40 Einsatzkräften bis in den frühen Morgen hinein mit den Löscharbeiten beschäftigt ist und Teile des Dachstuhls aus Sicherheitsgründen einreißen muss. Umliegende Häuser werden nicht beschädigt, da es in der Brandnacht windstill ist.


    Zum Zeitpunkt des Brandes hält sich Breno alleine in seinem Haus auf und flieht vor den Flammen nur mit einer Sporthose bekleidet nach draußen und zu Nachbarn. Seine Frau und seine drei Kinder kommen kurz nach dem Eintreffen der Feuerwehr nach Hause und werden von Brenos Klubkollege Rafinha betreut.


    Mittwoch, 21.09.: Am Vormittag sagt Bayern-Sportdirektor Christian Nerlinger über Brenos Gesundheitszustand: "Es geht ihm körperlich wieder gut, aber er steht natürlich immer noch unter Schock. Ich bin froh, dass ihm nichts weiter passiert ist."


    Brandfahnder der Münchner Kriminalpolizei geben bekannt, dass das Feuer wahrscheinlich im Gästezimmer des Hauses ausbrach. Der Sachschaden wird auf rund 1,0 bis 1,5 Millionen Euro geschätzt. Mit Hilfe eines Spürhundes entdecken die Ermittler dann jedoch mehrere Brandherde, verteilt im ganzen Haus.


    Donnerstag, 22.09.: Die Münchner Staatsanwaltschaft nimmt Ermittlungen gegen Breno wegen des Verdachts der schweren Brandstiftung auf. Es liege ein "Anfangsverdacht für ein vorsätzliches Handeln vor" und es sei davon auszugehen, "dass es sich bei dem Brand um kein zufälliges Ereignis handelt", bestätigte Staatsanwalt Thomas Steinkraus-Koch. "Gegen Herrn Vinicius Rodrigues Borges wird wegen des Verdachts der schweren Brandstiftung ermittelt."


    Am Nachmittag wird Breno in ein Hotel in einem Münchner Vorort gebracht. Zwischen 16.10 Uhr und 19.30 Uhr sind auch zwei Zivilpolizisten vor Ort. Nerlinger: "Es fand keine Vernehmung statt." Die Münchner "Abendzeitung" berichtet, dass bei Breno in der Brandnacht ein Alkoholwert von 1,5 Promille festgestellt worden sei.


    Brenos Ehefrau Renata Borges verkündet via "Twitter": "Wir leben, das ist das Wichtigste!"


    Freitag, 23.09.: Der FC Bayern München reagiert in einer Pressemitteilung auf den Fall Breno: "Überrascht sind wir von der neuen Situation, dass nunmehr gegen Breno ermittelt werden soll. Da der FC Bayern keine weiteren Informationen dazu besitzt, können wir uns dazu nicht äußern. Wir bitten um Verständnis. Unser Spieler Breno wird in dieser Angelegenheit anwaltlich vertreten."


    Medien-Direktor Markus Hörwick sagt zu SPOX, dass Breno seit dem Brand "von unserem Sportpychologen Philipp Laux betreut" wird. Breno wird am Freitag von der Kripo München vernommen. Die kommende Nacht verbringt er im Max-Planck-Institut unter psychatrischer Beobachtung.


    Derweil rücken weitere Berichte Münchener Medien Brenos Rolle in der Angelegenheit in ein ungünstiges Licht: Der "Bayerischen Rundfunk" berichtet, dass Breno am Tatort mit drei Feuerzeugen in der Hand angetroffen worden sein soll und einen Sanitäter gefragt habe, ob er diese verschwinden lassen solle.


    Verschärft wird der Verdacht durch Aussagen der Freiwilligen Feuerwehr Grünwald, die sich einen derart heftigen Brand nicht erklären können. Auch die Verwendung eines Brandbeschleunigers sei nicht auszuschließen.


    Samstag, 24.09.: Um 13.30 Uhr wird gegen Breno Haftbefehl wegen Flucht- und Verdunkelungsgefahr erlassen. Staatsanwalt Steinkraus-Koch: "Jetzt besteht nicht mehr nur ein Anfangsverdacht, sondern dringender Tatverdacht." In einem silbernen BMW wird Breno vom Polizeipräsidium in der Münchner Innenstadt in die Haftanstalt Stadelheim gebracht und kommt dort um 15.20 Uhr an. Die Ärzte des Max-Planck-Instituts erklärten Breno für haftfähig.


    Die Münchner Staatsanwaltschaft erklärt, dass Breno gegen Zahlung einer Kaution auf freien Fuß gesetzt werden könne. "Dazu ist ein entsprechender Antrag der Verteidigung notwendig, den Haftbefehl außer Vollzug zu setzen. Solche Auflagen, die dort verhängt werden können, sind unter anderem eine Kaution", erklärt Steinkraus-Koch. Der FC Bayern kündigt am Abend in Person von Uli Hoeneß an, entsprechende Schritte in die Wege zu leiten.


    Trainer Jupp Heynckes äußert sich erstmals zum Fall Breno. "Es war für uns ein großer Schock. Aber der Junge hat anscheinend persönliche Probleme gehabt, die auch unbemerkt blieben, weil er seine normale Reha gemacht hat. Aber an dem Tag des Brandes hat er wieder Probleme mit seinem Knie gehabt - es wurde wieder dick. Ich kann mir vorstellen, dass das der Auslöser war."


    Klub-Präsident Uli Hoeneß tobt nach dem 3:0 des FC Bayern gegen Bayer Leverkusen: "Es ist ein Ding der Unmöglichkeit, den Jungen ins Gefängnis zu stecken. Der Junge ist völlig fertig. Dann gute Nacht Deutschland, wenn das unser Land ist! Wir sind vollkommen vor den Kopf gestoßen. Er kann kein Deutsch und hat gar keinen Pass (der Pass ist offenbar beim Brand zerstört worden, Anm. d. Red.). Was soll er verdunkeln?"


    Sonntag, 25.09.: Brenos Ehefrau Renata Borges unterstützt ihren inhaftierten Mann via "Twitter": "Ich weiß, dass Gott ihn aus dieser Ungerechtigkeit befreien wird. Ich bitte alle, für Breno zu beten, damit er nicht mehr unter dieser Ungerechtigkeit leiden muss."


    Uli Hoeneß legt auf dem Oktoberfest-Stammtisch des "Bayrischen Rundfunks" nach: "Was mich am meisten stört ist, dass die Staatsanwaltschaft nicht mit uns gesprochen und mal gefragt hat: 'Was können wir da machen? Wärt ihr bereit eine Kaution zu stellen? Das hätten wir sicherlich gemacht.' Stattdessen läuft das alles über die Medien. Da versucht jemand sich zu profilieren! Auf dem Rücken eines jungen Mannes."


    Der Bayern-Präsident stellt zudem die Ermittlungsmethoden der Staatsanwaltschaft infrage: "Da wird immer so scheinheilig über Burnout diskutiert - wenn Breno sich morgen etwas antut, dann werden sich diese Leute fragen müssen, ob sie in der Verhältnismäßigkeit der Mittel richtig gehandelt haben. Der Junge geht kaputt! Dafür müssen diese Leute nachher den Kopf hinhalten.

    Neulich wars gestern mehr als draussen

  • jz : Es ist doch gar nicht so kompliziert.


    Vorliegend haben wir doch bereits ZWEI Faktoren, der Umstand, dass es sich um einen brasilianischen Staatsbürger handelt, UND eine Straferwartung von MINDESTENS einem Jahr (ob zur Bewährung auszusetzen, ist eine ganz andere Frage). Da ist es für einen Staatsanwalt nun wirklich nicht schwer, einen Haftbefehl zu begründen, zumal es ja gerade dem Wesen des Profi-Fußballers entspricht, öfter mal den Klub und damit auch ggf. das Land zu verlassen. Da wäre jeder Facharbeiter, der bei Siemens an der Werkbank schraubt, mehr in Deutschland sozialisiert.

    Uli. Hass weg!

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Vorliegend haben wir doch bereits ZWEI Faktoren, der Umstand, dass es sich um einen brasilianischen Staatsbürger handelt, UND eine Straferwartung von MINDESTENS einem Jahr (ob zur Bewährung auszusetzen, ist eine ganz andere Frage). Da ist es für einen Staatsanwalt nun wirklich nicht schwer, einen Haftbefehl zu begründen, zumal es ja gerade dem Wesen des Profi-Fußballers entspricht, öfter mal den Klub und damit auch ggf. das Land zu verlassen. Da wäre jeder Facharbeiter, der bei Siemens an der Werkbank schraubt, mehr in Deutschland sozialisiert.</span><br>-------------------------------------------------------



    so jetzt nach Gesetzestext:


    § 112 StPO


    (1) Die Untersuchungshaft darf gegen den Beschuldigten angeordnet werden, wenn er der Tat dringend verdächtig ist und ein Haftgrund besteht. Sie darf nicht angeordnet werden, wenn sie zu der Bedeutung der Sache und der zu erwartenden Strafe oder Maßregel der Besserung und Sicherung außer Verhältnis steht.


    (2)Ein Haftgrund besteht, wenn auf Grund bestimmter Tatsachen


    1.festgestellt wird, daß der Beschuldigte flüchtig ist oder sich verborgen hält = ist nicht der Fall


    2. bei Würdigung der Umstände des Einzelfalles die Gefahr besteht, daß der Beschuldigte sich dem Strafverfahren entziehen werde (Fluchtgefahr) = kann er nicht, weil kein Pass vorhanden oder man unterstellt ihm einfach den Fluchtgedanken aufgrund seiner Ausländereigenschaft, was man aber auch nicht darf?


    3.das Verhalten des Beschuldigten den dringenden Verdacht begründet, er werde
    a) Beweismittel vernichten, verändern, beiseite schaffen, unterdrücken oder fälschen oder
    b) auf Mitbeschuldigte, Zeugen oder Sachverständige in unlauterer Weise einwirken oder
    c)andere zu solchem Verhalten veranlassen,


    und wenn deshalb die Gefahr droht, daß die Ermittlung der Wahrheit erschwert werde (Verdunkelungsgefahr). = alle Beweismittel sind gesichert, Zeugen, auf die man Einfluß nehmen könnte, gibt es nicht, auch könnte aufgrund fehlender Deutschkenntnisse Breno das gar nicht, es ei denn er kennt jemanden, der dies machen könnte ;-)


    es besteht zwar der dringende Tatverdacht, aber die Gesamtheit der Umstände mit der entsprechenden Verhältnismäßigkeit abgewogen, lassen eigentlich keine Gründe für eine Haft zu!

    0

  • Nun gut, nehmen wir nochmal die Gründe, die der Staatsanwalt zur Inhaftierung anführt:


    Verdunklungsgefahr! Wie oder was gibt es zu verdunkeln, es gibt keine Beweise, die Breno beseitigen könnte, vor der Ruine des Hauses steht ein Peterwagen, der das Haus observiert!


    Fluchtgefahr: Wie bekannt, hat er keinen Pass mehr, bzw. wäre es ein Leichtes, diesen einzuziehen. Gleiches würde bei Freilassung auf Kaution gemacht!


    Wie die Justiz eine Karriere zerstören kann, hat man im Fall Kachelmann erlebt, der ähnlich "vorgeführt" wurde, und anschließend freigesprochen wurde.


    Diese Aktion der Staatsanwaltschaft dient in meinen Augen der eigenen Profilierungssucht und ist in keinster Weise zu rechtfertigen!

    0

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Da ist es für einen Staatsanwalt nun wirklich nicht schwer, einen Haftbefehl zu begründen, zumal es ja gerade dem Wesen des Profi-Fußballers entspricht, öfter mal den Klub und damit auch ggf. das Land zu verlassen</span><br>-------------------------------------------------------


    das Wesen eines Profi-Fußballers, ja nach Vertragsende/-auflösung, dem könnte man in solchen Fällen mit Entzug des Passes und mit einer Ausreiseuntersagung begegnen!


    also auch nicht wirklich begründet


    aber man muss feststellen, dieser STA hat es geschafft!

    0

  • Das Engagement von UH seinen Spieler bedingungslos schützen zu wollen in allen Ehren. Aber er tut weder sich noch Breno mit diesem Schießen gegen die Staatsanwaltschaft einen Gefallen.


    Die Aufstellung von fan11883 fand ich sehr gelungen. Als Laie scheinen mir hier die Maßnahmen der SA absolut angemessen.


    UH kann doch nicht ernsthaft vorschlagen, Breno und die Familie nach BRA schicken zu wollen um ihn aus der Schusslinien zu nehmen und gleichzeitig Fluchtgefahr verneinen. Genau das wäre ja "flüchten" im juristischen Sinne. Wenn er einmal drüben ist, ist er hier nicht mehr greif- und belangbar.


    Das Argument hier will sie ein SA profilieren auf Kosten eines Prominenten ist auch sehr weit hergeholt. 1. entscheidet er nicht allein sondern der Haftrichter auf Basis des Vorschlags der SA und 2. muss man sich als SA gerade bei so öffentlichen Fällen genau überlegen, was man tut, weil wenn ihm dann im nachheinein Form- oder Verfahrensfehler nachgewiesen werden könnten, feuern diese in solchen Fällen viel heftiger zurück (s Kachelmann)


    Dass ein Haftgrund vorliegt, zeigt dass sehr viele Indizien momentan für die Schuld sprechen. Und die Aussagen der Beteiligten (zB JH, Rafinha) suchen ja schon eher Erklärungen für den Vorfall (Traurigkeit, Knieprobleme wieder aufgetreten). Die einzig sinnvollen Aussagen wären m.M.n. sich auf die Unschuldsvermutung zu berufen. Das obige geht ja schon von der Schuld aus und könnte später höchstens mildernde Umstände hervorrufen. D.h. auch mit diesen Aussagen tut man ihm keinen Gefallen, sondern ganz im Gegenteil prägt das Bild in der Öffentlichkeit, dass man von der Schuld ausgeht, mit.

    0

  • Das ist ein typisches Uli-nach-dem-Mund-Gerede!
    Wer weiß denn wirklich ob sein Pass verbrannt ist? Nur Breno selbst! Und mal ganz ehrlich, als ob es für einen Menschen mit Geld und entsprechenden Kontakten nicht möglich wäre auch so ins Außer-Europäische Ausland zu gelangen.


    Und zu Thema kein deusch sprechen:
    Hier hat der FCB eine gehörige Portion Schuld auf sich geladen.
    Man entreißt einen 18 jährigen Brasilianer seiner Heimat und lässt ihn hier scheinbar im großen Maßen auf sich allein gestellt vor sich hin dümpeln. Oder wie sind sonst seine quasi nicht vorhandenen Deutsch-Kenntnisse und seine mangelnde Integration zu erklären. Hier muss man sich ernsthaft Fragen, ob der Arbeitgeber seiner Fürsorgepflicht vollends nachgekommen ist oder ob diese daurch beginnt und endet ihm sein Gehalt zu überweisen.

    0

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Man entreißt einen 18 jährigen Brasilianer seiner Heimat</span><br>-------------------------------------------------------


    jetzt wird es immer abstruser

    0

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Hier hat der FCB eine gehörige Portion Schuld auf sich geladen.
    Man entreißt einen 18 jährigen Brasilianer seiner Heimat und lässt ihn hier scheinbar im großen Maßen auf sich allein gestellt vor sich hin dümpeln. Oder wie sind sonst seine quasi nicht vorhandenen Deutsch-Kenntnisse und seine mangelnde Integration zu erklären. Hier muss man sich ernsthaft Fragen, ob der Arbeitgeber seiner Fürsorgepflicht vollends nachgekommen ist oder ob diese daurch beginnt und endet ihm sein Gehalt zu überweisen. </span><br>-------------------------------------------------------


    Woher weißt Du das?
    Jeder, wirklich jeder Spieler, der aus dem Ausland oder auch aus dem Inland zu uns kam, hat ausnahmslos davon geschwärmt, wie gut sich um ihn gekümmert wurde. Aber das setzt immer auch voraus, dass derjenige auch den Willen dazu hat und zulässt, dass man ihm hilft.
    Und wenn einer nach dreieinhalb Jahren kein Wort Deutsch spricht (Zitat Hoeneß!), dann ist er entweder leicht beschränkt- oder er will nicht lernen.
    Dem FCB hier auch nur eine Teilschuld zu geben, ist völlig absurd.
    Dass Hoeneß dem Spieler keinen Gefallen damit tut, die Staatsanwaltschaft öffentlich unter Druck zu setzen, steht wieder auf einem ganz anderen Blatt.

  • Also teilweise ist es ja schon lustig hier !



    Finde es interessant, was einige in diese Sache hineininterprtieren oder wie sich manche äußern. (Da kommen wieder einige Daurnörgler hinter dem Ofen hervor (Aber das ist ja normal)


    Ich finde man sollte die Sache mal ganz nüchtern (perteilos) betrachten. egal ob Bayern Fan oder Bayern Hasser. Egal ob UH Beffürworter oder UH Gegner. In erster Linie geht es hier ja um Breno.


    Ich finde die wichtigste Aussage von UH in den letzten Tagen war jene, dass man doch zuerst einmal mit dem FC Bayern reden sollte und nicht mit der Presse. Diese spiegelt nämlich einen Aspekt wieder welcher sehr wichtig ist wenn man über die Situation diskutieren will, nämlich die Tatsache, dass fast alle informationen auf Aussagen der Presse beruhen und es kaum nachhaltigen Informationen gibt.


    Deshalb gibt es nur 1 Frage. Ist die Begründung der Staatsanwaltschaft stichhaltig oder nicht ?


    Und genau diese Frage ist sehr schwer zu Beantworten, da sie extrem Situationsabhängig ist.


    - Leider ist es so, dass Breno aus einem Land kommt, welches keine Auslieferabkommen mit Deutschland hat! Dies bedeuted, dass er in seine "Heimat" fliehen könnte und dort ungestört leben könnte.


    - ein Fakt wlechen wir nicht beurteilen können ist, wie Breno seine finanziellen Verhältnisse geregelt hat. Sollte er sein Gehalt zu großen Teilen nach Brasilien überweisen, so würde das Punkt 1 noch untermauern.


    - Die Überlegung, dass er keinen Pass mehr hat ist nicht Belegbar und kann somit nicht als Gegenargument für die U-Haft dienen.


    Zusammengefasst lässt sich Sagen, dass somit eine Fluchtgefhr besteht !


    Zum Verdacht der Verdunkelungsgefahr gebe ich ganz klar zu, dass mir nicht einfällt wie dieser untermauert wird. Normal geht es hierbei darum, dass eine Tat bzw. deren Beweise mutwillig verdeckt oder beseitigt werden. ich habe keine Ahnung wie Breno das machen sollte. (Ginge es hierbei um die Verfälschung von Aussagen, dann ist das nicht haltbar, da sein anwalt ja zugang zu Ihm hat).


    Also Punkt 1 ist rein nach Fakten gesehen haltbar, für Punkt 2 sehe ich jedoch nicht so richtig einen Grund.


    Jetzt kommen wir aber mal zu den Argumenten für welche das Fingerspitzengefühl gefragt ist (keine Fakten sondern Umstände)


    - Ich sehe bei Breno weder die vorsätzliche Absicht jemanden zu verletzen, noch die vorsätzliche Absicht jemanden zu Betrügen.


    - Er hat bie Bayern einen Vertrag und bei Flucht könnte er noch lange über die Vertragslaufzeit hinaus weltweit gesperrt werden ( Karriere somit vorbei)


    - Mit dem FCB steht ein annerkannter "Bürger" mit genügend Finanzkraft hinte Ihm welcher alle anfallenden Schulden begleichen könnte (Kaution)


    - Seine psychische Verfassung ist mehr als Fragwürdig


    - Er ist vermutlich nicht vorbestraft


    - Er ist bekannt, deshalb wäre eine Flucht äußerst Aufwendig


    - man muss berücksichtigen welche medialen Folgen eine U-Haft hat.


    - Keine der bisher bekannt gewordenen Fakten ist stichfest


    insgesamt lässt sich also sagen, dass die Entscheidung möglich ist, jedoch aus meiner sicht etwas das Fingerspitzengefühl fehlt.


    Deshalb kann ich die Aussagen von UH auch absolut nachvollziehen. Wenn jetzt noch Überschriften wie " Hat UH die Situation mit seinen Aussagen noch verschlimmert?" kommen, dann muss ich klar sagen. wenn das der Fall wäre, dann hat er mit seinen Aussagen erst Recht absolut recht, da die Staatsanwaltschft solche Aussagen gar nicht interessieren dürften, da sie nichts mit dem fall zu tun haben.


    Desweitern würde ich gerne mal wissen wo das Gerücht herkommt, das UH Breno nach Brasilien senden will. UH hat immer nur von der Familie von Breno gesprochen um sie aus dem Schußfeld zu nehmen.

    0

  • Das läuft alles schon wieder auf die gute alte "Hoeneß hat immer recht" vs. "manchmal sollte man auch mal nachdenken vor der Aussage" Diskussion hinaus. Emotional ist das was Hoeneß sagt fast immer verständlich, hilfreich deswegen noch lange nicht jedes Mal.

    0

  • denn der Uli glaubt an die Unschuld seines Spielers bis die Schuld bewiesen ist. Allerdings wäre es wohl auch so wenns ein Spieler von Dortmund währe, oder ein Angestellter oder ein völlig fremder.


    Nur wettert er gegen die U-haft aus zwei gründen:
    Fluchtgefahr: Breno hat keinen Pass mehr! Nur noch das was er trägt. Er müsste also nach Brasilien schwimmen um nach hause zu kommen. Und da er nur ein wenig bekannt ist, wird jedes ausreisen schwer. Er kann auch nicht mal eben mit dem Auto davon, er hat keinen Führerschein mehr... Ihr wisst schon, bei ihm ist alles Verbrannt...
    Verdunklungsgefahr: Was kann er noch verdunkeln? Er kann nichtmal jemandem bitten beweise an die er nicht kommt aus der Welt zu schaffen da er mit deutschen nur schwer kommunizieren kann. Und verdunkeln an einem Bereits untersuchten Tatort an den er ohnehin nicht mehr kommt. Das ist doch blödsinn.
    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Stand Heute:
    Breno soll als die ersten Polizeibeamten eintrafen mit verrusten unterarmen gefragt haben ob er jetzt Verhaftet ist.


    Breno soll im Krankenwagen einem Sani 3 Feuerzeuge gegeben haben mit der Bitte sie verschwinden zu lassen.


    Im Gästezimmer im Keller soll in der Tatnacht ein Brasilianischer freund gewesen sein, der bei sichtbar werden des Feuers nichtmehr da war.


    Breno hatte wohl 1,5 Promille Blutalkohol.

    0

  • völlig unabhängig von UH kann man über die Fluchtgefahr schon streiten..ernsthaft...aber die Münchener - wie auch andere StAen- haben seit geraumer Zeit die Politik der besonderen Härte gegen Prominente ausgegeben ...nachdem das in halbwegs grauer Vorzeit stets sehr gegenteilig gehandhabt wurde, will man sich da nichts mehr nachsagen lassen und schlägt dann gerne mal ins andere Extrem um...


    einen so unbedarften Typen wie Breno in sofortige U-Haft zu stecken ,war sicher nicht die einzige mögliche Lösung...dass UH da wieder mal zu sehr ins Pathos gegriffen hat, ist ne andere Frage. Ein guter Strafverteidiger sollte da mehr erreichen können...der Rest ist ja wohl eh ein rein psychologisch-menschliches Problem...ob ihnen das menschliche Problem Breno aufgrund des Dauerstresses, der in der letzten Saison im ganzen Club herrschte, durchgerutscht ist, kann man schon mal fragen, ohne gleich die große Vorwurfskiste aufzumachen...

    0