Breno

  • Ich finde den Post von vengo auch überzogen und ein wenig zu emotional. Derartige pauschale Anschuldigen sind n bissel zu platt. Es gibt aber schon FACHLEUTE (also niemand von uns!), die meinen, der er in nördlicheren Bundesländern (HH, HB oder Schleswig-Holstein) evtl. mit einer Bewährungsstrafe davongekommen wäre...aber auch das bleibt lediglich Spekulatius!

    "Du siehst die Welt nicht so wie sie ist, du siehst die Welt so wie du bist."



  • tragsich und sicherlich hart für den jungen - es scheint ihm alles über den kopf gewachsen zu sein - depressionen, alkohol etc... tödliche mischung
    der junge brauch keinen knast der brauch ganz dringend hilfe
    denn für viele menschen sind depressionen ja keine krankheit und nur so eine art schauspielerei.
    aber die wahrheit sieht anders aus.


    mir tut es leid um den jungen.


    für den schaden sollte er aufkommen müssen und auch können.

    0

  • hobby-juristen unter sich...


    so leid es mir für breno tut, aber das urteil ist absolut angemessen und fair. es handelt sich nun einmal um schwere brandstiftung, was nunmal ein sehr hartes vergehen darstellt.


    man sollte lieber froh sein, dass es nicht zu personenschaden gekommen ist. im allerschlimmsten falle hätte sich das feuer auf umliegende häuser verteilen können, was absolute lebensgefahr für die bewohner dargestellt hätte.

    0

  • Ich halte das für ebenfalls für möglich.


    Kann nur beurteilen, was die Beobachter vor Ort berichtet haben; aber demzufolge ging mir, meiner persönlichen Meinung nach, die Sache zu viel in die Richtung "alle anderen haben schuld".


    Ich habe neulich schon geschrieben, dass ich zumindest diese Art der Verteidigungsstrategie in einem Fall von schwerer Brandstiftung nicht so wirklich geschickt fand.


    Und möglicherweise hat es das Gericht genauso gesehen, dass eben zu sehr auf alle möglichen anderen Umstände abgestellt wurde (und das waren nicht wenige, die da an die Öffentlichkeit gezerrt wurden), und Breno zu wenig herausgearbeitet hat, dass er sich als erwachsener Mensch (unter Medikamenten und Alkeinfluß hin oder her, auch dafür kann man Verantwortung übernehmen) trotz allem als Allererstes selber erstmal der Verantwortung stellen muss. Könnte durchaus sein, dass das zu eher in Richtung Verlängerung der "Nachdenkzeit für Breno" geführt hat.

    0

  • Das hatte ich ja auch schon geschrieben, aber bin ja schon auf Gegenwind gestoßen! Bin wie geschrieben auch der Meinung das er in allen anderen Bundesländern nur Bewährung bekommen hätte! Aber gut da gehen die Meinungen halt auseinander!

    0

  • Naja die Villen dürften nicht in Verdacht stehen Mauer an Mauer zu stehen, natürlich ist eine Gefährdung anderer durch Brandstiftung defacto immer gegeben und wenn es die Feuerwehrleute sind die löschen müssen (ganz ungefährlich ist das ja nicht).


    Ich bleibe aber dabei, 2 Jahre und die auf Bewährung hätten gereicht, jetzt sind es 1,75 Jahre länger und damit hinter schwedischen Gardinen.


    Muss man mit Leben, im Vergleich zu anderen Delikten und den Urteilen da, finde ich aber schon das man hier relativ gnadenlos war, aber auch daran kann man nicht ändern, ich bin aber gespannt ob man Berufung einlegt, oder nicht.

    0

  • und das Leben im Knast ist heutzutage auch nicht mehr das brutale wie se das im TV immer zeigen, dort bekommen sie mittlerweile sogar einen Fernseher, eine Mikrowelle etc. (also in Mecklenburg-Vorpommern) kann man da mittlerweile nich mehr als so wirkliche Strafe zählen jemand einzubuchten!


    denn kommt noch dazu das sehr wenige die voll Zeit im Haft sitzen und früher frei kommen weil entweder keine Gefährdung mehr zu sehen ist bzw er nicht Auffällig war in der Zeit.


    von daher brauch niemand Mitleid haben.

    0

  • alleine, dass breno's verteidigungsstrategie darauf beruhte, dem fcb ans bein zu pinkeln und ihm die staatsanwaltschaft ins haus zu hetzen ist ein grund, ihn für ein paar jahre zu verknacken!


    das maß ist so voll, wie bei keinem anderen spieler in der fcb-vergangenheit.

    0

  • anders würds du reden wenn er dein Villa abgefackelt hätte. Wo kommen wir denn hin, wenn einer einfach ein Haus abfackeln kann wo vielleicht noch jemand drin war was er in seinem Suff garnet mehr mitgekriegt hat. pfff

    4

  • Hmmm, mit Sicherheit ?
    Und woher nimmst du diese "Sicherheit" ? Nur mal so aus Neugier.


    Angesichts der in der Öffentlichkeit bekannten Fakten ist dieses Urteil rein rechtlich gesehen in Ordnung. Bei einer Höchststrafe von 15 Jahren sind die 3 Jahre 9 Monate absolut gerechtfertigt.
    Man kann jetzt darüber streiten, ob der Strafrahmen per se zu hoch ist bei der schweren Brandstiftung , aber das ist nunmal die aktuelle Gesetzeslage.


    Die Querverweise zu anderen Straftaten bzw. anderen Straftätern ist immer schwierig und bringt nicht viel. Auch mir gefällt es nicht, wie billig gerade Gewaltverbrecher oft wegzukommen scheinen, aber das ist keine Rechtfertigung für andere Straftäter, wenn diese dann den Gesetzen entsprechend verurteilt werden. Aber ist sicherlich ein sehr sensibles Thema.



    Das Argument, man sollte ihm Bewährung geben, damit er weiter Geld verdienen kann um den Schaden zu regulieren, ist aus Gerechtigkeitsgründen und im Hinblick auf den Gleichheitssatz nur ganz , ganz schwer bis gar nicht stichhaltig und auch nicht vermittelbar.
    Dies würde in Konsequenz nämlich dazu führen , dass gut verdienende Straftäter sich sozusagen vom Gefängnis "freikaufen" könnten. Und das geht einfach gar nicht.


    Das Urteil mag sich für den juristischen Laien hart anfühlen, aber ich habe von Anfang an gesagt, dass eine Haftstrafe angesichts der bekannten Fakten und Umstände wahrscheinlich ist.
    In Anbetracht der Forderung der Staatsanwaltschaft ist Breno sogar noch relativ glimpflich davon gekommen.

  • Ehmm... Du meintest sicherlich Berufung. Revision ist etwas anderes und erhöht/verändert nicht das Strafmaß...

    "Du siehst die Welt nicht so wie sie ist, du siehst die Welt so wie du bist."



  • Ach komm schon das Urteil ist doch gerecht, würdest du so denken wenn du der Nachbar von Breno gewesen wärst und Kinder in dem Haus wären. Nur weil andere Straftäter in Deutschland viel zu minder davon kommen heißt nicht das man es in diesem Fall auch so machen sollte

    0

  • Ich kann verstehen das sich viele über dieses Strafmaß aufregen und als zu hoch empfinden wenn man Vergleiche heranzieht in denen Kinderschänder oder U-Bahn Schläger mit Bewährungsstrafen oder weitaus milderen Urteilen davon gekommen sind. Diese schwachsinnigen Urteile haben aber andere Gerichte gefällt und nicht das was den aktuellen Fall Breno zu verhandeln hatte.
    Für den Tatbestand an sich und den Forderungen der Staatsanwaltschaft ist Breno noch einigermassen glimpflich davon gekommen.
    Jetzt werden wieder viele argumentieren das man ihm damit seinen Job als Fußballer und seine Karriere und Zukunft versaut, aber das geht doch jeden normalen Malocher genauso. Wen einer so einen Murks baut soll er auch dafür gerade stehen egal aus welchem Grund er so gehandelt hat.
    Was ich absolut zum kotzen finde ist die Tatsache das Breno und seine Anwälte oder wahrscheinlich nur seine Anwälte jetzt noch den FCB hineinziehen und verantwortlich machen wollen.
    Da bekommt der Mann alle erdenkliche Unterstützung seit seiner Verhaftung vom Verein und nun kommen solche Verse auf den Tisch :x

    0

  • genau in diese richtung gingen auch meine gedankengänge ...


    aber wahrscheinlich hast du recht und eine absolute gerechtigkeit gibt es nicht ... auch nicht in der justiz.


    ich finds halt als fan des fc bayern und auch als fussballfan allgemein vor allem traurig und tragisch!

    Holt den Henkelpott nach München, Stern des Südens, MIA SAN MIA!

    (Lorin Maazel)

  • "ist aus Gerechtigkeitsgründen und im Hinblick auf den Gleichheitssatz nur ganz , ganz schwer bis gar nicht stichhaltig und auch nicht vermittelbar."


    Die "Strafe" im deutschen Strafrecht funktioniert nach dem Prinzip der "Maßregel der Besserung und Sicherung".


    Sind von Breno weitere derartige Straftaten zu erwarten ("Sicherung")? Nein.
    Ist bei Breno eine Besserung durch eine Haftstrafe zu erwarten ("Besserung")? Nein, ganz im Gegenteil.


    Und genau deswegen sind die Frage der Schadensregulierung und die Sozialprognose von Breno (bei einer Bewährungsstrafe) zwei wesentliche Strafmilderungsgründe für die Strafzumessung.


    Die hohe Strafzumessung ist nur mit dem Gedanken der Prävention zu rechtfertigen, also die Abschreckung anderer möglicher Täter durch die besonders harte Bestrafung bei einer Person des öffentlichen Lebens. Von daher sehen wir hier durchaus Promi-Strafrecht live...

    0