Sportdirektor: Christian Nerlinger

  • Ich glaube nicht, dass Christian Nerlinger eine Marionette von Uli Hoeneß ist. Aber er sieht eben viele Dinge genauso wie Hoeneß, weshalb er auch ausgewählt wurde. Dies wiederum muss man klar von dem Marionetten-Gedanken abgrenzen.

    0

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Ich glaube nicht, dass Christian Nerlinger eine Marionette von Uli Hoeneß ist. Aber er sieht eben viele Dinge genauso wie Hoeneß, weshalb er auch ausgewählt wurde. Dies wiederum muss man klar von dem Marionetten-Gedanken abgrenzen.</span><br>-------------------------------------------------------


    gut sagen wir es anders, einer der auch nur ein stückchen anders denken würde als UH, würde diesen job gar nicht bekommen ;-)

    0

  • Das ist genau der Punkt - beim FCB schmort man gern im eigenen Saft, anstatt sich mal eine echte Blutauffrischung von außerhalb zu holen. Für mich jedenfalls ist CN auch eher eine Marionette als ein eigenständige Entscheidungen treffender Sportdirektor.

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Das ist genau der Punkt - beim FCB schmort man gern im eigenen Saft, anstatt sich mal eine echte Blutauffrischung von außerhalb zu holen. Für mich jedenfalls ist CN auch eher eine Marionette als ein eigenständige Entscheidungen treffender Sportdirektor.</span><br>-------------------------------------------------------


    Eigenständige Entscheidungen zu treffen ist beim FCB auch im Moment nicht möglich. Da wird immer alles zunächst mit Trainer, Vorstand und Finanz-Chef Hopfner abgestimmt, bevor eine Entscheidung zustande kommt. Zumindest in Sachen Transfers.

    0

  • Komisch aber, daß UH und CN in Sachen Transfers immer mit einer Zunge sprechen, während sich das von KHR schon ganz anders anhört (von Franz mal ganz zu schweigen...).

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Komisch aber, daß UH und CN in Sachen Transfers immer mit einer Zunge sprechen, während sich das von KHR schon ganz anders anhört (von Franz mal ganz zu schweigen...).</span><br>-------------------------------------------------------


    es ist nunmal so, dass beim FCB KHR, UH und der Trainer immer alle Transferentscheidungen treffen.
    UH wird nun halt zum Jahresende hin druch CN ersetzt. Ändert aber nichts an dem Konzept.
    Dass der Aufsichtsrat ab einer bestimmten Ablösesumme sein Ok geben muss kommt noch dazu.

    0

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">


    es ist nunmal so, dass beim FCB KHR, UH und der Trainer immer alle Transferentscheidungen treffen.
    UH wird nun halt zum Jahresende hin druch CN ersetzt. Ändert aber nichts an dem Konzept.
    Dass der Aufsichtsrat ab einer bestimmten Ablösesumme sein Ok geben muss kommt noch dazu.</span><br>-------------------------------------------------------


    und damit er auch die Kontrolle über die geringeren Ausgaben behält als künftiger AR-Vorsitzender, hat er schön Mini-Me platziert. So kann man seine Macht gar vergrößern.

    0

  • Im Augenblick kann ich nicht wirklich nachvollziehen was hier im Forum so abgeht. Grundsätzlich kann ich nachvollziehen wenn an bestimmten Entscheidungen des Vorstandes od. an bestimmten Personalien wie z.B. Nerlinger Zweifel od. Kritik geübt werden. Aber Personen nieder zu machen, bevor sie überhaupt erste Amtshandlungen vollzogen bzw. erste Verantwortung getragen haben, ist für mich nicht ganz nachvollziehbar. Es geht ja sogar noch darüber hinaus, viele hier stellen sogar den Spitzenstatus unseres Teams in Frage. Nur noch mal so zur Erinnerung, in den letzten 10 Jahren waren wir 7 x deutscher Meister, 5 x DFB Pokalsieger, 1 x CL-Sieger, 1 x Weltpokalsieger !!! Wir sind finanziell Kerngesund und sind vor allem noch unser eigener Herr. Erzählt doch mal bitte, welcher Verein der keinen großen Gönner bzw. Investor hat, besser positioniert ist wie wir!!!!!! Wir gehören zur TOP10 und das mit weit aus geringeren Mitteln wie manch ein anderer Verein. Um nicht ganz vom Thema abzukommen, Christian Nerlinger ist ein intelligenter Mensch und ich persönlich vertraue auf die Meinung von UH, dass CN für dieses Amt geeignet ist. Und einen großen Vorteil sehe ich bei Nerlinger gegenüber einem z.B. Kahn, Nerlinger ist sehr solide und hat sich bisher keine privaten Skandale geliefert. Das er hier als Schönredner bezeichnet wird ist doch auch total bescheuert. Das ist und sollte ein Teil seines Jobs sein und somit Ruhe dem Verein bringen bzw. keine Unruhe aufkommen zu lassen. Wollt Ihr etwa Schalker-Verhältnisse od. einen Sportdirektor der wie unser Kaiser heute mal wieder, durch die Presselandschaft poltert ?! Und Verdammt noch mal, wenn alles so schlimm ist, Vorstand , Aufsichtsrat und unser ganzer Kader, ach ja das Stadion und die Kurve nicht zu vergessen, dann würde ich mir an Eurer stelle vielleicht einfach nen anderen Verein suchen. Auf unseren FCB!!!!

    0

  • Ich verstehe immer noch nicht, wie manche hier im Forum auf den Marionetten-Gedanken kommen.


    Nochmals: UH sitzt beim FCB fest im Sattel. Er kann in seiner jetzigen Position bleiben, so lange er will. Er hat es doch gar nicht nötig, eine Marionette einzusetzen, um sich dann zurückzuziehen.


    Was UH will, ist dass langsam eine Führungsgeneration nach ihm aufgebaut wird. Er will nicht so lange im Amt bleiben, bis er gesundheitlich nicht mehr kann, und dann das totale Chaos ausbricht, weil er von heute auf morgen weg ist. Und diese Vorgehensweise ist doch absolut vernünftig.


    Und jetzt stellt sich die Frage, wer in diese nächste Führungsgeneration eingebaut werden sollte. Was waren da für Namen in den Medien: Allofs, D. Hoeness, Bierhoff (Gott bewahre...). Ist ein Mann wie CN da wirklich so schlecht?


    Ja, Nerlinger ist seinerzeit nach Dortmund gewechselt. Ja und? UH verließ den FCB in RIchtung Nürnberg, Rummenigge ging nach Inter, Beckenbauer nach New York und später zum HSV. Haben die damit für alle Zeiten das Recht verspielt, im Management vom FC Bayern zu arbeiten?


    Hier fiel der Name Oliver Kahn. Ja, den würde ich auch gerne beim FCB sehen. Aber will er das denn? Im Moment scheint er gerade anderweitig beschäftigt. Was es hier hinter den Kulissen für Gespräche gab, weiß keiner von uns.


    Teilweise wird UH hier im Forum recht kritisch gesehen, besonders aufgrund der Transferentscheidungen in den letzten Jahren. Dennoch, wie hangover richtig schrieb, sind wir auch in den letzten Jahren national der mit Abstand erfolgreichste Club, und international halten wir, den TV-Mindereinnahmen zum Trotz, einigermaßen mit. Und trotzdem stehen wir wirtschaftlich unabhängig und gesund dar. Das ist mir wichtiger als ein- zweimal die CL zu gewinnen, und dann im Niemandsland zu verschwinden.


    Nun soll doch UH einen Teil seiner Erfahrung an CN weitergeben. CN wird im Laufe der Zeit eigene Erfahrungen machen und auch einen eigenen Stil entwickeln. Und wenn CN dann in 30 Jahren auf dieselbe Bilanz zurückblicken kann wie UH heute, dann sind wir doch alle zufrieden. ;-)

    0

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Nochmals: UH sitzt beim FCB fest im Sattel. Er kann in seiner jetzigen Position bleiben, so lange er will. Er hat es doch gar nicht nötig, eine Marionette einzusetzen, um sich dann zurückzuziehen. </span><br>-------------------------------------------------------


    ich glaube du verstehst es wirklich nicht, warum viele hier so denken

    0

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Nochmals: UH sitzt beim FCB fest im Sattel. Er kann in seiner jetzigen Position bleiben, so lange er will. Er hat es doch gar nicht nötig, eine Marionette einzusetzen, um sich dann zurückzuziehen. </span><br>-------------------------------------------------------


    ich glaube du verstehst es wirklich nicht, warum viele hier so denken</span><br>-------------------------------------------------------


    Ja, wahrscheinlich. Versuch doch mal, es mir zu erklären. :)

    0

  • lies doch einfach die beiträge die vorher geschrieben wurden und dann erschließt sich für dich auch die aussage vieler, warum nerlinger für eine marionette gehalten wird und das hat mit sicherheit nix damit zu tun, dass uli noch fest im amt sitzt

    0

  • Da Hoeneß aber keine Lust mehr auf den Manager-Posten hat und lieber als Vorstandsvorsitzender arbeiten will(was ja auch nicht das Verkehrteste ist),ist eine Überlegung,weiterzuarneiten,vom Tisch!

    0

  • am Anfang waren doch alle begeistert und nun nicht mehr so wirklich???
    nur wegen einer Aussage,man braucht niemanden mehr??ist es das?

    0

  • Ich verstehe gar nicht, warum sich so viele darüber beschweren, dass Uli Hoeneß sich angeblich eine "Marionette" als Nachfolger "ausgesucht" hat. Wenn es so wäre, könnte man fast dankbar sein, denn Hoeneß hat über 30 Jahre lang hervorragende Arbeit beim FC Bayern geleistet. Ohne ihn wäre der FC Bayern heute vermutlich nicht einer der besten und angesehensten Clubs Europas. Der Standard, den der FC Bayern jedem seiner Spieler bietet, ist weltklasse und wird wohl auch nicht von Real Madrid oder Manchester United getoppt.


    Der FC Bayern verfügt über die vielleicht modernste Infrastruktur im europäischen Fußball, hat eines der besten Stadien und bietet ein Umfeld, welches in Europa seines Gleichen sucht. Im Kader des FC Bayern stehen Superstars wie Franck Ribéry, Luca Toni, Miroslav Klose, Mario Gomez, Phillip Lahm und Anatolyi Tymoshchuk. In den letzten 5 Jahren hat der FC Bayern 3x das Double gewonnen und mit Louis van Gaal hat nun ein Trainer das Sagen, welcher es schaffen kann, den FC Bayern auch international wieder zu einer erfolgreicheren Zukunft zu helfen.


    Hier wird sich auf sehr, sehr hohem Niveau beklagt, Hoeneß wird auf die Dinge reduziert, mit denen man nicht zufrieden sein kann, zum Beispiel die aktuelle Besetzung der Position des rechten Außenverteidigers. Dass zu den Aufgaben eines Managers des FC Bayern München wesentlich mehr gehört, wird vergessen. Das ist schade. Vergessen wird übrigens auch, dass Hoeneß nicht alleine für die Zusammensetzung des Kaders verantwortlich ist.


    Ich sage: Ist Nerlinger wirklich der junge Hoeneß und schafft er es, Hoeneß' Werk in den kommenden 30 Jahren exakt so fortzuführen, dann sollten wir dankbar sein, dass Christian Nerlinger der neue Manager im sportlichen Bereich ist. 30 Jahre Erfahrung und die damit verbundenen unzähligen Erfolge sind nicht zu ersetzen, wir können uns glücklich schätzen, dass Hoeneß dem Verein mit seinem Können erhalten bleibt.


    Hoeneß ist sicherlich nicht ohne Fehler. Auch ich würde mir in der Kaderplanung etwas mehr Sorgfalt wünschen, beispielsweise - wie schon angesprochen - auf der Position des rechten Außenverteidigers. Dass hier jedoch alleine nur deshalb Hoeneß kritisiert wird, ist völlig verkehrt. Das Lebenswerk dieses Mannes definiert sich nicht über eine solche Problematik.


    Hier wird immer gesagt, dass frischer Wind dem Verein gut tun würde. Man sollte dann darüber nachdenken, dass gerade auch Hoeneß beispielsweise mit der Verpflichtung von Jürgen Klinsmann als Cheftrainer für frischen Wind garantieren wollte. Hat dieser frische Wind uns etwas Langfristiges eingebracht?


    Es ist leicht, zu schreiben, dass der FC Bayern frischen Wind braucht. Mir jedoch ist eine seriöse Führung mit Erfahrung und Routine lieber als jemand, der noch keine Erfahrung im Management eines solchen Unternehmens hat. Ich halte Christian Nerlinger für einen Mann, der genau diese Seriösität mitbringt. Gleichwohl sollten wir froh sein, dass Hoeneß noch Einfluss beim FC Bayern hat.


    Auch ohne Hoeneß geht die Welt nicht unter - aber was ohne seine Erfahrung, alleine mit einem neuen Manager beim FC Bayern passieren würde - ich denke, dass sich viele, die hier Hoeneß kritisieren, dann genau die Ruhe, die uns fehlen würde, zurückwünschen würden. Aber es ist natürlich leicht, einen Manager lediglich über die Einkaufspolitik zu definieren und dabei alles Andere (unter anderem auch die Dinge, die in der Einkaufspolitik richtig gemacht wurden) zu vergessen. Diese Sichtweise ist mir zu einseitig.

    0

  • @ patella: 100%ige Zustimmung


    ---


    @ catani u. babyschimmerlos


    Zum einen bezweifele ich, dass die meisten im Forum und schon gar nicht die meisten Fans das Gefühl haben das der FCB sich nicht im Rahmen der Transfers verbessert zu haben. Ganz im Gegenteil, die meisten sehen sicherlich zum einen, dass eine Verjüngung des Teams in Teilen notwendig war und dass wir auch mit Gomez, Tymo u. Olic wie aber auch einem Pranjic sehr gute Kräfte gewinnen konnten. Vielmehr ist doch die Situation, dass einige wenige im Forum, am liebsten die ganze Mannschaft austauschen würden (bis auf nen Lahm und ein zwei weitere)….!! Das gleiche gilt halt auch für einen Nerlinger, diesem eine gewisse Farblosigkeit zuzuschreiben ist völlig OK. aber Ihn gleich als Marionette usw. zu bezichtigen sehe ich nach so kurzer Amtszeit als überzogen an. Was ich Herrn Nerlinger in jedem Fall zuschreiben möchte, ist ein hohes Maß an Einsatzwillen und gute rhetorische sowie diplomatische Eigenschaften. Dies auch unter der Berücksichtigung, dass er noch relativ jung ist. Ich für meinen Teil würde mir wünschen, dass Personen die sich für unseren Verein einsetzen, erstmal der Rücken gestärkt wird anstatt nur drauf zu hauen. Und vorbeugend soviel, ich bin nicht der Meinung das man als Fan der ewige Ja-Sager sein soll, aber Kritik sollte halt auch gerechtfertigt und nachvollziehbar sein…

    0

  • patella : Volle Zustimmung!


    Im Grunde kann man sagen, dass die Einstellung des einzelnen Fans zu CN viel mit der Einstellung zu UH zu tun hat.


    CN beginnt hier als Lehrling, dass ist richtig, und er wird gerade am Anfang sicher viel von UH "geführt". Marionette - sagen diejenigen, die den Kurs von UH gerade im Bereich Spielerverpflichtungen kritisch sehen. Weitergabe von Erfahrung - sagen diejenigen, die im Großen und Ganzen mit UHs Kurs als Manager zufrieden sind. Vielleicht kann man es auf diese Gleichung zusammenfassen.


    Wer sich nach dem Ausscheiden von UH eine radikale Änderung in der Vereinsführung herbeigesehnt hat, ist enttäuscht. Ich selber bin damit zufrieden, dass eine gewisse Kontinuität erhalten bleibt. Da kann man im Bereich Spielertransfers unterschiedlicher Meinung sein, da kann man auch mal anderer Meinung sein als der Manager, aber wie patella schrieb, man muss den Manager als ganzes sehen, und nicht nur im Bereich Transfers. Und letztlich wissen wir alle nicht, an welchen Transfers mit welcher Intensität gearbeitet wurde.


    In vielen Beiträgen wurde der Ruf nach 'frischem Wind' im Management laut. Aber mal konkret, welche Person sollte diesen bringen? Wie ich bereits auf der letzten Seite schrieb, wenn ich an Namen wie Bierhoff denke, rollen sich mir immer noch die Fußnägel auf! Und auch hier stimme ich mit patella überein: Letzte Saison hat man mit Klinsmann mal versucht, frischen Wind in den Verein zu bringen - und ist ziemlich kläglich gescheitert. Meiner Meinung nach zumindest.


    Deswegen wünsche ich mir auch von UH Nachfolger eine gewisse vorsichtige Geschäftsführung. Dass man mit dem Ausgeben großer Summen kurzfristig einen gewissen Erfolg haben kann, ist bekannt; was danach kommen kann, haben wir oft gesehen.

    0

  • Kerle Kiste,


    wenn ich sehe wie Kahn eben im ZDF antwortet, bekomme ich die Krise, dass der Nerlinger unser neuer Manager ist >:-|

    0