Bastian Schweinsteiger

  • Bin zwar einerseits auch etwas traurig, dass Schweinsteiger nach 13 Jahren wohl gehen wird; realistisch betrachtet ist es aber sowohl für ihn als auch für den FCB wohl das Beste, denn uns kann er wohl nicht mehr dauerhaft helfen, sondern blockiert entweder einen Platz wenn er spielt für die Talente wie Hojberg, Kimmich oder auch Rode;; falls er aber auf der Bank sitzt, gibt es wieder nur Stoff für die Boulevardpresse von wegen Demontage und so.


    Und an diejenigen, die davon sprechen, dass Pep Schweinsteiger letzte Saison demontiert hat: in der Rückrunde, als er spielfähig war, hat Pep ihn wirklich in fast jedem Spiel, besonders aber in jedem wichtigen Spiel gebracht, obwohl seine Leistungen eher unterdurchnschnittlich waren. Und wieviele in diesem Forum haben gemeckert, warum er in diesen K.O.-Spielen nicht stattdessen Rode gebracht hat, der bis auf ganz wenige Ausnahmen überzeugte und auch besser als Balleroberer zu Alonso gepasst hätte.


    Für Schweinsteiger ist es noch mal eine neue Herausforderung, wo er hoffentlich eher einen Stammplatz bekommen wird als bei uns. Und wenn er dann in einigen Jahren nach Karriereende bei uns hoffentlich eine neue Position bekommen wird, kann ihm die im Ausland gemachte Erfahrung sicherlich auch nicht schaden.


    Im Übrigen haben auch andere Identifikationsfiguren vorher schon diesen Schritt gemacht, wo die Fans meinten,dass wäre das Ende des FC Bayern, angefangen bei Beckenbauer, mit Absprichten Uli Hoeneß sowie natürlich auch Rummenigge, die nach Ende ihrer Spielerkarriere alle zurückkamen und unseren FCB als Präsident bzw Manager entscheidend prägten.

    0

  • Jeremies ist trotzdem ein gutes Beispiel dafür, dass sich auch jemand als Nichtbayer für den Verein aufopfern kann. Und dabei war er ja sogar vorher ne Möwe. Daher ist das Geschrei nach bayrischen Spielern sowieso ein bisschen too much, ein Giovanne Elber ist für mich bspw. eine größere Identifikationsfigur als ein Didi Hamann. Und der ist Bayer. Es geht nicht darum wo sie herkommen (auch wenns natürlich schön ist, wenn viele Eigengewächse dabei sind), in erster Linie gehts darum, was die Spieler für den Verein leisten und vor allem auch WIE sie es tun

  • Irgendwie fehlt ein Kapitän auf der Brücke. Bei Rummenigge und Sammer ist einfach keine klare Linie zu erkennen und bei so manchen Entscheidungen, weiss man nicht so richtig, ob die beiden oder Pep den Kurs vorgeben. Beim Kroos Abgang war auch so eine unklare Gemengelage. Wir sollten nur gucken, dass wir nicht zu schnell Spieler, die die wirklichen Identifikationsfiguren sind, so einfach abgeben. Schweinsteiger mag verletzungsbedingt in der letzten Saison Schwächen gehabt haben, aber er kann auch wieder zur alten Stärke zurückkehren, wenn er ohne Verletzungen bleibt. Aus Bastians Sicht kann ich den Abgang gut nachvollziehn, denn er paßt eindeutig besser in ein van Gaal - als in ein Pep-System. Ich bin zwar auch ein Fan von Thiago, aber wer weiss schon, ob der seinen Vertrag verlängert, wenn Pep Ende der Saison weg ist, wovon man aktuell ausgehen muss. Martinez wurde von Pep auch immer nur als Innenverteidiger eingestuft und nicht im defensiven Mittelfeld gesehen. Alonso ist vor allem international ein Auslaufmodell. Die Positionierung im Mittelfeld wird - unabhängig von den konstanten verletzungsbedingten Ausfällen - ein spannendes Thema in dieser Saison.

    0

  • Uli Köhler hat gerade messerscharf analysiert:


    Schweinsteiger geht, weil ihm der hoch orientierte Ballbesitzfußball unter Guardiola nicht liegt. Darum geht er nun zu van Gaal, der anders spielen lässt...:D:D:D
    Sagt mal, meinen die da einen anderen van Gaal? Is' der nun Umschaltmonster geworden?*fg*


    Ich will diese dummen Menschen einfach nicht mehr über unseren Verein sprechen hören...

  • So, eine Nacht drüber geschlafen und fühlt sich immer noch irgendwie falsch an, das er geht.
    Klar gibt es Argumente, die das befürworten können, von wegen Leistung im Leistungssport unserer Leistungsgesellschaft. Mir kommt dabei aber das menschliche, die Identifikationsfigur für viele Fans, zu kurz. Wieviel Fußballromantik kann sich unser "mia san mia" leisten?


    Nun, er hat sich gegen uns entschieden, aus welchen Beweggründen auch immer und ich wünsche ihm, dass er verletzungsfrei bleibt und die Erwartungen an ihn, erfüllen kann.

    Wir ham den Cup gewonnen, den Thron erklommen, der Arjen hat´s gemacht!

  • mal schauen was noch kommt und wir mehr erfahren werden, wie es denn wirklich war ...
    ich denke aber schon, dass es keiner der entscheidungsträger wagen würde nach all den verdiensten für den verein, basti vom hof zu jagen.
    warum mag es nicht nochmal ein wunsch von ihm sein im ausland spielen zu dürfen, bei einem trainer wo er weiss, dass die chemie stimmt, wo er die erfahrung hat, dass es schonmal ganz gut gepasst hat.
    gibt sicher schlechtere ausgangspositionen und die geschichte mit dem geld scheint ja auch für alle beteiligten seiten zu passen.


    kann mir sehr gut vorstellen, dass man da alle fakten auf den tisch gelegt hat, miteinander gesprochen hat und dann eine vernüftige, faire entscheidung für alle seiten getroffen hat.
    selbst die engländer/manu - würde mich nicht wundern - wenn die bei der sache sehr vorsichtig und respektvoll mit umgegangen sind.


    aber ich kann auch nur spekulieren, wünsch mir das auf jeden fall und vielleicht erfahren wir es ja dann mal genauer ;-)

    Holt den Henkelpott nach München, Stern des Südens, MIA SAN MIA!

    (Lorin Maazel)

  • Irgendwann ist der Weg halt vorbei. Hätte mir auch eher gewünscht, dass er es wie Xavi macht bei Barca. Vielleicht ein Jobsharing mit Alonso in der kommenden Saison, Alonso dann 2016 weg und Schweinsteiger noch für 2 Jahre oder so ein Backup/Mentor für unseren neuen ZM, der dann wohl kommen wird. Andererseits kann ich ihn aber auch verstehen, dass er nach 500 Pflichtspielen für den FCB nochmal das Ausland sehen möchte, ob England da jetzt das Richtige für ihn ist, wage ich zwar mal anzuzweifeln, trotzdem grundsätzlich nachvollziehbare Entscheidung. Für die Identifikation haben wir ja auch noch andere Leute, das steht und fällt ja nicht bei Schweinsteiger zum Glück. Irgendwann wird er bestimmt eh wieder in irgendeiner Funktion bei uns auftauchen

  • Zur Identifikationsfigur gehört aber auch, dass Spieler sich längerfristig an einen Verein binden und konstant Einsatz zeigen. Aktuell fallen mir da außer Robben, Müller, Lahm und eventuell Ribery nicht mehr viele ein.

    0

  • Guardiola hat es doch selbst gesagt, er will "geliebt" werden! Ich denke, das will Schweinsteiger auch, vor allem vom Trainer! Da hat die letzte Halbserie gezeigt, dass das Guardiola nicht tut, indem er ihn nicht auf seiner besten Position aufstellte. In Manchester hat er da die grösstmögliche Rückendeckung, schätze ich!

    Ich kann alles! Ich kann aber auch alles nicht! - Thomas Müller

  • Hargreaves und Kuffour standen in der Truppe. Das waren unsere Eigengewächse. Der CL-Titel wurde in der Tat von allen FCB-Fans gefeiert und keiner meinte, dass man sich mit der Mannschaft nicht identifizieren könne. Bis heute viele Helden in der Truppe.

    0

  • Neuer, Boateng, Badstuber, Alaba.


    In Zukunft vielleicht noch Leute wie Höjbjerg, Rode, Bernat, Javi & Lewandowski.
    Also so schlimm siehts nicht aus, finde ich.

  • Es geht in erster Linie um Identifikation mit dem Verein. Da haben es Eigengewächse naturgemäss etwas einfacher, Lizarazu, Sagnol oder Jeremies haben aber gezeigt, dass es auch anders geht!

    Ich kann alles! Ich kann aber auch alles nicht! - Thomas Müller

  • Und Medien und Fans!
    BS hat den Wunsch, sich zum Schluß noch mal zu verändern und hat ein (auch finanziell) tolles Angebot. Der Verein legt ihm da aufgrund seiner Verdienste auch keine Steine in den Weg. das ist auch nicht überall so.
    Schweini ist und bleibt eine Legende und Identifikationsfigur des FC Bayern.
    Nur schade, daß sogar hier irgendwelche verblendeten Trottel wieder einen Grund suchen, um auf Guardiola drauf zu hauen. Sind wahrscheinlich die selben Leute, die sich immer über Schweinsteigers nachlassende Leistungen und Fehler aufgeregt haben und nach dem (nötigen) Umbruch gerufen haben.
    Folgender Kommentar aus der Bild (ja, auch dort kommt manchmal was vernünftiges raus) sollten sich besonders die jetzt rumheulenden Leute mal gründlich durchlesen!


    Aber Bastian Schweinsteiger hat sich den Schritt sehr gut überlegt. Und man kann ihn verstehen.
    Mit Bayern hat er alles gewonnen. Er sucht auf der Zielgeraden seiner Karriere noch einmal den Kick. Die letzte große Herausforderung an sich selbst.
    Premier League, die angeblich beste Liga der Welt. Englands Rekordmeister Manchester United und Trainer Louis van Gaal, der auf Schweini steht. Das passt.
    Good luck, Schweini!
    Wünschen wir unserem Weltmeister, dass er sein spätes Glück findet.
    Stark auch, dass der FC Bayern ihm den Wunsch erfüllt und sich nicht in einem kleinlichen Ablöse-Poker mit ManU verliert.
    Eine Trennung, wie es sich für einen großen Klub und einen großen Spieler gehört.


    Und ich als Fan sage einfach nur DANKE Bastian Schweinsteiger für eine tolle Zeit!
    Du bist einer der Großen in der Historie des FC Bayern!

    Keep calm and go to New York

  • Ich sehe Schweinsteiger dort in der Rolle von Matthäus hier am Ende seiner Karriere! Das kann er locker noch 2 Jahre auf höchstem Niveau spielen!

    Ich kann alles! Ich kann aber auch alles nicht! - Thomas Müller