Luiz Gustavo

  • Ja, das frage ich mich auch schon seit langem...vor allem Thiago und Götze sind typische Beispiele für Spieler, denen man einen 5-Jahres-Vertrag hätte geben müssen. Wobei Martinez glaube ich auch einen 5-Jahresvertrag bekommen hat. Aber das kommt halt bei uns leider viel zu selten vor.


    Hoffe auch, dass man sich eine Klausel gesichert hat...glaube ich aber irgendwie nicht. Finde es eh unglücklich mit Winterkorn in unserem Aufsichtsrat, das die Wob sicherlich auch ausgenutzt haben.

    0

  • Ok, aber genau wie die Marktwerte sind diese Zahlen bei tm.de nur Richtwerte (wenn sie nicht bestätigt wurden).


    Das mit 5 Millionen bei Can lese ich hier zum ersten mal.

    0

  • Vier Jahre sind genug. In dieser Zeit kann so viel passieren und am Ende heißt es, oh Gott, warum haben wir dem einen Vertrag über fünf Jahre gegeben.


    Zudem ist es auch eine finanzielle Sache. Je länger die Vertragslaufzeit, desto höher das Handgeld, etc. Und die Spier und Berater wollten natürlich nicht so lange Verträge.

    0

  • Mein Reden, über so etwas könnte ich nur noch kotzen.


    Um Gustl tut es mir leid. Ein sehr angenehmer Kerl, der stets zuverlässig gute bis sehr gute und solide Arbeit abgeliefert hat und nie über zu wenig Akzeptanz gejammert hat.


    Ich persönlich wünsche ihm nur das Beste und hoffe, das er seinen Stammplatz in der brasilianischen N11 zur WM behalten kann.


    Danke Gustl....

    0

  • Wenn ich hier die ganze Heulerei wegen der Ablöse lese, muss ich fast laut loslachen. Was hier offensichtlich die meisten verdrängt haben, wir haben für LG mehr bezahlt als er damals wert war, weil wir ihn ihn unbedingt in der Winterpause kaufen mussten! Darüber hinaus hat er schon in der letzten Saison regelmäßig die Bank gedrückt... diese Saison mit noch mehr Mittelfeldspielern und nur einer 6er Position, hätte er noch häufiger auf Bank und Tribüne platz genommen... nen großen Anteil an seinen geholten Titeln hatte er auch nicht.... ich sehe daher nicht, warum wir unter diesen Bedingungen mehr als 15-17 Mios bekommen sollten.. zumal der Spieler unbedingt weg will um zu spielen... da halte ich den Erlös für total gerechtfertigt... 20+ Mios wäre er niemals wert!

  • Man kann keine allzu hohe Ablöse erwarten, wenn sich ein Spieler auf einen Verein festgelegt hat. Das hatten wir doch schon bei Gomez. 18-20 Mio. wären in Ordnung, auch wenn die PL-Vereine sicher mehr gezahlt hätten.


    Mach es gut und viel Erfolg in Wolfsburg, Luiz. Er hat sich hier immer sehr loyal verhalten.

    0

  • in den letzten 10 jahren haben wir wohl jedes jahr deutlich mehr ausgegeben...
    transferverlust von 21 mio. ist ok.
    letztes jahr hatten wir fast einen fransferverlust von 70 mio.

    0

  • Olic habe ich letzten Sonnabend gar nicht gesehen.:8
    Da ist es doch egal, was er für ein Leibchen an hat.


    Gustavo hat sich mit WOB auch keinen Gefallen getan. Da gibt es so ein großes Gehaltsgefälle, dass da nie mannschaftliche Geschlossenheit aufkommt. Und die braucht man für Europa. Hecking wird die weiter stabilisieren, aber so gut wie die vom Kader her eigentlich sein müßten werden die nie.


    Jagut, ich hoffe meine Vorhersage fliegt mir im Laufe der Saison nicht noch um die Ohren.

    0

  • Gomez bringt wohl im Endeffekt 20 Mio. ein. Thiago kostet nach meinen Infos nur 20 Mio. Also eher knapp über 10 Mio. Nettoinvestition. Das ist gemessen an unseren Möglichkeiten und im Vergleich zu den vergangenen Jahren sehr wenig. Das wollte ich mit dem Satz "fast gegen Null" zum Ausdruck bringen. Nicht mehr und nicht weniger. Wie die Ablösesummen jetzt wirklich sind weiß keiner von uns genau.

    Es wäre heute nicht so, wie es ist, wäre es damals nicht gewesen, wie es war.

  • Sollte man in den Rechnungen nicht auch die Gehälter miteinander verrechnen. Wenn schon denn schon.


    Ich finde es nicht gut das Gustavon geht. Wenn nächstes Jahr keine WM gewesen wäre hätte der FCB ihn auch nicht gehen lassen und Gustavo hätte wohl auch noch versucht sich in die Mannschaft zu spielen.

    0

  • Das Problem ist, dass wir einen Bombenstarken Kader haben und wenn ein Spieler gehen will, dann eigentlich nie weil er sich verbessern möchte, sondern weil er keine/geringe Chancen auf Spielzeiten die seinen Vorstellungen entsprechen sieht.


    Das ist für Transferverhandlungen eine ziemlich schlechte Ausgangslage, denn auf den Kopf gefallen sind die anderen Vereine auch nicht, die wissen das man einen Gomez/Gustavo, wenn man ihn verkauft, entbehren kann. Solange es also kein irrationaler Scheichclub ist, sind somit schoneinmal alle Summen die über den Wert des Spielers gehen verfallen.


    Für mich hat sich Gustavo zu einem Spieler, mit einem Wert von ca. 20 Millionen entwickelt. Ungünstige Voraussetzungen bei der Verhandlung werden wohl dafür gesorgt haben, dass er für 15-17 Millionen verkauft wurde.


    Trotz dieser "ungünstigen" Ausgangslage verhältnismäßig hohe Transfererlöse zu erzielen ist meiner Meinung nach nur auf Kosten des Spielers möglich - das entspricht a) nicht der Philosophie des Clubs und b) kann man sich mit einem Spieler den man zum Schluss gegen seinen Willen hält auch einen Bärendienst erweisen.


    Auch wenn ich bei 15-17 Millionen sagen würde - etwas mehr hätte man rausholen können, ist mir dieses Vorgehen trotzdem lieber, als (- es etwas zu übertreiben - eine BVB/Lewysituation in unserem Team.

    0