Mario Gomez

  • Der FCB sollte sich auf seine eigene Staerke besinnen, wie frueher auch.
    Auf Leistungseinbrueche oder Mehrbelastung bei der Konkurrenz zu spekulieren anstatt sich selbst zu verbessern, ist der falsche Ansatzpunkt und m.E. eines FCB unwuerdig.


    Wo ist die versprochene Sturmbombe ?
    Wo ist der vom Trainer geforderte zentrale MF ?


    Wo ist im allgemeinen die Qualitaetsverbesserung der ersten 11 ?


    Statt dessen hofft man auf eine Mehrbelastung des Gegners. Ist ja auch billiger und einfacher.

  • Sag mal ich bin doch nicht der FC Bayern. Immerhin hatte ich das ja geschrieben, also mach mal halblang jetzt!
    Du willst doch nicht behaupten, das wir uns in keinster weise verbessert hätten oder ?


    Vielleicht sollten wir die Unterhaltung im Transferbereich weiter ausführen!

    0

  • An ihm lag es wohl kaum, dass wir die CL nicht gewonnen haben, ganz im Gegenteil, hätten wir sie gewonnen, wäre er einer der Offensiv-Spieler mit dem größten Anteil gewesen. In Liga und Pokal kann man gerne weiter darüber streiten, aber die CL-Leistung ist für mich unstrittig sehr gut gewesen.

  • Mit dem "Angriff" auf Gomez will Hoeness doch nur von seinem hauptverantwortlichen Busen-Rotwein-Spezi ablenken! Heynckes ist der alleinige Grund, warum die letzte Saison so lief, wie sie lief! Hier einzelne Spieler rauszupicken, vor allem Gomez mit den ganzen Toren, die er geschossen hat, ist absolut billig und erbärmlich!
    Mit seinen Aussagen der letzten Zeit macht sich Hoeness zur absoluten Witzfigur!

    Ich kann alles! Ich kann aber auch alles nicht! - Thomas Müller

  • Hmm, wenn man dann Gomez aus der Verantwortung nimmt, weil er ja Tore genug geschossen hat, muss man das ja eigentlich auch bei Jupp machen, denn wir haben zwei Finals erreicht, und in der Liga ebenfalls eine respektable Punktezahl geholt. Dass es dann zu keinem Titel gereicht hat, lag eben daran, dass andere noch ein Stück besser bzw. abgezockter waren, oder uns der letzte Wille fehlte. Deshalb die ganze Saison schlechtzumachen, halte ich für weit übertrieben.
    Also wenn ich mit der Saison-Bilanz unzufrieden bin, weil die entscheidenden Spiele vergeigt wurden, und deshalb den Trainer kritisiere oder gar feuern will, dann muss ich da auch die Schuld bei Gomez suchen, wenn er immer trifft, aber eben in diesen Spielen nicht.

  • Das ist doch quatsch. Da muss man die ganze Mannschaft, wenn nicht den ganzen Verein als Verantwortliche nennen. Wir haben auch ohne das Gomez Tor 1:0 kurz vor Schluss geführt und dann nicht konsequent genug verteidigt.


    Hätte hätte...

    Da kommt ihr nie drauf!

  • aha. der bvb gewinnt gegen nen drittligisten 4:2, wir gegen nen absteiger in die zweite liga 3:2.
    beides in der vorbereitung.
    was jetzt ?

    4

  • So ein Tor kann und wird man auch in Zukunft immer kassieren, wenn es so perfekt ausgeführt wird. Aber wenn ich selber meine Chancen mache, brauche ich davor keine Angst zu haben, denn dann hätte man schon 2 oder 3 zu 0 geführt, und der Kaas wäre gegessen gewesen.


    Natürlich muss ich das Ding dann über die Zeit bringen, eben genau so, wie schon vorher der Sack hätte zugemacht werden müssen. Beides ist nicht geschehen.

  • Sorry, wenn Hoeneß der Meinung ist, unbedingt Gomez in der Öffentlichkeit zu deklassieren, dann hätte er den gesamten Verein „vom Präsidenten bis zum Koch“ infrage stellen müssen. Es geht mir vor allem um die Art und Weise, wie er das jetzt macht. Ich war nie ein Fan von Gomez, aber Gomez für das eigene Versagen verantwortlich zu machen, finde ich sehr billig. Die Cl-finale haben wir wegen des Vorstandes, Trainers und der Mannschaft verloren.

    0

  • Chelsea warf alles nach vorne, hatten ja auch nichts mehr zu verlieren. Da sind solche Dinge eher schwer zu verhindern. Das ist einfach Schicksal. So wie der Schuss von Andersson in Hamburg damals nie und nimmer durch die Mauer gehen durfte, so wird auch Chelsea eine Ecke so schnell nicht mehr so perfekt ausführen. In dem Augenblick hat es einfach gepasst. Man könnte es hundert Mal wiederholen, und 90 mal fangen wir den Ball ab, wie auch bei Andersson 90 mal der Ball in der Mauer landen würde. Aber auch das ist Spekulatius par Excellence;-)

  • Gegenüber der Münchner „Abendzeitung“ erklärt er seine Kritik jetzt: „Ich muss Mario manchmal ein bisschen ärgern. Er hat ein gewisses Phlegma und das muss man ihm austreiben.“ Gomez könne wie Gerd Müller 40 Tore pro Saison schießen


    --------------------------------------------


    warum gomez der tore wie am laufband schießt, warum stellt er einen kroos nicht an den pranger, der techn. sehr versiert ist, aber wie eine schlaftablette durch MF läuft??

    0

  • Unterdurchschnittliche Technik wird als Phlegma tituliert und die öffentliche Watschn als "ein bisschen ärgern".


    Dem Ulle ist auch keine Ausrede zu dumm mittlerweile.

    0

  • http://www.abendzeitung-muench…76-81ae-ad77d247c649.html


    Wer Hoeneß kennt, weiß, dass er die Spieler, die er am meisten schätzt, am intensivsten beobachtet und dann auch harsch kritisiert – rein fachlich. „Ich habe ein ausgezeichnetes Verhältnis zu ihm, schätze ihn sehr als Mensch, war immer einer der großen Befürworter von Mario. An seiner Verpflichtung war ich maßgeblich beteiligt und bin auch immer noch der Meinung, dass das eine richtige Entscheidung war”, sagte Hoeneß der AZ, „ich muss Mario manchmal ein bisschen ärgern. Aber er hat ein gewisses Phlegma und das muss man ihm austreiben. Mario von seinem Talent und seinen Fähigkeiten her viel mehr leisten kann und da versuche ich, ihn etwas anzustacheln.” Warum nicht im Einzelgespräch? Hoeneß: „Wir sprechen oft miteinander, aber manchmal ist der Weg, den ich jetzt gehe, die letzte Möglichkeit.”


    Öhm. Die letzte Möglichkeit? Nach erfolgter Vertragsverlängerung? Aja. Gut, macht mal, aber verstehen muss ich das nicht.

  • Sorry, aber ich kann die Vorgehensweise von Uli Höneß so nicht nachvollziehen. Zugegeben, ich bin ein Fan von Mario Gomez. Ich gestehe auch gerne ein, dass er sicherlich die eine oder andere Torchance - um nicht zu sagen 100 % -Torchance- vergeben hat. Doch ist es nicht der Vorstand selbst, der immer wieder predigt, dass Probleme in und mit der Manschaft selbst zu besprechen seien und nicht über die Presse? Vielleicht müsste man ihn da mal selbst dran erinnern. Hat er als Spieler denn alle Chancen verwertet, keine ausgelassen?


    Ich denke, der FC Bayern möchte in dieser Saison seinen Kader verstärken. Da habe ich eher das Gefühl, dass eine solche öffentliche Kritik wie er seit einiger Zeit in München einstecken muss, noch ins Gegenteil umschlagen könnte, denn der Transfermarkt ist noch nicht geschlossen. Ich würde mir jedenfalls wünschen, dass Mario in München bleibt!!!

    0