Mario Gomez

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Sehe ich nicht so.


    Wenn das Sturmzentrum nicht besetzt ist ist es für den Gegner deutlich leichter zu verteidigen, weil dann beide Innenverteidiger beschäfigungslos sind und quasi als Liberos fungieren können... </span><br>-------------------------------------------------------


    Das wäre kein Problem. Benzema treibt sich auch öfters auf den Flügeln herum, dann muss ein anderer Spieler ins Sturmzentrum stoßen (Müller z.B.). Wie bereits erwähnt, es geht nur darum, dass er öfters dem Ball entgegengeht, sich anbietet, einen Verteidiger rauszieht und für Unruhe sorgt.


    An der Knipserqualität von Gomez zweifelt niemand. Wenn er in Szene gesetzt wird, ist er einer der Ausnahmestürmer in Europa. Gegen tiefstehende oder pressende Teams mit viel Laufbereitschaft, muss man sich aber auch mal durchkombinieren, da bekommt man nicht immer den Ball zum Einschieben serviert, weil ziemlich wenig Raum vorhanden ist. Mir ist das erst gestern wieder aufgefallen, als ich den Aktionsradius von Rooney im Auswärtsspiel in Chelsea gesehen habe. Ständig unterwegs und anspielbar, an vielen Kombinationen beteiligt und trotzdem torgefährlich.


    Es wäre auch kein Problem, wenn wir einen spielstarken Stürmer als Alternative zu Gomez hätten. Den könnte man dann nach 60 Min. bringen, wenn Mario keinen Stich macht. Wir wären taktisch viel flexibler aufgestellt. So ein Spielertyp fehlt uns, wobei man angeblich an Pizarro interessiert sein soll, der ein nahezu kompletter Stürmer ist. Leider nicht mehr der Jüngste, aber egal, das würde in die richtige Richtung gehen.

    0

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">zeropark
    Nonsense würde als Name besser zu dir passen. </span><br>-------------------------------------------------------


    Wieso das dann? Stimmt doch das der manchmal nur Glück hat, vor allem wenn er angeschossen wird oder wie am letzten Wochenende wo er aus versehen jemand anköpft von dem der Ball dann wieder vor seine Füße springt. Da hat er sogar weg vom Tor geköpft anstatt rein. Manchmal rennt der rum wie Flaschgeld.

    4

  • Bei einem Unterschied von zwei oder drei Vorlagen von einem "deutlich" besseren Verhalten im Kombinationsspiel zu sprechen, ist doch hanebüchen, also wirklich. Gomez ist nicht der Spieler, der rochiert und das Spiel mit aufbauen kann, aber er ist in seiner Art und Weise für uns nicht zu ersetzen. Bei den Scorern liegt er ziemlich gleichauf mit den anderen und er hat so häufig wie kein anderer Spieler in der Liga das 1:0 für uns erzielt. Das sind doch wohl die wichtigsten Fakten.


    Man kann sich auch Statistiken hindrehen wie man es gerade brauch...ich mache dir mal ein Beispiel, wie ich mir das jetzt mal hindrehe :</span><br>-------------------------------------------------------


    Gut, dass du selbst wenigstens zugibst, dass du nicht unbedingt Recht haben musst.



    Bayern = 47 Tore geschossen.
    Gomez : 17 Tore, 2 Vorlagen = 19 Scorer.


    BVB = 46 Tore geschossen.
    Lewandowski : 14 Tore, 4 Vorlagen = 18 Scorer.


    Orks00 = 46 Tore geschossen.
    Huntelaar : 16 Tore, 4 Vorlagen = 20 Scorer.


    Pizarro : 15 Tore, 5 Vorlagen = 20 Scorer.


    Podolski : 15 Tore, 4 Vorlagen = 19 Scorer.


    So, MEINE Statistik sagt mir jetzt folgendes : </span><br>-------------------------------------------------------


    Hab ich ja oben schon angesprochen, so viel Unterschied ist da eben nicht. Die Vorlagen können auch darauf zurückzuführen sein, dass wir eben auch individuell starke Einzelkönner haben, die auf Gomez' Vorlagen gar nicht angewiesen sind, weil sie selbst auf mal den Abschluss suchen, bzw. den entscheidenden Pass von anderen Spielern bekommen haben. Die anderen Stürmer dagegen, das sprichst du ja selbst an (Beispiel Podolski -> der stärkste Offensivmann bei Köln, mit Abstand), stehen in einem viel steiler abfallenden Leistungsgefälle und geben ihren Mitspielern somit als stärkste Offensivkraft öfter die entscheidenden Vorlagen. Muss auch nicht stimmen, aber auch das geben die Zahlen her, ohne dabei gegen Gomez zu sprechen.


    Grundsätzlich bin ich aber schon für eine höhere Leistungsdichte, in der andere auch ohne Gomez' Mithilfe mal den Abschluss suchen können, weil sie von den anderen Mitspielern die nötige Unterstützung bekommen.



    1 ) Gomez wird bedient ! Leitet aber nix ein ! Weil er es nicht kann! </span><br>-------------------------------------------------------


    Gomez hat schon Assists gesammelt, stimmt also nicht.



    2 ) Huntelaar, Podolski, Pizarro und Lewandowski stehen gleich gut, bzw besser da! Darunter ein Kölner die im gesamten Offensiv Spiel nix zustande bekommen. Trotzdem zieht Podolski an ! Pizarro ist 59 Jahre alt, und das Spiel ist auf ihn zugeschnitten. Trotzdem MUSS er sich immer beweisen, weil er WIRKLICH eine schlechte Offensive um sich herum hat. Trotzdem schafft er es immer und immer wieder. Auch andere ein zu setzen. Lewandwoski brauchen wir nicht näher eingehen. Er kann im gegensatz zu Gomez Fussball Spielen. </span><br>-------------------------------------------------------


    Siehe oben. Das Fettgedruckte ist einfach nur billige Polemik, weil schlicht subjektiv und nicht vergleichbar.



    3 ) Sowohl bei den Orks, als auch bei den Doofmundern wird Offensiv mit den Stürmern Huntelaar und Lewandowski Kombiniert. </span><br>-------------------------------------------------------


    Jein. Gerade Huntelaar ist ein typischer Stoßstürmer, wie auch Gomez. Mehr Assists bedeuten nicht unbedingt, dass auch mehr kombiniert wird. Kann ja auch sein, dass der zweimal öfter richtig stand und nen Abpraller quergeschoben hat, anstatt abzuschließen. Das gibt bei Gomez (und da wird der Abstauber ja verpönt) eben ein Tor, bei Huntelaar/Lewandowski/Podolski einen Assist... Und schon haben wir unterschiedliche Zahlen, obwohl nur ein Abstauber Ausgangspunkt war!



    4 ) Doofmund und selbst die Orks haben genaus viele Tore geschossen wie wir ! Obwohl wir MIT ABSTAND die besten Individuellen Spieler haben, die zeitgleich am teuersten sind. gegen Dortmund wird extrem Defensiv gespielt. Gegen uns wird extrem Defensiv gespielt. </span><br>-------------------------------------------------------


    Entweder bringst du da was durcheinander oder du lügst absichtlich - was ich für wahrscheinlicher halte. Der Vorteil der Dortmunder liegt ja darin, dass gegen sie eben NICHT gnadenlos gemauert wird. Zumindest nicht so extrem wie gegen uns. Aber das liegt auch daran, dass man durch Doppeln der Außen bei denen nicht so extrem erfolgreich ist wie bei uns.



    5 ) Du kannst Lewandsowski ins Offensive FUSSBALL Spiel mit einbinden, da du davon ausgehen kannst, dass ER, DICH, einsetzen kann. Er wuselt überall rum, zieht die Abwehr auseinander. Sie wird desorentiert, weil er immer überall auftaucht. Daher auch das Super Kombinationsspiel. Bei den Orks ist das mit Huntelaar ähnlich.
    Uns fehlt aber 1 Mann im Angriffszentrum, weil du bei Gomez, als Robbery bspw weist " NICHT anspielen, sonst Ball weg" Das ist für mich extrem ausschlaggebend, dass die Orks und Dortmund genauso viele Tore schiesen wie wir. </span><br>-------------------------------------------------------


    Das Fettgedruckte hab ich oben schon angesprochen, das ist schlichtweg falsch. Zum Zweiten: Gomez ist es doch, der häufig mal den Ball prallen lässt, um dann ins Sturmzentrum zu starten, weil er auf den Doppelpass lauert. Da dort dann vor dem 16er aber meistens zwei Viererketten parken und wir zur Zeit nicht auf der Höhe sind, verläuft das im Sande. Er ist nicht so stark eingebunden wie etwa Lewandowski, aber ihm das komplett abzusprechen, ist Mumpitz.



    Spielerischer Stürmer Typ ala Lewandwoski bedeutet :
    - Höhere Desorientierung des gegnerischen Abwehrverbundes. =
    - Mehr Torchancen
    - Mehr Tore
    - Mehr Kombinationsfluss Offensiv
    - Mehr Tore für alle Offensiv Spieler drumherum </span><br>-------------------------------------------------------


    Nein. Das hat mit den Gesetzen der Logik zu tun und damit, das du bei so einem komplexen Mannschaftsgefüge, von dem der Erfolg im Fußball eben abhängig ist, nichts vorhersagen kannst. Ginge es danach, müssten wir mit unserer individuellen Stärke nämlich ganz weit vorne weg marschieren.



    Mario Gomez taucht nicht in der TOP 30 Torschützen Liste der Effektivsten Spieler der BL-geschichte auf !
    Platz 30 belegt bernd Rupp mit 274 Spielen und 119 Toren.
    Das macht einen schnit von 0,434 Tore / Spiel. Für einen 35 Millionen Mann sehr schwach, dort nicht aufzutauchen. Er ist doch aber so ein toller Vollstrecker !?!?!? </span><br>-------------------------------------------------------


    Hat zwar mit der Diskussion an sich nichts zu tun, hat aber wahrscheinlich gerade in die Anti-Gomez-Manier gepasst. Auch die Ablöse hat damit nichts zu tun.



    Gomez : 19 Spiele
    - 261 Pässe, davon 78,2 % angekommen.
    Lewandwoski : 20 Spiele
    - 291 Pässe, davon 71,8 % angekommen. </span><br>-------------------------------------------------------


    Gomez hat ein Spiel weniger und wird da vorne extrem zugestellt. Dafür, dass Lewandowski deiner Meinung nach so extrem gut ins Kombinationsspiel eingebunden ist und Gomez nicht, sind die 291 Pässe im Vergleich schon etwas dürftig. Deswegen ist Folgendes eben totaler Schwachsinn und das Gegenteil von dem, was die Zahlen und deine vorherige Argumentationskette hergeben:


    Anmerkung : Wenn man sieht, dass Gomez nur Quer schiebt, sich null bewegt und nicht am Spiel teilnimmt, und Lewandowski sich ÜBERALL bewegt, mit SPIELT und andere einsetzt, ist diese Statistik für Gomez erbärmlich ! </span><br>-------------------------------------------------------



    - 563 Ballkontakte
    - 629 Ballkontakte


    Anmerkung : Dies wiederlegt faktisch das Teilnehmen im Spiel selber ! Lewandowski hat fast 60 Ballkontakte mehr im selbigen Zeitraum. </span><br>-------------------------------------------------------


    Nicht der selbe Zeitraum! Ein Spiel weniger. Die restlichen Ballkontakte weniger können - wie gesagt - auch daher rühren, dass Gomez einfach von 2-3 Leuten gedeckt wird. Dafür, dass Lewandowski überall zu finden ist, wie du sagst, ist die Anzahl der Ballkontakte im Vergleich zu Gomez eben normal. Gomez dagegen erarbeitet sich trotz der Situation im Sturmzentrum ohne Ausweichen noch eine ordentliche Teilnahme am Spiel. So extrem ist das nun also auch nicht.



    - 4 Flanken von Gomez in 19 Spielen
    - 10 Flanken von Lewandowski in 20 Spielen.


    Anmerkung : Wiederlegt 1 & 2 , dass er Überall auftaucht, mitspielt und FÜR DIE Manschaft agiert ! Und das sehr erfolgreich, weil mehr Vorlagen als Gomez ! </span><br>-------------------------------------------------------


    Stimmt, da ist Gomez einfach nicht so gut wie Lewandowski, das gehört definitiv nicht zu seinen Stärken. Deine Folgerung allerdings ist total daneben. Ich kann die Zahlen nämlich auch so drehen: Lewandowski taucht ÜBERALL auf, legt seinen Manschaftskameraden ganz viele geniale Bälle auf und flankt viel häufiger als Gomez und hat trotzdem NUR 2 Assists mehr als einer, der gar nicht am Kombinationsspiel teilnimmt. Wie gesagt, auch das gibt deine Argumentation her.



    - 342 Zweikämpfe , davon 40,6 % gewonnen.
    - 586 Zweikämpfe, davon 38,8 % gewonnen.


    Anmerkung : Noch fragen ??? 240 mehr Zweikämpfe im selben zeitraum ! Faktisch heist das : Er zerreist sich fürs Team, er versucht alles für die MIT-SPIELER ! Unser 35 Mio Mann bewegt sich mal 0 ausserhalb des 16ers !
    Oder wie kann man sich erklären, dass Lewandowski mehr Zweikämpfe führt als Gomez, wobei der FCB Immer DEUTLICH mehr Ballbesitz hat als der BVB im Offensiv-Bereich ?? </span><br>-------------------------------------------------------


    Wieder gilt: Die Ablöse hat hier nichts damit zu tun. Lewandowskis Anzahl an Zweikämpfen ist in der Tat viel höher als die von Gomez und kann auch auf die Teilnahme am Spiel zurückgeführt werden. Oder: Die Dortmunder haben viel mehr Räume, weil die Gegner nicht so defensiv spielen wie gegen uns, und haben daher auch mehr Zweikämpfe, die sie führen können. Unsere Spieler dagegen schaffen es trotz des Ballbesitzes nicht, ihren Stürmer da vorne einzusetzen. Dass Gomez dann weit weniger mit ihnen rochiert, tut sein Übriges.



    - 342 Zweikämpfe, davon 91 Luftduelle und 251 am Boden.
    Er gewinnt in der Luft 39,6 % der duelle, am Boden gewinnt er 41 %.
    - 586 Zweikämpfe, davon 278 Luftduelle und 308 am Boden.
    Er gewinnt in der Luft 42,8 % und am Boden 35,4 %.


    Anmerkung : Gomez ist 6cm Größer als Lewandowski. Trotzdem aber entscheidet Lewandowski 3% mehr in der Luft für sich, wobei er satte 278 mal hochsteigen musste, im gegensatz zu Gomez mit 91 Luftduellen ! </span><br>-------------------------------------------------------


    Kann auch daran liegen, dass Gomez einfach nicht so viele Flanken kriegt und daher nicht so sehr in die Kopfballduelle muss. Meist hat er da sogar zwei Innenverteidiger gegen sich, die ja in der Regel auch groß und kopfballstark sind. Lewandowski dagegen, der sich überall bewegt und daher auch gegen "kopfballschwache" Mittelfeldspieler agiert, kann "nur" drei Prozent mehr erfolgreiche Kopfballduelle gewinnen. Außerdem spielt Dortmund viele hohe Diagonalbälle aus der Abwehr, viel häufiger als bei uns. Da Lewandowski überall zu finden ist, ist er schließlich auch öfter Empfänger dieser Pässe. Wenn die auf Kopfhöhe kommen, muss er vielleicht sogar WEGEN seiner 6cm weniger öfter in das Kopfballduell als Gomez, der für den Ball in der gleichen Höhe nicht unbedingt hoch muss.
    Dass die Diskrepanz von 3% bei so großen Werten zudem nicht signifikant ist, dürfte wohl noch dazu kommen.


    Zu den Werten am Boden sagst du dann gar nichts? Gomez konnte schließlich trotz Mehrfachbewachung und einer viel geringeren Beteiligung am Spiel 50 Bodenduelle mehr bestreiten und hat dabei noch ganze 6% mehr total gewonnen als Lewandowski. Spricht doch eigentlich für ihn oder?


    Hat auch alles mit der Spielanlage der Dortmunder und unserer Mannschaft zu tun.



    - 63 Torschüsse und 17 Tore.
    - 69 Torschüsse und 14 Tore.


    Gomez verwertet 27 % Seiner chancen. Lewandowski nur 22%. </span><br>-------------------------------------------------------


    Spricht also für Gomez. Deswegen musst du gleich wieder die folgende Statistik nachreichen, um das wieder rumzudrehen:


    Wiederrum ist Lewandowski an 103 Torschüssen beteiligt bis hierhin. Gomez hingegen an 91 Torschüssen. </span><br>-------------------------------------------------------


    Hat mit den Verwerten der Torchancen aber nichts zu tun, weil da auch die Torschussvorlagen mit drin sind und nicht nur die eigenen Abschlüsse. Dafür, dass Lewandowski so viele Pässe mehr gespielt, so viele Zweikämpfe mehr geführt und gewonnen und so viel mehr am Aufbauspiel teilgenommen hat, sind 12 mehr Torschussbeteiligungen bei einem Spiel weniger gegenüber Gomez nicht überragend.



    Desweiteren ist Lewandowski für das ganze Dortmund Offensiv spiel ein extrem Wichtiger bestandteil. Beim Kontern, beim Kopfballspiel, beim schnellen Umschaltspiel, bei der Laufarbeit, bei den Vorlagen, bei der ganzen Dynamik & Spielwitz allgemein. Während unsere Manschaft auf Gome´z Stolperattacken schwitzen muss, während er am 16er Einschläft.


    Bei ihm muss man solange warten, bis er 2-3meter Platz bekommt oder im Strafraum angeschossen wird wie gegen Wolfsburg. Lewandowski hat hingegegen einen ganzen Matchplan im Kopf, wie er sich wann wo zu bewegen hat ! </span><br>-------------------------------------------------------


    Billigste Polemik auf unterstem Niveau.



    Fazit : Gomez ist , Statistisch, TOTAL Überschätzt !!!!!
    Fazit 2 : Er passt nicht in dieses Spielsystem, wo es aufs Kombinieren und Lücken suchen drauf ankommt. Punkt ! </span><br>-------------------------------------------------------


    Das geben die Statistiken, die du angeführt hast, in keinster Weise her. Zudem ist dein Fazit rein subjektiv und kann daher gar nichts mit Fakten zu tun haben.



    <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Und jeder, der wieder weint, weil der Arme Gomez ja keinen Pass bekommt, hat schlichtweg ne Macke im Hirn !</span><br>-------------------------------------------------------


    Wie gesagt, Polemik. Dieses Extrem ist mindestens genauso bescheuert wie dein Versuch hier, Gomez in Grund und Boden zu schreiben.




    So und nun zu meinem Fazit dazu: Statistiken sind ohne Hintergrund total wertlos und können in jede mögliche Richtung interpretiert werden. Fußball ist viel zu komplex, um das auf einzelne Spieler runter zu brechen, von solchen Statistiken mal ganz zu schweigen. Ein Gomez ALLEINE wird uns kein Spiel machen, genauso wie jeder andere Spieler. Solange die Mannschaft als Ganzes erfolgreich ist und auch Gomez mit seinen Toren einen Anteil daran hat (wie zu großen Teilen der Hinrunde), so lange kann man doch auch mit ihm zufrieden sein. Alle anderen Spekulationen, wie was laufen könnte, wenn man einen anderen Spieler hätte, sind doch Mumpitz, nur um Gomez schlecht aussehen zu lassen. Sicher hat er Defizite, was das schnelle Umschalten MIT Ball betrifft und er könnte auch stärker am Kombinationsspiel und der Rochade teilnehmen. Aber sowas liegt auch immer an Vorgaben des Trainers, der Rolle des Stürmers im System und nicht zuletzt am Gesamtniveau der Mannschaft. Er hat bewiesen, dass er auf dem Niveau dieser Mannschaft auch international glänzen und Tore machen kann, wo die Dortmunder und auch Lewandowski teilweise kläglich versagt haben. Aber man schaut eben immer lieber da hin, wo alles schöner aussieht...

  • Zwei Sachen noch dazu:


    1. Ich meine das alles nicht unbedingt bierernst. Manche Sachen stimmen sicher, andere dienen nur dazu, zu zeigen, dass man Statistiken immer so biegen kann, dass sie die eigene Meinung ausdrücken.


    2. Ich bewerbe mich auch für den längsten Post... :D

  • Ich finde Lewandowski passt perfekt ins Dortmunder System, die seine Ballsicherheit und seine Fähigkeit den Ball zu halten sehr gut ausnutzen. Ohne Lewandowski wäre Bayern im November eindeutig besser gewesen. Während bei Bayern nicht mal eine eindeutige Idee vorhanden ist, wie man Gomez bedienen oder ins Spiel bringen will. Ich kann keine erkennen.

    0

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Wir leisten uns mit Gomez einen Strafraumstürmer und Sturmtank, besetzen aber die wichtigen Außenpositionen mit Spielern, die dem nicht Rechnung tragen. </span><br>-------------------------------------------------------


    das problem gab´s doch schon mit klose und toni...
    beide gut genug für mind. ein dutzend kopfballtore und wieviele haben sie wirklich erzielt?...
    da hieß es dann... kopfballschwach... :-S
    aber jetzt wieder komplett auf ein system zurückgreifen wollen, was man noch aus beckhams zeiten kennt?...
    ich weiß nicht recht...
    mit der barca-nummer hast du sicherlich recht, aber wer technisch so gut ist, so passsicher, der kann doch auch zwangsläufig auf solche bomber und flankengötter verzichten, oder?...
    die spielen so angreifende und defensive teams aus...
    das man hier und da mal stolpert... geschenkt...
    ich meine klar, wenn man immer zwischendurch und auch im spiel auf eine komplette umstellung zurückgreifen könnte, die dann auch auf anhieb funzt... perfekt!...
    aber mal hand auf´s herz...
    wie realistisch ist das?...
    ich wäre schon froh, wenn wir vernünftige pässe auf dauer hinbekommen und schneller umschalten, von taktischen umstrukturierungen während eines spiels oder überhaupt taktischen maßnahmen + flexiblen systemen, flanken & gomez zum kopfballungeheuer werden lassen und den ganzen schnickschnackschnuck ganz zu schweigen...

    -> Becks84 ( TM ) - USER, BAYER, LEGENDE! <-

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">die spielen auch so angreifende und defensive teams aus... </span><br>-------------------------------------------------------

    -> Becks84 ( TM ) - USER, BAYER, LEGENDE! <-

  • @ Sam


    Versteh mich nicht falsch, ich bin der letzte der wieder zu hoch-und-weit zurück will, aber wenn ich jemanden wie Gomez habe, dann muss ich, wenn schon nicht mit Robben oder Ribery, wenigstens Außenverteidiger haben, die ab und zu mal ne Flanke bringen.


    Man reduziert so bewusst Gomez' Spiel auf das pure Reinstolpern von Bällen. Flanken gibt es nicht, Platz hat er auch keinen. Ja was soll er dann machen? Hier stellt sich eben nicht wirklich die Frage, was Gomez, oder alle anderen daran ändern können, sondern es stellt sich die so oft aufgeworfene Frage, warum man jemanden kauft, der so gar nicht zu dem System passt, welches man spielen will. Bei der Diskussion drehen wir uns aber im Kreis, weil wir wissen, warum die Dinge sind wie sie sind und wir ebenfalls wissen, dass sich daran nichts ändern wird. Insofern ist der Trainer neben Gomez die ärmste S@u, weil er damit leben muss. Zumindest bis unsere Oberen ein anderes Spielzeug gefunden haben, dass ihnen besser gefällt. Kann eigentlich nicht lange dauern.

    "When life gives you lemons, go murder a clown."

  • tja... frag mal unseren sportdirektor, was es mit transferierten spielern und vorgegebenen systemen des trainers so auf sich hat... :D;-)

    -> Becks84 ( TM ) - USER, BAYER, LEGENDE! <-

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Flanken gibt es nicht</span><br>-------------------------------------------------------


    Das Problem könnte man recht einfach durch 2 Maßnahmen lösen:



    1) Außenverteidiger, die Flanken können. Bei Lahm wird das wohl nix mehr, aber vielleicht bringt wenigstens Rafinha mal die ein oder andere Flanke. Tymo hat es zuminderst ein paar mal versucht.


    2) Mehr Rochieren. Ribery und Robben können ruhig öfter mal die Seiten tauschen (oder öfter gemeinsam auf einer Seite angreifen). Dann können sie mit ihrem starken Fuß flanken. Dann ist das ganze auch nicht mehr so ausrechenbar. Aktuell muss der gegnerische Trainer ja seinem Linksverteidiger nur sagen, dass er den Weg in die Mitte zumachen soll....

    0

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Dann können sie mit ihrem starken Fuß flanken. Dann ist das ganze auch nicht mehr so ausrechenbar. Aktuell muss der gegnerische Trainer ja seinem Linksverteidiger nur sagen, dass er den Weg in die Mitte zumachen soll....</span><br>-------------------------------------------------------


    Richtig. Schlussendlich ist es auch schwerer zu verteidigen, wenn sie mit ihrem starken Fuß außen spielen. Ist aber der Weg in die Mitte zu, wenn die da nach innen ziehen, ist ihnen der Zahn gezogen. Viel Rochieren wäre da ein wichtiges Element.

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Das Problem haben wir aber nicht erst seit Nerle, sam... Leider! </span><br>-------------------------------------------------------


    fairerweise muss man ja auch sagen, dass das alles noch altlasten sind und man nerlinger diesbezüglich noch aussen vor lassen muss...
    gomez war der letzte wirkliche hanebüchen-transfer von uli himself, um die muskeln spielen zu lassen, ohne auf das system zu schauen, welches hier mal einkehren sollte...
    das man allerdings neben ihm sturmtechnisch bisher nicht gehandelt hat, geht durchaus auf die kappe des sportdirektors...

    -> Becks84 ( TM ) - USER, BAYER, LEGENDE! <-

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Viel Rochieren wäre da ein wichtiges Element. </span><br>-------------------------------------------------------


    gegen hamburg tauchte robben beispielsweise mal auf der linken seite neben ribery auf...
    wie gesagt... MAL...


    sowas muss ständig passieren, damit der gegner keine grundordnung in der defensive finden kann...

    -> Becks84 ( TM ) - USER, BAYER, LEGENDE! <-

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">2. Ich bewerbe mich auch für den längsten Post...</span><br>-------------------------------------------------------


    Könnte gereicht haben.
    Auch wenn du natürlich auch sams und meinen Trick 17 verwendest und viel zitierst! :D


    Ansonsten: Klasse Argumentation, sehr schlüssig und stimme dem Allermeisten zu!

    give a man fire, he'll be warm for a day
    set a man on fire, he'll be warm for the rest of his life

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">mit der barca-nummer hast du sicherlich recht, aber wer technisch so gut ist, so passsicher, der kann doch auch zwangsläufig auf solche bomber und flankengötter verzichten, oder?... </span><br>-------------------------------------------------------


    Vor allem, wo sieht man heute noch die klassischen Flanken als Angriffsmittel? Egal, welches europäische Topspiel man schaut, dieses Stilmittel wird immer seltener angewandt. Viel effektiver ist es, wenn man in den Rücken der Abwehr kommt, um dann einen Querpass zu spielen. Da wird sich im schnellen Tempo durchkombiniert, weil eben wenig Raum vorhanden ist. Wenn beim Gegner so Typen wie Vidic oder Ferdinand in der IV stehen, bringen hohen Flanken nur selten etwas. Barca erzielt meistens auf diese Art und Weise die Tore.


    Man muss sich mal vorstellen, dass ein Stürmer wie Ibrahimovic, der mit der Kugel umgehen kann, für Guardiola nicht gut genug war (von seinen Launen ganz abgesehen). Das sagt schon ziemlich viel über die Ansprüche in Barcelona aus.

    0

  • [code:1:e497cadae6]Viel effektiver ist es, wenn man in den Rücken der Abwehr kommt, um dann einen Querpass zu spielen.[/code:1:e497cadae6]


    Ergänzung: Ich glaube, unser letztes Tor, das ohne Zufälle oder einen hohen Ball herausgespielt wurde, war der Treffer von Gomez in Stuttgart, nach einem Pass in den Rücken von Lahm. Allein die Tatsache, wie lange das mittlerweile her ist, zeigt die ganze Problematik bei uns.

    0

  • man kann aber auch keinen querpass scharf in den rücken der abwehr passen wenn keiner der außen, egal ob offensiv oder defensiv, mal bis zur grundlinie durchpumpt und eben mit etwas präzision nen guten pass reinbringt

    0

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">gegen hamburg tauchte robben beispielsweise mal auf der linken seite neben ribery auf...
    wie gesagt... MAL...


    sowas muss ständig passieren, damit der gegner keine grundordnung in der defensive finden kann...</span><br>-------------------------------------------------------


    Exakt.


    Ob die dann Flanken oder von der Grundlinie zurücklegen ist egal.


    Im Moment ist jedem Gegner klar, dass der RV es mit Ribery und der LV es mit Robben zu tun bekommt. Da kann man sich drauf einstellen und dann haben Ribery und Robben eben auch mit Außenverteidigern probleme, die qualitativ zum Teil deutlich schwächer sind als sie.


    Wenn jetzt Ribery, Robben und Müller ständig rochieren (evtl. kann Gomez da auch noch mitmachen) und dazu noch wahlweise von den Außenverteidigern bzw. dem 8er unterstützt werden sind wir doch kaum auszurechnen und für jeden Gegner verdammt schwer zu verteidigen.

    0