Mario Gomez

  • im grunde ist es bei gomez eine ähnliche thematik, wie bei jupp...
    einerseits sehen wir nackte zahlen, die natürlich auch für erfolg stehen und wo man auch nur schwer vorbeikommt...
    andererseits sehen einige eben auch, dass da noch mehr möglich ist und wollen das eben auch ausgenutzt sehen und spätestens an diesem punkt entstehen dann hier teilweise völlig abstruse auseinandersetzungen zweier welten, die einfach nicht übereinkommen...
    beides hat daseinsberechtigung, aber man bekommt es nunmal nicht deckungsgleich...


    dann gibt es user, die tatsächlich mal versuchen sich dahingehend anzunähern, um irgendwie konsens zu schaffen und dann gibt´s natürlich noch diejenigen, die sich auf eine seite schlagen und alles zerreden, was konträr sein könnte...


    man muss aber wohl auch sagen, dass es einfach dinge gibt, da lässt sich kein konsens schaffen...
    die art und weise, wie fußball von den leuten gesehen wird, ist schon mit essen zu vergleichen...
    wenn einem die lasagne nunmal nicht schmeckt, schmeckt sie eben nicht, egal, wie häufig ich das rezept heruntergebetet und auf den tollen geschmack hingewiesen habe... ;-)
    das gilt gleichermaßen für beide seiten...

    -> Becks84 ( TM ) - USER, BAYER, LEGENDE! <-

  • Und genau dazu ist das Forum da, nämlich bis in die ewigen Jagdgründe gegeneinander anzureden(/-schreiben), gäbe es den umfassenden Konsens - gleichgültig wie der aussähe - ein Forum wäre ja tot.


    Was den Spieler anbelangt, bleibt er hoffentlich gegen den BVB erstmal draußen. Wenn wir wirklich wieder hinten liegen sollten (Gott bewahre), könnte man mit Mandzukic und ihm die Brechstange auspacken.

  • also ich muss ehrlich zugeben, dass ich mir schon wünschen würde, dass alle seiten gleichermaßen befriedigt werden und man mehr positiv miteinander auskommt, anstatt sich jedesmal wieder mit dem gleichen mist beschmeissen zu müssen, denn er ändert im grunde nichts... gar nichts...


    und es ist auch nervig, dass man kaum noch etwas sage darf, ohne dass sich gleich einer genötigt fühlt, den prügel rauszuholen ( auch das bezieht sich auf alle sichtweisen! )...


    ich bin ohnehin der ansicht, dass es sich hier im forum in den letzten paar jahren enorm aufgeheizt hat... da hat man sich sogar mit einigen usern hier und da überworfen, mit denen man zuvor im grunde gut auskam ( da schließe ich mich natürlich mit ein )...


    keine ahnung, ob ich das übertreibe!?... aber das ist schon meine empfindung seit längerem und das schlimme daran ist eben, dass das auf allen seiten enorme anspannung und kurze reaktionszeiten auslöst, wo man dann auch mal über das ziel hinausschießt ( wo ich mich natürlich auch mit einschließe )...

    -> Becks84 ( TM ) - USER, BAYER, LEGENDE! <-

  • the_sam@
    Ein ganz hervorragender Beitrag.
    Ich, seit September 2003 hier registriert, wenn auch weitgehend zum "Theaterpublikum oder Stadiongast" zu rechnen, empfinde es genauso. Was soll nur dieses ewige sich anpödeln? Warum kann denn eine "falsche" Meinung, eine womöglich ungerechtfertigte Lobeshymne, nicht akzeptiert werden?
    Warum kann ich denn nicht fachlich vielleicht unqualifizierter Müllerfan sein, nur so, weil ich ihn mag?
    Wir sind hier kein Gericht sondern alle nur Bayernfans, die einen mehr- die anderen vielleicht weniger.
    Danke für deinen Beitrag!

    0

  • ich bringe hier mal einen sehr guten artikel von Spiegel-online. vielleicht mal drüber nachdenken im Zusammenhang mit Gomez.


    Es ist ein Duell auf Augenhöhe, das am Samstagabend in München stattfindet. Der Bundesliga-Gipfel zwischen Bayern München und Borussia Dortmund (Samstag, 18.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) wird auch zur Bühne für zwei herausragende Stürmer. Auf der einen Seite: Mario Mandzukic, 26, neun Saisontore für den FC Bayern. Auf der anderen Seite Robert Lewandowski, 24, neun Saisontore für den BVB. Beide gelten als mitspielende, laufstarke und selbstlose Angreifer, die Lücken für Mitspieler öffnen und bei gegnerischem Ballbesitz immer wieder nach hinten arbeiten.

    Aber wie ähnlich sind sich beide tatsächlich, und was unterscheidet die Stürmer? Welchen Stellenwert haben sie in ihrer Mannschaft? Und schließlich: Wie sehen Mandzukic und Lewandowski selbst ihre Rolle im Team?
    "Ich konnte mich in meiner ersten Saison in Dortmund sehr gut auf mein heutiges Spiel vorbereiten." Das sagt Lewandowski über die Meistersaison 2010/2011, in der der BVB die Liga mit seinem überfallartigen Angriffsfußball überraschte. Im Sturm spielte damals Lucas Barrios, der Paraguayer kam auf 16 Tore und sechs Assists. Als Spielmacher dahinter: Lewandowski. Im Nachhinein war es ein prägendes Jahr für den Polen, denn auf der Position hinter Barrios legte Lewandowski die Basis für das, was folgte. Er habe "größere Übersicht gelernt, ich sehe meine Mitspieler jetzt schneller und besser", sagt er SPIEGEL ONLINE.

    "Früher ist ein Stürmer nur in die Lücken gegangen"


    Eine Saison später die Explosion: Lewandowski ersetzte Barrios im Sturmzentrum und schoss 22 Tore, Dortmund wurde erneut Meister. Doch auch wenn er die gleiche Position wie der Paraguayer einnahm - vorn spielte nun ein völlig anderer Typ Angreifer. Barrios' gute Statistiken waren immer auch teuer erkauft, der Mittelstürmer gönnte sich Pausen, arbeitete defensiv wenig mit. Sein Nachfolger wurde viel mehr ins Spiel eingebunden und war viel selbstloser: "Früher ist ein Stürmer nur in die Lücken gegangen und hat auf seine Torchance gewartet. Heute muss ich selbst ständig welche reißen, damit die anderen zu Torchancen kommen", sagt Lewandowski. Er wurde so zum zentralen Bestandteil des meisterlichen Dortmunder Spiels.


    Bei den Bayern hieß sein Pendant in der vergangenen Saison Mario Gomez. Der Nationalspieler schoss sogar noch mehr Tore (26) als Lewandowski und traf auch in der Champions League in zwölf Spielen zwölfmal. Und dennoch war Gomez mitunter ein limitierender Faktor für das Team. Denn so überragend er im Strafraum bei Ballbehauptung, Timing und Torabschluss ist - beim Tempospiel nach vorne, bei der Ballannahme und Weiterleitung ist ihm Lewandowski überlegen.


    Nicht von ungefähr kam deshalb die Entscheidung der Münchner, Mario Mandzukic als Alternative zu Gomez zu verpflichten. Der Kroate hatte bereits beim VfL Wolfsburg eine starke Saison gespielt, während der EM zeigte er dann vor einem Millionenpublikum seine Stärken. Gegen die scheinbar übermächtigen Gruppengegner Italien und Spanien sorgte er für ständige Gefahr und setzte den Verteidigern mit seiner kompromisslosen Zweikampfhärte zu. Vor allem aber war Mandzukic eins: immer anspielbar.


    "Ich muss deutlich mehr arbeiten"


    Dass Mandzukic diese Qualitäten auch in München von Beginn an zeigen konnte, lag an Gomez' Verletzung, war im Ergebnis aber für die Bayern eine glückliche Fügung: Selten in der Vereinsgeschichte hat der Club so schnell von einer Verpflichtung profitiert. Mandzukics Laufleistung ist so beeindruckend wie sein Spielverständnis. Er ist an fast jedem Angriff beteiligt - nicht nur als Verwerter: Genauso ist er in der Lage, seine Mitspieler einzusetzen.


    Wieviel Mandzukic läuft, um Räume für die zahlreichen, torgefährlichen Mittelfeldspieler der Münchner zu öffnen, zeigt die Statistik: Mit 10.312 Metern lag er hier nach zwölf Partien vor Lewandowski (10.174 Meter). Auch 22,9 Sprints pro Partie toppen den schon starken Wert des Dortmunders (14,7). "Meine Aufgabe hier ist nicht nur, Tore zu erzielen. Ich muss hier in erster Linie für das Team arbeiten", sagt Mandzukic SPIEGEL ONLINE. Das sei einer der Gründe für die starke Saison der Münchner: "Es geht hier nicht darum, dass mich jemand in Szene setzt. Wir setzen uns gegenseitig in Szene. Ich arbeite für Ribéry genauso wie er für mich."


    Gleiches tut Lewandowski in Dortmund für seine Offensivkollegen Mario Götze und Marco Reus, auch wenn dieses Aufreißen von Lücken viel schwerer messbar ist als die Laufleistung. Und die ist beim BVB systemimmanent. "Ich muss deutlich mehr arbeiten, laufen; Bälle annehmen, halten und verteilen. Dadurch bin ich manchmal sehr weit weg vom gegnerischen Tor. Das macht es mir schwerer, selbst Tore zu machen", sagt Lewandowski. Dennoch hat er in 13 Ligaspielen schon neun Treffer erzielt, zudem gab er drei Vorlagen.
    Nicht weniger beeindruckend: 22 Torchancen hat er seinen Mitspielern in den ersten zwölf Ligaspielen schon aufgelegt, Lewandowskis 463 Ballkontakte zeigen zudem, wie intensiv er in jeden BVB-Angriff eingebunden wird. Bei der meist schnellen Spieleröffnung des Teams ist er der Zielspieler, verteidigt den Ball gegen die gegnerische Abwehr und wartet, bis Anspielpartner - meist Mario Götze und Marco Reus - aufgerückt sind.


    Dann schlägt der Meister regelmäßig überfallartig zu. Seit rund zwei Jahren bekommt das auch der FC Bayern zu spüren. Vorgeführt unter anderem von Lewandowski. Und der Pole, der in den vergangenen beiden Duellen mit dem Rekordmeister in Liga und Pokal insgesamt vier Tore erzielte, weist in dieser Saison schon wieder einen Spitzenwert auf. Nur 4,4 Torschüsse benötigt er für einen Treffer. Einer ist in dieser Disziplin allerdings noch besser. Es ist Mario Mandzukic (3,8).


    http://www.spiegel.de/sport/fu…m-vergleich-a-869569.html

    0

  • Nach meiner Meinung, sind Pizarro uns Mandzukic viel bessere Spieler als Gomez. Sie bereiten die Tore auch mal vor oder erkämpfen sich die Bälle selber im Mittelfeld und stehen nicht nur die ganze Zeit vorne wie Gomez und warten darauf, dass ihnen endlich mal einer der Ball zuspielt. Wenn Gomez allerdings den Ball bekommt, ist er auch oft drin. Aber wenn es darum geht, wer mehr für das gesamte Spiel macht, dann finde ich Pizarro und Mandzukic besser.

    0

  • Ich finde, die neuerdings gefundene Joker-Qualität von MG verdient, dass der Thread mal nach oben kommt.


    Einwechslung gegen Valencia => Sofort-Torbeteiligung
    Einwechslung gegen Hannover => Sofort technisch stark gemachtes Tor
    Einwechslung gegen Dortmund => Klasse durchgesteckt auf TK
    ...


    Das stimmt mich wirklich positiv. Wir haben jetzt einen Top-Stürmer, der also nicht nur als Platzhirsch die unumstrittene Nummer 1 im Sturm sein muss, sondern wirklich auch eine Klasse-Option von der Bank aus ist.

    0

  • gomez hat in valencia und gestern mehr torschüsse aufgelegt als mandzukic und pizarro zusammen. und das in knapp 30 minuten. gomez steht für gefahr, ganz einfach.


    jeder kann ihn kritisieren oder schlecht reden, fakt ist aber dass gomez (fit) zusammen mit falcao der beste MS der welt ist. und technisch so schlecht ist er auch nicht wirklich, nur werden die vom fuss gesprungenen bälle bei ihm, mandzukic oder einem higuain anders gesehen. mir ist es ehrlich gesagt egal, gomez wird bald die nr 1 sein.

    0

  • Gomez ist der beste Stürmer den wir haben wenn es um die Bewertung des Spielers alleine geht, Manni ist der wichtigste Stürmer für unser Team. Pizza kann im Pokal spielen.

  • hat die chance von kroos wirklich wunderbar vorbereitet...


    bei gomez ist es immer so eine sache, mal weltklasse und dann kreisklasse, kenne kaum einen spieler bei dem das soo extrem ist.

    0

  • Gut, Gomez verwandelt auch nicht jede Chance aber trotzdem bleibt seine Quote als Torschütze und als Scorer hervorragend. Er läuf zwar manchmal nicht so viel wie andere, aber "nur Kreisklasse" habe ich bei Gomez noch nie gesehen, zumindest nicht beim FCB.

    „Let's Play A Game“

  • naja ich rede jetzt eher von einzelnen aktionen, denn manchmal verspringen gomez die bälle schon meterweit und dann frage ich mich, wie ist dieser junge profifussballer geworden...?


    dann hat er aber auch richtig starke aktionen, z. b. gg. holland 2 weltklassetore.
    in anderen momenten würde er, wie beim 1:0 gg. holland sich fast beide beine brechen.

    0

  • Schönes Tor nach einigen Sekunden nach seiner Einwechslung. Es hatte den Anschein, als hätte er beim Zusehen der Spiele in denen Mandzo und Pizza gespielt haben etwas gelernt. Momentaufnahmen zählen aber wenig. Erstmal Konstanz und dann sehen wir weiter. Unser Joker ist also wieder da. Die Rolle steht ihm super. ;-)

    :!:#MiaSanMia:!:

  • Wie kann man bloß Falcao mit Gomez gleichsetzen? Das ist eine Beleidigung gegenüber Falcao. Unglaublich was für ein Stumpfsinn man von sich geben kann.


    Falcao verkörpert Mandzos Können und die ach so gefährliche Strafraumstärke ala Gomez in einer Person. Wobei Gomez hier gar nicht erwähnt werden darf, sondern ein Ibra oder dergleichen. Wie undurchdacht und was für "Fanboyartige" Kommentare hier manche von sich geben, unglaublich.


    Mein Gott, nehmt den Gomez mit nach Dortmund und werdet BVB Fans, lasst uns aber mit solch unqualifizierten Kommentaren in Ruhe. Es ist einfach unfassbar. Hab hier sogar gelesen, dass Messi, Ronaldo und Gomez die besten MS auf der Welt sind. Abgesehen von dem kleinen Unterschied, dass Ronaldo überwiegend LF spielt und Messi die falsche neun, kann man doch nicht ernsthaft glauben, bei der spielerischen Qualität von Gomez, dass er mit Ronaldo, Messi und auch Falcao gleichzusetzen ist. Sehr ulkig, u made my day!:D

    :!:#MiaSanMia:!:

  • ich bin ein fanboy aber du lobst falcao in den himmel, vergötterst ihn ja fast...?!
    wie viele spiele von falcao hast du gesehen? 1,2? sonst nur statistiken..
    hör doch auf

    0

  • Also ich habe Falcao zu Porto zeiten sehr oft gesehen, weil mein bester Freund aus Portugal stammt und Porto Fan ist ;-)


    Und ich kann dir sagen : Gomez mit Falcao zu vergleichen ist wirklich Heavy ;-) Falcao kann beinahe ALLES. Er ist schnell, wendig, Kopfballstark, Dribbelstark, spielt gute Pässe und hat eine gute Übersicht. Und wenn Bayern München 30 Mio für Gomez hat zahlen müssen, dann hat Atletico Madrid mit Falcao und der 40Mio Euro Ablöse ein schnäppchen gemacht ;-)


    Der Vergleich ist in etwas so : Während Bayern München bei Gucci den Gomez eingekauft hat, war Madrid im Kik und hat sich den Falcao geangelt. Nur mit dem Unterschied, dass bei Falcao das Gucci Logo drauf war und nur ausversehen im Kik Laden zum Verkauf stand, während Gomez mit dem Kik Logo im Gucci Laden stand ;-)


    Glaub mir, der unterschied ist wirklich brutal ;-) Und Porto, weil ich halt echt oft sehe, haben schon den nächsten Hammer da vorn! Den Jackson Martinez. Das ist die nächste Vollgranate bei Porto..also nur mal so falls du mich in 2Jahren fragst , woher ich den aufeinmal kennen will...ich bau schonmal vor :D


    DEN wird Bayern aber auch verpennen ;-)

    0

  • Komm' mal in drei, vier Jahren mit deinem Falcao wieder, dann sehen wir ob er nicht der neue Riquelme ist... ;-)

    Es gibt zuviel Leute, die sagen zu wenig - die reden einfach zuviel!


    Klaus Lage