Jupp Heynckes

  • Es ist doch bezeichnend, dass unser Spiel zumindest etwas besser wurde, als wir uns in Halbzeit zwei nach dem Führungstreffer etwas weiter nach hinten orientiert haben, um den Gegner kommen zu lassen. Für die meisten sah es natürlich so aus, als würde Wolfsburg uns hinten reindrücken - aber die haben anscheinend nicht richtig hingesehen. WIr standen da dann richtig gut und hätten - wenn Kroos und Lahm den Ball nicht IMMER wieder nach hinten gespielt hätten - auch mal richtig gute Konter über Robben und Ribéry fahren können. Zwei-, dreimal hat das ja ganz gut geklappt. Gerade hier ist Schweinsteiger mit seinen Diagonalbällen wichtig, das bringt das Spiel mittels Robben/Ribéry wenigstens schnell nach vorne. Genau diese Spielverlagerungen von Schweinsteiger sind es, die unser Spiel wenigstens ETWAS verschieben, auch wenn dann nicht konsequent genug gespielt wird.


    Auch Robbens Tor - und sorry, da kann ich Olic leider nicht so viel Kredit dafür geben wie die meisten anderen... war zwar gut gemacht, aber wäre Robben da nicht so unglücklich angeschossen worden, wäre das kein Tor geworden... dafür kann aber auch Robben nichts ^^ - war ein gutes Beispiel, wie's funktionieren kann. Da wäre Gomez genauso wertvoll gewesen. Die Abwehrreihe der Wolfsburger war erheblich weiter vorne, weil wir ihnen den Ball mehr überlassen haben. Durch gezielte Pässe kann da die Abwehr auch viel leichter überwunden werden, weil der Stürmer einfach noch mehr Raum hat, um sich den Ball vor dem Torwart zu erlaufen. DAS wäre unser Spiel. Aber die Vereinsphilosophie gibt ja neuerdings vor, dass wir jeden Gegner spielerisch dominieren müssen, weil wir mia ja mia san. Dominieren kann man den Gegner aber auch, indem man ihm den Ball überlässt und dann gnadenlos auskontert...

  • Hat man denn schon vergessen, in welchem Ausmasß Zoff in der Mannschaft war? Lucio weggegrault, van Bommel usw.
    Was den Dortmunder Supertrainer betrifft, (gestern in Doppelpaß) kam auch nie der Einwand, dass Dortmund in der CL nichts gerissen hat!
    Fazit, warten wir doch mal auf die nächsten Spiele, bevor wir hier Trainer raus schreien


    Die Engländer sind zu bewundern in ihrer Disziplin, Trainer 10 oder gar 20 Jahre zu dulden.

    0

  • harel
    "Es sind immer die gleichen User, die bei einem nicht so guten oder gar verlorenen Spiel van Gaal nachtrauern. "


    Zumindest von meiner Seite: Blödsinn. Ich traue keinem nach. Es ist einfach Fakt, dass bei vG nicht alles schlecht war. Hier hätte er es mit seiner Art aber dennoch nicht lange gemacht. Und einige spielerische Defizite hatte er in seiner Spielart auch...


    Es ist auch nicht so, dass ich JH am liebsten loswerden würde. Nö, für mich bringt er das, was ich mir von Anfang an bei ihm vorgestellt habe. Er nimmt den Kader, verwaltet ihn und bringt damit - mehr oder weniger - Erfolg. Zu einer Entwicklung kommt es nicht -. und dennoch rechne ich mit einem oder anderem Titel in dieser Saison.


    Ich persönlich hoffe jedoch, dass diese Art von Trainer nur als Übergang gedacht war und wir irgendwann mal mittel- bis langfristig planen. Denn eins ist für mich sicher: Unserem Spiel würde weitere Jugendförderung und eine moderne Spielart definitv nicht schaden-

    0

  • "Hat man denn schon vergessen, in welchem Ausmasß Zoff in der Mannschaft war? Lucio weggegrault, van Bommel usw."


    Ich finde es immer noch richtig, dass BEIDE gegangen sind. Ja, Lucio hatte noch ein gutes Jahr...wobei ich auch dort eher Mou das meiste zuschreibe...aber jetzt DAMIT wieder anzufangen, ist müßig.

    0

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Mangelnde Kreativiät


    Die Bayern bleiben der Top-Favorit auf die Meisterschaft, so viel ist klar. Doch die Schützlinge von Jupp Heynckes befinden sich in einer ernsthaften Identitätskrise. Die Probleme gegen tiefstehende Teams bestehen weiterhin, sind sogar präsenter denn je. Fehlen die Räumen entwickelt sich die Mannschaft in ihrer Spielkultur zurück. Es fehlt weiterhin ein wendiger Spieler, der auch im engen Raum den Ball halten kann und die Übersicht für den tödlichen Pass besitzt.



    Spieler wie Bastian Schweinsteiger und Toni Kroos sind äußerst talentierte Strategen, die es perfekt verstehen, ein gesamtes Spiel zu lesen und zu steuern. Sie verfügen aber nicht über die Fähigkeiten auch aus der Bedrängnis im unmittelbaren Kontakt mit dem Gegenspieler die entscheidenden Impulse vor dem Tor zu setzen. Es ist die Aufgabe von Jupp Heynckes endlich eine Lösung gegen die Defensiv-Taktik der Konkurrenz zu finden. Ein Wettlauf mit der Zeit, denn die Kontrahenten schlafen nicht.</span><br>-------------------------------------------------------


    Quelle: http://www.goal.com/de/news/36…t%C3%A4t-weiter-unbekannt

    0

  • Mir geht es mit @riels Beitrag nicht viel anders. Und dass Dortmund sehr bald auch international eine Rolle spielt, kann man nur hoffen. Ebenso das - wider alle Erwartung - keine Hindernisse in der Entwicklung deren Kaders und Spieles auftreten werden.



    Hätte der FCB einen Konkurrenten auf Augenhöhe ... so wären einige Fehlentwicklungen oder lange ausgebliebene Entwicklungen hier niemals möglich gewesen. Allein schon aufgrund des überragenden Potentials dieses Vereines. Konkurrenz ist eben auch das Lebenselexier dieses Vereines selbst. Nicht nur einzelner Spieler.



    In diesem Sinne lasse man dem BVB Klopp! Dort dient er dem FCB am nachhaltigsten und am besten. Und was u.g. Überschrift anbelangt, ein altbekannter Teil des Problemes selbst, so könnte sie ohne jeden Zweifel von Otto Rehhagel formuliert worden sein. Sie zeigt den derzeit angestrebten Weg, wie es die gesamte Spielgestaltung auf dem Rasen ebenfalls tut:




    FC Bayern
    "Wir sind Tabellenführer, und nur das zählt"


    http://www.abendzeitung-muench…d1-b600-d91c3e95e51c.html

    0

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">FC Bayern
    "Wir sind Tabellenführer, und nur das zählt" </span><br>-------------------------------------------------------


    Wieso müssen die immer so eine gequirlte Scheixxe raushauen???
    Mit wird schon am frühen Morgen schlecht! >:-|

  • weil das ansceinend das einzige ist was sie koennen…aber abwarten, wenn dortmund, schalke und gladbach weiter so konstant spielen, dann sind wir ja vielleicht bald nicht mehr tabellenfuehrer


    und dann kommen unsere altbewaehrten durchhalteparilen wieder :x

    0

  • Man weiß immer noch nicht so richtig worauf es ankommt Herr Heinckes!
    Hier hilft jetzt auch kein schön reden mehr, denn wenn die gleiche Leistung gebracht wird, die wir gegen die Wölfe zeigten, dann wird es auch in Hamburg sehr, sehr eng.
    Die anderen drei machen ihre Hausaufgaben besser, wie man am WE schweren Herzens sehen konnte.
    Gesagt unserer seits wurde zu diesem Thema genug, glaube ich und jetzt sind Trainer und Spieler dran.

    Auf geht's Ihr Roten:!:


    Die nächste Meisterschaft ist zum Greifen nah.

  • Alles, was während der Woche vorausgesagt wurde, war nicht zu sehen. Das war das selbe Gewürge wie schon zuvor. Kein Tempo, kein Pressing, gar nichts. Der einzige Unterschied zu Gladbach war, dass mit Ribery nun der zweite Spieler auf dem Feld war, dem man den Ball geben kann, um zu schauen, was der dann gegen 2,3 Man verstaltet.
    Es war bezeichnend, dass eine Standardsituation zum 1:0 herhalten musste!


    Aber sei´s drum. Ich hoffe, die Mannschaft hat das nötige Vertrauen nach der Niederlage bei BMG tanken können, um gestärkt in die nächsten Partien gehen zu können. Die Gegner sind ja fast wie gemalt!

    Oh Well. Whatever. Nevermind.

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Es ist doch bezeichnend, dass unser Spiel zumindest etwas besser wurde, als wir uns in Halbzeit zwei nach dem Führungstreffer etwas weiter nach hinten orientiert haben, um den Gegner kommen zu lassen. Für die meisten sah es natürlich so aus, als würde Wolfsburg uns hinten reindrücken - aber die haben anscheinend nicht richtig hingesehen. WIr standen da dann richtig gut und hätten - wenn Kroos und Lahm den Ball nicht IMMER wieder nach hinten gespielt hätten - auch mal richtig gute Konter über Robben und Ribéry fahren können. Zwei-, dreimal hat das ja ganz gut geklappt. Gerade hier ist Schweinsteiger mit seinen Diagonalbällen wichtig, das bringt das Spiel mittels Robben/Ribéry wenigstens schnell nach vorne. Genau diese Spielverlagerungen von Schweinsteiger sind es, die unser Spiel wenigstens ETWAS verschieben, auch wenn dann nicht konsequent genug gespielt wird.


    Auch Robbens Tor - und sorry, da kann ich Olic leider nicht so viel Kredit dafür geben wie die meisten anderen... war zwar gut gemacht, aber wäre Robben da nicht so unglücklich angeschossen worden, wäre das kein Tor geworden... dafür kann aber auch Robben nichts ^^ - war ein gutes Beispiel, wie's funktionieren kann. Da wäre Gomez genauso wertvoll gewesen. Die Abwehrreihe der Wolfsburger war erheblich weiter vorne, weil wir ihnen den Ball mehr überlassen haben. Durch gezielte Pässe kann da die Abwehr auch viel leichter überwunden werden, weil der Stürmer einfach noch mehr Raum hat, um sich den Ball vor dem Torwart zu erlaufen. DAS wäre unser Spiel. Aber die Vereinsphilosophie gibt ja neuerdings vor, dass wir jeden Gegner spielerisch dominieren müssen, weil wir mia ja mia san. Dominieren kann man den Gegner aber auch, indem man ihm den Ball überlässt und dann gnadenlos auskontert... </span><br>-------------------------------------------------------


    @tm, grundsätzlich stimme ich dir da zu, nur glaube ich nicht unbedingt, dass diese Variante mit dem "Zurückziehen" so wirklich funktioniert, solange wir nicht führen.
    Jedenfalls nicht gegen viele Gegner.


    Weil ich einfach nicht glaube, dass WOB am Sa tatsächlich derart offensiv agiert hätte, wenn wir nicht selbst das Heft in die Hand nehmen.
    Ob man es natürlich mit derartig einschläferndem Fußball in die Hand nehmen muss und nicht auchmal ein bisserl mehr Tempo machen kann, das steht sicherlich auf einem anderen Blatt.

    give a man fire, he'll be warm for a day
    set a man on fire, he'll be warm for the rest of his life

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Weil ich einfach nicht glaube, dass WOB am Sa tatsächlich derart offensiv agiert hätte, wenn wir nicht selbst das Heft in die Hand nehmen. </span><br>-------------------------------------------------------


    ääähh.


    derart offensiv agiert hätte, solange es unentschieden steht, weswegen wir selbst...

    give a man fire, he'll be warm for a day
    set a man on fire, he'll be warm for the rest of his life

  • Dieses Zurückziehen müssen ist nicht das Problem. Man kann auch gegen tiefstehende Gegner so spielen, wie wir auflaufen, allerdings muss dann eben die Luft brennen. Da muss rochiert, gepresst und schnell gespielt werden. Mit dem Quergeschiebe und dem statischen Spielaufbau nützt dir das alles nichts. Da kannste auch selbst auf Konter spielen, aber wenn man erstmal warten muss, bis der Gegner sich gestellt hat, wird das auch nichts!

    Oh Well. Whatever. Nevermind.

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Da kannste auch selbst auf Konter spielen, aber wenn man erstmal warten muss, bis der Gegner sich gestellt hat, wird das auch nichts!</span><br>-------------------------------------------------------


    Richtig. Aber es ist doch wohl offensichtlich, dass wir unsere stärksten Spielzüge momentan genau dann zeigen, wenn wir Raum haben. Und wenn wirs anders momentan nicht gebacken kriegen, dann ist das für mich momentan die einzige Möglichkeit, unsere Stärken gewinnbringend einzusetzen.


    Und glaub mir, jarlaxle, wenn der Gegner den Ball hat und wir von Haus aus tiefer stehen, haben wir automatisch mehr Platz nach vorne, egal wie offensiv der Gegner spielt. Die werden schon alleine deswegen nachrücken, weil sie die Räume eng machen müssen, um auf Außen zu doppeln. ;-)

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Und glaub mir, jarlaxle, wenn der Gegner den Ball hat und wir von Haus aus tiefer stehen, haben wir automatisch mehr Platz nach vorne, egal wie offensiv der Gegner spielt. Die werden schon alleine deswegen nachrücken, weil sie die Räume eng machen müssen, um auf Außen zu doppeln.</span><br>-------------------------------------------------------


    Bin ich mir nicht sicher.
    Könnte sein, aber ich sehe dann einfach die Gefahr, dass sie - wenn sie den Ball haben und wir keinen Druck ausüben - sich das Ding die komplette Zeit über hin- und herschieben.


    Und umgekehrt erwarten sie uns ja eh idR erst in der eigenen Hälfte. Vorher wird ja gar nicht gedoppelt und auch kein Raum eng gemacht.

    give a man fire, he'll be warm for a day
    set a man on fire, he'll be warm for the rest of his life

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Vorher wird ja gar nicht gedoppelt und auch kein Raum eng gemacht.</span><br>-------------------------------------------------------


    Aber genau da liegt doch das Problem unseres Stürmers und unserer Außenspieler, die haben einfach keinen Platz für ihr Spiel!

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">FC Bayern
    "Wir sind Tabellenführer, und nur das zählt" </span><br>-------------------------------------------------------


    Sie haben zu 100 % recht. In der Hinrunde beim Auswärtssieg gegen Wolfsburg haben wir auch schlecht gespielt und dann eine Serie hingelegt. In zwei Monaten interessiert sich keine Sau mehr dafür wie am Samstag gespielt haben, aber dafür an die drei Punkte die auf dem Konto sind. Ich sehe es sogar als positives Zeichen, dass wir schlecht spielen und trotzdem gewinnen.


    Dieses Gejammer geht mir echt auf die Nerven, wer sagt denn, dass Dortmund, Schalke und Gladbach alle Spiele bis Saisonende gewinnen ?


    Wir haben schon ein paar Meisterschaften gewonnen, ohne tollen Fußball zu spielen, die haben sich am Ende oft am schönsten angefühlt, z.B. Saisonfinale gegen Hamburg oder L'kusen am letzten Spieltag in Unterhaching.

    0

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Aber genau da liegt doch das Problem unseres Stürmers und unserer Außenspieler, die haben einfach keinen Platz für ihr Spiel! </span><br>-------------------------------------------------------


    Die Frage ist aber, würden sie mehr Platz haben, wenn wir uns weiter zurückzögen.


    ME würden sich die Gegner nicht locken lassen und Ribery/Robben eben den Ball an der Mittellinie überlassen. Und genauso gestaffelt wie jetzt stehenbleiben, also mit dem RM in etwa 35m vor dem Tor und dem RA ca. 10m dahinter. Dazu natürlich ein DM nicht allzu weit weg.


    Bekommt Ribery dann aufgrund unseres Zurückziehens an der Mittellinie den Ball, was soll er dann damit anfangen?



    ME wäre die Lösung unseres Problems ein ganz anderes:
    Und zwar ein deutlich temporeicheres Spiel im ZM. Wenn aus dem ZM heraus Druck gemacht wird, ständig in hohem Tempo und gerne auch im Wechsel mit Müller in die Tiefe gestoßen würde, vor allem regelmäßig durch "Give'n'go", dann würden da auch Lücken entstehen.
    Und vor allem ein klein wenig Unordnung.
    Und genau die ist es, die Ribery und Robben brauchen.


    Nur ist das mit unserem derzeitigen ZM leider nicht möglich.

    give a man fire, he'll be warm for a day
    set a man on fire, he'll be warm for the rest of his life