Jupp Heynckes

  • Natürlich läuft die verteidigende Mannschaft mehr als die agierende Mannschaft. Nur dafür dass die Borussen soviel mehr gelaufen sind, dafür ist bei uns offensiv zu wenig herausgekommen. Und damit wäre wir wieder beim Punkt....

    0

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Es wäre nur schön für unsere Bayernselle gewesen </span><br>-------------------------------------------------------


    was meinst du? :-O

    4

  • und der Punkt ist auch der, dass es nicht darum geht, warum man verloren hat - seltsames Zuifallstor aus dem Nichts- , sondern warum man eigentlich nie ne Chance hatte, das Spiel zu gewinnen (die einzige Chance beim Stand von 0:0 hatte Ribery in HZ 1, als er den Ball in die Wolken drischt aus 12 m....).


    Man hat Dortmund keinen ernsthaften Druck gemacht , nicht früh attackiert in der gegnerischen Hälfte, kaum Fehler provoziert...halt all das , was viel Laufen erfordert...


    wenn ich mich recht erinnere, hat Schweinsteiger nach den ersten guten Spielen der Saisosn mal gesagt: "Wir betreiben zuviel AUfwand"....das hat mich damals schon gewundert, weil zB ein Spiel wie gegen ManCity ohne 90 MInuten intensivem Laufspiel gar nicht möglich wäre..aber das scheint seit ein paar Wochen das Credo der Mannschaft zu sein: Schongang soweit irgendwie möglich... der Unterschied zwischen 30 fantastischen Minuten gegen Neapel in HZ 1 und dem Verwaltungsfußball, den man seither wieder praktiziert, ist einfach zu groß..am Samstag hat man erst versucht, mal für länger als 2 Minuten richtig Druck zu erzeugen, als das Spiel beinahe schon vorbei war...

    0

  • Naja, ganz so ist es denn eben doch nicht. Auch ein typisches 0:0 Spiel ist etwas anderes, als der Anspruch des FCB als Tabellenführer mit 5 P. Vorsprung bei einem Heimspiel.
    Und es ist eben gerade nicht ein einziger oder der erste Ausrutscher, sondern eben wohl doch eine Linie - erkennbar beim 1:1 in Neapel, beim 1:2 gegen Hannover, beim blamablen 2:1 gehen Augsburg und beim am Ende nicht mehr für möglich gehaltenen 3:2 nach absolut überlegner und souveränder 3:0 Führung gegen Neapel.
    Es ist schon lange jegliche Souveränität weg und wenn Teams aggressiv im Mittelfeld agieren, viel und klug laufen, dann sind wir genau so hilflos wie unter Klinsmann und vanGaal. Diese letzten Spiele waren ein Abbild vergangen geglaubter Jahre. Und wnen wir nicht ehrlich mit schlechten leistungen umgehen, wird es auch nicht besser, wenn wir es jetzt also schönreden, es sei ein Ausrutscher gewesen. Mitnichten, es war der Trend, der alles andere als unser friend ist.

    0

  • Man muss dann aber auch immer beachten - und das wird mir zu häufig unter den Tisch gekehrt, weil als nicht wesentlich erachtet - dass mit Schweinsteiger wirklich der Taktgeber in unserem Spiel fehlt, der Spieler, über den das komplette Aufbauspiel läuft und der Tempo und Rhythmus in unserem Spiel vorgibt. Dass man sich da erst mal fangen und auch spielerisch umstellen muss, halte ich für selbstverständlich.


    Außerdem gings ja nicht um den Anspruch des FCB als Tabellenführer - natürlich bin auch ich mit dem 0:0 nicht zufrieden, natürlich gibts Gründe und ich sehe das Ganze nicht auch nur als Ausrutscher. Auch bin ich nicht blind und erkenne durchaus, dass es in den letzten Spielen einen roten Faden gibt, nämlich dass deutlich weniger souverän gespielt wird. Dazu gehört aber eben auch der Faktor "Schweinsteiger".


    Was mich einfach stört, ist, dass die "Lauffaulheit" unserer Mannschaft angeprangert wird, während selbige an gleicher Stelle vor einiger Zeit noch ein Qualitätsmerkmal gewesen sein soll. Hier beschäftigen sich Leute mit Statistiken zu EINEM Spiel, die, komplett isoliert, auch angereichert durch bruchstückhaftes Halbwissen über die Taktik und Vorgaben des Trainers, eben keinen Wert besitzen, weil man sie immer zweiseitig auslegen kann. Bestes Beispiel eben die in letzter Zeit so beliebten Statistiken zur Laufstrecke einer Mannschaft. Solche Statistiken sind auch nützlich, um den Spielstil einer Mannschaft über mehrere Wochen und Monate hinweg in seinen Grundsätzen zu analysieren und zu knacken, aber durch die große Anzahl an Einflussfaktoren während den 90 Minuten eines Spiels (!) lässt sich so eine Analyse - vor allem auf Basis des Wissens- und Kenntnisstands unserer Forumsspezialisten - nun mal nicht konsequent zu Ende führen.


    Trotzdem werden hier Woche für Woche Weltuntergangsszenarien gesponnen und die abstrusesten Theorien aufgestellt, woran unser Spiel krankt und wie der Fußball zu funktionieren hat. Viele stellen es sich einfach so leicht vor, dass der Trainer und die Spieler nur an ein paar Rädchen drehen müssen, um ein Spiel zu gewinnen. Sei das die Aufstellung, die Taktik oder die "Einstellung" und "Motivation". Mir wird hier viel zu oft außer Acht gelassen, dass der Erfolg im Fußball auch von den menschlichen Seiten unserer Spieler abhängt und deshalb oft die Frage nach dem "warum" im Falle des Misserfolgs nicht so einfach zu beantworten ist. Hier wird aber immer so getan, als wären die Verantwortlichen die größten Pfeifen, weil sie diese Antwort nicht gleich finden können.


    Natürlich herrschen durch die Stellung des FC Bayern Verpflichtungen für und Erwartungen an die Mannschaft, das ist ja selbstverständlich. Natürlich ist es besorgniserregend, dass der Vorsprung auf Dortmund von 8 auf 2 Punkte geschrumpft ist. Aber wir sind immer noch vorne und unsere Spieler geben momentan nicht ihr Bestes - was auf eine Verbesserung hoffen lässt. Nichtsdestotrotz wird einigen schon wieder ein finales Urteil angehaftet, das man so einfach nicht stehen lassen kann.

  • Mir wird unsere Saison bisher viel zu schön geredet.


    In der letzten "Horror"-Saison, unter dem ach so schlechten v.Gaal, haben wir gegen die gleichen Gegner in der BL (die Absteiger durch die Aufsteiger ersetzt) nur 3 Punkte weniger geholt, 25 statt 28. Und wir spielen an den noch fehlenden 4 Spieltagen der Hinrunde noch in Mainz, gegen Bremen, in Stuttgart und gegen Köln, immer hin letzte Saison 8 Punkte.


    In der CL hatten wir letzte Saison nach 4 Runden 4 Siege, in dieser Saison ein völlig unnötiges Unentschieden.


    Fussball ist und bleibt ein Ergebnissport. B-Noten bringen keine Titel.
    Mir fehlt bei einigen Spielern die Ernsthaftigkeit, der unbedingte Wille, der Einsatz bis zum Umfallen. Ich habe den Eindruck, es plätschert so dahin.


    Mir ist auch nicht entgangen, dass wir wesentlich weniger Gegentore bekommen und auch weniger Chancen zulassen. Das ist natürlich grundsätzlich gut, aber an unserem Hauptproblem der letzten Saison - aus meiner Sicht passten die Ergebnisse nicht zu den gezeigten Leistungen - hat sich nicht viel geändert. Wir waren weder bei den 3 Niederlagen in dieser Saison die schwächere Mannschaft, noch bei vielen Spielen in der letzten Saison. Da muss es Spieler auf dem Platz geben, die es mal erzwingen wollen, die nicht damit zufrieden sind in den Medien gut dazustehen, sondern wenn die Mannschaft gewonnen hat.


    Ralf

    0

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">In der CL hatten wir letzte Saison nach 4 Runden 4 Siege, in dieser Saison ein völlig unnötiges Unentschieden. </span><br>-------------------------------------------------------


    äh..hast Du schon mal die Qualität der Gegner in Erwägung gezogen?
    Cluj ? Basel ?


    fällt Dir was auf?


    Und hast Du die Qualität der Spiele betrachtet?


    Sorry, der Vergleich geht komplett in die Hose....

    0

  • Da muss ich katsche119 eindeutig Recht geben diese Gegner sind wohl kaum zu vergleichen. Außerdem muss man in Italien in so einem Hexenkessel ertsmal bestehen. Die Spielweise der Italiener die tweilweise auch wirklich unsportlich ist ist wirklich nicht einfach zu bespielen......und dafür haben wird das ganz gut gemacht und mit dem Elfmeter hätten wir sogar noch gewonnen und somit würden wir darüber jetzt auch gar nicht diskutieren.....

    0

  • Was ich sagen wollte:
    Von den reinen Ergebnissen her, sind wir kaum besser als in der letzten Saison.
    Ich bin nicht zufrieden damit, nach 13 Spieltagen schon 3 Spiele verloren zu haben, davon 2 daheim. Das wir dennoch 1. sind liegt daran, dass keine andere Mannschaft da ist, die vorne weg zieht, wie z.B. Dortmund in der letzten Saison, die nach dem 13. Spieltag schon 34 Punkte hatte.


    Aber alles läuft ja so toll. Jupp ist so ein toller Hecht, Kroos entwickelt sich z.B. super unter ihm, alles harmonisch. Am Ende werden wir toller 3. und der Vertrag mit Jupp wird 5 Jahre verlängert...


    So stark, wie manche vorher unsere CL Gruppe gemacht haben, ist sie aber auch nicht. Villareal spielt in Spanien überhaupt keine Rolle, Neapel ist in einer schwachen italienischen Liga Mittelmaß und ist bisher international mit sehr limitierten Mitteln aufgetreten. ManCity hat uns in den ersten 20 Minuten ziemlich zerlegt und dann den Faden komplett verloren. Es scheint dort ja auch interne Querelen gegeben zu haben, da bin ich mal aufs Rückspiel gespannt. Mit 10 Punkten aus 4 Spielen und damit zu 95%-ig qualifiziert zu sein ist dennoch sehr stark. Wir haben gerade in der CL sehr starke Auftritte abgeliefert, aber auch gegen Neapel die 2. Halbzeit im Schongang fast noch vergeigt. In Neapel wäre mit etwas mehr Einsatz (und früheren Auswechslungen) sicher auch mehr drin gewesen.


    Mir fehlt bei vielen Spielern der Biss, jedes Spiel gewinnen zu wollen, egal wie man selbst nach dem Spiel dasteht. Halt auch mal Wege zu gehen nur um gegnerische Spieler zu binden, obwohl man den Ball wahrscheinlich gar nicht bekommt. Und dann noch im Sprint wieder zurück muss, weil die Kameraden auf der anderen Seite den Ball verloren haben.
    Robben z.B. hat aus meiner Sicht kein gutes Spiel gemacht, er hatte aber auch wenig Unterstützung. Gerade Kroos und Luis Gustavo haben viel zu wenig riskiert um Ribery, Müller und Robben die benötigten Räume zu geben.



    Ralf

    0

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Fussball ist und bleibt ein Ergebnissport. B-Noten bringen keine Titel. </span><br>-------------------------------------------------------
    Ja so ist es und das ist auch gut so, da kann dann jeder mit seinen Tugenden versuchen das beste Ergebnis zu erzielen.


    Egal was die Medien schreiben oder andere den FCB nach einem souveränen Sieg gegen einen HSV Freiburg oder Hertha hyphen und den BVB da schlechter einstufen, der BVB kann sich das da ganz einfach machen und egal und unabhängig davon wie er woanders auftritt und braucht nur grinsend auf die letzten 3 direkten Duelle verweisen um zu belegen wer der Winner ist, Spieler wie Hummels fangen ja schon an zu sticheln und sagen das es eben für den FCB nicht ausreicht gegen den BVB so zu spielen so wie man souverän gegen andere gewinnen kann. ;-)
    Das tut schon als Fan ein wenig weh, zumal dann wenn man nach schon 2 verlorenen Spielen gegen den BVB keinen Lerneffekt beim eigenem Team erkennen kann...und ewig grüßt gegen den BVB das Murmeltier, :D

    „Let's Play A Game“

  • Egal wie schlecht Neapel in der eigenen Liga dasteht es bleibt ein italienisches Team und die sind nie leicht zu spielen. Das waren sie noch nie das sind sie noch nie gewesen und das werden sie vorallem für den FCB nie sein.

    0

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Man muss dann aber auch immer beachten - und das wird mir zu häufig unter den Tisch gekehrt, weil als nicht wesentlich erachtet - dass mit Schweinsteiger wirklich der Taktgeber in unserem Spiel fehlt, der Spieler, über den das komplette Aufbauspiel läuft und der Tempo und Rhythmus in unserem Spiel vorgibt. Dass man sich da erst mal fangen und auch spielerisch umstellen muss, halte ich für selbstverständlich. </span><br>-------------------------------------------------------


    Dieses Argument verliert dahergehend ein wenig an Bedeutung, wohlwissend wie wichtig Schweinsteiger für unser Team ist, da wir bereits die letzten beiden Spiele gegen den BVB mit Schweinsteiger ähnlich gestalteten. An der Zentrale hing es noch mit am Wenigsten. Es fehlte einfach die Bindung zw. Offensive und Defensive. Zugegeben, hier kommt auch die Zentrale mit ins Spiel, aber auch Müller muss man hier nennen, der wieso auch immer, häufig Gomez auf den Füßen stand.


    Mit dem Rest deines Beitrages bin ich größtenteils konform (bis auf den Absatz zur "Lauffaulheit"), aber Sinn eines Fan-Forums ist es nunmal zu diskutieren und sich über Dinge auszutauschen. Das hier selbstverstandlich auch die Extremen unterwegs sind, die nach einer Niederlage alles in Frage stellen, aber nach einem Sieg alles hochjubeln, solltest du auch wissen. Es gibt genügend Leute hier, mit denen man gepflegt diskutieren kann, die auch wissen, dass Fußball nicht planbar ist und Menschen im Mittelpunkt stehen ;-)

    Oh Well. Whatever. Nevermind.

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Was ich sagen wollte:
    Von den reinen Ergebnissen her, sind wir kaum besser als in der letzten Saison. </span><br>-------------------------------------------------------


    ein narr, wer nur das alleine in betracht zieht...
    die balance zwischen def & off ist um welten besser, als noch zuvor...
    auch wenn man neue gute kräfte in der abwehr bekommen hat, aber van gaal wollte im gegensatz zu jupp ja auch keine...
    war ja der ansicht, dass das vorhandene ausreicht...


    wenn man jupp kritisieren möchte, dann lediglich für seine zu späten wechsel, wenn doch in der tat schon frühzeitig zu erkennen ist, dass es nichts mehr wird...
    da wünsche ich mir doch noch mal lieber einen hauch von van gaal, der erstens vor namen nicht zurückschreckte, als auch mit wechseln bereits in der halbzeit...
    das geht jupp leider noch etwas ab und ist ohne zweifel verbesserungswürdig...
    zumal mit petersen, olic und alaba nunmal auch keine auf der bank sitzen, denen das nötige können fehlt ( zumal olic für kroatien und alaba zuletzt in wirklich guter form waren )...
    manchmal reicht es aber auch nicht, nur einen petersen für einen gomez zu tauschen...
    kleine umstrukturierung der positionen ( evt. klassischer ms verzicht etc. ) + wechsel im spiel selbst können doch durchaus den gegner nochmal überraschen...
    so konnte sich der bvb beispielsweise unser geschiebe in aller ruhe ausgucken...
    als die wechsel kamen, wurde es gleich nochmal interessant...
    leider nur zu spät...
    45 minuten hätte man dem team dann durchaus nochmal geben müssen...

    -> Becks84 ( TM ) - USER, BAYER, LEGENDE! <-

  • Es geht doch gar nicht gegen Jupp, die gar nicht so unberechtigte Kritik geht in meinen Augen eher gegen die Herren Spieler.


    Und da muß man schon fragen, wieso wir trotz eigentlich guter Spiele und trotz eigentlich stark verbesserten Abwehrverhaltens schon 3 Niederlagen in der Liga zu verzeichnen hatten. Allesamt gegen Teams, die hart, diszipliniert und mit viel Laufarbeit und Pressing gegen uns agiert haben.


    Es ist momentan nicht alles Gold, was glänzt. Man darf eh nicht außer Acht lassen, daß vor dieser Saison kein internationales Turnier die Vorbereitung gestört hat und uns somit in der Hinrunde aufgrund von mentaler Erschöpfung sowie zahlreicher Verletzungen etliche zusätzliche Punkte gekostet haben. Im Gegenteil, der Kader ist sinnvoll verstärkt worden. Und dennoch haben wir einen 8 Punkte Vorsprung auf den BVB inzwischen fast verspielt. Das kann und darf so nicht weitergehen, das ist mir viel zu sehr Harmoniesoße bei uns z.Zt.! Der Negativtrend ist längst eingeleitet, dem gilt es jetzt von ALLEN Beteiligten energisch gegenzusteuern.

  • da gebe ich dir recht...
    wobei die niederlagen ja nicht gegen laufkundschaft zustande kamen...


    hannover ist die einzige mannschaft, die da zur zeit zwischen gut und böse tendiert...
    zu hause mit konterstarkem fußball allerdings immer gefährlich und mit 10 mann wird´s für uns nicht leichter...


    gladbach spielt auf konstant hohem niveau schon die ganze saison und der bvb wurde zuletzt immer stärker...


    dennoch waren wir ja in allen 3 partien keinesfalls unterlegen...
    nur nicht so effektiv und schlagkräftig...


    aber die problematik eben unsere durchschlagskraft gegen teams zu finden, die hinten gut verschieben und räume eng machen können, ist ja ein langzeit-problem bei uns...


    nur denke ich eben, dass man das bei früherkennung im spiel selbst, schon noch steuern kann...
    ich denke, als trainer sollte man nach 45 minuten spielzeit erkennen können, wo es hapert und wie dann zu reagieren ist, um den gegner eben nochmal komplett umorientieren zu lassen...
    der bekommt dann nämlich auch nicht sofort wieder die ordnung ins spiel und unsere spieler sind wohl auch gut genug, um diese situationen dann für sich entscheiden zu können...

    -> Becks84 ( TM ) - USER, BAYER, LEGENDE! <-

  • Also wenn schon Spieler wie Badstuber nach dem Spiel von der Charakterfrage anfangen, dann sind die Kritiken unter uns Fans in diese Richtung sicher nicht ganz grundlos.
    Grundsätzlich ist das sehr Schade das man gegen einen Gegner der einen im eigenem Stadion fast vorgeführt hatte überhaupt mit der Charakterfrage kommen muß.
    Vom Können her dürften unsere Spieler gegenüber den Dortmunder eher nicht benachteiligt sein und auch verstehen können was der Trainer will und warum man einfach manchmal mehr laufen muß wenn der Gegner so engagiert gegen den Ball spielt.

    „Let's Play A Game“

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Warum kann man nicht mal akzeptieren, dass Heynckes vielleicht nicht alles richtig gemacht hat, Robben nicht fit ist, Boateng da Pech hatte und der BVB in der einen Situation eben etwas mehr Glück als unsere Spieler bei ihren Chancen auf der anderen Seite? Ein typisches 0:0-Spiel, das mit etwas Glück eben für den BVB gut geendet hat. Wieso es da dann pseudowissenschaftliche Erklärungen braucht, um die über Wochen wirklich tollen Leistungen ins Negative zu kehren und plötzlich grundsätzliche Probleme herauf zu beschwören, die es in der Form nicht gibt - und die einfach mal vorkommen können - werde ich wohl nie verstehen. </span><br>-------------------------------------------------------


    Weil es eben nicht nur das eine Spiel war, sondern wir zig Spiele nicht überzeugen... Hoffenheim, Hannover, Augsburg, Neapel, BVB und Gladbach, Wolfsburg lass ich mal weg....
    Müssen wir erst vom 1. Platz weg sein, bis mal einer Alarm macht?

    0