Jupp Heynckes

  • Hier ein Beitrag aus dem Umfrage-Tread neu Trainer:


    comastengel_33
    Beitrag Verfasst am: 29 Nov 2011 06:09

    Vorerst überhaupt keiner. Diese Diaskussion verbietet sich.
    Und wenn es mal kracht steht erstmal Andries Jonker bereit.
    Aber damit ist diese Saison nicht zu rechnen.
    Da müsste schon eine ungewöhnliche Panne passieren
    1/8 Final -Aus gegen Nikosia etc. Wink


    Nunja, soweit weg sind wir da nicht mehr :-D

    0

  • Meintest du den hier?
    Wird es wieder eine Saison ohne Titel für den FC Bayern?
    Das ist noch lange nicht gesagt. Vier Punkte in der Liga auf Borussia Dortmund sind aufzuholen, im Pokal steht der Club im Halbfinale gegen Borussia Mönchengladbach. Auch in der Champions League sind die Münchner stark genug für das Weiterkommen. Nur: Dazu muss sich die Mannschaft deutlich steigern und vor allem wieder mehr Durchschlagskraft entwickeln.
    Was ist das Hauptproblem der Bayern?
    Trotz herausragender Einzelkönner hapert es im Kollektiv. Es fehlt an Lösungsansätzen und Kreativität gegen tief stehende Gegner, dazu sucht das Team Leichtigkeit und Selbstverständlichkeit. Auch Trainer Jupp Heynckes bemängelt, dass nicht mehr jedes Rädchen ins andere greift.
    Liegt es an der Defensive oder an der Offensive?
    An beidem. Wer so hochkarätige Torchancen wie gegen Basel zulässt, kann auf dem Niveau der Champions League eigentlich nicht weiterkommen. Hinten gibt es immer wieder Lücken und vorne ist das Team nicht mehr gefährlich genug. Zwar hat die Mannschaft viel Ballbesitz, aber das Spiel ist schablonenhaft und statisch. Es fehlen Überraschungselemente, Dynamik und Spielwitz.
    Warum fehlt die Durchschlagskraft trotz einer Millionen-Offensive?
    Die Gegner stellen sich taktisch bestens auf die Bayern ein. In der Liga kommt dazu, dass gegen die Münchner jeder Gegner noch ein bisschen mehr gibt. Trainer wie Jürgen Klopp oder Lucien Favre haben es taktisch vorgemacht. Franck Ribéry und Arjen Robben werden in der Regel gedoppelt, dazu die Räume in der eigenen Hälfte eng gemacht. Dann gibt es kaum mehr ein Durchkommen. Das System will Heynckes trotzdem nicht ändern - betonte er zumindest vor dem Spiel in Basel energisch.
    Warum hält Heynckes an seinem System fest?
    Das dürfte mehrere Gründe haben. Zum einen hat das praktizierte System mit Doppelsechs, drei offensiveren Kräften davor und einer Spitze den Vorteil einer guten Balance. Zum anderen brachte es auch schon viele Erfolge. Dazu ist es die beste Möglichkeit für den Coach, möglichst viele Stars in der Startformation unterzubringen.
    Warum wackelt auch die Abwehr?
    Umstellung, Verletzungen - und hier und da auch mangelnde Qualität. Derzeit stellt sich die Viererkette angesichts der Ausfälle von Daniel van Buyten und Breno praktisch von selbst auf. Schwachpunkt der derzeitigen Formation ist Rafinha, von dessen Zugang sich mehr versprochen wurde.
    Muss Heynckes jetzt um seinen Job fürchten?
    Nein. Er ist mit dem Rückdeckung aus der Chefetage, in ganz besonderem Maße von seinem Freund Uli Hoeneß, einer der stärksten Bayern-Trainer überhaupt. Aber auch er muss letztendlich Erfolge aufweisen, an die er nach wie vor fest glaubt.
    Gibt es Hoffnung auf ein schnelles Ende der Krise?
    Die Qualität ist da. Wiederholt wurde gemutmaßt, dass nur ein Schlüsselspiel kommen muss, damit es wieder aufwärts geht. Manch einer sah das 2:0 im Pokal in Stuttgart als eine solche Partie an - aber das war es offenbar nicht.

    Versuch`s mal mit Gemütlichkeit, mit Ruhe und Gemütlichkeit....

  • Wieso hat sich die Passquote mehr als halbiert?
    Weßhalb flankt eigentlich ausser Rafinia gar keiner?
    Warum kommen seit Sagnol keine Flanken mehr an?
    Wieso spielt sogar Lahm mittlerweile Flankenfrei - wegen der Seite?
    Weßhalb werden Ribery und speziell Robben allein gelassen?
    Warum kriegt Gomez nie ein zuspiel aus der Mitte (Müller/Kroos)?
    Wieso gehen unsere Flügelwechsel über mindestens 3 stationen?
    Weshalb müssen denn immer soviel wie möglich Stars mitspielen?
    Warum bekam Müller nicht schon in der BuLi ne Pause?
    Wieso spielen wir eigentlich Pressing nur in der Eigenen Hälfte?
    Weshalb werden Konter immer abgrochen?
    Warum wundert mich nichmal ein 0:1 gegen Basel?
    _________________________________________________________
    Schnell viel Passen, Robben und Ribery müssen immer hinterlaufen werden - auch wenn dann kein Pass kommt, ist Müller auf der 10 muss er viele schnelle pässe mit Kroos Gomez und den aussen spielen und dabei immer viel in Bewegung bleiben und immer wieder in den Strafraum rein, Steht dort Kroos muss man seine Kreativität auch sehen oder ihn rauslassen - defakto müsste er robben und ribery wie auch gomez permanent freispielen können - pässe in den lauf - chips über die abwehr - den startenden Gomez sehen - augen immer auf die Aussenbahnen - und schnell spielen, Spieler die nicht mehr in Fit genug sind können auch mal gegen (evntl qualitativ schwächere) andere Spieler gewechselt werden - pranjic olic usami petersen contento, schweinsteigers verletzung wiegt schwer - man hätte pranjic natürlich verkaufen können (er wolte weg hatte angebote hier spielt er keine minute) und dann einen Spieler der Schweini mal ersetzt besorgen oder gleich Shaquiri Reuss oder Dante das sich unsere Kette nich von selbst aufstellt.
    Genug - dieses Statische gekicke mit viel Ballbesitz führt beim besten Sturm der Liga und gegen die beste Kontermanschafft (ja beides S04) nicht zum 3er.
    >:-| >:| !!

    0

  • Wie wäre es mit einem besten Kurztrainingslager aller Zeiten vor dem Schalke-Spiel ?
    Holgi und Thomas können Streitkultur erlernen, der Froonck das Händeschütteln. Osram übt weiter das Grinsen für Interviews, Kalle schreibt Gedichte und Uli denkt sich mediale Ablenkungsmanöver aus ! Dann schaut noch Franz vorbei und kümmert sich um die Sekretärin.


    Und in der allgemeinen Harmonie schenken wir den Orks dann noch die 3 Punkte,

  • gerade auf gong 96.3


    [code:1:0a75748acf]motto der bayern: einer für alle und alle schauen einem zu


    und


    wann wird endlich die immunität von heynckes aufgehoben[/code:1:0a75748acf]



    :D:D

    0

  • http://www.tz-online.de/sport/…ainer-kritik-1613150.html


    <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Und jetzt? Trainer Heynckes in der Kritik


    München - In der Meisterschaft nur noch Dritter, das Hinspiel der Champions League vergeigt, die Leistungskurve der Bayern zeigt steil nach unten. Nun drängen sich auch Fragen um Coach Heynckes auf.



    Auch in Sachen Jupp Heynckes drängen sich bei Bayern Fragen auf Uli Hoeneß pflegt gerne zu sagen: „The trend is your friend.“ Aus Bayern-Sicht möchte man sagen: Hoffentlich nicht! Denn sollte sich der Trend festsetzen, der seit der Rückrunde bei den Bayern festzustellen ist, erwartet die Bayern ein weiteres Jahr ohne Titel. In der Meisterschaft nur noch Dritter, das Hinspiel der Champions League vergeigt, die Leistungskurve zeigt steil nach unten.
    Und neben der Mannschaft, die natürlich hauptverantwortlich für die schlechten Ergebnisse ist, steht nun auch der Trainer in der Kritik. Nicht immer lag der Jupp Heynckes richtig mit seinen Entscheidungen.


    Die tz analysiert die Situation des Trainers:
    Auswechslungen: Heynckes ist ein Trainer, der meistens erst sehr spät wechselt. Die Folge: Die Ersatzspieler bekommen nur sehr wenige Einsatzzeiten, sind deswegen unzufrieden - siehe Ivica Olic. Zudem gab es immer wieder Wechsel, deren Sinn sich nicht jedem erschloss. So sorgte die Auswechslung von Ribéry in Basel auch innerhalb der Mannschaft für Kopfschütteln. Insgesamt hat der Trainer mit seinen Einwechslungen nur selten ein glückliches Händchen bewiesen.


    System: Heynckes hält eisern an seinem 4-2-3-1-System fest. „Ich werde das System auf gar keinen Fall ändern“, sagte er nun. Die Folge: Gomez muss sich als einzige Spitze häufig gegen eine Überzahl an Gegenspieler durchsetzen. Flanken sind dann nicht mehr sinnvoll. Und es fehlt den Mittelfeldspielern ein Spieler, mit dem man auch mal einen Doppelpass spielen könnte - ein zweiter Stürmer neben Gomez also. Innerhalb der Mannschaft ist der Wunsch nach einem 4-4-2-System durchaus vorhanden.


    Transfers: Die Bayern hatten überlegt, im Winter nochmal auf dem Transfermarkt tätig zu werden, der Trainer aber lehnte das ab. Und das, obwohl der Kader nicht gerade groß ist. Die Folge: Außer zwischen Müller und Robben findet innerhalb der Mannschaft kein Konkurrenzkampf statt.


    Kabine: In Basel kam es nach dem Spiel unter einigen Spielern zu lautstarken Wortgefechten. Beenden konnte Heynckes sie nicht - und das nicht zum ersten Mal. Hinzu kommt der Handschlag-Streit mit Ribéry. Um die Autorität des Trainers innerhalb des Teams steht es nicht zum Besten.


    Motivation: Gegen Gladbach, Hamburg und Freiburg fehlte den Bayern das Feuer, die Leidenschaft. Heynckes gilt mit seiner ruhigen Art nicht gerade als großer Motivator. Kann er seine Jungs noch richtig heiß machen?


    Robben: Im Machtkampf mit seinem „Problem-Holländer“ Arjen Robben knickte Heynckes ein: Gegen Freiburg wechselte er die ganze Mannschaft durch, nur, damit Robben spielen konnte. In Basel holte er für Müller Ribéry vom Platz - statt Robben. Eine Bestätigung seiner Durchsetzungskraft ist das nicht unbedingt.


    Alter: Heynckes war bis zur Rückkehr von Otto Rehhagel der älteste Bundesliga-Trainer. Die jüngeren Spieler sehen ihn als eine Vaterfigur, profitieren von seiner riesigen Erfahrung - das ist erstmal gut. Doch kann ein 66-Jähriger die Lebensumstände eines 20-Jährigen verstehen? Kann er mithalten in Sachen Twitter, Skype, Facebook, I-Phone? Sein Konkurrent in Dortmund, Jürgen Klopp, ist 44 Jahre alt - also über 20 Jahre jünger...</span><br>-------------------------------------------------------


    sehr gut zusammengefasst!

    0

  • Mag schon sein, dass Heynckes nicht gerade das Optimum auf den Rasen zaubern lässt. Mag sein, dass "sein Fussball" statischer Natur ist und im Wettbewerb eines glücklicherweise attraktiv spielenden Umfeldes von begrenzter Perspektive ist.



    Aber das Problem auf Heynckes zu begrenzen, hilft nicht weiter. Genausowenig wie ein Trainerwechsel dauerhaft den Kader motivieren wird. Wir brauchen Konkurrenz. Im Kader. Und ein stetiges Bemühen des Vorstandes, diese aufrechtzuerhalten.

    0

  • ach ja?... über wen?... leg mal los...


    ich meine jetzt personell bezogen!...
    nicht die allgemeine phrasendrescherei...</span><br>-------------------------------------------------------


    Verstehe ich nicht ganz, wie du das meinst...
    Jupp hat x Spieler über den grünen Klee gelobt. Unter anderem auch so Spieler wie Petersen, Breno und so weiter, die dann dennoch herzlich wenig Rolle spielten.


    Darauf gebe ich hertlich wenig, auch wenn ich - das habe ich auch schon öfter geschrieben - diese ganze Puderzuckerblaserei für absolut kontraproduktiv halte.
    Weil es eben bei den dann doch nicht eingesetzten Spielern zu Frust führt und bei den Stammspielern zu zu großer Sicherheit und Arroganz.


    Zitat:
    VG hat Kroos auf der D6 spielen lassen</span><br>-------------------------------------------------------



    eine der wenigen positionen, wo er noch brauchbar wäre, mit einem defensiven part an seiner seite...
    am rest hat sich auch van gaal die zähne ausgebissen, wohl wahr...


    weißt du... dann war kroos eben ein stammspieler unter van gaal, obwohl er im gegensatz zu jupp schneller bei ihm reagiert hat, aber egal...</span><br>-------------------------------------------------------


    Nö, eben nicht mit einem defensiven Part an seiner Seite, sondern mit BS und hinter der Fanta4.


    ME haben beide Trainer mit Kroos Murks gebaut. vG ist der defensiv inkompetentere, deshalb war er der Meinung, man könnte Kroos auf die D6 stellen, JH ist der offensiv inkompetentere, deshalb ist er der Meinung, es würde mit Kroos auf der 10 funktionieren.
    Wäre interessant zu sehen, wo JK es mit ihm versuchen würde...




    <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">"unangefochten" und "verhätschelt" sind allerdings wörter, die einzig und allein jupp anzukleben sind...


    du sagstest "unangefochtener stammspieler"...
    heißt bei mir... er spielt immer, so wie van bommel, jedes spiel durch...
    war aber nicht der fall...


    und wo er unter van gaal verhätschelt wurde, würde ich auch gerne mal erfahren... </span><br>-------------------------------------------------------


    Für mich heißt unangefochtener Stammspieler eben ein Spieler, der trotz wirklich schwacher Leistungen (und Kroos war in der kompletten letzten Saison schwach - natürlich wie viele andere auch) immer wieder aufgestellt wird.


    Das hat nichts damit zu tun, ob er mal ausgewechselt wird. Wenn er dann im nächsten Spiel gleich wieder von Anfang an ran darf, dann ist das für mich eben ein unangefochtener Stammspieler.


    OK, für das verhätschelt habe ich keine Belege, mir kam es genauso vor wie jetzt unter JH, sprich, dass speziell Kroos nie infrage gestellt wurde. Das ist dann für mich Verhätscheln.
    Im Gegensatz zu JH gibt es da aber keine (mir bekannten) öffentlichen Aussagen, so dass ich diese "Anschuldigung" zurückziehen muss.

    give a man fire, he'll be warm for a day
    set a man on fire, he'll be warm for the rest of his life

  • ich würde an heynckes festhalten bis zum ende der saison obwohl ich mir zum jetzigen zeitpunkt relativ unsicher bin, ob es nicht doch besser wäre - sportlich gesehen - ob man ihn nicht entlassen müsste ...


    alleine schon deshalb um unserem starensemble mal das alljährliche alibi fürs nichtfussballspielen zu nehmen ;-)


    ich kanns als aussenstehender nicht wirklich beurteilen aber wenn man die so spielen sieht - eigentlich darf man das nicht spielen nennen - dann bekomm ich unweigerlich immer den eindruck, dass da viel missgunst im team ist und viele kleine nebenkriegschauplätze aufgemacht sind/wurden.


    in dem zustand nützt dir dann der beste trainer der welt nichts mehr.


    hier meine ich, muss man in zukunft den hebel ansetzen beim fc bayern und der mannschaft endlich mal klar machen dass alle - und für das geld allemal - an einem strang ziehen müssen.


    einen weiteren grosser fehler, einen den ich anfangs dann auch eher als grossen vorteil gesehen habe, sind die langzeitverträge welche es für die stars in unserem team gegeben hat.


    klar ist es schwierig heutzutage planungssicherheit ins geschäft zu bekommen und wenn man die finanziellen möglichkeiten hat ist dies dann so sicherlich eine option ... nur hat sich das bei uns - so mein eindruck - in letzer zeit stark ins negative entwickelt.


    krass formuliert: dann lass ich mir lieber den stuperstar xy für eine ultra knackige ablöse wegkaufen und kauf mir dafür wieder zwei drei hungrige junge davon, welche kämpfen bis zum umfallen und für den trainer jeden mm gehen, den er von ihnen verlangt.


    mag sein dass das eine mit dem anderen relativ wenig zu tun hat ... nur beides fällt mir halt auf bzw. ich meine es so zu sehen.


    ein angekündigter umbruch mit kurz- bis mittelfristigen abstrichen und gleichzeitig langfristigen erfolgsaussichten wäre auch unter den wirtschaftlichen bedingungen welche der verein besitzt, ein lohnendes ziel.


    nötig wäre viel flexibilität und auch der mut dinge anderst zu machen.


    es ist immer besser wenn man kann als wenn man es irgentwann mal muss !!


    leider werden solche dinge immer erst gemacht wenn man es dann wirklich muss ... ist im wahren leben ja auch nicht anderst ;-)



    rwg ... weitermachen :P

    Holt den Henkelpott nach München, Stern des Südens, MIA SAN MIA!

    (Lorin Maazel)

  • Das geht doch viel weiter, airlion . Weit über diese Winterverpflichtungen hinaus.



    Konkurrenz bedeutet eine Abkehr von allem, was hier bisher gut und richtig war. Es bedeutet darauf zu verzichten, weitere Superstars zu engagieren. Zugunsten von möglichst jungen Spielern vom Format eines Dante, Geromel, etc. Da sind einige Positionen zu besetzten.



    Konkurrenz bedeutet eben auch die Position eines Lahms doppelt zu besetzen. In vollauf ausreichender Qualität. Konkurrenz setzt ein Bestreben des Vorstandes voraus, diese auch zu gewährleisten. Im stetigen Einwirken auf Trainer und Kader. Keine `Stammformationen´ mehr, keine Lieblinge mehr, keine Mutter Theresa, keine persönlichen Präferenzen.



    Eine Entlassung von Heynckes wäre langfristig keine Abhilfe. Selbst dessen hoffnungslos überkommene, statische Spielauffassung müsste dieser Kader derzeit schon weit besser umsetzen.

    0

  • So langsam schießen sich die Medien ein. Und sie haben nicht mal unrecht, das ist ja das Schlimme!


    Es liegt doch vieles sehr offensichtlich auf der Hand, was bei uns schiefläuft. Und für sehr vieles (nicht für alles) trägt nun mal der Trainer die Hauptverantwortung!


    Wie schon tausendfach erwähnt, der Negativtrend begann schon schleichend nach Ende des 1. Saisondrittels, so ab dem 8. - 10. Spieltag. Das Tempo der Abwärtsspirale verschärfte sich durch die BS-Verletzung. Nach dem BeTrAZ ging es dann im Galopp in die Krise!


    Und sorry, Don Jupp macht auf mich nicht im Geringsten den Eindruck, als könne er das Ruder herumreißen. Seine nach Außen demonstrierte Gelassenheit ist für mich eher ein Zeichen von "Pfeifen im Walde".


    Aber wer so gut mit dem Präsi kann, der sitzt natürlich auch in der tiefsten Krise erstmal fest im Sattel. Da zählen dann nicht mehr die gleichen Argumente, die UH noch im Vorjahr gegen LvG vorgebracht hat. Spieler, die kategorisch nicht berücksichtigt werden (und die aber dennoch erstmal vom Coach Honig ums Maul geschmiert bekommen!) - egal, ist doch nicht so schlimm, Hauptsache "ein Freund" wurde als Trainer etabliert.


    Das riecht halt alles nur noch nach Vetternwirtschaft und Realitätsverweigerung. Und das tut einfach nur noch weh.


    Aber gut, wenn sportlich wenigstens ein Konzept, eine Handschrift, eine Spielphilosophie etc. erkennbar wäre, könnte man ja mit dieser Art der Vetternwirtschaft leben. Aber im Falle des Mißerfolges muß man sowas doppelt kritisch hinterfragen!

  • was ist daran schwer? jeden anderen trainer hätte er schon längst vor der presse mist und madig gemacht - also was soll das, dass er wie ne glucke auf heynckes sitzt >:-|

    0

  • Was soll denn daran schwer sein? Auch Uli ist ein Angestellter des FCB. Selbst wenn einige ihn als den FCB huldigen.
    Mit Jupp kann er sich gerne jeden Montag weiterhin bei sich zuhause auf ein Glas treffen und über die gute, alte Zeit reden als es noch 10er gab.

    0

  • Für mich ein ziemlich schwacher Artikel!


    Speziell die Nummer mit dem Alter finde ich einfach nur peinlich!


    Ich bin 36 und ich kann mit den meisten 20jährigen nicht mithalten, wenn es um Twitter, Skype und was weiß ich noch alles geht.
    Mir kann keiner erzählen, dass Kloppo da der große Experte ist, der ja noch fast 10 Jahre älter ist.


    Der hatte mit 20 vermutlich noch ein Telefon mit Wählscheibe...

    give a man fire, he'll be warm for a day
    set a man on fire, he'll be warm for the rest of his life