Jupp Heynckes

  • Na, unsympathisch finde ich Klopp nicht unbedingt. In Interviews ist er recht sympathisch, nur halt nicht auf dem Platz. Daher wäre er auch für uns nix. Aber das wir die individuell besseren Spieler hätten, kann ich absolut nicht sehen. Evtl. vielleicht was die Masse an Spielern angeht, aber sicherlich nicht auf den Schlüsselfunktionen. Mit Reus und Götze hat der BvB zwei Spieler die die 10 hervorragend spielen können. Da haben wir nur Kroos (kann es nicht), Müller (kann es auch nicht wirklich) und Shaqiri (kann ich nicht sagen, da Kroos ja immer dort spielt).


    Unsere Stärke ist ganz klar das Flügelspiel, aber auch nur dann, wenn Lahm mal nen guten Tag hat und Ribery fit ist. Ansonsten geht bei uns nach vorne wenig bis gar nix.


    Seit Jahren schreien hier viele nach einer richtigen 10, die unser Vorstand nicht in der Lage ist zu verpflichten. Auch auf die Gefahr hin das es nervt, aber Dortmund ist mit einem überragenden Sahin (auch mehr 10er als 6er) und einem Kargawa zwei Meisterschaften geholt. Nun hat man mit Reus und Götze gleich 2 Spielmacher. Ich weiß doch jetzt schon wie es nächste Woche laufen wird. Ribery wird aus dem Spiel genommen und wir werden in der eigenen Arena aus gekontert, da Jupp wieder nix anderes einfallen wird. Und tut mir leid, aber ich möchte kein Meister werden, nur weil wir in den anderen Spielen evtl. mehr Punkte als Dortmund holen.


    Klar ist, dass Jupp von einem sehr starken Ribery profitiert hat und das M.M. so gut eingeschlagen hat. Wirklich verändert hat sich fußballtechnisch nichts zu letztem Jahr. Jupp Heynckes ist und bleibt ein Auslaufmodell und gerade jetzt wo man die Chance hätte Slomka zu verpflichten, redet ein Uli über eine mögliche Vertragsverlängerung.

    0

  • Warum denn das?


    Wir stehen rein tabellarisch national klasse da. Richtig. Aber unter dem finanziellen Aspekt, kannst Du doch der nationalen Konkurrenz auf den Kopf spucken. Rein punktemäßig weit vor der Konkurrenz zu stehen, das ist für mich nur die Pflicht national. Die Kür ist aber immer der Anspruch des FCB und da scheitern wir zur Zeit.


    Und intelligent mit Einzelspielern zu arbeiten, dass die Zahnrädchen so gut ineinander greifen, dass das Uhrwerk nicht pausenlos Vergangenheit anzeigt, das ist eine Kunst, eine Trainerkunst, Handwerk des Trainers, Aufgabe des Trainers und sollte Vision und Anspruch eines Trainers sein. Was denn sonst.


    Und international?
    Valencia dahoam, Lille away, Bate away, waren spielerisch bieder, einfallslos, langsam, statisch.
    Valencia away war leck mi oam Allerwertesten...


    Freunde der Sonne, das ist nicht der Anspruch des FCB, der uns da auf die Tafel gelegt wird.


    Der Vorstand hat es begriffen.

    0

  • Das bezieht sich darauf das wir zu gut dastehen um JH rauszuwerfen. Zumindest denkt der Vorstand so. Bzw. Teile des Vorstands.


    Kein Verein schmeißt einen Trainer raus der mit 8 Punkten Vorsprung Erster in der Liga ist, der im Pokal noch dabei ist mit guten Chancen auf das 1/4 Finale. Und der Quali für das CL 1/8 Finale am 5. Spieltag der Gruppe inkl. der Chance als Gruppenerster noch durchs Ziel zu gehen.
    Das ist oberflächlich betrachtet toll. Nur wie das alles zustande kam entspricht halt nicht ganz unseren Erwartungen.

    3

  • Man könnte auch sagen, der FCB reagiert nur anstatt zu agieren. Bei uns wird immer erst gehandelt, wenn irgendetwas schon geraume Zeit nicht läuft. Und die Schließung der Lücke des LV war doch auch nur ein Versehen. Schließlich ist Alaba eher ein offensiverer Spielertyp.


    Bei Dortmund sieht das anders aus. Klopp ist ein Mensch, der die Erfolge sicherlich gerne mitnimmt, aber er möchte auch verfeinern und den Fußball voranbringen. Heynckes dagegen versucht nur irgendwie die Erwartungen, die zweifelslos nicht gerade niedrig sind, zu erfüllen.

    0

  • Das ist schon klar, aber das Heynckes spätestens Ende der Saison gehen sollte war doch eigentlich klar. Jetzt einen Trainer wie Slomka zu verpassen, nur weil man Heynckes nicht sagen möchte, dass nächstes Jahr wirklich Schluss ist, ärgert mich dagegen sehr und ist halt typisch Bayern, da einzelne Personalien schon immer über den Erfolg gestellt wurden. Das ist zwar häufig auch gut so, aber sollte doch kein Freifahrtschein sein.

    0

  • Zidane ist normal über links Messi kommt normal über rechts. In wichtigen Spielen kommen diese Spieler viel häufiger durch die Mitte. In wichtigen Spielen geht es nicht um wer will wo spielen, da geht es darum irgendwie den Sieg zu erreichen.

    Uli Hoeneß beim DOPA am 24. Feb. 2019
    „Wenn ihr wüsstet, wen wir für die neue Saison schon sicher haben!“

  • Unter dem Aspekt bin ich absolut bei Dir.


    Dafür reicht es nicht, nach den Kriterien, die bei Bayern in solchen Fällen angelegt werden.


    Aber die Rückendeckung bröckelt und das Standing des Trainers wird anfälliger, wenn irgend was nicht stimmt. Der Puffer wird dünner.

    0

  • Absolut. Wenn wir eine größere Schwächephase (5-6 Spiele) mit div. Punktverlusten haben könnte es für Osram verdammt eng werden.

    3

  • Ich kenne mich ehrlich gesagt zu wenig aus in der BuLi, aber ich denke das Spieler Material beim FCB ist vorhanden. Ein Götze, Reus, Kagava, etc. sind ja auch nicht über Nacht vom Himmel gefallen. Favre hat bei Mönchengladbach mit Reus letztes Jahr ganze Arbeit geleistet.


    Shaq könnte evtl. schon die 10 spielen, aber mit wem soll er kombinieren? Mit Kroos oder Schweinsteiger sich durchspielen für den letzten tödlichen Pass?


    Automatismen, so wie das schnelle Zusammenspielen sollte doch im Training geübt werden. Der BVB musste das zuerst auch lernen. Und wie gut es ging, mit einem System zu spielen, hat ja Favre bei Möchengladbach gezeigt. Wobei ich denke das Favre (noch) nicht das Kaliber hat für den Chefposten beim FCB.

    0

  • habe ich gaal die schuld gegeben an den niederlagen bzw. unentschieden?? nein, habe ich nicht, aber die maxime dieses trainers war eben der ballbesitzfussball, oder siehst du das anders?? und hin und wieder verfallen wir wieder in das alte, ich betone, hin und wieder. dass man darüber mal mehr oder weniger drüber hinweg war wissen wir und haben wir gesehen.

    0

  • nochmal... ballbesitz an sich ist nichts schlechtes... nein, ist es nicht und tut auch nicht weh... :)


    schlecht ist, wenn nichts aus dem ballbesitz gemacht wird...
    alle meckerten, dass man unter van gaal am ende nur noch ballgeschiebe sah ( obwohl es auch häufig der fall war, dass man sich viele chancen kreierte, aber nicht den abschluß fand )...


    aber egal... lassen wir es mal so stehen... "langweiliges quergeschiebe"...
    das zeichnet sich allerdings jetzt auch wieder ab... nach 1 1/2 jahren jupp-fußball...


    ist es jetzt also anders zu sehen, als damals unter van gaal?...
    ich denke nicht und der kader, den wir jetzt haben, lässt ja wohl wirklich keine wünsche an optionen mehr offen... selbst mit mehreren ausfällen, stellen wir noch immer einen kader, der locker die deutsche meisterschaft einfahren kann...

    -> Becks84 ( TM ) - USER, BAYER, LEGENDE! <-

  • und wir haben nun wahrlich schon lange nicht mehr das Problem gehabt, dass wir zu wenig Torchancen herausspielen. Wir hatten das Problem, dass wir zu wenig Tore aus den vielen Chancen machten. Selbst in den schlechtesten Tagen unter van Gaal hatten wir noch mehr als zwei Torchancen pro Spiel. Nur gibt es aktuell überhaupt keinen Zug zum Tor.

    0

  • man hat es jetzt in zwei spielen gesehen, ob das dauerhaft so wird sieht man erst noch. die frage ist jetzt, reissen sich jetzt wieder alle am riemen oder hält der schlendrian weiter einzug. jetzt kommt ja erst das schlüsselspiel gegen hannover, dann gegen freiburg und dann gegen dortmund. und dann kommt das nächste schlüsselspiel und noch eins und noch eins. nachdem das letzte schlüsselspiel gegen hamburg souverän gewann bin ich gespannt wie's weiter geht. ich sehe es jedenfalls nicht so panisch wie einige hier. wobei hinweise dass man weiter gas geben muss durchaus berechtigt sind.

    0

  • Entscheidend wird für mich persönlich sein, ob es Jupp hinkriegt, die Mannschaft gegen den BVB aber mal so richtig scharf zu machen und auch noch taktisch richtig einzustellen. Spielen wir dagegen mal wieder "Helden-Fußball" und Robben und Ribery laufen sich ununterbrochen auf den Außen fest, während alle anderen fasziniert zusehen, kommen mir vllt sogar die Tränen... ;p

    0

  • Das Problem ist viel fundamentaler, als das sich einfach jeder an seinen eigenen Riemen reißt und fertig ist das in sich verzahnte Teamplay.


    Andere sagen dazu immer, "Schalter umlegen" und alles ist bestens.
    Nein, das ist es nicht.


    Hier meint man die Einstellung zum Spiel. Ausschöpfen der individuellen Klasse, weil sich jeder selbst an die eigene Nase fasst, läuferisch alles gibt, hochkonzentriert ist, seine individuelle Klasse ausschöpt. Allein damit kann der FCB locker die DM holen. Sehe ich auch so.


    Ich meine die Kür, ein Konzept, das ausschöpft, was die unermeßlichen Freiheitsgrade eines Multi-Player Spiels anbietet.
    Das ist abstrakt für viele, aber ungeahnt an Möglichkeiten. Das ist reine Physik, Gedankenchemie oder manchmal sogare exakte Mathematik. Fussball ist natürlich genauso chaotisch in Möglichkeiten wie Wirtschaftsentwicklung, Wetter und andere Dinge im Leben.


    Damit das Spiel sich nicht in diesen manigfaltigen Freiheitsgraden unabgestimmt verliert, muss man schulen, schulen und nochmals schulen. Das fängt mit Laufwegen an. Das fängt mit Dynamik an, Schnelligkeit erfordert Ballfertigkeit, erfordert vor Ballannahme das Erfassen möglichst aller Anspielstationen, selbst im Rücken des ballannehmenden Spielers.
    Ich habe es unter van Gaal das erste mal bewusst bei unseren Spielern gesehen, dass sich Spieler in alle Richtungen umschauen, als sie in die Situation kamen, dass sie angespielt werden können.
    VOR der Ballannahme !!


    Teamschulung und Teamplay, Ausschöpfung aller intelligenten Verzahnungmöglichkeiten über ein itelligentes exzessives Training ist was völlig anderes als das, was einige hier mit Schalter umlegen meinen bzw meinen können. Denn alles was mit Teamverzahnung zu tun hat, geht über Training.


    BTW: Es sind ja auch nicht nur die letzen 2 Spiele gewesen.
    Für mich waren das vor allem international viel mehr Spiele, in denen ein vertikal-dynamisches, in sich verzahntes Teamplay fehlte.

    0

  • Tja, und täglich grüßt das Murmeltier. Wenn aus dem Zentrum nichts kommt, dann ist das weiterhin zu ausrechenbar. Eine perfekt eingestellte Mannschaft macht die Mitte schön zu, verschiebt geschickt und wir rennen uns permanent auf den Flügeln fest. Ich hoffe, dass unsere Mannschaft wenigstens die Basics, also Positionswechsel + mehr Laufbereitschaft, aus den ersten Wochen wiederfindet. Größere Ansprüche habe ich momentan nicht, da gebe ich mich keinen Illusionen hin.

    0