Xherdan Shaqiri

  • Ich tendiere, ein weiteres gutes Entwicklungsjahr vorausgesetzt, zu Meyer. Günstiger (als Draxler), sehr gutes Alter, variablere Spielanlage und Potential ohne Ende. Würde auch Brandt sagen, aber er ist noch frischer in der Liga...


    Reus...Hm..glaube ich einfach nicht. Da passt die Geschcihte drum herum nicht.

    0

  • Ich kann deine Denkensweise absolut verstehen und es ist auch einiges richtiges dabei was du schreibst.
    Ich möchte aber trotzdem gerne auf einige Sachen eingehen, weil ich sie entweder anders sehe oder diese ergänzen möchte.


    Zum 1. Absatz: Das er sich nach außen hin einen unnötigen Druck aufgebaut hat, das stimmt. Über die Art und Weise Shaq´s Reaktion auf Sammers Aussagen hin, kann man unterschiedlicher Meinung sein. Ich bin in dem Punkt aber da eher bei dir. Nur, kann ich diese Reaktion von ihm verstehen. Ich habe aus meiner Sicht versucht zu erklären, wie es zu dieser Aussage kam und warum der Spieler vlt. dort nicht die passenden Worte gefunden hat. Stichwort: Frustration. Eine, aus meiner Sicht, rein menschliche Geschichte, die eben dazu führt, dass man in gewissen Situationen vielleicht nicht die passenden Worte findet, sondern aufgrund der Emotionalität gerne mal übers Ziel hinausschießt. Ich denke, dass das eben jedem schonmal passiert ist. Warum muss ich dann einem jungen, 22 Jahre alten Spieler, dieses ständig vorhalten? Es würde uns doch kein Zacken aus der Krone brechen wenn wir sagen würden: "Okay, ein junger Mann hat seine Gefühle nicht im Griff und schießt übers Ziel hinaus. So what".
    Wie schon geschrieben, einen Gefallen hat er sich nach außen hin nicht getan mit dieser Aussage. Weil logischerweise seine Leistungen eben sehr im Vordergrund stehen und natürlich arg kritisch beäugt werden. Dennoch, und das ist/war mein Anliegen, sollte man diese Aussagen etwas reflektieren, auch wenns einem vlt. schwer fällt. Das führt dann dazu, dass man ein gewisses Verständnis für die Lage des Spielers aufbringen kann. Wenn ich jetzt die Frage nach dem "Warum?" nicht stelle, bleibe ich bei der Aussage stehen und Urteile ausschließlich auf Basis derer, was halt dazu führt, dass die Leistungen sehr kritisch betrachtet werden.


    Zum 2. Absatz: Hält er sich wirklich für einen Star?Sogar einen Superstar? Der immer spielen möchte? Ich würde die Fragen ganz klar mit einem Nein beantworten. Er hat den Anspruch, den jeder Profifußballer normalerweise an sich selbst haben sollte(Albert Streit kann man da vlt. als negatives Beispiel nennen), zu spielen und sich weiterzuentwickeln. Im Grunde nichts verwerfliches sondern eher löblich aus meiner Sicht. Man darf einen Mann wie Shaq auch nicht mit einem Durchschnittsfußballer vergleichen, auch wenn seine Leistungen aktuell eher danach ausschauen. Der Spieler kam hier als eines der größten Talente zum FC Bayern, die es in Europa auf dieser Position gab. Das er sich mittel-, langfrisitg nicht mit einer Back-Up Position zufrieden gibt, ist doch auch nachzuvollziehen. Der Spieler hat einen klaren Karriereplan, den er verfolgt. Darum gibt es auch eben viele Talente, die den Sprung zum FC Bayern eben scheuen und lieber zu einem Verein wechseln, wo die Chance auf regelmäßige Einsätze höher ist als bei uns(Beispiele: Marco Reus oder eben auch Julian Brandt).


    Das er sich damals für unseren Verein entschieden hat, das rechne ich ihm bis heute sehr hoch an und dafür genießt der Spieler bei mir eben einen solch großen Respekt. Das die ganze Sache auch floppen konnte, war auch klar. Stand jetzt, ist die Sache gefloppt und darum wäre es sinnvoll, dass Spieler und Verein getrennte Wege gehen. Diese Bedenken, dass es am Ende nicht klappt, hatte ich hier schon vor 6 Monaten kund getan. Das Shaq gefrustet ist und er sich die Sache vielleicht anders ausgemalt hat, kann ich halt verstehen. Ich für meinen Teil denke, dass man aufgrund seiner Situation, bereit war ihn abzugeben. Das würde dafür sprechen, dass man anscheinend nochmal bei Marco Reus vorgefühlt hat und vlt. auch der Spieler Cuadrado bei den Verantwortlichen ein Thema war. Aufgrund der (vorläufigen) Absage von Marco Reus und den zu hohen Forderungen des AC Florenz für den Spieler Cuadrado, hat man dann aus meiner Sicht beschlossen, Shaq eben nicht abzugeben um eben den Kader nicht zu klein werden zu lassen. Andererseits wäre man sicherlich bei einem vernünftigen Angebot(laut Medien ca. 20 Millionen Euro) bereit gewesen, ihn zu verkaufen um damit Julian Green Spielpraxis zu ermöglichen. Ob das dann dem Spieler Green geholfen hätte nur ab und zu mal eingesetzt zu werden, darf bezweifelt werden. Daher ist die Leihe Green´s nach Hamburg zb. richtig, weil dort die Einsatzmöglichkeiten besser sind. Spätestens nächstes Jahr, es sei denn Shaq startet doch nochmal groß durch, ist die Ehe Shaq-FCB beendet. Dafür benötigt es keine Glaskugel.


    Zum 3. Absatz: Hat er das tatsächlich oder behauptet das irgendeine Yellow- Presse? Ich habe da ehrlich gesagt nichts mitbekommen. Hast du dort evt. eine seriöse Quelle? Danke.


    Zum 4.Absatz: Da möchte ich dir grundsätzlich nicht widersprechen. Das war wirklich keine sehr gute Leistung. Zu seinem Schutz möchte ich aber auch sagen, dass er ins Spiel kam, wo keiner unserer Spieler mehr auf einem ordentlichen Niveau agierten. Die meisten der Jungs waren zu diesem Zeitpunkt komplett fertig und schleppten sich übers Spielfeld. Da war es natürlich schwierig zu glänzen, was aber nicht heißen sollte, dass man es nicht wenigstens versuchen sollte und darum schließe ich mich in diesem Punkt deiner Meinung an.


    Zum 5.Absatz: Klar kann man so sehen. Auch hier bin ich in vielen Dingen bei dir, nur ob man trotz Berater usw. immer alles richig machen kann und muss, ist dann eine andere Frage. Manchmal werden halt Spieler von eigenen Ideen und Emotionen begleitet und handeln dann mal anders als abgesprochen. Das kann halt mal passieren. Bei Shaq ist sicherlich ein Nachteil, dass sein Berater zeitgleich der Bruder von ihm ist. Da fehlt im Vergleich zu dem ein oder anderen Profi vlt. das passende Gegengewicht. Familienmitglieder sind nämlich in Sachen Kritik eben etwas feinfühliger und weniger direkt, was dann eben nicht immer zielführender ist.

    0

  • Du das hat keinen Sinn, es braucht jede Saison 2-3 Spieler auf die eingeschlagen wird. Diese Saison haben Alaba, Götze und Shaq keine Chance, außer sie spielen wie Messi auf Speed.

    0

  • @steph


    Shaq verhält sich dämlich. Die Kritik wäre deutlich kleiner, wenn er einfach seinen Mund halten würde. Der Anspruch und die Wirklichkeit passen bei ihm nun mal so gar nicht zusammen. Das macht dich nicht gerade zum Publikumsliebling. Wäre er ein bescheidener, stiller Junge, der ackert aber es einfach nicht schafft, den nächsten Schritt zu machen, würde man sagen..."Ja, gut, für die 12 Mio war es den Versuch wert. Schade für ihn und viel Glück woanders." Ist es ein Proll, der seine Verletzungen und seine Leistungen nicht beachtet und/oder nicht richtig einschätzt, wegen "weniger" Spielzeit, ÖFFENTLICH rum heult und ständig über seinen Wechsel spricht, dann reagiert man auf schlechte Leistungen (und die sind derzeit nicht gut) eben etwas allergischer.


    Bei Götze finde ich es nur affig, wenn durchwachsene Leistungen nur mit "falscher Position" o.Ä. legitimiert werden. Am besten noch den Trainer dafür verantwortlich machen, wenn Götze "aufgrund der vollkommen irre falschen Position" als LA in einem Spiel nicht so viel zustande bekommt.


    Sonst, ist bei mir Status quo: Er muss dieses Jahr prägender für unser Spiel werden, sonst war die Verpflichtung suboptimal.

    0

  • An sich sagen seine öffentliche Äußerungen zum Thema Transfer nicht viel mehr als: Ich bin nicht gut genug mich hier durchzusetzen und glaube auch nicht mehr daran!


    Warum er über einen Wechsel spricht? Na weil der Verein ihm wahrscheinlich frühzeitig mitgeteilt hat dass ein Wechsel nicht in Frage kommt. Da will man halt ein wenig Druck reinbringen. Funktioniert ja auch, der Pöbel schreit nach der Kreuzigung. Ein Argument mehr für ihn.

    0

  • hä? worauf wartest du ?
    zum thema shaqiri wurde alles gesagt. es gibt keine transfer in diesem sommer. alle beteiligten haben das so kommuniziert, sammer, spieler etc..............

    "Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."

  • Genau das ist ja das Dreckige, netter ausgedrückt: das Unsympathische. Anstatt die Situation zu akzeptieren, weil es nicht zu ändern ist, rennt er zu den Medien. Wenn das sein Ziel war, dann braucht man ihn ja auch nicht in Schutz zu nehmen, oder?


    Und, sorry, Aussagen wie "Ich will mehr spielen, wenn sich das nicht ändert, gehe ich." impliziert einen weiteren Versuch, aber diesen hat er nicht mehr unternommen.


    Ist auch, egal, ich halte mich schon zurück mit seiner Bewertung, werde das auch noch mehr zurück fahren....aber der Typ hat bei mir versch***en.

    0

  • Gerade bei den vielen Verletzten denke ich, man gibt ihm noch diese Saison Bewährungszeit, zumindest bis zum Winter. Er kam damals mit 20 Jahren und hatte Robbery vor der Nase. Da hatte keiner groß was erwartet. Wenn es allerdings im dritten Jahr noch immer nicht klappt und vorallem keine Weiterentwicklung abzusehen ist, muss man ihn eben abgeben. Ich gehe sowieso davon aus, dass man in einem Jahr die AK für Reus zieht und das Thema Shaq als Ribery Nachfolger damit erledigt ist.

    Man fasst es nicht!

  • das musst du leider sammer und co. fragen..................
    man will noch ein jahr mit ihm durchziehen. gründe sind genannt.

    "Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."

  • Du schriebst: "Wäre er ein bescheidener, stiller Junge, der ackert aber es einfach nicht schafft, den nächsten Schritt zu machen, würde man sagen..."


    Der bescheidene Junge der es einfach nicht schafft hat es aber garnicht nötig Druck zu machen, weil der Verein ihn meist auch loswerden will oder zumindestens im Sinne des Spielers kompromissbereit ist.


    Es ist einzig und allein der Verein der aus irgendeinem Grund glaubt Shaqiri sei gut genug, nicht der Spieler. Der will ja wechseln, weil er die Einsicht hat nicht gut genug zu sein und einen Schritt zurück machen will.


    Entweder der Verein glaubt wirklich er könnte hier noch den Durchbruch zum Stammspieler schaffen, dann sollte er sich geschmeichelt fühlen und sich reinhauen, oder (was ich mehr glaube) man plant ihn halt als Edelbackup für Notsituationen ein. Bei zweiterem kann ich den Spieler verstehen dass er damit nicht einverstanden ist. Von der Sorte die sich hier jahrelang mit einer Backupgnadenrolle abgefunden haben hatten wir hier genug und die haben meist bei anderen Vereinen auch nicht viel gerissen. Da ist mir die Einstellung von Shaqiri lieber.

    0

  • wahnsinn shaq ist nicht unbedingt ein wifzack denn so meldungen was er jetzt macht sind schlecht da denkt er ja gar nicht nach für mich ist das thema erledigt!!! schätze nächstes jahr wird er verkauft wenn reus oder ein anderer zu uns wechselt deswegen glaube ich auch das er dieses jahr nicht verkauft wurde ;-)

    0

  • Wir reden aneinander vorbei. Ich kann seine Haltung nachvollziehen. Von mir aus kann man das auch gut so auslegen, dass er eingesehen hat, es hier nicht schaffen zu können (das sehe ich allerdings nicht so, nicht nach seinem Verhalten, asl er mal gegen Honduras gut spielte...aber gut, geschenkt, kann man auch anders sehen).


    Was mir sauer aufstößt, ist, dass er trotz anscheinend sehr klaren Worten des Vereins, immer noch zu den Medien rennt und rumheult. Er hat Vertrag. Wird er nicht raus gelassen, hat er sich auf seinen Job zu konzentrieren, den Dialog suchen und dann in der WP oder nächsten Sommer eben wechseln.


    Bevor das kommt: Dieses Verhalten habe ich auch bei Kurt, Benatia und Calanoglu etc. kritisiert. Es geht hier ums Prinzip. Er wird mit dem Geheule nichts ändern, vor allem nicht einen Tag vor Transferende. Damit bringt er nur alle gegen sich auf und bereitet bei ausbleibender Leistung sich ein GANZ schweres Jahr vor.

    0

  • Er hat halt keinen Bock hier den Notnagel zu geben und will einfach nur weg. Das ist schon eine ungewöhnliche Situation, dass ein Spieler bei einem Club gehalten wird, der nicht gut genug ist und selbst erkannt hat, dass er woanders neu anfangen sollte.
    Vielleicht schiesst er demnächst noch ein Eigentor oder kommt mit einer Krankschreibung. Es ist einfach nicht wirklich smart, was der FCB da macht.

    0