9. Spieltag: Borussia M'gladbach - FC BAYERN 0:0

  • ich glaube eher, dass Katsche nicht diese hohen diagonalbälle der seitenverlagerung meint, sondern das prinzipielle "flanken schlagen"... sprich... außenverteidiger/außenstürmer laufen außen richtung grundlinie und flanken dann rein...


    passt auch zu seiner spieleraufzählung, die er da nennt, weil das die einzigen sind, die man dort antreffen kann und bernat in der tat der einzige ist, bei dem die hohen flanken vermehrt auffallen, im gegensatz zu den anderen, die den ball prinzipiell flach reinspielen...

    -> Becks84 ( TM ) - USER, BAYER, LEGENDE! <-

  • ich wundere mich, dass man lewandowski so ein schwaches kopfballspiel nachsagt...


    keine ahnung mehr, welches spiel es war, wo er letztens die flanke von bernat (!?) per kopf verwandelt, aber der ball kam schon recht flach und lewandowski eriwscht den ball hervorragend...
    so verwertet niemand einen kopfball, der es generell nicht kann...


    klar... als kopfballungeheuer ist er sicher nicht bekannt, was aber sicherlich weniger daran liegt, dass er es generell nicht kann, als mehr der tatsache geschuldet ist, dass weder dortmund, noch wir, darauf ausgelegt sind, per flanke zum torerfolg zu kommen...


    seine stärken liegen allerdings natürlich eher am boden, was eben für unsere spielweise auch mehr sinn macht, als ein starken kopfballstürmer zu haben, der ansonsten mit dem ball spielerisch nur wenig anfangen kann...

    -> Becks84 ( TM ) - USER, BAYER, LEGENDE! <-

  • Wobei wir ja i.d.R. ganz gut damit fahren, dass wir diese klassischen hohen Bälle von der Grundlinie in den Strafraum nicht mehr so in unserem Spiel drin haben...weil es eben in der Mitte die Abnehmer nicht mehr so gibt.
    Gegen Gladbach aber fand ich, dass es auffallend oft diese hohen Bälle von den aussen in Richtung Strafraum gab (das fehlen von Ribery und Robben merkte man nicht nur daran)...mit dem Resultat, dass nie Gefahr daraus entstand. Bernat hat ein gutes Spiel gemacht, aber auch seine Flanken fanden da keinen Abnehmer.

    0

  • prinzipiell bin ich der ansicht, dass man im besten falle alles im repertoire hat...
    soll nicht heißen, dass wir unsere grundauslegende spielweise ständig ändern, aber in gewissen spielen, bei gewissen gegnern, auch mal mit vielleicht "altmodischen" methoden zu werke gehen...
    es ist ja mittlerweile seit jahren bekannt, dass wir gerade gegen tiefstehende gegner gefühlte 30 ecken herausspielen können...
    da muss dann einfach mehr bei rauskommen, als sie zu 98% kläglich ins nirvana zu verfrachten...


    da pep ja so akribisch und detailbesessen ist, sollte man annehmen, dass auch sowas mal in seinen gedanken auftaucht!?...


    zudem hat er ja nichts neues erfunden... eher im gegenteil... sein spielstil baut sich ja auf, aus einem mix klassischer spielstile...

    -> Becks84 ( TM ) - USER, BAYER, LEGENDE! <-

  • Stimme ich dir vollkommen zu. Wäre schön, wenn es in unserem Spiel alles gäbe: Flaches Kurzpassspiel, schöne hohe Flanken, die punktgenau ankommen, Tore durch Kopfbälle nach Flanken bzw. Standards und Tore durch auseinander kombinieren des Gegners...


    Genau das ist es - das Spiel gegen Gladbach lief im Prinzip genau wie die Spiele gegen Dortmund in den Jahren, wo wir mit ihnen solche Probleme hatten. Hätten die Gladbacher schwarz-gelbe Trikots getragen, ich hätte keinen Unterschied gemerkt.


    Ich denke schon auch, dass unser Pass- und Kombispiel noch genauer und dadurch auch schneller geworden ist. Bälle müssen nicht mehr lange gestoppt werden, bis sie weiter gespielt werden (ist ja hoch interessant, was ein neuer Spieler zu unserem Training meint, wenn er das erste mal dabei war:D). Aber offensichtlich taugt dieses Spielmittel nicht gegen jeden Gegner. Und für solch einen Fall brauchen wir eine neue Taktik.

    0

  • aber gerade bei den ecken ist das schon auffällig, wie harmlos wir da seit jahren sind und das bei den ganzen unterschiedlichen trainertypen der letzten jahre, wo man hätte annehmen können, dass sich das vielleicht mal ändert...


    gut... bei pep konnte man es erahnen, aber van gaal und gerade bei jupp, wunderte es mich schon...
    bei ottmar bin ich mir nicht mehr so sicher, aber ich meine, dass wir da bei den standards weitaus besser unterwegs waren... kann mich aber auch täuschen...

    -> Becks84 ( TM ) - USER, BAYER, LEGENDE! <-

  • Habe mal irgendwo gelesen, dass unser Kader in den letzten zehn Jahren immer kleiner wurde...jetzt haben wir den kleinsten Kader der Liga, wo nur noch die beiden IV wirklich raus ragen. Und selbst unser Mittelstürmer Lewandowski vorne drin ist "nur" 1,84...hört sich trivial an, aber manchmal sind die einfachsten Erklärungen die logischsten. ;-)


    Kann mir nach wie vor nicht vorstellen, dass die das im Training wirklich nicht trainieren.

    0

  • In den letzten 10 Jahren (grob gesagt) "lebten" wir bei Standards häufig von van Buyten, als er noch häufiger spielte. Selbst Mandzukic war sehr harmlos bei Ecken. Die Freistoßkünstler wie Scholl oder Basler haben wir schon lange nicht mehr.
    Allgemein wird aber weit mehr Wert auf das Spielerische gelegt. Das war bei Pep klar, aber auch bei van Gaal fing das schon an mit dem Ballbesitzfußball, der eben auf auf Kombination statt auf standards ausgelegt ist.

    Man fasst es nicht!