16. Spieltag: FC BAYERN - SC Freiburg 2:0

  • Ich kann verstehen das jeder davon träumt dass wir Real oder Chelsea zerlegen wie nichts anderes. Aber das sind halt Spiele in denen sich Mannschaften auf Augenhöhe begegnen. Es ist eher eine krasse Sache das eine Mannschaft wie Real Madrid sich gegen uns einnässt und spielt wie Eintracht Frankfurt als dass man Peps Arbeit kritisiert.


    Sicherlich war ich damals auch enttäuscht das Real uns den Zahn gezogen hat, klar. Mit Abstand muss man einfach erkennen und klar sehen das Real einfach nur feige gespielt hat, aber am Ende hatten sie den Titel und es interessiert leider keinen mehr heute.


    Inter Mailand hat 2010 die CL so gewonnen, 2012 hat es Chelsea auch so gemacht. Für die Fans von denen ne ganz tolle Sache, ich sage dass ich mich über einen so erspielten Sieg als Fan nicht so freuen würde wie über einen den wir 2013 rausgeschossen haben, das war der bisher goldenste Titel der CL Geschichte. Würden wir gegen Real hinten drin stehen und wir gewinnen die Serie gegen die wäre es mir letztlich egal weil es halt Real Madrid ist :D, sportlich gesehen ist ein Sieg der brillant ist natürlich, wie oben schon geschrieben, das Highlight schlechthin, aber halt nicht immer machbar.

  • Das ganze ist für mich vorausverfügtes Hoffen auf das Scheitern nur um sich selbst bestätigt zu sehen.
    Anders kann ich mir das nicht erklären.
    Aber gut: wenn man das alles offiziell dann wenigstens aus der Sicht eines sagen wir mal neutralen Betrachters heraus täte, dann wäre das ja noch verständlich.
    Aber aus der Position eines "Fans" ergibt das alles keinen Sinn bzw. man muss schon ein sehr distanziertes Verhalten zu den wahren Begebenheiten dessen was Pep hier leistet haben, um das mit sich selbst hin zu bekommen.
    Aber bei der Vorgeschichte ist das natürlich auch nicht unbedingt ein Wunder.
    Konvertiert und doch nicht so recht ?
    Man sieht ja was man davon hat.:-S

    Neulich wars gestern mehr als draussen

  • Dann noch der letzte Satz dazu:
    "Ohne Taktikanpassungen" heißt, dass wir nicht wieder so spielen wie im Pokal gegen Dortmund oder Benatiabedingt gegen ManCity.


    Sondern wir wie immer mit den IV an der Mittellinie und mit dem Versuch, den Gegner in deren Hälfte festzunageln.


    Sprich WENN die Taktik, die ich für nicht spitzenspieltauglich halte, zu einem großen Erfolg führen sollte.

    give a man fire, he'll be warm for a day
    set a man on fire, he'll be warm for the rest of his life

  • Diesen Rotz meinte ich.
    Aber wie schon zu pacman gesagt, das ist dann wahrscheinlich die eigene Hoffnung der Zeit unter Jupp, die jetzt auf andere übertragen wird.
    Wahrscheinlich habt ihr alle gemeinsam mit Dortmund-Schals im Mai 2013 vor'm Fernseher gesessen und Robben verflucht.


    Ich habe sogar bei JK bei jedem Spiel gehofft, dass man gewinnt.
    Genauso bei vG.


    Obwohl ich bei beiden der festen Überzeugung war, dass ein Rauswurf besser heute als morgen passieren sollte und daher eine Niederlage im Endeffekt hilfreich gewesen wäre.
    Etwas, was ich über Pep noch nie gesagt und auch nicht gedacht habe.


    Natürlich werde ich auch in den CL-Spielen vor dem Fernseher sitzen und hoffen, dass wir Real - oder wen auch immer wir im VF oder HF bekommen - schlagen.


    Und dann genauso gerne zuzugeben, falsch gelegen zu haben, wie ich das bei Kroos oder Badstuber auch getan habe. Auch bei den beiden hat mich gefreut, dass meine Ansicht nicht gestimmt hat, sondern sie sich zu hervorragenden Spielern entwickelten.

    give a man fire, he'll be warm for a day
    set a man on fire, he'll be warm for the rest of his life

  • Also wirklich, der Magath-Vergleich ist ja sowas von daneben. Man darf nicht immer nur auf Titel schielen, es kommt ja wohl auch auf die fußballerische (Weiter-)Entwicklung an. Da war bei Magath NULL zu sehen, während bei Pep eine überaus deutliche Weiterentwicklung sichtbar ist.


    Mit der Augenhöhe ist das auch so eine sehr fragwürdige Sache. Wir haben ja auch Chelsea im europ. Supercup geschlagen oder die Zecken im Pokalfinale. Aber wenn man natürlich nur Real und Barca oder ein Dortmund (natürlich nur in Form...) als Augenhöhe definiert, während alle anderen Gegner (also wohl auch Dortmund außer Form) nur Kackgegner sind, macht man sich die Welt, wie sie einem gefällt.


    Meine Denke ist das nun mal nicht, auch Spiele gegen United, Arsenal und Co. sind schwere Spiele, auch Spiele gegen Leverkusen, Wolfsburg und Co. gewinnt man nicht von alleine.


    Und wer wirklich den besten Kader der Welt, das beste Team, die besten Einzelspieler etc. hat, darüber gibt es sicher auch geteilte Meinungen.

  • naja kann dich dass den gar nicht überzeugen? ;-)


    Guardiola stellt neuen Trainer-Rekord in der Bundesliga auf


    8.29 Uhr: Pep Guardiola hat in seinen ersten 50 Spielen mit dem FC Bayern in der Fußball-Bundesliga ein Rekordergebnis als Trainer erzielt. 2,64 Punkte im Schnitt sind eine unerreichte Ausbeute.


    In den 50 Partien verzeichnete der Spanier 42 Siege, sechs Unentschieden und nur zwei Niederlagen (Torbilanz: 133:26 Tore Der höchste Sieg war das 7:0 bei Werder Bremen am 7. Dezember 2013, die höchste Niederlage das 0:3 gegen Borussia Dortmund am 12. April dieses Jahres.



    hab ich jetzt auf die schnelle beim Hamburger Tageblatt gefunden. finde leider noch keine so tolle aufteilung des Rekords wie im ZDF teletext.
    Ich finde das beeindruckend...und das ich ICH wo sonst so gar nicht mit Zahlen kann ;-)



    (ich habe weder Robben verflucht oder je einen Dortmundschaal umgehabt....schreckliche Vorstellung :-O)

    Das leben is kein Ponyhof :D

  • Kackgegner. Alles Kackgegner. Verletzte hatten wir auch keine. Oder zumindest nicht so viele, damit es als Ausrede zählen könnte. Hätte auch Klinsmann geschafft. Und der Magath. Bundesliga zählt nicht. Und überhaupt, wenn wir mit Dortmund-Schal vor den Augen verpassen, wie Guardiola die Taktik nicht ändert, zählt das sowieso alles nicht.
    Gildet einfach nicht! So!


    Und damit sollte es dann auch gut sein hier...besser wird's nämlich garantiert nicht mehr...*fg*

  • Außerdem ist es doch Grundvoraussetzung für eine Anstellung hier, dass man einen 2er-Punkteschnitt erreicht.


    Das restliche Gesabbel zur Taktik ist angesichts dessen, was unsere Mannschaft zur Zeit trotz größter Verletzungssorgen herunter reißt, einfach eine Beleidigung. Auch wenn wir das mit unserem Kader - Gott sei Dank - auffangen können, selbstverständlich ist da gar nichts.


    Wenn man seinen Tunnelblick nur mal etwas ablegt und kurz nach Dortmund lugt, wird man ganz schnell feststellen, dass ein s.sauteurer Kader wie der der Dortmunder nicht automatisch bedeutet, dass man oben stehen muss. Liegt's am Ende doch am Trainer? Aber halt, der hat ja keinen so großen Einfluss...


    Alter Schwede, Pep, was hast du für ein Glück, dass man dir sowohl in Barcelona, als auch hier so einen Monsterkader zur Verfügung stellt. Da kannst du dich getrost etwas zurücklehnen, deinen Ballbesitz- und Querpassfußball spielen lassen und hast dabei noch genügend Zeit, gemütlich die Eier zu schaukeln...

  • und dann überleg doch mal selbst, warum wir den rest der liga so derartig enteilt sind.
    liegt es wirklich nur am kader und kann jeder mit einer trainerlizenz mit unserer mannschaft den titel holen?
    oder liegt es vielleicht doch an der arbeit von pep? der die mannschaft auf jedes spiel akribisch vorbereitet, egal wie der gegner heisst und die spielweise jeweils auch an den gegner anpasst.


    sollte es wirklich nur an unseren weltklassekader liegen, wie kann es dann sein, das, wenn statt dieser starspieler auf einmal gaudino, peh und rode zusammen auf dem platz stehen, trotzdem die mannschaft den gegner dominiert und gar nicht so auffällt, das ein robben und alonso gar nicht mitspielen?


    wurden früher mehrere spieler geschont oder waren verletzt und wurden durch spieler aus der zweiten reihe ersetzt, dann kam schonmal ein nicht anzusehender murks raus.
    heute ist bei jedem spiel, egal, wer da bei uns auf dem platz steht die handschrift des trainers klar und deutlich zu erkennen und diese handschrift ist für mich eben der hauptsächliche grund für die derzeitige überlegenheit.


    wirklich erkennbar wird dies aber erst sein, wenn pep einmal nicht mehr da ist und unser verein die liga trotz überragenden kaders vielleicht nicht mehr so dominiert wie heute.


    eventuell kannst auch du dich zu diesem zeitpunkt dann entscheiden, ob du irgenwann mal von pep überzeugt warst...

    Boah, die Dortmunder, leck mich am Arsch!“ Das Kamel

  • ähm und deswegen ändern wir die taktik nicht?
    ich sags ja: irrwitzig.
    gerade die anpassungen an spezifische erkenntnisse aufgrund einer analyse sind doch der clou.
    nach deiner theorie müsste man ja fast sagen: zu dumm das pep im pokalfinale die taktik geändert hat und wir dadurch den bvb überraschten.
    das macht keinen sinn otto.
    was ist bitte der spass daran, das wir nur dann fatal m. schlagen sollen wenn wir etwas vorhersehbares machen?:-S:-O

    Neulich wars gestern mehr als draussen

  • Das ist ja gerade das Dilemma! Stell dir vor, zu deinem Verein kommt ein Trainer, der einen Fußball spielen lässt, der genau das Gegenteil von dem verkörpert, was du als attraktiven Fußball betrachtest. Und dann ist der dabei auch noch der wahrscheinlich beste seines Fachs. Bitter.


    Dass man dann aber derart die Realität verkennt und Tatsachen so lange dreht, bis sie irgendwie in das eigene Weltbild passen, ist eine Unart. Die Dimension, die dieser Irrsinn mittlerweile erreicht hat, macht mich schon fast betroffen...

  • Das hat Müller ja auch neulich in einem Interview gesagt. Nicht jeder Spieler interpretiert eine Position gleich wie der andere. Die Grundausrichtung der Position ist klar, aber dann bekommt jeder Spieler, nach seinen individuellen Fähigkeiten, genaue Instruktionen von Pep wie er die Position zu spielen hat.

    0