6+5 Regel im Vereinsfußball einführen?

  • 6+5 Regel im Vereinsfußball?
    FIFA-Boss Josef Blatter hat seinem Wunsch eine Regelung, von der einheimische Spieler profitieren würden, erneuert. Demnach müsste jeder Verein zu Beginn eines Spiels mindestens sechs Spieler aus dem jeweiligen Heimtaland aufstellen. Die Pläne wurden 2010 fallengelssaen, da die Regel nicht mit dem Arbeitsrecht der EU vereinbar ist: "Das letzte Wort ist noch nicht gesprochen", schreibt Blatter in seiner Kolumne. Wenn es so weit gehe, "dass hoffnungsvolle Nachwuchsspieler keine Bewährungschance erhalten, weil ihnen ausländische Arbeitskräfte den Platz im Team wegnehmen, geht es zu weit", schrieb der FIFA-Präsident.

    0

  • für den jewieligen nachwuchs wäre das sicher eine gute regelung und in anderen sportarten, wo man nicht so leicht und schnell vom geldregen überschüttet wird, hat man das auch schon aus der not heraus entsprechend umgesetzt, mit dem vorhersehbaren ergebnis ;-)


    finds immer wieder witzig - achtung, ironie!!! - wenn in der cl vereinsmannschaften ohne jeglichen spieler ihrer eigenen nationalität antreten ... soll vorkommen :-O;-)

    Holt den Henkelpott nach München, Stern des Südens, MIA SAN MIA!

    (Lorin Maazel)

  • Fände ich toll. Aber die EU kommt dann ja gleich wieder und brüllt was von wegen "Diskriminierung". War das nicht schonmal ein Thema?


    Finde es auch lächerlich, wenn manches Team ohne einen Spieler der eigenen Nationalität aufläuft, wie z.B. Inter 2010 im CL-Finale ohne einen einzigen Italiener.
    Selbst Benfica Lissabon, früher der Inbegriff (zusammen mit einigen anderen Vereinen) für gute Nachwuchsarbeit, hatte gestern in der EL nur einen einzigen Portugiesen in der Startelf...


    Natürlich würden deutsche, englische, etc. Nationalspieler dann noch deutlich teurer werden als ohnehin schon. Aber die Folge könnte sein, dass wieder mehr auf den eigenen Nachwuchs gesetzt wird, anstatt Unsummen für Durchschnittsspieler auszugeben.

    0

  • im übrigen wäre es eine verpflichtung der vereine gegenüber ;-)
    wir können uns da sicher verbessern ... müssten uns aber nicht ernsthaft sorgen machen!

    Holt den Henkelpott nach München, Stern des Südens, MIA SAN MIA!

    (Lorin Maazel)

  • Ich würde es besser finden wenn mehr als 50% des Kaders aus dem eigenen Land kommen müssen.


    Das mit dem 6+5 würde manche/viele Teams schwächen....Man müsste dann wenn einer aus dem eigenen Land z.B. verletzt ist, einen für Ihn schwächeren Spieler aufstellen, obwohl man auch einen besseren "Ausländer" nehmen könnte.

    0

  • Dann müsste man aber auch die Kadergröße limitieren.



    Ansonsten würden die Teams einfach 20 Quotenspieler aus dem eigenen Land unter Vertrag nehmen, die dann keine Rolle spielen.



    In der CL gibt es ja schon so eine ähnliche Regel, auch wenn es da nicht um die Nationalität der Spieler geht, sondern den Ort an dem sie ausgebildet wurden...


    Auch die Möglichkeit mit A- und B-Liste ist interessant...



    Ich fände es auch besser, wenn es um den Kader und nicht die Startelf gehen würde....

    0

  • Blödsinnige Regel.


    Wenn eine Firma plötzlich 40% Einheimische einstellen müsste, wäre aber hier der Teufel los.


    Lasst die Vereine im Rahmen ihrer Möglichkeiten agieren und gut ist. Man sollte lieber mal das FFP endlich durchsetzen, fänd ich deutlich sinnvoller.

    *Member of "Die Gruppe" since 2013*

  • FFP hab ich schon aufgegeben...Platini hat doch schon gesagt dass kein Verein aus dem Wettbewerb ausgeschlossen wird - Was bringt es dann Vereinen wie Paris, City, Chelski eine Geldstrafe aufzubrummen? Die haben sowieso das Geld um zu zahlen...


    Die Sache mit Barcelona und der FIFA (auch wenns nicht um FFP geht) zeigt auch dass den großen Teams nichts passieren wird.

    0

  • Das gabs doch früher in der Bundesliga in ähnlicher Form! Aber ich finde, eine einheimischer Spieler sollte spielen, weil er besser ist als ein ausländischer und nicht aufgrund irgendwelcher Quoten. In der Bundesliga geht doch der Trend seit Jahren wieder hin zur eigenen Jugend. WO ein Wille ist, ist also auch ein Weg, ganz ohne Quoten.


    Und wenn überhaupt sollte man nicht sagen einheimische, sondern selbst ausgebildete Spieler. Die Spieler müssen im eigenen Verein ausgebildet sein, Nationalität egal! Aber wie gesagt, es sollte so bleiben wie es ist. Auch die Top-Teams wie wir oder Barca kriegen es doch auch so hin!

    Man fasst es nicht!

  • I think the best option certainly more players from their own country, it would be better to promote the development of football in the country.
    It's like:
    (Best German car should be with the German parts)

    0