Vereine/DFL an Polizeikosten beteiligen?

  • Lassen wir die Politik außenvor und münzen das mal nur auf den Börsenverein...
    Wobei Du nicht jeden Mist der SPD anhängen kannst,denn das politische Anhängsel der gewaltbereiten Wand "Ware Liebe", de Maizière, gehört nun eindeutig der anderen Fraktion an...;-)

    0

  • Ich finde es richtig.... tut mir zwar leid... aber die Polizeieinsätze werden immer Krasser und die Vereine müssen mit beteiligt werden an die Kosten!

    0

  • Es ist zwar Hoheitsaufgabe des Staates.. die Besagt aber nicht, dass alles Kostenlos gestellt werden muss. Ich als Kommunalpolitiker finde es teils dreist von den Fans wie sich benehmen und nur auf Stress machen aus sind. Daher ist es eine richtige Entscheidung des Landes Bremen!

    0

  • Aber genau das ist doch das Problem: Kann man die Schuld für solche einzelnen Gewalttäter, für die der Fussball nur ein Ventil ist, dann wirklich dem Klub zurechnen?


    Wenn ein Konzert stattfindet und dort randalieren ein paar Leute ziemlich heftig, schiebt man das doch auch nicht dem Veranstalter in die Schuhe.


    Etwas anderes ist es bei Klubs wie Eintracht Frankfurt oder einigen Ost-Klubs, die in der Fan-Betreuung bzw. Entwicklung einiges verpasst haben, solchen Klubs würde ich dann auch häufiger mal die Rechnung präsentieren.


    In vielerlei Hinsicht spiegelt der Fussball die Gesellschaft wieder - und diese grundsätzlichen Probleme sind kein Problem der Vereine. Finanziell wäre es ohnehin lächerlich, die Vereine daran zu beteiligen, wenn man sieht, wieviel an Steuern diese bereits zahlen.

    0