Afrika-Cup wie geplant Anfang des Jahres trotz Ebola

  • Teams werden bei Afrika-Cup-Einreise auf Ebola getestet


    Die Spieler und Besucher des Afrika-Cups werden bei ihrer Einreise in Äquatorialguinea auf Ebola getestet. Das kündigte ein Botschaftsmitglied des Ausrichterlandes in London.


    Bestätigt wurde das vom afrikanischen Fußball-Verband in einer Mitteilung. "Alle Delegationen, die in Malabo landen, unterziehen sich einem Gesundheitscheck", hieß es.


    Das sei auch beim Team von den Kapverden bereits der Fall gewesen, das als Erstes angekommen ist. In Äquatorialguinea gibt es derzeit keine Berichte über Ebola-Fälle. Das Land in Zentralafrika war kurzfristig für Marokko eingesprungen, das aus Furcht vor der Seuche den Afrika-Cup von Samstag bis zum 8. Februar nicht hatte ausrichten wollen.


    http://www.sport.de/medien/446…e-auf-ebola-getestet.html

    0

  • Das Lustige ist ja, dass man das Turnier jetzt dem Land mit dem derzeit wohl schlimmsten Diktator des Kontinents gegeben hat...unfassbar, was da der afrikanische Verband abgezogen hat.

    0

  • kommt davon wenn man das Turnier einem Land gibt, das auf sowas in keinster Weise vorbereitet ist


    jetzt wird wohl auch noch Tunesien vom nächsten Africa-Cup ausgeschlossen - und der aktuelle Gastgeber auch? :D

    0

  • An deren Stelle würde ich da von selbst gar nicht mehr mitmachen und einen Antrag bei der UEFA stellen. Sie haben ja eigentlich nur vernünftig gehandelt.

    Man fasst es nicht!

  • Der internationale Sportgerichtshof CAS hat die Sperre gegen Marokko aufgehoben. Marokko darf damit an den nächsten Afrika Cups 2017 & 2019 wieder teilnehmen.


    Außerdem wurde die Geldstrafe reduziert von 880.000 Dollar auf 45.000 Dollar.


    Was für ein Schlag ins Gesicht für den Afrikanischen Verband :D Aber ich muss sagen das gefällt mir, die Strafe war einfach eine Frechheit.

    0