Mindestgröße für ein/e Stadion/Arena der 1. Bundesliga?

  • Höchstwahrscheinlich steigt Ingolstadt in die 1. BL auf. Diese haben einen Sportpark mit 15.800 Plätzen.
    Paderborn hat eine Arena mit 15.000 Zuschauern.
    Sollte Darmstadt 98 aufsteigen haben die ein Stadion mit 16.500 Zuschauern.


    Unabhängig davon ob die Mannschaften es sportlich verdient haben in der 1. Bundesliga zu spielen, stellt sich doch die Frage, wären auch eine Mindestkapazität für die Spielstätte sinnvoll, wenn ja in welcher Größenordnung?


    Was meint ihr dazu?
    Denn gerade für unseren FCB ist das nicht uninteressant, da umso größer die Kapazität des Stadions/der Arena umso mehr Auswärtsfans (hier wir als Bayern-Fans) können dabei sein.

    0

  • Die Sortierung oben wurde anders als von mir geplant vorgenommen.
    Ich kann die Reihenfolge leider nicht mehr ändern.


    Vielleicht kann dies ein Administrator/Moderator noch machen.
    Zuerst nicht sinnvoll, dann die Zuschauerzahlen (aufsteigend sortiert) und dann die anderen beiden Punkte (keine Meinung und andere Idee).

    0

  • Eine Mindestgröße ist nicht sinnvoll, da sich die Stadiongröße am Verein ausrichten muss. Ingolstadt hat ja selbst als Spitzenreiter in Liga zwei die 16.000 nicht voll bekommen. In der ersten Liga kommen dann wohl mehr, aber eher wegen der Gegner.


    Ein größeres Stadion würde das Problem nicht lösen.


    Es ist einfach schlimm für die Liga, dass mehr und mehr Mannschaften aufsteigen, für die sich kaum einer interessiert.

    @Johannes Bachmayr - Dank und Hochachtung!
    #Uliout - Schließt Euch an!

  • Das ist richtig, aber trotzdem halte ich eine Mindestgröße für die absolut falsche Idee. Dadurch würde es nämlich nur noch drei mögliche Szenarien geben:


    -Mannschaften die über ein Stadion in der Größe verfügen und sich den Aufstieg leisten können


    -Vereine die sich den Aufstieg nicht leisten können weil das Geld für ein großes Stadion fehlt, also für gute sportliche Leistungen eher bestraft würden


    oder


    -Kleinere Vereine, die sich extra ein Stadion bauen oder umbauen um in die erste Liga zu kommen, sich aber nicht langfristig in der Liga halten können, an der Finanzierung scheitern und daran im Endeffekt kaputt gehen (wie z.B. Aachen)

  • Eine Mindestgröße ist eher der falsche Ansatz.


    Vereine die sich solche großen Stadien nicht leisten können, scheitern häufig an deren Finanzierung (s. Aachen oder MSV Duisburg).


    So wie es momentan ist, ist es doch in Ordnung. Ein BL-Stadion sollte gewisse Standards erfüllen. Dabei sollte aber die reine Größe keine Rolle spielen

    *Member of "Die Gruppe" since 2013*

  • Es gibt aber auch kleine Vereine, die sich in andere, größere Stadien einnisten, diese aber aufgrund desolater Leistungen nicht annähernd gefüllt kriegen...
    In der Regel verschwinden diese Vereine (deren Gründung meist durch eine Turnabteilung erfolgte) schnell in der 3. Liga.
    :8

  • Ich bin auch klar gegen eine Mindestgröße. Vereine, die sich den Aufstieg sportlich verdienen, sollten nicht umziehen, oder gar auf den Aufstieg verzichten müssen, nur weil das Stadion nicht unbedingt erstligareif ist. Sollten sie sich in der Liga halten, kann man nach und nach Ausbau-Auflagen machen, das reicht mE vollkommen aus.

  • Das können wir leider nicht ändern, gruentenfan. Wir können nur den Titel editieren oder ändern, aber nicht die Antwortmöglichkeiten oder die Sortierung. Ich denke man kommt auch so klar damit. ;-)

    0

  • Es gib doch gewisse Vorschriften, die für jede Liga eingehalten werden müssen. Die gibt es von Liga eins bis hinunter zu den höheren Amateur-Ligen. In diesen Vorschriften ist auch die jeweilis vorgeschriebene Kapazität geregelt.


    Paderborn hat eine Kapazität von 15.000, Ingolstadt von 15.500 (und ein paar Zerquetschte)...finde jetzt nicht, dass in Paderborn deshalb keine Stimmung rüber kommt, ganz im Gegenteil.



    Wenn man sowas schon vorschreibt, könnte man demnächst ja auch darüber nachdenken, nur noch Vereine aus Städten mit einer bestimmten Größe in Liga eins ran zu lassen...oder noch besser..."Traditionsklubs" wie Nürnberg, 1860, K'lautern, etc. können gar nicht mehr absteigen, weil sie einfach in Liga eins gehören, Klubs wie Paderborn, Ingolstadt, Hoffenheim aber nicht...:D

    0

  • Meine Antwort wird nicht angenommen...Passiert einfach nix.


    Seis drum...auch hier klar gegen Mindestgrößen. Die meisten Argumente wurden schon genannt. Ein weiteres wäre für mich:


    Auf die Größe kommt es doch gar nicht so sehr an! Sondern auf die Intensität! ^^Ein 15k-Stadion mit den richtigen Fans kann mehr Radau machen als die Opernhäuser der Plastikklubs z.B.

    0

  • Eine Mindestgröße halte ich für kontraproduktiv.
    Wo kommen wir dann hin? Dass am Ende in der Bundesliga diejenigen spielen, die sich eine Lizenz dafür kaufen können? Amerikanische Verhältnisse? Bitte nicht.


    Ausschlaggebend sollten immer sportliche Gründe sein. Und da scheint Ingolstadt sich den Aufstieg eben zu verdienen.


    Dass Ingolstadt die Hütte NOCH nicht voll kriegt, daran sind ja in erster Linie wir schuld.
    Der Verein ist jung und in den letzten 40, 50 Jahren haben wir da eben den Markt an Fans abgegrast.
    Aber deren Fanbasis wächst Jahr für Jahr, ich stamme aus der Region.
    Das geht natürlich nur bei den ganz Jungen, die "Alten" (wie ich) schwenken natürlich nicht mehr um.

  • DANKE für deine Antwort.
    Mich hat es nur gewundert, weil ich das alles - etwas systematischer - sortiert hatte und dann in der tatsächlichen Aufstellung anders erschien.
    Wollte es gleich ändern, da aber schon einer abgestimmt hatte, kam der Hinweis, dass es wegen dieser Abstimmung nicht mehr geht.

    0

  • Jeder Verein, der aufsteigt, hat das Recht, in seinem Stadion zu spielen, egal wie groß es ist. Was soll ein kleiner Verein mit einem großen Stadion, kostet Stimmung und Geld (fragt nach beim Untermieter aus Giesing ;-))


    Wenn das Umfeld eines Vereins mitwächst, wird sicherlich auch das Stadion größer. Mainz und Wolfsburg haben da ja auch nachgebessert. Und ein Stadion, wie z. B. der Audi-Sportpark in Ingolstadt kann sogar "problemlos" auf bis zu 30000 Zuschauer erweitert werden.

    MINGA, sonst NIX!