Cannabis legal anbauen?

  • Deshalb ja: Selber anbauen. Ich darf mir doch auch 200 Liter Bier pro Jahr legal für den Eigenbedarf brauen, warum nicht auch eine gewisse Menge an Cannabis-Pflanzen anbauen und ernten? Den meisten Leuten ist auch da wieder der Aufwand zu hoch, wenn es das freiverkäuflich in der Apotheke gäbe, und sie würden sich dort eindecken.

  • mit geeignetem gärtsche und einen etwas grünen daumen kann das ja sogar ganz interessant sein.
    jedenfalls wüsste man dann genau was da qualmt und wäre auf nummer sicher.;-)
    die natur hält sowieso so einiges bereit, was man zur linderung von krankheiten eher heranziehen sollte als immer nur blindlings in die chemie zu vertrauen.

    Neulich wars gestern mehr als draussen

  • Beim Bier ist man wegen des Reinheits-Gebots ja auch sicher, obwohl man es im Laden kauft (soweit es sich nicht um Export handelt), ein ähnliches Gütesiegel sollte dann auch für Cannabis eingeführt werden.

  • http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=47528


    http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=42310


    Bericht aus der Sendung Nano zum Thema.
    Sollten sich unbedingt mal diejenigen ansehen, die da eher uninformiert sind zu diesem Thema;-)
    +++
    Woran liegt die Wirkung ( Stichwort CBD )


    +++
    Wie kam es das Marihuana zur "Killer"droge wurde?


    http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=42286


    Interessant...;-)


    Buchtipp:


    http://www.amazon.de/Hanf-heil…=8-1&keywords=cbd+%C3%B6l

    Neulich wars gestern mehr als draussen

  • Alkohol, Tabak und Koffein (!) sind auch alles Drogen und frei erwerblich. Ich begegne lieber einem Menschen, der High durch Cannabis ist, als einem, der durch einen Alkoholrausch aggressiv ist....

    Oh Well. Whatever. Nevermind.

  • Beides nicht schön, wenn es übertrieben wird.


    Aber dennoch ist es unfassbar, dass Alk als vollkommen akzeptiert gilt, wenn ich da jedes WE Leute sehe, die aus Clubs fast raus getragen werden müssen und die Prügeleinen und Pöbeleien bis zum K*tzen...

    0

  • Tja, diejenigen, die sich noch prügeln oder pöbeln können, haben dann schon wieder zu wenig intus, sollten lieber noch eine Schnapsflasche exen, wenn sie schon mal dabei sind.
    Gegen friedliche Trinker und Kiffer ist nichts einzuwänden, schaden sich ja in der Regel nur selbst. Leider bekommen das nicht alle hin.

    Mir wäre es jedenfalls lieber, wenn Cannabis genau so akzeptiert würde wie Alk, und nicht nur das, von mir aus sollte man sich auch alles andere in Apotheken besorgen können, von LSD über Kokain und Heroin (das dann aber nur auf Rezept an bereits Abhängige, ebenso Crack) usw., wenn man sich mal anschaut, dass ein nicht geringer Teil des weltweiten Terrorismus durch Drogen(schmuggel) finanziert wird, Abhängige in die Beschaffungskriminalität und Prostitution getrieben werden, etc. Da sollte man sich mal überlegen, welches das geringere Übel ist, mit dem man eher leben könnte.

  • Da gäbe es jedoch externe juristische Probleme.. Man kann die Kosten für die Behandlung der Folgen nicht komplett auf die Konsumenten abwälzen, wenn man es staatlich erlaubt.

    0

  • Wie wird das denn mit den Behandlungskosten von Alkohol-, Spiel- oder sonstwie Süchtigen gehandhabt? Ist ja nicht so, dass man nicht noch einen Steueraufschlag erheben könnte, und dennoch weit unter Schwarzmarktpreisen läge, wenn der gesamte Anbau, Transport usw. dann nicht mehr illegal ist.

  • Starke Spastik z. B. Ich bin zwar selbst relativ leichter Spasti, daher noch relativ gut beweglich. Aber ich kenne Leute, die sind so stark verkrampft, dass selbst Pfleger es manchmal nicht schaffen, die Schuhe anzuziehen, weil sich die Füße so extrem verdrehen und "rollen".


    Ein Joint - und alles wird lockerer.:8


    Ich bin selbst nicht so der Kiffer, weil es bei mir irgendwie nicht die Wirkung hat, die ich unter Drogen eigentlich will. Aber Angst braucht man vor Cannabis echt nicht haben. Alkohol ist deutlich gefährlicher - auch wenn ich es trotzdem bevorzuge.

    "Eines Tages werden wir alle sterben, Snoopy."

    "Stimmt. Aber an allen anderen Tagen nicht."



  • Das gefährlichste am Joint, ist das Nikotin; wobei da ja i.d.R. keine 20 Stück am Tag geraucht werden. :D
    Da sind reine Zigaretten schon gefährlicher, da sie arterielle Verschlüsse hervorrufen. Beim Alkohol genauso.
    Cannabis wirkt dem entgegen, weitet die Arterien und senkt so zu hohen Blutdruck.
    Weiterhin wirkt es entkrampfend und schmerzlindernd.


    Ich habe in den NL mal ein Prospekt gesehen, von unterschiedlichen Samensorten, mit verschiedenen Wirkungen. Bei Schlafstörungen beruhigend, oder bei Depressionen Stimmungsaufhellend, gegen Angstzustände und Stress.


    Nebenwirkungen, wenn überhaupt, sind wesentlich geringer, als bei chemischen Medikamenten.
    Schon Hildegard von Bingen hat diese Pflanze als Heilpflanze verwendet.


    Warum also keine legale Abgabe in Apotheken?!


    Wenn ich mir da anschaue, was frei verkäufliches Paracetamol anrichtet. Tablettensucht ist ebenso verbreitet, wie Alkoholismus.


    Von der Genußseite betrachtet, begegnen mir Kiffer immer wesentlich entspannter, als Angetrunkene, die oft aggressiv und aufdringlich auftreten.

    Wir ham den Cup gewonnen, den Thron erklommen, der Arjen hat´s gemacht!

  • Allerdings sind die berauschenden Anteile aus den Pflanzen nahezu raus. Durch Züchtung kann man stark in Richtung schmerzlindernd gehen. Das sollte man auch tun. Das berauschende sollte verboten bleiben.

    0

  • Wenn es als Medikament verwendet wird, wäre das nur zu begrüßen. Wer den Rausch haben will, sollte diesen ebenso bekommen, wer will bekommt ihn eh, und dem Staat entgehen etwaige Steuergelder. Sonst gehören Alkohol, Nikotin, Glücksspiel & Co. ebenso verboten, und dass diese Dinge süchtig machen, ist im Gegensatz zu Cannabis unbestritten.

  • @shaoline zur Gefährlichkeit
    Ich würde nicht pauschal ausdrücken, dass Gras nicht so gefährlich ist. Wie du schon andeutest, wird es in der Verbindung mit Tabak egtl schon schlimm. Die Kombination der bis zu 600 verschiedene Zusatzstoffe aus der Kippe und Gras entfaltet eine extrem schädlichere Wirkung für die Lunge.


    Egtl. kann Gras nur als "gesunde" Dröge betrachtet werden, wenn man es pur durch einen Verdampfer raucht - eben ohne Verbrennen. Aber wer macht das schon, außer den Hardcores?




    morri zur Wirkung, die anders gewünscht wird
    Ist bzw war bei mir auch so. Am Anfang habe ich nach Ersatz für Alkohol gesucht, weil ich diesen nicht mehr trinken durfte...War aber bei Gras ernüchtert. Es hat mich eher müde gemacht. Andererseits habe ich dann rausgefunden, dass es vor allem 2 Hauptsorten gibt, deren Kreuzungen man immer bekommt. Die eine entspannt, die andere pusht. Je nach Anteil in der Kreuzung hat man die entsprechende Wirkung. Hier ist auch das Problem am Illegalen: Wenn man keinen festen Ticker hat oder keinen, der sich damit stark befasst und immer weiß, was er verkauft, kauft man immer die Katze im Sack...Die Legalisierung würde da Abhilfe schaffen und das ist auch mein Argument Nr. 1 dafür.


    Mittlerweile habe Ichform mich die beste Wirkung gefunden: 2-3 Bier (oder vergleichbares) und eine Tüte! Angenehmes Gefühl und kein. Kater, außerdem günstig. ^^

    0

  • Mit nicht so gefährlich, meinte ich ja die Möglichkeit, dass man es pur rauchen, verdampfen oder als Tee zu sich nehmen kann. Das Rauchen auf die Lunge geht, ist natürlich klar und möchte ich keinesfalls klein reden! Aber das tun Zigaretten auch; wobei Nikotin selbst im Verdampfer noch genauso schädlich für die Arterien ist, wie als Zigarette.

    Wir ham den Cup gewonnen, den Thron erklommen, der Arjen hat´s gemacht!