Welche(s) Bier/-marke schmeckt Euch am besten?

  • Sich in diesem Forum anzumelden hat sich schon alleine für diesen Tipp gelohnt.;)


    Hab mir die Bräuweisse gegönnt und was soll ich sagen: :love::love:

    sehr gut.. ein Bräuweisse Fan mehr.. ich freu mich immer, wenn ich einen neuen Kasten in meinem Trinkgut in Dinslaken ergattern kann.. dann sind die nächsten 3 Monate gerettet..8o:love:🍺

    Ein Sieg der Bayern und der Tag ist mein Freund

  • Zu meinem "Haus und Hof-Bier" hat sich in letzter Zeit Mönchshof entwickelt. Das Helle schmeckt mir ziemlich gut, aber auch andere Sorten der Marke wie das Landbier oder Kellerbier gönne ich mir ab und zu als Abwechslung. Der Vorteil ist, dass es hier in Westdeutschland relativ oft in verschiedenen Getränkemärkten im Angebot ist.

    Und mit dem Naturtrüb's haben sie ein alkoholfreies, das selbst mir schmeckt.:thumbup:

    VBI BENE, IBI BAVARIA


  • Ab 4:00 wichtig für dich

    na schaffen würde ich es in sechs Wochen schon.. jeden zweiten Tag nen Fläschchen.. passt schon.. einigen wir ums auf 9 Wochen Ruhe 8o.. mehr geht nicht.. ich trink ja nicht nur Bräuweisse :thumbsup:.. Ayinger Jahrhundertbier ist auch lecker und muss auch aus dem Kasten raus :thumbup:

    Ein Sieg der Bayern und der Tag ist mein Freund

  • Ich bin auch noch ein großer Fan von Zwiefalter Klosterbräu (kommt von der schwäbischen Alb).

    Außerdem habe ich in den letzten Tagen ein neues Projekt angefangen: Bier selbst brauen.

    Zuerst habe ich nur mit einem der relativ einfachen und billigen Bierbrausets angefangen (Informationen dazu gibts hier: https://www.foodlux.de/bierbrauset-test/)

    Aber inzwischen habe ich mir eine "etwas professioneller" Ausstattung bestellt, mit einer 50 L Brauanalage von Speidel :D

  • Jo, hab mal irgendein dunkles belgisches Bier probiert (Name leider entfallen), das ging schon eher Richtung Bierlikör. Deshalb schenken die das Bier wahrscheinlich auch gleich in Cocktailgläsern aus... ;)

    0

  • Die Belgier trinken ihr Bier ja auch eher wie wir Wein, soviel ich weiß. Mal eben a Hoibe wegexen ist da nicht... :D

    „Probleme sind wie Brüste. Wenn du sie anfasst, machen sie am meisten Spaß!“

  • Ich würd sagen das bayrische Äquivalent wäre die Goaßmass. Die wird aber auch weggeext... ^^

    Wobei die wahrscheinlich einiges weniger an Alkohol hat. Ist aber genauso pampig...

    0

  • Bezüglich der Hellen aus Bayern, jedenfalls südlich der Donau, bin ich im Laufe der Jahre darauf gekommen, dass sie im Westen (Schwaben) eher malz-, im Osten (Niederbayern) eher hopfenbetont sind. Je westlicher, desto malziger, je östlicher, desto hopfiger. Ausnahmen bestätigen die Regel.


    Die Münchner Hellen sind sowohl geographisch als auch geschmacklich das Zentrum, also am ausbalanciertesten. Qualitativ allerdings leider durchweg unterdurchschnittlich.


    Interessanterweise kommen die mit Abstand besten Industrie-Hellen der beiden Lager aus Österreich: Das malzige Mohren (Gründer: Josef Mohr 1734) Spezial aus Dornbirn/Vorarlberg südlich von Schwaben, das hopfige Stiegl Goldbräu aus Salzburg hinter dem äußersten Südosten Niederbayerns.


    Erklären kann ich mir das noch nicht. Aber, und jetzt wird's kurz off-topic, ich habe ein Pendant gefunden: Das Rub/die Marinade, das/die in den Südstaaten der USA für Pulled Pork (und Spare Ribs) benutzt wird, ist im Osten herb und wird nach Westen hin immer süßlicher.