USA-Reisen - Allgemeiner Fred

  • 70% Ballbesitz
    21 Schüsse
    0 Tore



    Fasst unsere Probleme ganz gut zusammen...

    In der Bundesliga war unsere Chancenverwertung aber recht gut. Da waren wir 15 Tore besser als die errechnete Chancenwahrscheinlichkeit.


    Wenn aber ein Mittelfeld aus Will (19), Zylla (18) und Shabani (19) gegen Can, Pjanic und Marchisio dennoch so großen Ballbesitz haben, dann sieht man, wie schwierig es für unsere "Großen" wird, den Ballbesitz auch in der Champions League etwas loszuwerden.


    Im Grunde brauchen wir mehr Lösungen im letzten Drittel, damit wir weniger ausrechenbar sind.


    Und weniger Dummheiten in der Rückwärtsbewegung.

    0

  • Wobei ich das nun nicht so wild finde. Denke eh, dass Juve nun qualitativ an uns vorbeigezogen ist. In einem CL-Duell sind wir nun wirklich nicht mehr favorisiert. Holen die noch Bonucci zurück, ist das schon eine Ansage.

    0

  • https://miasanrot.de/2018-bayern-juve-testspiel/



    3 Dinge, die auffielen:
    1. Die Rollen von Martínez und Alaba


    Ja, Hummels, Süle und Boateng stehen Niko Kovač in den USA nicht zur Verfügung. Fast folgerichtig rückte dafür Javi Martínez in die Innenverteidigung. Obwohl diese Entscheidung so klar wirkt, wird es trotzdem spannend, ob das ein erster Fingerzeig für die Zukunft ist.
    Martínez hatte in der vergangenen Saison große Probleme, auf der Sechs das Spiel entscheidend mitzugestalten. In der Innenverteidigung wäre er in Ballbesitz nicht mehr so entscheidend. Vielleicht erleben wir die Anfänge eines Plans, den Kovač mit Martínez hat.
    Auch die Einwechslung Alabas in die Innenverteidigung kann auf den aktuellen Kader zurückgeführt werden. Kovač’ bisherige Aussagen deuten trotzdem darauf, dass Alaba einer der entscheidendsten Spieler für die Defensive wird. Seine Rolle auf dem Feld könnte darüber entscheiden, in welcher Grundformation die Bayern spielen.
    Noch lässt sich nicht hundertprozentig absehen, wie Kovač mit den beiden Spielern plant. Er scheint sich aber bewusst darüber zu sein, dass beide ihm sehr bei der Stabilisierung der Defensivreihe helfen können.
    2. Gutes Mittelfeld-Trio in Halbzeit 1, schwache Umschaltmomente nach Ballverlusten
    Mit Shabani, Will und Zylla im Zentrum war nicht unbedingt damit zu rechnen, dass die Bayern das Spiel derart dominant gestalten können, wie sie es über weite Phasen des Spiels machten. Juventus zeigte Niko Kovač, dass es auch in der Champions League nicht so einfach sein wird, sich Phasen ohne Ballbesitz zu nehmen.
    Mit dem Ball am Fuß spielten die Münchner aber bisweilen sehr gut. Das lag nicht zuletzt am benannten Trio. Will spielte auf der Sechs einen unaufgeregten und unspektakulären Ball, sorgte aber meist für Sicherheit. Shabani und Zylla unterstützten ihn in den Halbräumen. Gerade Shabani zeigte dabei mehrfach Nadelspieler-Qualitäten und löste enge Situationen geschickt auf.
    Gerade in den Umschaltmomenten nach Ballverlusten zeigte die gesamte Mannschaft aber große Schwächen. Juve gelang es mehrmals, die Hintermannschaft des deutschen Meisters mit nur wenigen Kontakten zu überspielen, wenn sie den Ball bekamen. So auch beim 2:0, als ein langer Ball für eine Großchance reichte.
    Vielleicht hing das auch mit der fehlenden Erfahrung zusammen, aber Kovač wird mannschaftstaktisch Lösungen finden müssen, um das Ballbesitzspiel gut abzusichern.
    Trotzdem kann man besonders den jungen Spielern nur ein Kompliment aussprechen. Dass Juventus mit dem deutlich erfahreneren Mittelfeld nur dann auf Ballgewinne hoffen konnte, wenn die Bayern einfache Fehler machten, spricht klar für sie. Auch in der zweiten Halbzeit änderte sich an diesem Bild nicht viel.
    Hervorzuheben wäre auch im zweiten Spiel wieder Renato Sanches, der diesmal etwas weniger entscheidenden Einfluss auf das Spiel hatte, aber erneut einen guten Eindruck hinterließ und vor allem dadurch überzeugte, dass er nicht überdrehte, sondern stets mit der richtigen Balance aus dynamischen Vorstößen und Ruhe agierte.
    3. Gute Ansätze trotz schwachem Ergebnis
    In Testspielen sollte man die Bewertung komplett vom Ergebnis lösen. Was vom Spiel gegen Juventus Turin bleibt, ist die gute Spielanlage. Die Bayern bildeten viele Dreiecke, unterstützten sich in den Halbräumen und zeigten oft eine sichere Ballzirkulation.
    Klar ist aber auch, dass Kovač und sein Team an den Details arbeiten müssen. Das Gegenpressing war nur zu Beginn gut. Danach reichten Juve meist wenige Kontakte, um gefährlich zu werden. Außerdem gilt es, die große Anzahl an individuellen Fehlern zu reduzieren.
    Es wäre zwar einfach, die Fehlerquote auf die Jugendspieler zu schieben, doch die andere Wahrheit ist, dass sie in diesen Szenen auch mehrfach nicht gut genug unterstützt wurden.
    Zumindest in den ersten beiden Spielen war auffällig, dass die Münchner gerne über die Halbräumen eröffnen. Die Flügelstürmer oder die Außenverteidiger rücken dabei etwas ein und das enge Mittelfeld-Dreieck schiebt ebenfalls in den Halbraum, wo eröffnet werden soll.
    Die Anschlussaktionen sind dabei aktuell noch zu berechenbar. Meist wird der jeweils beste Eins-gegen-Eins-Spieler auf der Seite bedient. Variabler wäre dieses Schema, wenn im Zentrum ebenfalls konstant Optionen angeboten würden.
    In der ersten Halbzeit gab es da Szenen, in denen Wagner zentral abkippte und als Anspielstation fungierte. Wagner-Klatsch ist durchaus ein probates Mittel, das auch in der vergangenen Saison funktionierte.
    Ohnehin wird Kovač daran arbeiten müssen, die Flügelstürmer besser in Szene zu setzen. Ribéry und Coman zeigten sich zwar immer wieder durch ihre individuelle Klasse, aber gerade Robben und Gnabry war anzumerken, dass sie mehr Unterstützung durch das System und die Mitspieler brauchen.
    Insgesamt bleibt die Erkenntnis, dass die Bayern oft keine andere Wahl haben werden, als mit über 60% Ballbesitz klarzukommen. Auch wenn Kovač und sein Team hier viel Arbeit vor sich haben, so lässt sich mit der Spielanlage aber arbeiten. Es gab in den beiden Testspielen bisher viele gute Ansätze, die es zu verfeinern gilt. Gerade wenn man bedenkt, wer noch fehlt, ist vorsichtiger Optimismus erlaubt. Der Fokus sollte dennoch darauf liegen, wie die Mannschaft mehr Durchschlagskraft entwickeln kann.

    rot und weiß bis in den Tod

  • PK mit Niko #Kovac: „Morgen spielen wir gegen @ManCity, ein toller Club, der aber genau wie wir natürlich nicht mit der absoluten Top-Elf auflaufen wird. Aber wir werden trotzdem unsere Erkenntnisse aus dem Spiel ziehen.“ #AudiFCBtour #ICC2018 #VisitingFriends #FCBMCFC


    #Kovac: "Für mich ist Pep #Guardiola der weltbeste Trainer. Es war mit ein Vergnügen, damals im Trainingslager in Katar bei ihm zu hospitieren. Ich muss noch viel, viel leisten, um überhaupt in seine Nähe zu kommen."


    „Vorbereitungsspiele sind sehr wichtig für die Saison, weil da das Trainierte angewendet werden kann. Wir haben beim #ICC2018 drei großartige Gegner, gegen die sich zeigt, wie weit wir sind.“ #AudiFCBtour #VisitingFriends #FCBMCFC


    https://twitter.com/fcbayern/status/1022946191410126856?s=21

  • „@Javi8martinez geht es besser, aber laut unserem Doc wird er morgen wohl nicht spielen können. Wir wollen und werden da kein Risiko eingehen.“ #AudiFCBtour #ICC2018 #FCBMCFC


    #Kovac: "Wir haben uns mal die Spielernamen durchgelesen und festgestellt, dass es nicht unbedingt die sind, die Pep in der vorigen Saison zur Verfügung hatte. Trotzdem soll und das Spiel weiterbringen." @FCBayern vs. @ManCity


    @jamesdrodriguez ist beim @FCBayern in #Miami eingetroffen. Dr Kolumbianer wird aber noch nicht trainieren und auch nicht spielen gegen @City

  • Kovač: "Jérôme Boateng has joined the team in Munich but has not trained due to stomach problems. Thiago still has two days of vacation before joining the training"


    https://twitter.com/imiasanmia…/1022951931818455040?s=21


    Magenprobleme bei Boateng. Mh. Mitgeradelt ist er auf jeden Fall.

    Die sind doch nur zum Perlacher Forst geradelt und zurück und haben dort ihre Runden gedreht. Auf Bildern hierzu ist er aber mitgelaufen.

    0

  • Ich habe urlaubsbedingt leider noch kein Testspiel sehen können, aber die Zusammenfassung im miasanrot-Blog liest sich interessant. Sanches soll ja ebenfalls einen ganz guten Eindruck gemacht haben. Wenn die ganzen Nationalspieler zurück sind, wird man noch mehr sehen, welche Schwerpunkte Kovac setzt.


    Gibt es sonst noch irgendeinen Nachwuchsspieler, der sich aufdrängen konnte?

    0

  • Gibt es sonst noch irgendeinen Nachwuchsspieler, der sich aufdrängen konnte?

    Schwer zu sagen, weil die ja eher sowas wie Sparringspartner für die Profis sind.


    Zirkzee hat gegen Paris angedeutet, was er kann. Batista-Meier dagegen blieb ziemlich blass. Zylla, Shabani und Will haben in HZ1 das ZM gegen Juve gebildet und dabei gut gespielt. Ziemlich dominant. Jeong und Wriedt waren sonst noch ziemlich aktiv. Aber aufdrängen in dem Sinne konnten sie sich auch nicht.


    Aber man sieht es schon: Ist schwer, das zu differenzieren, weil die meisten bisher nur eine Halbzeit gespielt haben. Da bleibt nicht viel Zeit, sich aufzudrängen.

  • Manche hier wollen ja schon einen OBM in die Mannschaft schreiben, was ein Nonsens.
    Man hat deutlich die Defizite gesehen und wie groß der Sprung zu den „Männern“ ist.
    Behutsam aufbauen und nicht mit dem Jugendwahn übertreiben.
    Deshalb auf einen Martial zu verzichten ist genauso bescheuert wie das Argument Robbery.

    #KovacOUT

  • Hab das Spiel im Halbschlaf verfolgt, aber eigentlich gefiel mir besonders die erste Halbzeit sehr gut. Wir waren drückend überlegen, hatten sehr gute Chancen. Und eiern uns dann das Ding selbst rein. Wie so oft halt. Man merkte auf jeden Fall, dass Gnabry und seine Abschlussstärke uns zugute kommen werden. Der sucht auch mal den Abschluss, wenn andere Spieler noch mal querlegen würden. Wichtige neue Komponente. Ansonsten gefiel mir Martinez vor seiner Verletzung gut, hatte einige gute Spieleröffnungen. Ribery war bemüht, aber es kam nichts dabei rum.


    In HZ2 fand ich Sanches und Coman am besten. Sanches wirkt wie ausgewechselt, wahnsinnig passsicher, auch wenn er gepresst wird, gute Übersicht und von den "eklatanten technischen und taktischen Schwächen", die ihm attestiert wurden, ist auch nichts mehr zu sehen. Aber auch hier gilt natürlich: Testspiele, Kirche erstmal im Dorf lassen. Aber das lässt schon erahnen, wieso wir den geholt haben. Bietet sich in jeder Situation an und wirkt sehr selbstbewusst. Sucht auch mal den Abschluss.


    Coman war dann im Grunde an jeder gefährlichen Situation beteiligt, Robben auf der anderen Seite verpuffte leider nahezu komplett. Jeong gefiel mir auch gut, hätte aber mindestens ein Tor machen müssen. Man merkte, dass er physisch noch nicht 100%ig mithalten kann. Otschi auch sehr bemüht mit einigen Chancen, aber der stößt dann halt auch irgendwann an seine Grenzen.

    Ich war sehr wach, habe es aber auch nicht anders als du erlebt. In einem Thread (vielleicht hier?) kritisierten einige die Spielweise massiv. Konnte ich nicht nachvollziehen. Hat schon gepasst. Abschlussschwäche und dumme Fehler hinten, also im üblichen Stil verloren. Ansonsten gab es sehr viel Gutes, vor allem Coman und Sanches überzeugten sehr. Coman hätte ein Tor machen können, da darf er sich gerne von Gnabry was abschauen - der hätte den wohl reingemacht. Jeong war auch sehr interessant!

    FC Hollywood 2.0


    Est. 25.11.2016

  • Manche hier wollen ja schon einen OBM in die Mannschaft schreiben, was ein Nonsens.
    Man hat deutlich die Defizite gesehen und wie groß der Sprung zu den „Männern“ ist.
    Behutsam aufbauen und nicht mit dem Jugendwahn übertreiben.
    Deshalb auf einen Martial zu verzichten ist genauso bescheuert wie das Argument Robbery.

    um obm wirklich bewerten zu können sollte er dann auch auf seiner Position spielen und nicht auf der rechten 8.

    rot und weiß bis in den Tod

  • um obm wirklich bewerten zu können sollte er dann auch auf seiner Position spielen und nicht auf der rechten 8.

    Man hat OBM ja letztes Jahr noch bei der U17 belassen und erst im Laufe des Jahres in die U19 integriert. Er ist ein riesiges Talent - aber verheizen braucht man ihn nicht. Noch gilt halt - lass ihn bei der U19 oder auch mal bei der U23 spielen - ab und zu bei den Profis mittrainieren - und wenn er die gegnerischen U19 und Amateurspieler alle mit Leichtigkeit schlägt (also seine bisherige Entwicklung so weitergeht!), dann gehört er nach oben.


    Sieht man die Werte des letzten Jahres, als er ja im zweiten U17-Jahr war, sieht man, dass er den U17-Gegnern gnadenlos überlegen war, bei der U19 war er gut, aber noch nicht überragend.


    Das ist alles unabhängig davon, ob er jetzt in den Testspielen gut spielt.


    Die Jahrgänge 2000 und 2001 sind alle noch U19-Spieler.


    Nur mal als Überblick zu den mitgefahrenen Jugend-/Amateurspielern zur Einordnung:
    1994 Wriedt
    1999 Hoffmann, Jeong, Meier, Shabani, Will, Zaiser
    2000 Früchtl, Richards, Stanisic, Zylla
    2001 Battista Meier, Johansson, Zirkzee


    Wenn wir Glück haben, dann spielt die zweite nächstes Jahr in der 3. Liga - gerade weil wir so viele gute 17, 18 und 19-jährige haben, wäre das wirklich ideal.

    0