• 11 Freunde sind keine Freunde vom FCB.

    Genauso wenig wie die sozialistischen Umverteilungsphantasien von sogenannten FCB supporters von MSR oder Rasenfunk. Man muss schon eine ziemliche Schieflage im Kopf haben, einerseits supporter des FCB sein zu wollen um dann gleichzeitig zu fordern das er sich dem sozialistischen Weltbild unterwerfen soll.


    Lieber ein unsympathischer Draxler der einen Özdemir in 10 Sekunden den Zahn zieht , so wie UH vor einen paar Wochen diesem Ost.


    Der FCB ist deshalb so sympathisch weil er sich genauso distanziert und damit abhebt,

    - einerseits von den Typen, die umverteilen und gleichmachen wollen (Rettig etc) die von den Möchtegerns der Medien wie 11 Freunde unterstützt werden ( für die gilt was UH zu Didi gesagt hat, nämlich alles besser zu wissen ohne viel im Leben bisher besser sprich erfolgreich gewesen ist)

    - andererseits von den Typen wie US Investoren die bei Liverpool / ManUnited oder Qatar / AbuDhabi teilweise überziehen und ihr Unwesen / Exzesse treiben.


    Es ist aber auch klar wenn UEFA oder FIFA oder Fehlentscheidungen in den nationalen Ligen die großen Clubs doch dazu treiben sollte etwas eigenes auf die Beine zu stellen, der FCB dabei sein wird bebte muss.

  • 11 Freunde sind keine Freunde vom FCB.

    Genauso wenig wie die sozialistischen Umverteilungsphantasien von sogenannten FCB supporters von MSR oder Rasenfunk. Man muss schon eine ziemliche Schieflage im Kopf haben, einerseits supporter des FCB sein zu wollen um dann gleichzeitig zu fordern das er sich dem sozialistischen Weltbild unterwerfen soll.


    Du bist aber schon ziemlich gefangen in deinem Weltbild, oder? :)

  • Du bist aber schon ziemlich gefangen in deinem Weltbild, oder? :)

    Bin noch nie irgendwo von irgend etwas gefangen gewesen.

    Realität leben ist auf Dauer leichter als diesen Firlefanz dieser Möchtegerns zu glauben. Du scheinst ja in einem sozialistisch - kommunistischen Weltbild gefangen oder?

  • Gefangen bist du definitiv. Das sieht man an der Diskussion über die Ereignisse im Jugendbereich. Da hast du von Beginn an eine Kampagne gewittert. Nun ja, Ergebnis bekannt. Und hier bist du schon wieder auf diesem Trip.


    Und "sozialistisch"... Da haben wir wohl unterschiedliche Vorstellungen, was dieser Begriff - im Guten wie im Schlechten - meint.


    Man muss sich klar machen, um was es in der Debatte geht. Nicht darum, die Verelendung benachteiligter Fußballer zu verhindern oder alle Vereine "gleichzumachen".


    In der ganzen Debatte siehe ich niemanden, der das wollte.


    Was aber viele und immer mehr wollen: Einen Wettbewerb, der diesen Namen verdient. Also MEHR, nicht weniger sportlichen Wettbewerb!

  • Ziemlich naiv und aus der Realität


    Nimm Die mal eine Stunde Zeit und lese die miteinander verlinkte Szene. Starte mal bei 11F über Rasenfunk etc- am Ende landest Du bei Rettig Hüttl und dem Rest der FCB hater und Gleichmacher, und derjenigen die den Fußball nutzen um ihren sozialistisch- kommunistischen Weltbild nahe kommen wollen.


    Und dieses Weltbild kennt nicht das Wirt Wettbewerb so wie wir sondern so wie es Jahrzehnte von verschiedenen Seiten „verordnet“ wurde. Und genauso will man es jetzt verordnen. Mehr Wettbewerb fängt mit Abschaffung von 50+1 an. Was ist so schwer daran zu verstehen?


    Das Du weiterhin so naiv bist zu glauben das die SI dem FCB einen Gefallen tut und keine anti FCB Agenda hat zeigt nur einmal mehr das Du völlig weltfremd bist

  • Ziemlich naiv und aus der Realität


    Nimm Die mal eine Stunde Zeit und lese die miteinander verlinkte Szene. Starte mal bei 11F über Rasenfunk etc- am Ende landest Du bei Rettig Hüttl und dem Rest der FCB hater und Gleichmacher, und derjenigen die den Fußball nutzen um ihren sozialistisch- kommunistischen Weltbild nahe kommen wollen.


    Und dieses Weltbild kennt nicht das Wirt Wettbewerb so wie wir sondern so wie es Jahrzehnte von verschiedenen Seiten „verordnet“ wurde. Und genauso will man es jetzt verordnen. Mehr Wettbewerb fängt mit Abschaffung von 50+1 an. Was ist so schwer daran zu verstehen?


    Das Du weiterhin so naiv bist zu glauben das die SI dem FCB einen Gefallen tut und keine anti FCB Agenda hat zeigt nur einmal mehr das Du völlig weltfremd bist

    Das ist eine Debatte, auf die ich mich nicht einlasse.


    Die ganze Szene hat mit "sozialistisch" oder "kommunistisch" nun wirklich mal gar nichts zu tun. Wir reden von Profi-Fußball!


    Daher sage ich auch, dass mir jede andere Lösung, die zu mehr sportlichem Wettbewerb, prinzipiell nicht weniger recht ist als die angepasste Verteilung der Gelder. Wenn das Fällen v. 50+1 die Lösung sein sollte - bitte! Wirft halt wieder andere Probleme auf.


    Gibt natürlich auch ethische, gesellschaftspolitische Aspekte, die es ebenfalls wert wären, diskutiert zu werden. Aber hier geht es, da wiederhole ich mich, zuvörderst darum, die Liga ausgeglichener zu gestalten. Wer hier zu Begriffen wie "sozialistisch" oder gar "kommunistisch" greift, möchte nur eines: sich der Diskussion verweigern.

  • Genau Profifußball

    Ein Teil der Entertainmentindustrie mit riesigen Umsätzen. Mit Entscheidungsträgern die professionell investieren und bezahlt werden und entscheiden.

    Also Leute die wissen was sie tun und idR sehr erfolgreich sind.

    Die sollen sich von Figuren wie Özdemir und Ost , die noch nie auch nur annähernd in der Nähe dieser Leute gekommen sind sagen lassen wie es geht bzw. was richtig und falsch ist?

    Wenn ein Ost von Bilanzsumme und EK anfängt zu quatschen dann hört sich das genauso an wie ein Investmentbanker von Erfolg des Kommunismus philosophiert!

  • Aber dass die Liga, so wie sie sich derzeit darstellt, nur noch wirtschaftlich, aber nicht mehr sportlich funktioniert, ist doch eigentlich Konsens.


    Also bitte loslösen von Feindbildern oder idiotischen Stereotypen und nach Lösungen suchen! Man kann nämlich locker für eine halbwegs ausgeglichene Liga und gleichzeitig kein Sozialist sein.

  • Wenn man aber die einzige Lösung darin sieht TV Einnahmen Nachbeben Giesswannenprinzip umzuverteilen dann ist es aber genau das.

    Primitiv einfältig populistisch sozialistisch- kommunistisch .

    Was ist denn daran kreativ?Was ist denn daran kreativ wenn Leute beim HSV VFB S04 etc seit Jahren eine Weiterentwicklung und Investitionen blockieren? Was ist denn von den Vorschlägen von Rettig und co kreativ?


    Das Gedankengut (nehm es von den Großen und gib es den armen kleinen) ist so alt und gescheitert seitdem es Fußball gibt.


    grow up man

  • Aber dass die Liga, so wie sie sich derzeit darstellt, nur noch wirtschaftlich, aber nicht mehr sportlich funktioniert, ist doch eigentlich Konsens.


    Also bitte loslösen von Feindbildern oder idiotischen Stereotypen und nach Lösungen suchen! Man kann nämlich locker für eine halbwegs ausgeglichene Liga und gleichzeitig kein Sozialist sein.

    Es sind aber nur Sozi-Ideen die bisher präsentiert werden, nämlich nach rein willkürlichen Kriterien a la "hat ja genug Geld, der FC Bayern, kann er was abgeben" noch mehr Gelder umzuverteilen, obwohl man bereits eh eine massive Umverteilung der Fernsehgelder erreicht hat.


    Es geht nicht darum sportlich besser zu werden, neue Prozesse oder Konzepte zu entwickeln, denn alleine mehr Geld schiesst keine Tore. Es geht nur darum mehr Geld in die Hand nehmen zu können was man nicht selber erwirtschaften musste und dass man den Vereinen damit im internationalen Wettbewerb schadet, die die Zugpferde sind, ist erst mal egal.


    Das ist Sozialismus unter dem üblichen Deckmantel einer vermeintlichen "Gerechtigkeit".

    0

  • Wenn man aber die einzige Lösung darin sieht TV Einnahmen Nachbeben Giesswannenprinzip umzuverteilen dann ist es aber genau das.

    Primitiv einfältig populistisch sozialistisch- kommunistisch .

    Wie gesagt, wenn du dich auch nur zwei Minuten mit Wirtschaft und oder Politik beschäftigst, solltest du merken, dass nichts an den bisherigen Vorschlägen sozialistisch oder gar kommunistisch ist. Alternativ noch mal die zehnte Klasse besuchen!


    Im Übrigen ist es leicht, immer zu meckern. Lösungsvorschläge sind gefragt. Denn dass ausschließlich Umverteilung gefordert wird, stimmt einfach nicht. Die Überwindung v. 50+1 wird ebenfalls diskutiert.

  • Das ist Sozialismus unter dem üblichen Deckmantel einer vermeintlichen "Gerechtigkeit".


    Erneut: Den letzten zehnmaligen Fußballmeister hatten wir im Sozialismus. Von daher gilt es auch sportlich den Sozialismus zu überwinden. Nicht weniger, MEHR sportlichen Wettbewerb!

  • Die meisten Ideen insbesondere aus der genannten Szene zielen in erster Linie darauf ab den FCB zu schwächen und nicht darauf wie kann man sich verbessern um mit dem FCB zu konkurrieren.

    Das eine Umverteilung eine Schwächung der Buli bedeutet kapieren diese Leute nicht. Sie wollen es auch nicht kapieren weil es denen in erster Linie um etwas ganz anderes geht. Gesellschaftliche Gleichmacherei


    UH hat es treffend gesagt.

    Wenn Mateschitz und Hopp ernst machen müssen wir uns warm anziehen.

  • Erneut: Den letzten zehnmaligen Fußballmeister hatten wir im Sozialismus. Von daher gilt es auch sportlich den Sozialismus zu überwinden. Nicht weniger, MEHR sportlichen Wettbewerb!

    ok habe gerade etwas Zeit

    Definiere mal den Begriff Wettbewerb aus Deiner Sicht

  • Die meisten Ideen insbesondere aus der genannten Szene zielen in erster Linie darauf ab den FCB zu schwächen

    Ist ja auch der gemütlichere Weg. Warum sich die Hände schmutzig machen, wenn man die Hand einfach beim FCB aufhalten kann?

    Wo massig Geld hinführt, sieht man in Hamburg und in Gelsenkirchen. Geld ist und war alleine noch nie die Lösung.

  • 11 Freunde sind keine Freunde vom FCB.

    Genauso wenig wie die sozialistischen Umverteilungsphantasien von sogenannten FCB supporters von MSR oder Rasenfunk. Man muss schon eine ziemliche Schieflage im Kopf haben, einerseits supporter des FCB sein zu wollen um dann gleichzeitig zu fordern das er sich dem sozialistischen Weltbild unterwerfen soll.

    Dir ist schon klar, dass gerade der FCB so ziemlich der sozialste Verein im Fußballoberhaus ist? Wie häufig sind wir schon Vereinen zur Seite gesprungen, die in Notlage geraten sind. Wir drücken durch die Zentralvermarktung, die wir ja selbst begrüßen, enormes Marketingpotential - und damit Umsatz - an die Profiligen ab etc..


    Die Frage ist, wer hier eine Schieflage im Kopf hat....

    Oh Well. Whatever. Nevermind.

  • Nicht die alleinige aber in Verbindung mit einem guten Management und Konzept die Voraussetzung und oft Beschleuniger.


    Das Problem beim HSV Hertha VFB Köln ist doch das viel zu viele Leute mitreden und leaken die da nichts zu suchen haben.