• die rest der liga ist mir gelinde gesagt egal.

    Womit dir aber auch die Liga insgesamt egal wäre. Und damit zwangsläufig der Titel.


    klar - wir können die Liga ja sozialisieren und die Hälfte unserer Gewinne mal hübsch nach der Bruchhagen-Methode auf die "Bedürftigen" der Liga (Zecken, Orks, Pillen und VWler) "verteilen"....


    hätte zwar dann wohl lediglich die Folge, dass auch wir dann nicht mehr konkurrenzfähig wären (zumindest international), aber vielleicht wäre dann das Hauptziel aller Anstrengungen erreicht...


    Sicher nicht die Lösung. Aber weitermachen wie bisher halt auch nicht.


    Guter Rat ist teuer.

    Uli. Hass weg!

  • äh nein der titel ist mir nicht egal ich seh nur nicht, was jetz der FCB dafür kann , dass die anderen ihre arbeit nicht richtig tun.


    Von daher. Der FCB hat überhaupt keine pflichten die liga wieder näher herzuführen das hieße ja, dass wir absichtlich verlieren müssen damit die anderen Vereine glücklich sein können.


    Und nein das will ich nicht. Die anderen sollen selber ihren hintern hochbekommen und ordentlilche Arbeit leisten und nicht heulen.


    Der FCB hat da keinerlei PFlichten. Ausser dass zu tun was für unseren Verein am besten ist. Nicht für die anderen Kaper.

    Das leben is kein Ponyhof :D

  • Womit dir aber auch die Liga insgesamt egal wäre. Und damit zwangsläufig der Titel.

    Sicher nicht die Lösung. Aber weitermachen wie bisher halt auch nicht.


    Guter Rat ist teuer.

    Wieso sollte "weiter wie bisher" nicht möglich sein? Wir arbeiten gut, sollten dies weiter tun. Wenn die Liga nicht in der Lage ist das gleiche zu tun, selber schuld.

    0

  • Lass dich nicht locken!

    0

  • Die anderen Vereine müssen für sich selbst sorgen. Wenn man jetzt mit dümmlichen nationalen Regeln versuchen sollte, Bayern einzubremsen, dann verliert die Liga im internationalen Vergleich massiv an Bedeutung.


    Bayern orientiert sich an den weltweiten Topclubs, nicht mehr an das Liga-Mittelmaß, so hart das auch klingen mag. Die anderen Vereine sollten da lieber auch mal hinschauen, anstatt sich so weinerlich zu geben.


    Ich könnte das Rumgenöle ja noch verstehen, wenn Bayern aus dem Nichts durch Scheichmillionen oder whatever künstlich hochgepuscht wurde. Aber die haben nur einen sehr guten Job gemacht, über Jahrzehnte, und sich alles erarbeitet. Sehe überhaupt nicht ein, warum sie sich jetzt dafür schuldig fühlen sollten, die Liga unspannend gemacht zu haben.


    Wo beschweren sich die Herren "Experten" vom Doofpass eigentlich über den Riesenabstand zwischen dem Zweitplatzierten und dem Rest?


    Mir geht das ganze Gejammere auch am Allerwertesten vorbei. Weiter, immer weiter!

    0

  • Wenn ihr wirklich masochistisch veranlagt seid, dann geht doch einfach zu eurer Domina eures Vertrauens, als euch diesen Bullshit regelmäßig anzutun.


    :D

    Niemand ist größer als der Verein!

  • Heute nach längerer Zeit mal wieder reingeschaut. Hetze gegen Bayern gesehen. Sofort wieder ausgeschaltet. Dafür ist mir der Sonntag zu schade!

    Die Wissenden reden nicht viel, die Redenden wissen nicht viel.

  • Wieso sollte "weiter wie bisher" nicht möglich sein?


    Weil die Meisterschaft der Bayern keine S.au mehr interessiert.


    Offenbar nicht mal mehr so richtig die egenen Fans, wie wir gerade heute wieder unter Beweis gestellt haben.


    Wir arbeiten gut, sollten dies weiter tun. Wenn die Liga nicht in der Lage ist das gleiche zu tun, selber schuld.


    Selbst schuld, na ja. Hilft uns auch nicht weiter.


    Aber ja, du hast völlig recht. Bei uns wird seit Jahrzehnten eine hervorragende Arbeit geleistet. Schwer, uns oder Dortmund einen Vorwurf zu machen. Macht aber auch irgendwie niemand.


    ?(

    Uli. Hass weg!

  • Offenbar nicht mal mehr so richtig die egenen Fans, wie wir gerade heute wieder unter Beweis gestellt haben.

    Wobei wir hier differenzieren sollten - so eine abgelutschte Ballermann-Party mit hundert Mal Seven Nation Army mittendrin, auf sowas hätt ich selbst als Bayern-Spieler keinen Bock. Man bringt eben selber die Monotonie in die Feier. Die Fans waren da und wollten zelebrieren, unter diesen Umständen ging es aber halt kaum.

  • Wobei wir hier differenzieren sollten - so eine abgelutschte Ballermann-Party mit hundert Mal Seven Nation Army mittendrin, auf sowas hätt ich selbst als Bayern-Spieler keinen Bock. Man bringt eben selber die Monotonie in die Feier. Die Fans waren da und wollten zelebrieren, unter diesen Umständen ging es aber halt kaum.

    Ich verstehe euch beide nicht. Hat doch gepasst.

    FC Hollywood 2.0


    Est. 25.11.2016

  • Diese Diskussion um die Dominanz des FC Bayern ist so auch nur hierzulande möglich. In keiner anderen Liga kämen sie auf die Idee, so einem Aushängeschild des nationalen Fußballs seine eigene Stärke vorzuwerfen - sondern sich die vermeintliche Konkurrenz vornehmen.
    Dortmund hat sicher eine gute Saison gespielt, was aber den Rest der vermeintlichen Titelkandidaten aus Leverkusen, Gladbach, Schalke oder gar Wolfsburg angeht...die waren alle in dieser Saison schlecht. Einfach nur schlecht, ohne wenn und aber. Oder eher desaströs, das trifft es noch eher.
    Aber auch Dortmund schafft es international nicht mehr groß zu überzeugen, mal weit zu kommen und dadurch viel Geld zu generieren, wie der FCB eben schon. Diese CL-Millionen machen auf Dauer natürlich einen Unterschied aus, aber es ist eben nicht ein unverhältnismäßig starker Unterschied beim Sponsoring oder den TV-Geldern wie in anderen Ländern.
    Wie Niersbach vor einigen Jahren im Blödelpass schon sagte: Das größte Problem ist, dass der FC Bayern in der CL immer so weit kommt. Ein Satz der mehr sagt als alles andere, zumal, wenn man bedenkt, dass er vom DFB-Präsidenten kam...selbst sportlicher Erfolg wird einem jetzt schon vorgeworfen, nicht nur mehr national, sondern auch international. :sleeping:

    0