• Wir hatten Bedarf an IV und haben einen jungen IV mit Perspektive geholt -für viiiel Geld- fertig.


    Dann hatten wir einen Bedarf an einem Trainer.

    Geholt haben wir den Trainer, der am besten zu uns passte und der sowieso (beidseitig schon vor Jahren kommuniziert) iegendwann bei uns gelandet wäre - fertig.


    Dann hatten wir Bedarf an einem MFS, schon länger.

    Geholt haben wir einen Spieler, mit jetzt noch weniger als 1 Jahr Restvertrag, der sowieso weggekauft worden wäre.

    Dieser entschied sich eben für uns - fertig.

    Aus.

  • Mal abgesehen davon dass "Solidarität" nix mit sportlichem Wettbewerb zu tun hat und sich ausser uns auch sonst niemand daran hält, es bei den anderen nur nie thematisiert wird:


    Ich sehe auch nicht unbedingt, dass solche Transfers innerhalb der Liga einen großen Einfluss auf die Qualität der beteiligten Vereine haben. Wenn Upamecano ins Ausland gegangen wäre (und gegangen wäre er mit Sicherheit, sonst hätte er doch verlängert) und wir dafür einen Weltklasse-IV aus England gekauft hätten, was wäre dann jetzt anders?

    Oder schau dir das Beispiel Werner an: Der spielt halt jetzt in England statt bei uns auf dem Flügel rumzugurken, und wir haben dafür Sane geholt. Hätten wir Werner verpflichtet wäre RB nicht schwächer und wir nicht stärker, aber das kaputtkaufen-Geschrei hätte es trotzdem gegeben.

    Ich halte das alles für ziemlich an den Haaren herbeigezogen.


    Da steht sehr viel Theoretisches drin.


    Ganz konkret haben wir uns (insbesondere) den Trainer und zwei der wichtigsten Spieler unseres zuletzt größten Konkurrenten gekrallt.


    Damit haben wir den kleinen Vorsprung - zumindest vorerst - zu jenem Ausgebaut, der sich in dem 4:1 v. gestern ganz gut widerspiegelt. Das freut mich gleichermaßen wie es mich ärgert.

  • Was hat das denn mit „Solidarität“ zu tun?

    Geht ja gar nicht so sehr um Solidarität mit einem bestimmten Verein. Aber um Solidarität mit der Liga. Den hoffnungsvollsten Konkurrenten (vorerst) aus dem Rennen zu nehmen, heißt, Dortmund die alleinige Verantwortung für Spannung im Titelkampf zu übertragen. Und die sind damit regelmäßig überfordert.

  • Jeder Punkt für sich - ok.


    Aber in Summe...?


    Wie gesagt, ich freue mich alle der genannten Transfers, allen voran über den Trainer.

  • "Solidarität mit Red Bull."

    Was kommt als nächstes? Solidarität mit Nestle?


    Sowas kann einfach nur aus Berlin kommen :thumbsup:


    Ich mache kein Geheimnis darüber, dass ich mit RB sympathisiere. Bestimmt nicht wegen des faktischen Eigentümers. Und auch nicht ob seiner Konstruktion. Beides lehne ich ab. Vielmehr alleine deswegen, weil BL-Vereine im Osten der Republik so eine Rarität sind. Und weil der Verein gute Arbeit leistet. Geld allein ist ja kein Garant für einen solchen Durchmarsch von ganz unten in die Spitzengruppe der BL.


    Aber wie oben schon geschrieben - "Solidarität" beziehe ich nicht auf Leipzig, sondern auf die Liga.

  • Seit 2015:


    FCB 14 ligainterne Transfers im Wert von ca. 188 Mio

    BXB 23 ligainterne Transfers im Wert von ca. 330 Mio


    Dieses Liga leerkaufen scheint eine ziemlich selektive Wahrnehmung zu sein... ebenso bei der "Solidarität "....

    Und an der fehlenden Spannung um den Titelkampf ist nicht der FCB schuld. Aber das ist eine Diskussion, die schon 378 Mal geführt wurde und da kann ich mich auch mit meinem Basilikumstrauch auf dem Balkon unterhalten, ist ebenso sinnvoll ...

  • Geld allein ist ja kein Garant für einen solchen Durchmarsch von ganz unten in die Spitzengruppe der BL.

    Leider falsch.

    Red Bull kaufte die Lizenz:

    Der Verein wurde 2009 auf Initiative der Red Bull GmbH gegründet und übernahm zur Saison 2009/10 das Startrecht des SSV Markranstädt in der fünftklassigen Oberliga Nordost.


    Nix " von ganz unten"!


    Red Bull hatte das zu lange gedauert.

    Ich finde das schon skandalös ( das Kaufen einer Lizenz), dass das in D überhaupt möglich ist.


    Was allerdings stimmt: RB investiert nicht sinnlos in große Namen, sondern in Perspektive.

  • Geht ja gar nicht so sehr um Solidarität mit einem bestimmten Verein. Aber um Solidarität mit der Liga. Den hoffnungsvollsten Konkurrenten (vorerst) aus dem Rennen zu nehmen, heißt, Dortmund die alleinige Verantwortung für Spannung im Titelkampf zu übertragen. Und die sind damit regelmäßig überfordert.

    Wir haben seit Jahren eine Riesensolidarität mit der Liga.

    Wir verzichten jedes Jahr auf 80-100 MEur, damit Clubs wie Leipzig oder Wolfsburg überhaupt Fernsehgelder bekommen.

    Das ist ein Riesennachteil im internationalen Wettbewerb.

    Damit muss es dann auch irgendwann mal reichen.

    Give a man fire, he‘ll be warm for a day.

    Set a man on fire, he‘ll be warm for the rest of his life. - Rincewind

  • Wir haben seit Jahren eine Riesensolidarität mit der Liga.

    Wir verzichten jedes Jahr auf 80-100 MEur, damit Clubs wie Leipzig oder Wolfsburg überhaupt Fernsehgelder bekommen.

    Das ist ein Riesennachteil im internationalen Wettbewerb.

    Damit muss es dann auch irgendwann mal reichen.

    Wie, wir verzichten...?


    Mit demselben Recht könnte die Liga behaupten, sie verzichte auf den Titelkampf aus Solidarität mit uns.

  • Damit haben wir den kleinen Vorsprung - zumindest vorerst - zu jenem Ausgebaut, der sich in dem 4:1 v. gestern ganz gut widerspiegelt. Das freut mich gleichermaßen wie es mich ärgert.

    Wir waren mit Sicherheit gestern nicht 3 Tore besser als Leipzig.

    Im Gegensatz zu Leipzig sind wir vor dem Tor jedoch abgebrühter und auch beim Rausspielen der Chancen.

    Das wirkt doch alles taktisch noch sehr naiv, was da Jesse Marschs "Gruppe" so spielt.

    Außerdem treffen die vor dem Tor (noch) regelmäßig die falschen Entscheidungen.

    Aber die Qualität des Kaders ist für mich schon enorm von Leipzig.

    Insofern bin ich da erstmal ganz froh, dass wir 7 Punkte zwischen RB und uns gebracht haben. Aber es sind erst 4 von 34 Spielen gespielt.

    Die Saison ist noch lang.

  • Wie, wir verzichten...?


    Mit demselben Recht könnte die Liga behaupten, sie verzichte auf den Titelkampf aus Solidarität mit uns.

    ? Wir könnten problemlos aus der Einzelvermarktung ausscheren. Das würde uns locker 100 Mio pro Jahr bringen.

    Eher 150.

    Was sollen wir denn bitte noch machen?

    Extra schlecht arbeiten, damit Dortmund mal ne Chance hat?

    Give a man fire, he‘ll be warm for a day.

    Set a man on fire, he‘ll be warm for the rest of his life. - Rincewind

  • Leipzig hat für Upamecano, Nagelsmann und Sabitzer auch gutes Geld eingenommen. Dieses haben sie in durchaus gute Neuzugänge investiert.

    Nur bei Sabitzer hatten sie eine Wahl, nämlich ihn zu behalten und dann kommenden Sommer ablösefrei ziehen zu lassen.

    Bei Upamecano griff eine AK und bei Nagelsmann hatten sie doch letztlich keine andere Wahl, als soviel Geld wie möglich bei uns aus den Rippen zu leiern.

    Einen Trainer zu halten, der gedanklich längst woanders ist, machte für uns mit Flick und für Leipzig mit Nagelsmann nun wirklich keinen Sinn.

    Insgesamt hat das alles eigentlich überhaupt nichts damit zu tun, den Gegner nur schwächen zu wollen. Es nahm einfach mit der Personalie Flick eine spezielle Eigendynamik an, der Rest ergab sich fast automatisch.

    Dass Leipzig die zweifelsohne vorhandenen PS im Moment nicht so recht auf den Platz bringt, hat halt mit der Systemumstellung von JN zu Marsh zu tun, der kompromisslos auf sein System umstellen will.