29. Spieltag: VfB Stuttgart - FC BAYERN 1:3

  • Beißt sich die Behauptung, der Pep-Code sei geknackt, nicht irgendwie mit der Tatsache, dass wir trotz bescheidener Saisonendphasen (es ist übrigens falsch zu behaupten, wir hätten jeweils in beiden Rückrunden(!) komplett abgebaut, bis zur Meisterschaft haben wir nämlich weiterhin alle weggehauen) in der nachfolgenden Hinrunde weiterhin keinem Gegner eine Chance gelassen haben?


    Wäre der Pep-Code (was für ein Quatsch eigentlich bei so einem variabeln Taktiker) geknackt gewesen, hätten wir wohl kaum im
    jeweils folgenden Jahr wieder Rekord nach Rekord eingefahren.

  • Könnte auch sein, dass wir mehr in unser Spiel investieren müssen und bei uns die Kondition nachlässt. Trotz mehr als 70 % Ballbesitz habe ich manchmal das Gefühl, dass unsere Jungs genauso platt sind, wie der Gegner. Wir haben aber normalerweise die Möglichkeit fast jeden Spieler qualitätsmäßig durch eine Einwechslung zu ersetzen.


    Pep ist kein Konditionsfetischist und je länger die Saison dauert, desto schwierieger könnte es deshalb werden, wenn die Verletztenliste länger wird.
    Im Moment sieht es aber eher nach dem Gegenteil aus.

    0

  • Ich denke dass wir gerade aufgrund unserer Spielweise enorme Reserven gegenüber den Gegnern haben weil die gegen uns mehr laufen und konzentrierter sein müssen. Ich denke selbst wenn wir platt sein sollten, ist es der Gegner auch.

  • Ich wüsste auch nicht, was der Pep-Code sein sollte. Jeder weiß, wie der andere Trainer spielen lässt.


    Wir haben eben, im Gegensatz zu anderen Mannschaften, mehr Möglichkeiten, weil wir auch 20 klasse Spieler mit durchaus unterschiedlichen Stärken haben und es deshalb immer Variationsmöglichkeiten gibt. Da hat man es in Darmstadt oder Ingolstadt ungleich schwerer.

    0

  • Beißt sich die Behauptung, der Pep-Code sei geknackt, nicht irgendwie mit der Tatsache, dass wir trotz bescheidener Saisonendphasen (es ist übrigens falsch zu behaupten, wir hätten jeweils in beiden Rückrunden(!) komplett abgebaut, bis zur Meisterschaft haben wir nämlich weiterhin alle weggehauen) in der nachfolgenden Hinrunde weiterhin keinem Gegner eine Chance gelassen haben?


    Wäre der Pep-Code (was für ein Quatsch eigentlich bei so einem variabeln Taktiker) geknackt gewesen, hätten wir wohl kaum im
    jeweils folgenden Jahr wieder Rekord nach Rekord eingefahren.

    Komplett abgebaut ist sicher übertrieben. Aber wir haben in beiden bisherigen Rückrunden schon deutlich schlechter gespielt als in den beiden korrespondierenden Hinrunden. Und auch dieses Jahr ist dieser Trend m.M. nach wieder erkennbar.


    Zum Thema Code geknackt: Stimmt sicher nicht in dieser Pauschalität. Wenn überhaupt , dann ist der code von PG : Angreifen im engen Raum, verteidigen im weiten Raum. Einige Teams vorallem die mit eigener guter bis hoher Qualität haben sich darauf möglicherweise besser eingestellt, wobei auch das nicht so allgemein richtig ist. Denn wie du richtig sagst, haben wir in den Hinrunden immer wieder tollen Fussball gespielt und die Gegner vor fast unlösbare Probleme gestellt.


    Ich tendiere dahin, dass wir in der Rückrunde auf Grund des Kräfteverschleiss und der besseren Gegner in der CL die Taktik von PG nicht mehr so gut umsetzen können wie am Beginn der Saison.
    Das System von Pg ist, wie bereits oft und richtig ausgeführt wurde, von absoluter geistiger und körperlicher Frische der Spieler abhängig. Ist diese Voraussetzung beeinträchtigt, dann kommt Sand in das Getriebe.

  • Wo bauen wir den spielerisch ab? Wir erspielen nach wie Torchancen - die Ausnutzung dieser ist im Moment nur nicht so gut! Klar, Robben oder Coman auf links fehlen - auch das merkt man!Außerdem ist mir gestern auch wieder aufgefallen, wie schon die letzten Spiele, die Gegener bauen zum Ende der Partie nicht mehr so ab wie noch in der Hinrunde, von daher ist es nicht mehr so einfach hinten raus noch nachzulegen. Die Kondition der Gegner ist einfach besser geworden.

    Dass die Kondition der Gegner besser ist, wuerde ich nicht sagen. Eher geben wir, was nur logisch ist, da nun alle paar Tage ein wichtiges Spiel ansteht, nicht mehr so sehr Gas wie in der Hinrunde. Das gilt aber auch fuer die Gegner. In der Rueckrunde geht es nun einmal um die Gladiolen, da spielen uns auch die Gegner nicht mehr so in die Karten und es gibt weniger Glanz.
    Selbst die Mannschaft, die uns stets hier vorgehalten wird als Beleg dafuer, dass man nun voll da sein kann formtechnisch, Barca, verlor gestern schon wieder.


    Ich bin zufrieden mit dem Niveau in der Rueckrunde und sehe da auch keinen Vergleich zu den letzten beiden Jahren. Zumal auch gezeigt wurde, dass wir nachlegen koennen, was in den letzten Jahren nicht der Fall war. Und in dieser Rueckrunde kamen und kommen noch Spieler hinzu, die uns besser machen.


    Die wenigen Rueckkehrer in den letzten beiden Jahren, haben das Niveau eher noch gesenkt und haetten nicht spielen duerfen. Bisher haben wir durch Ribery und Javi einen Push erhalten. Zudem die sehr starken Vidal und Coman in dieser Rueckrunde.

    0

  • Meiner Meinung nach ist es fast logisch, daß wir am Ende der Saison nicht mehr ganz so frisch sind wie in der Hinrunde.
    Erstens haben die Spieler nun schon eine Menge Spiele in den Knochen, wir haben fast nur Nationalspieler die wie vor 2 Wochen um die halbe Welt reisen müssen und dann hier weiter im 3 Tagesrythmus Spiele haben,
    es sollte nun auch jedem endlich auffallen, daß solche Siege wie in der Hinrunde mit 4-5 Toren Unterschied nicht selbstverständlich sind ( so wie von den Medien suggeriert und von einigen hier auch als "selbstverständlich" hingenommen) sondern enorm harte Arbeit und Wille dahinter stecken. Man nehme nur den Vfb gestern- mit 11 Mann am eigenen Strafraum in einem Heimspiel!
    Und wir gewinnen solche Dinger dann auch letzendlich souverän - und das zwischen einem CL-Viertelfinale!
    Das zeichnet doch die Mannschaft auch aus, daß man nicht nur "schön" kann sondern wenn die Leichtigkeit fehlt man auch die Ärmel hochkrempelt und mit Kampf und absolutem Siegeswillen die Spiele für sich entscheidet.
    Die Mannschaft ist nach all den Titeln und Rekorden der letzten Jahre nicht satt oder faul, das zeugt von Charakter und da muß man Trainer + Mannschaft absolut loben, daß sie diese Spannung über Jahre so hochhalten. Es gibt genügend andere Beispiele.


    Ich muß ja wirklich laut lachen wenn ich hier immer von "Einbruch" lese!

    #KovacOUT

  • War gestern in Stg und habe ein Süd-Derby gesehen das ich mehr oder weniger, wie auch viele
    andere hier, so erwartet habe.
    Bis auf die Anfangsminuten haben wir das Spiel gestaltet undkontrolliert, Ausnahme ein paar
    Konter.
    Ein schönes Spiel habe ich nie erwartet, sowieso nicht vor so einem schweren Spiel wie Lissabon.
    3 Punkte, keine neuen Verletzten, perfekter Samstag, aufLissabon konzentrieren.

    IMMER WEITER, IMMER WEITER

  • Ich wüsste auch nicht, was der Pep-Code sein sollte. Jeder weiß, wie der andere Trainer spielen lässt.


    Wir haben eben, im Gegensatz zu anderen Mannschaften, mehr Möglichkeiten, weil wir auch 20 klasse Spieler mit durchaus unterschiedlichen Stärken haben und es deshalb immer Variationsmöglichkeiten gibt. Da hat man es in Darmstadt oder Ingolstadt ungleich schwerer.

    Die größere individuelle Klasse ist sicher ein Grund, aber nicht der einzige. Die haben Klubs wie z.B. Chelsea in England oder in der Bundesliga Wob, Leverkusen, Schalke, etc. ja auch im Vergleich zur Konkurrenz.


    Finde aber schon, dass man auch unabhängig von den einzelnen Spielern meist das Gefühl hat, dass hinter unserer Spielweise ein System steckt. Das ist sicher nicht der "Pep-Code", denn unter van Gaal oder JH war das nicht anders, aber bei jedem Klub habe ich dieses Gefühl ehrlich gesagt nicht. 8)

    0

  • Ausserdem:Schalke wird sich zerreissen, die haben einiges gutzumachen und wird gegen Doofmund am WE nicht verlieren. Mark my words.

    Gutes Näschen, ich habe von Schalke gar nichts erwartet. Aber die Doofmunder haben fleißig mitgeholfen, dass die Veltinsjünger einen Punkt mitnehmen.

    MINGA, sonst NIX!

  • Erst mal gibt es nach einem verdienten 3:1 in Stuttgart wirklich nichts zu jammern . Schon gar nicht in dieser Phase der Saison. Was es wert war, hat man ja gestern nachmittag gesehen. Vielleicht hat Tuchel am Samstag tatsächlich resigniert in puncto Meisterschaft, denn irgendeinen Grund muß es für diese Brutal-Rotation einen Tag später ja gegeben haben.


    Soweit also alles gut.


    Was bei uns aber seit Wochen auffällt, ist einfach eine viel ,viel größere Ungenauigkeit im Spiel als noch in der Vorrunde. Und zwar oft schon von Spielbeginn an. Hinten riskante Pässe, vorne kommt der letzte Ball nie an. Teilweise fehlen auch die Automatismen im Offensivspiel . Blindes Verständnis wie in der Vorrunde so oft zu bewundern, ist leider kaum noch zu sehen. Natürlich hat Costa bisher nicht mehr zur Form der Hinrunde gefunden und momentan bräuchten auch Müller und Lewandowski mal wieder ein paar positive Initialzündungen.Aber trotzdem muß da mehr gehen als das, was zuletzt zu sehen war. Ich denke tatsächlich, es ist jetzt auch ne Kopfsache. Und hoffe, dass es in Lissabon gelingt, einfach mal wieder über ein ganzes Spiel überzeugend und klar zu spielen. Dann wird man da auch treffen. Von der Konstellation auf die heimische Liga bezogen hat man seit gestern von allen CL-Teilnehmern - Ausnahme natürlich Paris- die beste Situation. Das sollte eigentlich den Kopf auch ein wenig freier machen und beflügeln.
    Eine Entwicklung wie 2013, wo man auch in der RR von Spiel zu Spiel eigentlich immer noch besser wurde, ist wohl ein nicht so leicht zu wiederholender Sonderfall.

    0

  • Eine Entwicklung wie 2013, wo man auch in der RR von Spiel zu Spiel eigentlich immer noch besser wurde, ist wohl ein nicht so leicht zu wiederholender Sonderfall.

    Das kann glaube ich als stellvertretend für die gesamte Triple-Saison angesehen werden. Sowas darf man nicht als "normal" empfinden, so eine Saison ist halt ein "Sonderfall".


    Das Spiel in Stuttgart gefiel mir insgesamt wieder besser, auf mich wirkt es allerdings etwas anders als in den vergangenen zwei Jahren. Auch wenn wir nicht mehr so brillieren wie in der Vorrunde, scheint man derzeit extrem ergebnisorientiert zu spielen und darauf zu achten, dass man noch nicht zu viele Kräfte lässt.


    Das kann natürlich einerseits als negative Entwicklung interpretiert und als zu riskant angesehen werden, aber Müller meinte ja auch schon, dass man es andererseits auch schlichtweg "clever" nennen könnte. Vielleicht ist das alles gar nicht so ungewollt, schiefgegangen ist es bisher nämlich nicht. Im Gegensatz zu Spielen, die stattfanden, nachdem die Meisterschaft schon gegessen war.

  • Eine Entwicklung wie 2013, wo man auch in der RR von Spiel zu Spiel eigentlich immer noch besser wurde, ist wohl ein nicht so leicht zu wiederholender Sonderfall.

    Da waren wir in der Kaderbreite in meinen Augen deutlich besser aufgestellt als Heuer, zum Teil allerdings auch den heutigen Verletzungen geschuldet. Am Ende der Saison waren es dann eher Tymo, Gustavo, van Buyten, Can, Gomez, Pizarro oder Shaqiri, die die Siege einfuhren in der Liga und im Pokal-Halbfinale, während der erste Anzug ausschließlich im CL-Viertel-, Halb- und schließlich Finale eingesetzt wurde, bzw. noch als Generalprobe am letzten Spieltag in Gladbach.

  • Strunz hat es gestern mal ganz richtig ausgeführt. Der FCB spielt ganz normal für einen Saisonendspurt.
    Man hat die Messlatte aber so hoch gelegt unter Pep, dass normaler Fußball offenbar schwach ist. Denn man ist noch immer recht schwer zu schlagen und gewinnt auch ohne an die Grenzen gehen zu müssen.


    2013 explodierte die Form in der CL im VF als man national nicht mehr gefordert wurde und die Leistungsträger geschont wurden. Nach dem AF waren wir alles andere als ein Favorit auf den Titel.


    @schnitzel


    Das war ein wichtiger Punkt. Gustl, Gomez, Robben & Co haben national alles platt gemacht Woche für Woche, während die Stammspieler schön mal eingewechselt wurden, um fit zu bleiben.
    Es ist eben nicht der Normalfall, dass deine B-Elf national auch zu stark ist und wirklich alles reinhaut. Diese Kaderbreite haben wir auch aktuell nicht. Verletzt wir damals nur Badstuber und später Kroos.
    Die Jungs müssen diese Saiosn noch punktuell da sein und dürfen gerne Kräfte einteilen. Damit habe ich kein Problem und ich erwarte von ihnen einen Monat vor Saisonenende keinen Fußball aus der Hinrunde.

    0

  • Was bei uns aber seit Wochen auffällt, ist einfach eine viel ,viel größere Ungenauigkeit im Spiel als noch in der Vorrunde. Und zwar oft schon von Spielbeginn an. Hinten riskante Pässe, vorne kommt der letzte Ball nie an. Teilweise fehlen auch die Automatismen im Offensivspiel . Blindes Verständnis wie in der Vorrunde so oft zu bewundern, ist leider kaum noch zu sehen.

    Da bin ich absolut bei Dir. Manchmal wird der Ball so leichtfertig vertendelt wo man sich fragen muss, was machen die eigentlich die ganze Woche im Training? Oder, darf das auf diesem Niveau passieren? Kann es wirklich so schwer sein, den Ball in die Füße zu spielen oder einfach nur weghauen ...


    Aber wir sind durch das Triple-Jahr doch sehr verwöhnt. Vor den Viertelfinalspielen in der Champions Leagu dachte ich, dass es leider nicht reichen wird in diesem Jahr. Wenn man sich Barcelona oder Real angesehen hat, da fand ich uns leider nicht auf diesem Niveau. Nach dem knappen Sieg von Barca oder gem grottenschlechten Auftritt von Madrid in Wolfsburg denk ich mir, dass die ja auch nur mir heißem Wasser kochen. Ich habe nun die Hoffnung, dass die Tagesform vielleicht doch mal für uns sprechen wird und wir zumindest in die Nähe der Höchstform gelangen, wie es 2013 der Fall war. Abe ich muss sagen, diese Mannschaft heute wäre gegen die Triplemannschaft eher chancenlos. 2013 haben wir 'gebrannt', waren hungrig, alle waren fit, kaum Verletzte. Ein Schweinsteiger in Höchstform war dabei (der auch in selbiger Verfassung später ein Garant für den WM-Titel war). Und die Mannschaft hatte eine andere taktische Ausrichtung, die für jenes Jahr die richtige gegen dir großen Gegner war.


    Nach dem gestrigen Spieltag bin ich zumidest Richtung 4. Meisterschaft beruhigter, aber alles andere müssen wir uns sehr hart erarbeiten und bekommen nichts geschenkt, egal gegen wen du im möglichen DFB-Pokalfinale oder in den letzten Phasen der Champions League stehst.

  • Abe ich muss sagen, diese Mannschaft heute wäre gegen die Triplemannschaft eher chancenlos. 2013 haben wir 'gebrannt', waren hungrig, alle waren fit, kaum Verletzte. .. Und die Mannschaft hatte eine andere taktische Ausrichtung, die für jenes Jahr die richtige gegen dir großen Gegner war.

    Irgendwie wird immer gerne vergessen, welch lausige Spiele wir auch im Triple-Jahr hatten. So toll der Erfolg damals war, halte ich es für einen Fehler jetzt jede Saison dagegen aufzurechnen.


    Und ob die heutige Mannschaft wirklich so chancenlos wäre? Der Beweis dürfte zumindest schwierig zu führen sein. :)

    0

  • Eine Entwicklung wie 2013, wo man auch in der RR von Spiel zu Spiel eigentlich immer noch besser wurde, ist wohl ein nicht so leicht zu wiederholender Sonderfall.

    Da hatten wir auch kaum Verletzte. Bei uns fehlen doch zur Zeit Boateng, Benatia, Badstuber und Robben. Andere Spieler wie Coman waren zuletzt auch angeschlagen. Dadurch müssen andere Spieler häufiger spielen, was dann hier und da zu Konzentrationsproblemen und somit zu ungenaueren Pässen führt - die besonders ganz hinten, aber auch ganz vorne weh tun können.