Seid ihr vorbereitet auf den Tag X

  • Also Tag X ist für mich sowas, wie aktuell in Teilen von Bayern. Stromausfall, große Regenmengen. Wie auch immer, wir sind relativ vorbereitet. Sind eigentlich immer 5-6 Wasserkisten im Haus die voll sind, dazu noch diverse Flaschen Fruchtsäfte. Auch "Dosenfutter" wie Erbsensuppe etc. ist vorhanden. Notfalls kann mit Holz oder Holzkohle gekocht werden, auch Gas ist eine Variante. Medizin ist auch ein bißchen da. Alles in allem nicht perfekt, aber halt ein bißchen vorbereitet auf etwas was kommen könnte.

    0

  • Verhungert oder verdurstet ist jetzt in Niederbayern niemand
    Bin bei diesen endzeitszenarien entspannt
    Wenn es soweit kommen sollte ist es eben so
    Ob es da dann so erstrebenswert wäre noch ein paar Stunden oder Tage zu überleben lasse ich mal dahingestellt
    Und das ewige Leben hat eh keiner

  • Verhungert oder verdurstet ist jetzt in Niederbayern niemand
    Bin bei diesen endzeitszenarien entspannt
    Wenn es soweit kommen sollte ist es eben so
    Ob es da dann so erstrebenswert wäre noch ein paar Stunden oder Tage zu überleben lasse ich mal dahingestellt
    Und das ewige Leben hat eh keiner

    Dafür reicht das, was bisher passiert ist, auch noch nicht aus. Die Prognosen für die nächsten zehn Jahre zeigen aber deutlich, dass wir uns gerade mal am Anfang befinden und solche Wetterereignisse immer häufiger auftreten werden.
    Irgendwann dann auch in großen Städten, in denen die Menschen bezüglich Nahrungsmittel usw. nicht so gut vorbereitet sind wie auf dem Land. Selbst in meinem kleinen Städtchen hätte das katastrophale Folgen.


    Das ist keine 200 Meter von meiner Wohnung entfernt und ich wohne mitten in der Altstadt!


    @mure wird die Stelle vielleicht erkennen?!

  • Also ich kann mich noch gut an 2002 erinnern und da war das ein paar Tage auch kein Problem. Allein das DRK-Boot kam mehrmals täglich mit Wasser und Essen vorbei. Nur das mit dem Klogang war ein kleines Problem! Aber wenn der Fluß schon direkt am Fenster ist... ;-)

    0

  • Dafür reicht das, was bisher passiert ist, auch noch nicht aus. Die Prognosen für die nächsten zehn Jahre zeigen aber deutlich, dass wir uns gerade mal am Anfang befinden und solche Wetterereignisse immer häufiger auftreten werden.Irgendwann dann auch in großen Städten, in denen die Menschen bezüglich Nahrungsmittel usw. nicht so gut vorbereitet sind wie auf dem Land. Selbst in meinem kleinen Städtchen hätte das katastrophale Folgen.


    Das ist keine 200 Meter von meiner Wohnung entfernt und ich wohne mitten in der Altstadt!


    @mure wird die Stelle vielleicht erkennen?!

    Puuuuuuh, da ist so viel Wasser :D

  • Also ich kann mich noch gut an 2002 erinnern und da war das ein paar Tage auch kein Problem. Allein das DRK-Boot kam mehrmals täglich mit Wasser und Essen vorbei. Nur das mit dem Klogang war ein kleines Problem! Aber wenn der Fluß schon direkt am Fenster ist... ;-)

    Du hast es erlebt, du warst dabei, du wirst es nie vergessen ;)

  • Puuuuuuh, da ist so viel Wasser

    Das ist die Kreuzung am Schwimmbad, dort wo der Zebrastreifen zur "Roten Brücke" führt.
    Bürresheimer Straße, Ecke Wittbende.


    Die Nette liegt eigentlich gute zwei Meter tiefer und etwa 30 Meter weiter vom jetzigen Ufer entfernt.

  • Ähm.... warst du nicht der, der dort immer seine Großeltern besuchte?


    Oh shit.... das ist mir jetzt aber peinlich. Muss ich direkt mal nachforschen, wer das wieder war . Entschuldige bitte :D:D:D

  • Ähm.... warst du nicht der, der dort immer seine Großeltern besuchte?


    Oh shit.... das ist mir jetzt aber peinlich. Muss ich direkt mal nachforschen, wer das wieder war . Entschuldige bitte :D:D:D

    Alles schon richtig, meine Großmutter kommt aus Mayen. ;)