DFL Supercup: Borussia Dortmund - FC BAYERN 0:2

  • ich glaube der Begriff "mittlere Torchance" - und vor allem die dahinter zu erhoffende "Spielidee", dürfte zu einem der Highlights in diesem Forum gehören.... :D

    Das leitet sich aus der Konteranfälligkeit ab.
    Oder der Rasenstreifenbreite.
    :rolleyes:


    Vidal hat seine mittlere Chance Ende der ersten HZ ja auch vertan...

    Bitte denken Sie scharf nach, was Sie in eine Signatur schreiben.

  • Jeder gibt seinen Senf hier ab aber wenn Jarlaxle das macht wird er hier runtergebuttert?
    Schon sehr sehr fragwürdig was das hier für ein Niveau geworden ist. Ich werde weiterhin nur sporadisch hier sein. Mann kann eigentlich herkommen wann man will, man kann dann wieder irgendwo in der Dauerschleife dazu stoßen. Entweder findet einer wieder alles scheisse, andere machen wieder irgendeinen rund oder irgendwelche streiten sich derbe.
    Letztlich kann man nur hoffen dass manche sich nur so im Forum verhalten um mal Dampf abzulassen.

    Lese dir dich den Post von Jarlaxle erstmal durch. Bei allem Respekt, dieser ist an Provokation und Dreistigkeit kaum zu überbieten

    "Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."

  • Dann lasst ihn doch schreiben. Ignoriert es und gut ist. Das ewige drauf eingehen macht das Forum unrund.
    Wenn ich simply lese dann lese ich in der Regel nicht weiter. Anders geht es nicht.

  • Die Abwehr machte wirklich den Eindruck, "relativ eng zu stehen". Folge war, dass der Gegner zwar zu Torgelegenheiten kam, die Schüsse aber meist verpufften, bzw. Neuer die Möglichkeit hatte, sich auszuzeichnen. Also so, wie wir das in den letzten Jahren oft genug beim Gegner erlebten.


    Ist aber viel zu früh, das zu bewerten. Interessant wäre auch zu wissen, ob das vorrangig der "Hummels-Effekt" ist oder wir tatsächlich mit der Folge dramatisch tiefer stehen, dass das Ballbesitz-Spiel Vergangenheit ist.


    Wir werden´s erleben.

    Uli. Hass weg!

  • Ich denke dass wir noch ein größeres Monster sind als zu Peps Zeiten. Wie wir den Ball haben laufen lassen nach dem 2:0 zeigte dass wir das Ballbesitzspiel nicht verlernt haben.
    Zum Glück hat Tuchel Schürrle erst so spät und Götze gar nicht gebracht, sonst wäre das bestimmt 2:3 ausgegangen :thumbsup:

  • Ist aber viel zu früh, das zu bewerten. Interessant wäre auch zu wissen, ob das vorrangig der "Hummels-Effekt" ist oder wir tatsächlich mit der Folge dramatisch tiefer stehen, dass das Ballbesitz-Spiel Vergangenheit ist.

    Das wir gegen die anderen Bundesliga Teams so tief stehen ist wohl hoffentlich nicht unser ziel.

    0

  • Das wir gegen die anderen Bundesliga Teams so tief stehen ist wohl hoffentlich nicht unser ziel.

    Hoffe ich auch. Aber ich bin auch ein erklärter Fan des Ballbesitz-Fußballs.


    Im Idealfall bleiben wir dem treu und gewinnen TROTZDEM defensiv an Stabilität. Ehrlich gesagt halte ich es für realistisch, dass wir mit Boateng/Hummels, dazu womöglich Lahm und Alaba, das Potenzial für die beste Defensive der Welt haben.

    Uli. Hass weg!

  • Man koennte das ja durchaus glauben. Ich glaube es zB. auch Jarlaxle, dass er das glaubt.
    Aber wer sogar eine Ecke nach einem Konter als zugelassene Grosschance deklariert, der kann nicht von mittleren und kleinen Chancen reden bei den Dingern vom BVB.

    Es zieht sich hier über die Jahre hinweg, dass die Chancen der Teams im Ballbesitz in der Wertigkeit viel zu hoch angesiedelt sind.
    Bestes Beispiel das CL-Finale 2010, bei dem bis heute Einige hier von Chancengleichheit oder gar von einem Chancenplus unsererseits ausgehen.
    Die Ergebnisse hätten vllt dem ein oder anderen mal die Augen öffnen können, aber ich glaube wiederum dir und den anderen, dass ihr wirklich glaubt, dass das ausschließlich mit Pech, Verletzungen, dem schlechten Platz oder ähnlichem zu tun hat.


    Die Dinger, die Dortmund hatte, waren natürlich Chancen, die auch zu Toren führen können. Und dürfen auch selbstverständlich so nicht in der Häufigkeit passieren. Da waren sowohl individuelle als auch mannschaftstaktsiche Fehler dabei, die - hoffentlich - nur der Phase der Vorbereitung geschuldet waren.
    Aber keine einzige dieser Chancen war eben so hochkarätig wie bsplsweise Vidals erster Kopfball.


    Das Ding muss er einfach machen, er steht völlig frei, die Flanke kommt perfekt, er hat keinerlei Druck. Das sind Szenen, die Dortmund im ganzen Spiel nicht hatte. Immer war ein Bayernspieler nah dran oder - wie zB bei Ramos - war der Winkel so ungünstig, dass er wenige Optionen hatte. Und gegen Neuer braucht es eben mehr.

    give a man fire, he'll be warm for a day
    set a man on fire, he'll be warm for the rest of his life

  • Das Ding muss er einfach machen, er steht völlig frei, die Flanke kommt perfekt, er hat keinerlei Druck.

    Meinst du die erste Vidal-Szene?


    Sehe ich anders. Das war eine gute Chance. Mehr nicht. Man sah sogar ohne die Wiederholung, dass Vidal nicht nur verdammt hoch steigen muss, sondern auch noch leicht nach hinten. Ronaldo hätte die Flanke vermutlich verwertet, aber der ist im Kopfballspiel noch mal ne andere Kategorie.

    Uli. Hass weg!

  • Also ich persönlich war schon etwas erschrocken, besonders was die erste Hälfte betrifft. Bewertet man dieses Spiel mal etwas realistisch und nüchtern, dann hätte es auch anders ausgehen können.
    Mal ehrlich, wann standen wir mal mit 8-10 Mann hinten und standen so unter Druck? Eigentlich spielten bisher nur die Gegner von uns so. Manuel musste auch ein paar Mal ganz schön hinlangen.


    Wenn dies das ,,Moderne,, Spielsystem sein soll, dann muss aber noch viel mehr nach vorne gehen. Klar stehen wir erst am Anfang der Saison und die Mannschaft muss sich auch erst den neuen Trainer anpassen, aber so kann es auf keinen Fall weitergehen.
    Man darf nicht alles durch die Rot Weiße Brille sehen und auch ab und zu Realist sein.

    Auf Geht's Ihr Roten!!
    http//koan-klopp.de

  • Erinnert sich eigentlich noch jemand an das letzte "Supercupspiel" gegen den BVB?


    "Denn mehrfach stand Neuer bei wuchtigen Schüssen von Immobile, Jonas Hofmann und Sebastian Kehl im Fokus. Dagegen blieb es in der ersten Halbzeit bei einem Torschuss-Versuch der Bayern durch Xherdan Shaqiri in der dritten Minute.
    Mit Weltmeister Philipp Lahm und der ersten Chance des Ex-Dortmunders Lewandowski, der jedoch an Mitchell Langerak scheiterte, begannen die Bayern nach dem Wiederanpfiff. BVB-Coach Klopp schickte WM-Teilnehmer Erik Durm ins Duell der Erzrivalen. Der 22-Jährige sorgte gleich für einige Turbulenzen im Bayern-Strafraum.
    Aubameyang macht das zweite Tor
    Auch nach dem Wechsel taten sich die Bayern schwer im Spielaufbau gegen hochmotivierte Borussen, die noch drei Tage zuvor ein Testspiel beim FC Liverpool mit 0:4 sang- und klanglos verloren hatten.
    Mehr Druck in der Offensive erhoffte sich Guardiola mit der Einwechselung des WM-Finaltorschützen und Ex-Borussen Mario Götze, der mit einem ohrenbetäubenden Pfeifkonzert empfangen wurde. Den Pfiffen folgte nur Sekunden später frenetischer Jubel, als Aubameyang nach einer Flanke von Lukasz Piszczek zum 2:0 einköpfte. Für den Angreifer aus Gabun war es das erste Pflichstspieltor gegen die Bayern.
    In der Folge wurden die Münchner nur noch durch einen Freistoß (81.) von David Alaba gefährlich, während die Hausherren das Spiel weiter dominierten. Am Ende des verdienten Sieges standen beim BVB 22 Torschüsse auf der Habenseite. Das Team von Pep Guardiola kam lediglich auf vier."


    http://www.bundesliga.de/de/li…muenchen-spielbericht.jsp


    Vielleicht hilft ein Blick zurück die Lage etwas realistischer einzuschätzen. Das war ein Vorbereitungsspiel und wir haben es auch noch gewonnen.

    0

  • Es war doch eigentlich auch schon in den letzten Jahren gegen Dortmund oft mal so, daß sie die erste Phase des Spieles krass dominiert haben. Nur kann man diese Spielweise nicht über 90 Minuten durchhalten, so daß wir immer in der zweiten Hälfte dieser Begegnungen klar dominiert haben. So auch gestern.
    Aber man hat schon gesehen, daß die Fitness noch sehr ausbaufähig war. Aber das wird schon.
    So wie Dortmund gestern in den ersten 45 Minuten gespielt hat, werden in der BL nicht viele Teams gegen uns spielen können. Nicht mal in der CL.

  • Mal davon abgesehen, dass das ein Testspiel unter Wettkampfbedingungen war.


    Ja, wir haben in der ersten Hälfte schlecht gespielt. Deswegen sind wir aber noch lange nicht glücklicher Sieger!


    Zwar haben wir mit Glück und Neuer einen Rückstand vermieden, aber der Sieg insgesamt ist schon deswegen verdient, weil die Gelben spätestens nach 70 Minuten kapituliert haben. Das 2:0 durch Müller war dann fast schon Formsache.


    Mit Ausnahme der Verletzung von Vidal ist das gestern doch perfekt gelaufen. CA hat gesehen (was ihn kaum überrascht haben wird), dass noch jede Menge Sand im Getriebe ist. Und wir haben unsere erste Ladung Selbstbewusstsein getankt.

    Uli. Hass weg!

  • 1. Niemand hat gesagt, dass es keine Konsequenzen geben soll, wenn die CL-Quali in Gefahr ist. Klar, und absteigen wollen wir auch nicht.
    2. Als Klinsmann ging, standen wir 2-3 Punkte hinter dem ersten Platz, wenn ich mich recht erinnere. Es war eben eng, wir spielten aber jedenfalls einen Dreck zusammen und hatten kein Konzept. Darum ging er.


    Er ging, weil er keinen Plan hatte und er schuld daran war. Das wird mit Ancelotti sowieso nicht passieren. Ob er 72 oder 87 Punkte sammelt, ist zweitrangig, weil wir einen vernünftigen, sinnvollen Weg gehen werden und es übrigens nicht um den Kampf um Platz 4 gehen wird. Sollte das anders sein, wird er sehr wahrscheinlich Mitschuld tragen.


    Der Punkt ist: Er wird nicht gehen, weil er 76 und nicht 78 Punkte geholt hat und sowas gab's bei uns natürlich nie. Wir sind nicht Real, nicht Chelsea, das ist kein Chaosverein hier.

    Als Klinsmann gehen musste, hatten wir drei Punkte Rückstand auf den Tabellenführer Wolfsburg, waren aber punktgleich mit dem vierten und fünften Rang, die nur für die EL qualifizierten, und hatten gerade 0:1 daheim gegen Schalke verloren. Er ging weil die CL-Quali in Gefahr geriet, und das passierte, weil wir einen Dreck zusammen spielten, das Eine bedingte das Andere. Zuvor setzte es historisch hohe Klatschen in der Liga (1:5 gegen Wolfsburg) und CL (0:4 gegen Barca nach der ersten Halbzeit). Wenn wir mit Ancelotti in so eine Situation kämen, müsste auch er gehen, und ich würde es dann absolut begrüßen, denn es würde beweisen, dass er schlechte Arbeit geleistet hätte. Er muss vielleicht nicht gehen, wenn wir nicht Meister werden sollten, so wie es bei Real oder Chelsea der Fall ist, aber werden die Mindestanforderungen nicht erfüllt oder geraten in Gefahr, ist Feierabend.


    Van Gaal bspw. wurde nach einem 1:1 in Nürnberg entlassen, obwohl er die drei Liga-Spiele davor gewonnen hatte. Leider spielte aber Hannover 96 eine herausragende Saison, und stand danach vor uns auf Platz drei, wir auf vier und damit einem EL-Platz. Wäre Hannover nicht gewesen, ich bin mir ziemlich sicher, dass man mit van Gaal zumindest die Saison zu Ende gespielt hätte. So aber gerieten die Minimalanforderungen in Gefahr, und man sah sich zum Handeln gezwungen.

  • Es bleibt festzuhalten: Diejenigen, die hier letzte Saison die Kritik am häufigsten und penetrantesten gestreut, bzw. am vehementesten gutgeredet haben, machen das auch in diesem Jahr. Nur eben auf der anderen Seite.


    Leute, ehrlich, nehmt euch ein Zimmer, wenn ihr euch so gern habt. Wochenlang wird über diese Witzveranstaltung des Marco-Reus-Cup gespottet und es soll nur darum gehen, den Zecken nicht wieder medial fruchtbaren Boden zu bereiten und jetzt werden hier nach dem ersten ernsthaften Testspiel wieder Grundsatzdiskussionen geführt, dass einem schlecht werden kann.


    Diese Pep-Vergleiche und -Reduzierungen sind aberwitzig, von allen, die sie anbringen. Man wird aber trotzdem anmerken dürfen, dass einem diese Offenheit und Lockerheit im ersten Durchgang nicht gefällt. Ich kann zum Beispiel auch nichts damit anfangen, mit dem Spielermaterial erst am eigenen Strafraum draufzugehen und das Offensivpressing komplett aufzugeben, sich sogar im zentralen Mittelfeld komplett preiszugeben.


    Wir haben übrigens in Halbzeit 1 nicht auf Konter oder Umschaltmomente gesetzt, sondern auf geordnetes Aufbauspiel, das aber etwas vertikaler gestaltet werden sollte. Aufgrund von Unkonzentriertheiten und des starken Dortmunder Pressings haben wir aber kaum einen Ball zum Mann gebracht. Die Entwicklung muss man abwarten. Natürlich machen uns vermehrte Konter auch variabler, nachdem wir die in den letzten Jahren häufig ganz schlecht ausgespielt haben, ganz klar. Sich komplett darauf zu versteifen wäre bei unserem Kader aber die komplett falsche Richtung. Das weiß aber auch Ancelotti.


    Nichts als Schönrednerei ist aber das Gefasel von den absichtlich zugelassenen "mittleren" Chancen. Ja, kreizhalleluja, ich lass doch nicht einfach Chancen zu, weil ich sowieso Neuer hinten drin hab. Wenn ich das in einer größeren Häufigkeit mach, geht das irgendwann mal schief. Auch und gerade gegen die Underdogs, die gegen uns ja gerne mal mit dem ersten (Sonntags-)Schuss treffen. Das ist kein Pep-eigenes Ding, sondern schon immer so gewesen und hat auch nichts mit Konteranfälligkeit zu tun. Eine Konteranfälligkeit, die wir auch gestern sehen durften. Trotz Versteckens am eigenen Strafraum. Macht aber nichts, das gehört eben dazu, wenn man einen Gegner hat.


    Ne, sorry. Ich kann den Gegner auf der Außenbahn gewähren lassen, weil ich ihn dann lenken kann, aber ich lasse doch keine Wege im Zentrum offen, um "kleine" oder "mittlere" Chancen zu ermöglichen. Das ist genau wie mit der hochstehenden Abwehr: Macht da einer einen individuellen Fehler - und sei es Neuer - brennt die Hütte. Dann wird aus mittel ganz schnell hochkarätig und wir schauen in die Röhre, weil der Gegner den Bus parkt.


    Man kann das alles mögen oder nicht und muss das auch ruhig sagen dürfen. Aber doch bitte alles, ohne gleich wieder die Pep/Carlo-Keule zu schwingen. Das wird nämlich jetzt schon langweilig und die üblichen Protagonisten sollten sich dann doch mal fragen, was ihre eigentliche Motivation ist: Einstehen für die eigene Überzeugung, Provokation oder Streitkultur. Selbst wenn es ersteres ist, wird hier seit Monaten über das Ziel hinausgeschossen und deswegen müssen sich beide Seiten nicht wundern, wenn sie von anderen direkt mal eine vor den Latz geknallt bekommen, weil einem das hier tierisch auf den Senkel geht.

  • Ich bin Bayernfan seit 40 Jahren. Aber man muss ehrlich sagen. Die Mannschaft mit dem besseren und attraktiveren Fußball hat verloren. Das ist leider Fakt. Und man sollte sich nicht alles schön reden. Kurze Vorbereitung, neuer Trainer u.s.w. Gestern stand eine Mannschaft auf dem Platz die 10 von 11 Spielern aus der letzten Saison war.

    Dieser Pokal ist mir wirklich Wurst und so wie ich es gesagt habe als die ihn gewonnen haben sage ich es auch jetzt.


    Auch die Leistung ist für mich jetzt nicht unbedingt ein Alarmzeichen - ist für mich noch Teil der Vorbereitung mit neuem Trainer usw.


    Was ich mich allerdings wirklich Frage ist, was das taktisch geben soll. Gewonnen haben wir nur, weil Dortmund die Chancen nicht genutzt hat. Sonst hätte es auch nichts geholfen, dass ihnen hinten raus die Luft ausging.

    @Johannes Bachmayr - Dank und Hochachtung!
    #Uliout - Schließt Euch an!

  • Ist doch alles noch Vorbereitung und die EM Fahrer konnten kaum trainieren. Dazu wichtige Spieler nicht im Kader. Da ist doch klar dass es am Anfang nicht rund laufen kann. Dazu Zecken mit Amokpressing.
    Zum Glück hat uns Neuer in dieser Phase im Spiel gehalten.
    Die zweite Halbzeit war dann schon besser und ich freue mich natürlich über den Gewinn dieses Pokals.


    Die ersten wirklich wichtigen Spiele kommen im DFB Pokal und Bremen.

    0

  • @schnitzel
    Habe doch dasselbe gesagt. Man muss halt einen Dreck spielen. Du hast aber gesagt, dass man mit 77 Punkten rausfliegen muss, egal was sonst so passiert. 77 Punkte und Ancelotti raus. Das ist der Punkt und das ist einfach schwachsinnig. Bin Bayernfan und sowas gibt's bei uns nicht.