Kader FCB Basketball 2016/17


  • Mag vielleicht auch daran gelegen haben, dass beide gestern in Leipzig schon wieder ran mussten, und zwar 33 bzw. 35min.


    Und du meinst, einem 19jährigen geht da wegen 5 Spielminuten die Luft aus? Kann ich mir nicht vorstellen ;)

    0

  • Djordjevic über Zirbes: Er muß erst noch in Form kommen. ?(;(:D:D:D:D
    http://www.sueddeutsche.de/mue…er-ueberholspur-1.3364877



    Frankfurt hat am So auch ProB gespielt und dem 17 jährigen Bonga scheint es nicht geschadet zu haben, daß er da 32 min gespielt hat, nachdem er am Sa im Audi Dome ran durfte.


    Mich stört nicht nur daran, daß die Jungs wie ein Fremdkörper wirken, was bei den Ulmern und den Frankfurtern nicht der Fall war, sondern auch, daß dann Gavel am Ende noch Mal 5 min ran muß. Der muß ausreichend ackern und darf sich auf keinen Fall verletzen. Muß man den wirklich dann noch Mal bringen?
    Wenn ich ein junger Spieler wäre und Ulm und Frankfurt genau beobachtet hätte, würde ich im Sommer einen neuen Verein suchen, denn bei den Bayern bekommt man offenbar keine/kaum eine Chance. Stand jetzt zumindest.

    0

  • Meine Güte, man kann aber auch immer und überall Negatives entdecken.
    Die jungen Spieler sollten Bayern auf Knien danken.
    Von der JBBL über NBBL, Regio in die Pro B bis hin zu BBL Minuten. In der Pro B sind sie das Rückgrat einer jungen Truppe. Eher glaub ich das ein Basti Schmitt sich in den Hintern beisst. In der Pro B wäre er Anführer gewesen und die 40 Minuten die er diese Saison in der BBL gesehen hat hätte er bei uns auch haben können. Beyschlag ist bei 18 Minuten. Krämer bei 44, Pape bei 17 und Pongo bei 0 in Ulm. Bonga, der jüngste aber vermutlich talentierteste hat in Frankfurt, die nach eine Umbruch wieder auf eine neue Riege junger Deutscher setzt, 43 Minuten gesehen.


    Die Bayern stehe in der ProB bei 10/8 Siegen, Frankfurt bei 6/11. Der Sieg am Sontag hat eventuell die Playoffteilnahme gesichert. Da sammeln dann alle Jungs im Kader wertvollere Erfahrung als in ein paar Minuten BBL-gezocke.

  • Meine Güte, man kann aber auch immer und überall Negatives entdecken.

    Ja, manchmal ist das Meckern so gewohnt, dass man die Positiven Dinge übersieht.


    Zumindest durften mal beide Youngster ca. 5 Minuten gegen Frankfurt ran. Das war schon okay. Leider passiert das in dieser Saison etwas zu selten. Und man merkt eben, dass gerade ein Jallow einfach kein Vertrauen in sich hat und auch das die Jungs einfach nicht in das Team integriert sind. Das kann aber nur passieren, wenn die Jungs auch spielen.
    Ich bin halt der Meinung, dass wir unbedingt unsere jungen Spieler fördern müssen. Immer nur Deutsche Spieler von sonst wo holen ist teuer und die Beziehung zw. Fans und Spielern ist halt auch größer, wenn man den Spieler seit Jugendzeiten verfolgt hat.


    Ich weiß nicht, ob Schmitt sich ärgert, oder ob es einfach nur ein logischer Schritt für ihn war. Wenn er bei uns keine Chance hat in der ersten Mannschaft zu spielen, dann steht da ProB vs. BBL. Ich hätte auch die Chance auf BBL ergriffen. Auch ein Kratzer hat bei Bamberg bisher nur 45 Minuten gespielt. Und Bamberg hat eigentlich in fast jedem BBL Spiel genug Garbage Time zu vergeben...


    Was mir persönlich auch noch richtig gut gefallen hat bei dem Frankfurtspiel: Wir hatten wieder richtig viel Show dabei. Das macht einfach Spaß anzuschauen.

  • So Zirbes hat mit dem Individualtraining begonnen. Klingt doch schon Mal gut. Soll am Pokalwochenende eingespielt werden. :thumbup: .



    Basti hat sich von seinem Wechsel sicher mehr erhofft. Leider ist er bei einem Trainer gelandet, der sich mit der Entwicklung junger Spieler nicht besonders viel Mühe gibt. Er spielt bei Cuxhaven ProB.
    Vor der Saison hat man sich überlegt, wen man behalten möchte, Beyschlag oder Schmitt. Die Wahl fiel auf Beyschlag. Für 2 NachwuchsPG ist auf der Bank kein Platz.
    Klar, gibt es Positives zu berichten. Herren 2 spielen nicht gegen den Abstieg in der Relegation, sondern können sich in den Playoffs noch einmal austoben. Das ist sehr gut!
    Aber 5 min Spielzeit bei 30 Pt. vor erwarte ich für den Nachwuchs von einem Verein, der sich die Entwicklung von jungen Spielern zu Profis als Ziel auf die Fahnen geschrieben hat. Sorry. Wann sollen die denn sonst die dringend benötigte Spielzeit bekommen? Wann sollen sie die Fehler machen, die sie nur in der BBL machen können, weil ihnen in der ProB die entsprechenden Gegner und Mitspieler fehlen, die sie auf das nächste Niveau begleiten/heben? Ich fand den Unterschied zu Ulm frappierend, was die Art des Auftritts angeht. Pongos Spielzeit ist 0 und er BBL, weil er als Ungar einen wertvollen Ausländerspot besetzen würde und das kann/will sich auch Ulm nicht leisten.
    Ich kann nur jedem raten die aktuelle BIG zu lesen, die beschäftigt sich ausführlich mit dem aktuellen Status Quo der Spieler mit deutschem Paß. Und so wie es aussieht, wird es in Zukunft noch schwieriger werden, die jungen Spieler an den Profibereich heranzuführen, weil die Quotenregelung in der Jungen Liga zu kippen droht. Alle wollen fertig ausgebildet deutsche Spieler haben, aber kaum jemand will sie dazu ausbilden. Wir haben im Moment mit Kleber, King und jetzt Zirbes 3 Nationalspieler, gestandene, Europa erfahrene Spieler, die nicht von den Bayern ausgebildet worden sind. Ja, dafür ist der Aufstieg noch zu kurz her. Und ja, den Weg ist man mit Zipser gegangen und hat ihn an die NBA verloren. Okay. Wer ist der Nächste? Man will unbedingt jemanden aus dem eigenen Nachwuchs zum Vorzeigeprofi machen. :thumbsup:

    0

  • Wir haben im Moment mit Kleber, King und jetzt Zirbes 3 Nationalspieler, gestandene, Europa erfahrene Spieler, die nicht von den Bayern ausgebildet worden sind.

    Verstehe ich diese Aufzählung nur nicht oder was ist mit den anderen Deutschen? Also Barthel ist auf jeden Fall auch Nationalspieler, Gavel eigentlich auch und unser sechster Deutscher ist theoretisch auch Nationalspieler, auch wenn man nicht so ganz genau weiß, ob er denn Pass für seine Nationalmannschaft noch hat. ;)

    0

  • Das man sich zwischen Beyschlag und Schmitt entschieden hat und Schmitt von sich aus abgegeben hat wusste ich nicht. Er spielt übrigens 1. Regio Nord. (9Spiele; Cuxhaven führ die Tabellen an.)


    Ich glaube halt einfach nicht das es bei dem Ziel "Entwicklung von jungen Spielern zu Profis" nicht primär darum geht das sich die Jungs mit den Profis einspielen und alle Systeme im Schlaf laufen können. Und die paar Profiminuten sind ein Zuckerl und dienen nur hintergründig der Entwicklung.
    Hauptziel ist es vermutlich das sich die Burschen erst mal Haare am Sack wachsen lassen und sich im ersten Jahr ProB an dieses neue Niveau gewöhnen. Dabei stellen Beyschlag und Jallow wie gesagt das Rückgrat dieses Kindergartens. Sie haben die meisten Minuten (um die 30) und führen bei Punkten und Assits.
    Hier haben sie Spielzeit. Hier haben sie die Verantwortung. Und im Training ist es vermutlich auch sinnvoller an den individuellen Fähigkeiten zu arbeiten als zu üben wie man sich perfekt bei den Profis einfügt.
    Bei Ulm ist das vermutlich auf Grund der Verletzungen anders. Ulm war auf Ihre Jungen in der Rotation angewiesen. Wäre interessant ob sie seit den Verletzungen von Ohlbrecht und Günther mehr in Profitraining integriert wurden.


    Ich denke alle wollen das Bayern in ein paar Jahren mit eine Spielerkern aus Beyschlag, Jallow, Freudenberg und Zipser spielt. Und so dann die EL aufmischt. Aber so läuft es für gewöhnllich nicht. Der Spagat junge Spieler auszubilden und im eigenen Team fest zu integrieren und gleichzeitig in der Spitzengruppe mitzuspielen (und das macht Bayern in der BBL und auch in Europa) war schon immer und überall schwer. Wie viele Jugendspieler hat Bamberg momentan fest in der Rotation integriert? Real Madrid in den letzten Jahren? Dazu braucht es Ausnahmetalente. Siehe Doncic. Und die sind dann bald weg. Siehe Zipser.


    Wenn Jallow oder Beyschlag eine pasable BBL-Kariere hinlegen haben die Bayern ihren Job perfekt gemacht. Wenn sich einer mal bei uns durchsetzt wäre es ein Traum.

  • Das man eigene Talente von der Krabbelgruppe bis zur EL Reife ausbilden müsste, ist doch eher eine romantische Fan Sicht. Schauen wir doch mal nach Bamberg. Die haben sicher ein gutes Ausbildungsprogramm und eine lange Tradition. Und wieviel echte Eigengewächse spielen da gerade?


    Der Punkt ist doch auch: Wir müssten Talente ausbilden, die gut genug sind, aber auch nicht zu gut. Weil sie sonst weg sind. Das geht nicht. Deshalb kann es nur darum gehen, talentierte Deutsche die den nächsten Schritt gehen möchten, mit Anfang 20 zu verpflichten, mit möglichst langfristigen Verträgen auszustatten und weiterzuentwickeln. Das wäre schon ein großer Schritt vorwärts.

    0

  • Stimmt leider alles. Aber ich als Fan will nun mal einfach auch den einen oder anderen unserer jungen Spieler aus dem Raum München in der 1. Mannschaft spielen sehen und eben nicht nur Garbage Time fressen. Da ist sowas wie Ulm halt ein Stich ins Herz.
    Aber auch ich gebe zu, dass nüchtern betrachtet wir so schlecht nicht sind. Ich muss auch ehrlich zugeben, dass ich Jallow mag, aber der Kerle einfach mal erwachsen werden muss. Irgendwie fehlt mir da was. Wie hat es @tribba so schön gesagt? Ich wiederhole mal nicht den Wortlaut, aber das mit der Behaarung ist schon so eine Sache. Manche bekommen sie früher, manche später und manche halt nie. Klingt jetzt hart, aber ich glaube, dass Jallow schlicht eine Saison bei einem anderen Verein extrem gut für seine Weiterentwicklung helfen würde. Bei den Fußballern ist doch ein Lahm ein prominentes Beispiel. Wichtig wäre halt, dass man so jemanden dann auch wieder holt - und nicht erst mit 31 wie beim King.
    Unsere Jungs müssen in den paar Minuten die sie bekommen auch mal zeigen was sie können. Da war ein Pongo bei Ulm übrigens extrem beeindruckend...

  • Verstehe ich diese Aufzählung nur nicht oder was ist mit den anderen Deutschen? Also Barthel ist auf jeden Fall auch Nationalspieler, Gavel eigentlich auch und unser sechster Deutscher ist theoretisch auch Nationalspieler, auch wenn man nicht so ganz genau weiß, ob er denn Pass für seine Nationalmannschaft noch hat. ;)

    Sorry, mein Fehler. Unkonzentriert. Hatte tatsächlich Barthel übersehen. Okay, also Aussage sollte sein, daß alle 4 geborenen und die 2 eingedeutschten Spieler, also alle 6 von anderen Klubs in der Jugend ausgebildet und an den Profibereich herangeführt worden sind. Einige machen bei den Bayern den nächsten Schritt, aber den schwierigen Übergang von Jugend zu Profi, den haben andere Vereine übernommen.
    Da sehe ich in den nächsten Jahren die Bayern in der Pflicht nachzuziehen, wollen sie ihrem Anspruch den Nachwuchs zu fördern gerecht werden.

    0

  • tribba : Bei Bamberg wurde Heckmann vom College an den Profibereich herangeführt (auch wenn er gerade einen Durchhänger hat). Im Moment machen sie das mit Lo. Dazu kommen Nikolic und Kratzer, die in der BBL immer Mal wieder eingesetzt werden, um die Euroleaguespieler zu schonen. Kratzer ist derselbe Jahrgang wie Jallow und Beyschlag und Leistungsträger in der ProA.
    Ein Jugendspieler tut sich leichter von den Minuten bei den Profis zu profitieren, wenn er in die Systeme eingebunden ist und nicht dumm daneben steht. Sie trainieren die Systeme ja auch mit, weshalb das dann im Spiel nicht funktioniert? Gute Frage. Die kann ich nicht beantworten.

    0

  • Meine Frage war ja welche Jugendspieler z.B. bei Bamberg fest in der Rotation sind. Bezogen hat sich alles darauf das gemeckert wurde das unsere jungen soviel weniger eingesetzt werden als in Ulm oder Frankfurt.


    Ich würde jetzt 23-jährige Collegeabsolventen nicht als Jugendspieler bezeichnen. Schon gar nicht als eigene. Da könnten wir uns ja Johnson genauso gut auf die Fahne schreiben. Die paar NBA Einsätze machen das Kraut dann auch nicht fett.


    Kratzer hat jetzt in 10 Einsätzen 45 Minuten gesammelt. Die meisten davon bei Blowoutsiegen mit 20 - 50 Punkten. Und Nikolic hat auch erst 7 Einsätze. In denen hat er dann aber auch immer viele Minuten gesehen. Der ist aber auch 2 Jahre älter als Jallow und Beyschlag.


    Das wo anderes Teenager mehr Minuten bekommen als bei uns kann viele Ursachen haben. Z.B. kleinere Rotation und Verletzungssorgen wie bei Ulm, oder höhere Belsatung durch EL und mehr Gelegenheit durch Blowoutsiege wie in Bamberg.
    Wir haben einen neuen Trainer, viele neue Spieler, auch Spielerwechsel in der Saison. Wir haben einen breiten Kader und sind leider nicht so gefestigt das wir in der BBL fast alles mit 20+ weghauen. Wir sind auch nicht so aufgestellt wie Frankfurt die mit Kiel tatsächlich einen Teenager fest in ihrer Rotation haben.


    Aber mal zurück zu meinem eigentlichen Anliegen. Dieses ewige Gemotze und Gemaule. Andauernd ist hier immer nur alles schlecht und wo anderes besser. Wenn wir in der Crunchtime verlieren haben wir es mental einfach nicht drauf. Wenn wir in der Crunchtime gewinnen ist alles Scheiße weil der Gegner "war ja gar koana". Wenn wir den Gegner wegballern ist es Scheiße weil die Jugend zu wenig gespielt hat. Ja Gott sei Dank spielt die Jugend nicht. Wenn die eine Feldwurfquote von nur 40% zeigen ginge es ihnen doch so wie Schröder oder Zipser in den NBA-Threads auf SD. Vollversager! (Jallow hat übrigens in seinen 11 Minuten 9 Punkte und eine Fg von 80%. Ich glaub auch das der kein Selbstvertauen hat.)
    Kurz und gut. Mich nervt die ständige Schwarzseherei und das Gekrittel. Da kann ich gleich auf SD gehen und im Bambergfred fragen was sie von den Buyern halten. ;)



    Jetzt besprechen wir doch lieber mal was anderes. Die Ulmer habens drauf. Die scouten gut. Bringen ihre Jungs regelmäßig. Haben immer eine ausverkaufte Halle. Spielen wunderbaren und erfolgreichen Basketball. Der Trainer weis genau was er tut. Hiphiphurra ULM!


    Wir hingegen krebsen so vor uns hin. Benötigen dringen einen PG da wir uns schwer tun überhaupt mal zu gewinnen. Aber gescoutet wird nur unbrauchbares Spielermaterial. In der Mannschaft passt rein gar nichts zusammen. Die Jugend wird mutwillig in ihrer Entwicklung gestört (siehe z.B. Zipser) und sollte am besten den Verein wechseln. Die Bayern lernen es einfach nicht mehr.


    6:0 <->0:6?

  • Ums kurz zu machen: Die Welt ist nicht schwarz weiß. Hier wird gelobt aber auch kritisiert. Alles zu seiner Zeit. Wo soll das Problem sein? Ich sehe es nicht!

    0

  • Ja, es stimmt schon, dass hier viel geschimpft wird. Ein Problem liegt aber auch daran, dass wir nun die dritte Saison immer wieder die gleichen Probleme sehen. Seit unserer Meistersaison wirkt das Team einfach nicht rund und scheitert auch immer wieder. Manchmal katastrophal (Ausscheiden aus EL und EC gegen Valencia vor 2 Jahren, Playoffs gegen Bamberg letzte Saison), manchmal eng (Playoffs gegen Bamberg vor 2 Jahren). Aber Fakt ist, dass wir seit unserer Meisterschaft nichts mehr gewonnen haben. Selbst das Pokalfinale letzte Saison nach einem grandiosen Sieg gegen Bamberg hat man dann im Finale vergeben. Diese Niederlage war für mich die schmerzhafteste überhaupt. Auch war der EC letzte Saison durchaus machbar.
    Ich habe eine Dauerkarte, bin bei fast jedem Heimspiel und fahre auch immer wieder zu Auswärtsspielen. Wenn ich nicht auch tierisch viel Spaß am Team hätte, dann würde ich das sicherlich nicht machen. Das kostet viel Zeit und Geld. Genau deswegen erlaube ich mir aber auch mein eigenes Team zu kritisieren.


    Die 80% von Jallow haben mich jetzt tatsächlich überrascht. Hätte ich nicht gedacht. Allerdings hat er bisher auch nur 12 Minuten gespielt und das war Garbage Time. Ich mag den Jungen sehr, finde aber, dass er in der BBL nicht so selbstsicher spielt, wie das manch anderer Jugendspieler macht. Und ich hätte das halt gerne. Meines Erachtens kann er das aber nur, wenn er auch in kritischen Spielphasen eingesetzt wird. Letzte Saison hat er diese Minuten bekommen, bedingt durch den Ausfall von Taylor. Da hat er mir gut gefallen.


    Dummerweise sieht man halt immer das Positive bei anderen Teams und will das auch haben. Aber kein Verein ist rundum super. Ulm macht viel für die Jugendspieler, dafür finde ich ihren Auftritt im EC als sehr schwach. Bamberg spielt brutal gut, kauft sich aber halt auch geschickt die Spieler auch schon im Jugendbereich und hat einfach viele Jahre Vorsprung auf uns.


    tribba : Aber hast schon Recht, wir sollten unsere Jungs auch loben, wenn es angebracht ist. Und die OT bei Khimki war ja sowas von geil. Wahnsinn! Auch bin ich ein ganz großer Fan von Booker. Ich mag den Typ einfach und die Power, die er aufs Parkett bringt. Geniale Verpflichtung. Ebenso bin ich ein Fan von Lucic, der einfach ein super intelligenter Spieler ist und immer wieder hervorragende Dinge auch abseits des Balls macht. Wie hat es Savanovic mal gesagt: Es gibt Dinge, die stehen nicht auf dem Statistikbogen. :-)

  • Hallo,

    Bei einem Zirbes überlegt man laut Pesic "keine Sekunde" - obwohl der Schuh im Kader an ganz anderer Stelle drückt.

    im Vergleich zu Balvin ist er eine klare Verstärkung, die meiner Meinung nach auch dringend notwendig war. Er hat eine völlig andere körperliche Präsenz und hilft damit der Mannschaft enorm. Gestern hatte ich den Eindruck, er wirkte in hektischen Phasen beruhigend auf seine Mitspieler.
    Wenn man also kritisieren will, dann war die Verpflichtung von Balvin ein Fehler, den man mit Zirbes mehr als korrigieren konnte.
    Ich kann mir die Verpflichtung von Balvin nur als gedachtes Paket mit Hakansson erklären.


    Ralf

  • Schöne Analyse von Stefan Koch zum aktuellen Leistungsstand: Klick mich!


    Eine aus meiner Sicht wichtige Passage findet sich gegen Ende des Artikels:


    "Ehrlich gesagt, siedle ich die Titelchancen der Bayern im nationalen Wettbewerb niedriger an. Sie müssten, wenn sich nicht noch etwas Grundlegendes verändert, zwei Serien gegen Mannschaften gewinnen, die in dieser Saison zu Hause in der Liga noch ungeschlagen sind."


    Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass wir - selbst bei Siegen gegen Bamberg und in Ulm - noch jeweils drei Spiele auf die beiden Teams aufholen (gg. Bamberg habe ich den direkten Vergleich, der nach der Klatsche im Hinspiel wohl unmöglich zu holen sein wird, gleich als weiteres Spiel dazugezählt). Andererseits sollten wir in jedem Fall in der Lage sein, Alba und Bayreuth auf Distanz zu halten (die müssen glaube ich beide auch noch gegen Bamberg und Ulm antreten). Ich fürchte fast, der dritte Platz nach der Hauptrunde ist schon zementiert.


    Daher würde ich in den kommenden Wochen den Fokus eher auf die EC-Spiele legen. Nicht, dass ich den Titel im EC für wahrscheinlich halte. Da ist die Qualität der verbliebenen Mannschaften schon brutal hoch. Aber trotzdem halte ich ihn ebenso wie Stefan Koch für wahrscheinlicher als ein Triumph in der BBL.

    0

  • interview mit taylor



    Denkst du, dass der sechste Spot noch besetzt werden wird?
    Ich gehe davon aus, obwohl ich diesbezüglich nicht mit dem Management gesprochen habe. Logisch betrachtet würde es nur Sinn machen, die sechste Ausländerstelle zu besetzen. Die Saison ist unheimlich lang und man hat immer die Gefahr von Verletzungen. Daher glaube ich schon, dass es Sinn machen würde, sich dort nochmals abzusichern.


    http://basketball.de/bbl/bayer…terview-bald-titel-feiern

    rot und weiß bis in den Tod

  • Wenn man so quer liest, auf SD - hier ist es ja ziemlich still geworden - , dann wird gerade die Position des letzten Pesic' ziemlich angezählt.


    Ich hoffe, UH zieht die Konsequenzen aus drei schwachen Jahren (in Bezug auf den finanziellen Input) und erneuert endlich dieses stümperige Management. Schlechter kann es ja nicht werden.


    In diesem Jahr sind wohl alle Züge abgefahren, bleibt nur noch das Glück eine lange Vorbereitungszeit für die kommende Saison zu haben.


    ...und, das will ich noch anmerken, mancher Spieler wird rasch merken, dass ein Verbleib in der Türkei nicht das ist, was letztlich zufrieden macht! Da sehe ich Bayern doch gefestigter!

  • Wen meinst Du denn damit? Wannamaker?


    Glaube kaum, dass der sich groß um Bayern kümmert, nur weil er mal in Deutschland gespielt hat. Der wird weiterhin EL spielen - und da dürfte es genügend Teams mit entsprechenden Geldbeutel und Interesse geben.


    Gegen Ende März noch auf der Schlüsselposition PG einen Spieler zu verpflichten und zu hoffen, dass man sich damit noch gegen EL gestärkte Bamberger durchsetzen kann, ist doch müsig.


    Spätestens nach dieser Woche ist der Zug für Titel abgefahren. Da bin ich völlig bei Dir - und wenn ich dann Sätze von M. Pesic lese, dass man sich JETZT mit dem Trainer zusammensetzen und evtl. noch nachverpflichten möchte, kann ich nur noch mit dem Kopf schütteln. Haben die aus der Cobbs Geschichte gar nichts gelernt?


    Man muss sich ja auch mal überlegen: Wenn man jetzt noch einen PG nachverpflichtet, wäre das nicht weniger, als eine komplette Abkehr vom bisherigen System - 8 Spieltage vor den Playoffs.

    0