Kader FCB Basketball 2016/17

  • John Bryant zieht es laut David Pick wohl zu Valencia....


    Mit dieser Lösung könnte ich sehr gut leben. Damit würde man endlich eines der größten Probleme in der Defense lösen. Offensiv ist Bryant eine Waffe mit seinem Distanzwurf, defensiv hingegen ist er jedoch die Achillesferse des Teams (gewesen). Vielleicht muss man John Bryant erst von der Payroll bekommen, ehe man den Deal mit dem neuen Point Guard eintütet?!

    "Ask not what your teammates can do for you. Ask what you can do for your teammates."- Earvin "Magic" Johnson

  • Bryant zu Valencia? Das wäre ja zu witzig: Dann spielt er am 1.10. gleich wieder in Ulm :-)


    Auch wenn Bryant seine Schwächen hat, so war er für mich eines der Gesichter des FCBB. Bryant war einer der wenigen Spieler, die nie ein Problem hatten, sich unter die Fans zu mischen. Er war immer super freundlich, hat gequatscht und gelacht. Sorry, da sind viele unserer anderen Spieler einfach nur langweilig.


    Auf der anderen Seite passt Bryant auch nicht so wirklich mehr in unser Team. Und das frei werdenden Geld ist auf alle Fälle besser in einen vernünftigen PG investiert. Allerdings wäre mir dann ganz wohl, wenn wir noch ein bisschen Verstärkung auf den großen Positionen bekommen würden. Agva ist auf SD im Gespräch und wäre vielleicht nicht schlecht. Ansonsten wüsste ich keinen anderen Deutschen Big Man, der verfügbar wäre.
    Oder wir holen Andy Seiferth wieder zurück :D

    0

  • Ich finds schade, dass Bryant uns verlässt. Mal ganz abgesehen davon, dass er noch ein Typ mit Charakter ist, hätte ich zu gerne gesehen, wie er sich unter einem anderen Trainer bei uns macht!

    0

  • Bryant fällt nun der Quotenregelung zum Opfer und natürlich dem Budget, von dem er im Verhältnis zu viel bindet. Sein Typ stand ja gar nicht in Frage. Manchmal sein Übergewicht. Der Rest ist tatsächlich eine Frage wie man ihn einsetzt.

    0

  • @dapeda
    Ich hoffe, du nimmst es nicht persönlich, wenn ich dir schon wieder mal widerspreche. Ich sehe aber einen gewaltigen Unterschied zwischen sympathisch und charakterlich stark.


    Ich kann gut verstehen, wenn man Bryant als gemütlichen, freundlichen, großen Knuddelbären sieht, der eine erfreuliche Fannähe lebt. Ich habe wenig persönlichen Kontakt mit ihm gehabt, aber auch überhaupt keinen Grund, ihm da etwas Schlechtes nachzusagen.


    Aber ganz ehrlich. Ich suche keine Freunde im Profikader der Bayernbasketballer, sondern Spieler, die ein Team bilden, das mich begeistert. Ich schreibe ganz bewusst nichts über Titel. Natürlich gefällt es mir gut, wenn Leistungsträger auch noch so feine Kerle wie Paule oder Maxi sind. Aber ich fand auch einen Yotam Halperin (die Senioren unter uns werden sich noch erinnern ^^ ) einen ganz smarten Burschen. Es hat halt nur leider sportlich überhaupt nicht bei uns gepasst.


    Und John Bryant hat 2013 den Vertrag seines (bisherigen) Lebens über 2 Jahre bei Bayern unterschrieben. Und hat offensichtlich in jenem Sommer das Essen hemmungslos in sich hinein geschaufelt. Das waren ja nicht zwei oder auch fünf Kilo, die er in der Offseason zugenommen hat. Der war ja gar nicht spieltauglich bei seiner Rückkehr. Zumindest nicht in einem BBL-Team. Das ist für mich kein "Typ mit Charakter". Wir haben ein großes Jugendprogramm, wo auf viele Dinge sehr konsequnet geschaut wird. Wie erklärt man einem Jugendlichen, dass (einer) der bestbezahlteste(n) Spieler der Liga ein solches undiszipliniertes Verhalten an den Tag legt und damit auch noch durchkommt? Das dürften sehr schwere Gespräche sein. "Typ mit Charakter"? Nein, tut mir leid.


    Letzten Sommer gab es eine große zweitägige Ref-Clinic im Audi Dome. Natürlich ging es in erster Linie darum, wie man sich für Regional- oder auch Bayernliga verbessern kann. Aber nachdem die BBL-SR Rodriguez und Madinger schon mal da waren, haben sie auch ein wenig aus dem Nähkästchen geplaudert. Und die Erkenntnis war, dass sich Big John im persönlichen Umgang seit seiner Ulmer Zeit dramatisch verändert hatte. Zum Negativen. Während er in Ulm noch offen, freundlich, zugänglich war, hat er sich gegenüber den SR später bei Bayern immer mehr mürrisch, verschlossen, fast böse/aggressiv gegeben. Die Lockerheit war total weg.


    Meine Ferndiagnose. Bryant hat dem Druck, der bei Bayern herrscht, der Vereinsname, die sportlichen Ziele, sein Jahresgehalt und die damit verbundenen Erwartungen, nicht standhalten können. Ein Typ mit Charakter sollte das aber, oder?


    Er ist zu weich für die Konstellation bei Bayern, ich meine auch zu undiszipliniert. Deshalb ist es für beide Seiten besser, wenn sich die Wege trennen. Meiner Meinung nach, war es ein großer Fehler der Bayern, Bryants Vertrag letzten Sommer zu verlängern und dann noch für zwei Jahre.


    Wir brauchen dringend noch einen starken, echten Point Guard. Und der wird keinen deutschen Pass haben. Somit hätten wir 8 Ausländer, das heißt, es müssten in der BBL stets 2 davon aussetzen. Das ist keine gute Idee für ein Team. Vom vielen gebundenen Etat mal ganz abgesehen. Man mag es persönlich bedauern, aber es kann nur so weitergehen.

    0

  • Man ist doch nicht charakterlich fragwürdig, nur weil man vielleicht Druck und Erwartungshaltung nicht gut aushalten kann.


    Und selbst eine hemmungslose Gewichtszunahme kann man nicht als Charakterschwäche auslegen, höchstens bei einem Profi als unprofessionelles Verhalten verurteilen.

  • @bemha
    Sportlich gesehen hast Du vollkommen recht. Wenn man aber über den Charakter eines Menschen spricht, dann ist das in meinen Augen schon noch viel mehr. Privat kenne ich Bryant nicht. Keine Ahnung, ob er nun wirklich ein netter Kerl ist, oder ein A....
    Ich oute mich hier mal als Fan, der NICHT NUR dem Erfolg geschuldet ist. Ich kann damit leben, wenn wir nicht Meister werden. Ich kann damit leben, wenn wir in Europa nur Mittelmaß sind. Ich kann (fast sogar) damit leben, dass wir zuhause nicht den Pokal gewinnen. Ich kann aber NICHT damit leben, dass ich als Fan nur ein zahlendes Beiwerk zum großen Sportlichen ist. Ich bin immer etwas enttäuscht, dass bei uns die Fans doch relativ weit weg von den Spielern/Verein gehalten werden. Mir fehlt da immer so was wie ein Fan-Talk (gibt es in Bamberg) oder dass die Spieler auch mal mitten in die Fans gehen zu Feiern (in Oldenburg rockt das ziemlich).
    Bryant war da immer jemand, der locker drauf war und auch für die Fans da war. Schaffartzik und Taylor sind ähnlich. Ich finde einfach, dass das gerade Basketball im Vergleich zum Fußball so attraktiv macht. Das sind nicht Götter auf ihrem goldenen Thron, sondern man ist als Fan viel näher dran.


    Lange Rede, kurzer Sinn: Ich finde es Schade, dass Bryant geht. Irgendwie geht ein Gesicht des FCBB der Neuzeit - okay, es gehen auch etliche Extra-Pfunde, zwei gefährliche Ellbogen und wenig Fitness :P

    0

  • Man ist doch nicht charakterlich fragwürdig, nur weil man vielleicht Druck und Erwartungshaltung nicht gut aushalten kann.


    Und selbst eine hemmungslose Gewichtszunahme kann man nicht als Charakterschwäche auslegen, höchstens bei einem Profi als unprofessionelles Verhalten verurteilen.

    Ich finde, man muss da schon einige Begriffe auseinanderhalten. Es gibt starke Charaktere. Und schwache. Das ist aber etwas ganz Anderes als ein schlechter Charakter.


    Und wenn sich einer offensichtlich in seinem sehr öffentlichen und verdammt gut bezahlten Beruf nicht im Griff hat, die Grundlagen für die Ausübung seines Berufs zu schaffen, dann ist er in meinen Augen ein schwacher Charakter. Das hat nichts mit schlechter Kerl oder fragwürdig zu tun. Ich kann nur nicht einstimmen, wenn er als Typ mit Charakter bezeichnet wird.

    0

  • @dapeda
    Ich hoffe, du nimmst es nicht persönlich, wenn ich dir schon wieder mal widerspreche.


    Keineswegs. Dafür ist ein Diskussionsforum doch da! Man lernt ja immer auch durch andere Sichtweisen.


    Zudem kann ich vieles nachvollziehen, von dem was Du sagst. Ich glaube ich war der erste, der ziemlich entsetzt ein Bild vom total übergewichtigen Bryant im Bayern Trikot (damals beim Vorbereitungsturnier in Mulhouse) gepostet hat.


    Für mich machen aber eben auch die Schwächen einen Menschen aus. Glatte Musterprofis mit gestellten Background, Media Teams die Twitter & Facebookaccount bearbeiten und immer einer Hand vorm Mund haben wir doch im Fußbal schon genug.


    Aus sportlicher Sicht bin ich der Überzeugung das seine schlechte Leistung in der Defense zu einem großen Teil der Art & Weise geschuldet war, wie Bryant unter Pesic verteidigen musste. Hatten wir hier ja schon oft genug: Wenn Du einen Center wie Bryant bis zum Perimeter raus rennen lässt, dann musst Du Dich nicht wundern, wenn Du ein Loch unterm Korb hast. Ebenso in der Offense: Mit einem derart schwachen Aufbau wurde einfach viel zu wenig für Bryant produziert, was dieser hätte verwerten können. Und zu seiner mürrischen Stimmung kann natürlich auch ganz generell die mürrische Stimmung im Team unter Pesic beigetragen haben. Viel gelacht wurde da die letzten Jahre sicher insgesamt nicht.


    Insgesamt hat das Pesic System nicht zu Bayern gepasst. Die Verlängerung auch nicht. Das sie dennoch gemacht wurde, passt hingegen prima in die Ära Pesic... :S Ich bin gespannt, wie er sich in Valencia macht. Würde mich nicht wundern, wenn er dort mit passendem System ganz anders auftritt.

    0

  • @wofranz


    Ich finde es charakterlich schon sehr fragwürdig, wenn man bei einem anderen Klub einen neuen (und deutlich besser dotierten) Vertrag unterschreibt und sich dann im Sommer so richtig gehen lässt.... Die Rede ist von John Bryant im Sommer 2013. Dies dokumentiert nicht lediglich unprofessionelles Verhalten, sondern leider auch Charakterschwäche. Für Bryant ging es damals wohl darum, durch den Abgang in Ulm den nächsten Karriereschritt zu vollziehen, sportlich und finanziell, nur um sich dann auf dem Erreichten auszuruhen.


    Ich bin aus sportlicher Sicht sehr froh, sobald John Bryant den FCBB verlassen hat.

    "Ask not what your teammates can do for you. Ask what you can do for your teammates."- Earvin "Magic" Johnson

  • Also King wird kommen, wurde mir heute so bestätigt.
    Ich denke mal King und wahrscheinlich Hakanson werden diese Woche noch vorgestellt und dann kanns übernächste Woche los gehen mit der Vorbereitung. :)

    0

  • Ich glaube schon auch, dass King passt. Mit ihm und Lucic haben wir dann 2 Spieler, die neben der 3 auch auf der 4 spielen bzw. aushelfen können. Wenn Bryant geht, haben wir dann trotzdem genügend Optionen für 4 und 5.


    Auf Hakanson bin ich gespannt, wer sich allerdings mit 20 Jahren in Spanien durchsetzt, sollte auch in Deutschland zurecht kommen. Der ist viel jünger ins Ausland gegangen und hat sich bewährt als beispielsweise Micic. Schauen wir mal und drücken die Daumen.


    Es passt nicht direkt hierher, ist aber auch eine spannende Nachricht des letzten Tages. Nicht, dass Uli Hoeneß wieder als Präsident kandidiert. Keine Überraschung. Auch dass Hopfner nicht wieder Vize wird, tangiert die Basketballer nicht besonders. Aber dass Schels auch nicht mehr antreten soll, ist schon interessant. Als er zum ersten Vize wurde, behielt er ausdrücklich die Zuständigkeit für die Basketballer, die bisher immer beim 2. Vize angesiedelt war. Selbst wenn Mayer 2. Vize bleibt, braucht es dann einen neuen 1. Vize bzw. die Zuständigkeit für die Basketballer muss neugeordnet werden. Wen mag Uli Hoeneß da aus dem Hut zaubern? Damit folgen den Worten der Unzufriedenheit jetzt auch gleich Taten. Uli Hoeneß sind die Basketballer wichtig und er will es wissen, ob wir Bamberg Paroli bieten können. Es wird nicht langweilig. Ganz im Gegenteil.

    0

  • @bemha


    Ganz ehrlich? Ich war mit dem Engagement von Herrn Schels die FCB-Basketballer betreffend zuletzt sehr unzufrieden. Es kann nicht sein, dass er öffentlich in einem Interview bekundet, dass es kein Beinbruch sei, falls der FCBB mal nicht die Meisterschaft holen sollte. Das ist eine völlig falsche Einstellung. Einerseits liefert man den Spielern (und auch dem Coach) durch eine solche Äußerung ein Alibi für schlechte Leistungen und andererseits muss doch gerade der "Chef" mit unbedingtem Erfolgswillen vorangehen.


    Wie kann man Mitarbeitern Höchstleistungen abverlangen, wenn man selbst mit einer derartigen Larifari-Einstellung an eine Sache herangeht?


    Deshalb fände ich es nicht so schlecht, falls Herr Schels einer Neustrukturierung im Präsidium "zum Opfer" fallen sollte.


    Edit ergänzt: Letztlich ist es doch völlig egal, wer 1. oder 2. Vizepräsident wird, da die Basketballer des FCBB nach der Hoeneß-Rückkehr auf den Präsidenten-Stuhl ohnehin Chefsache sein dürften, was ich sehr begrüßen würde.

    "Ask not what your teammates can do for you. Ask what you can do for your teammates."- Earvin "Magic" Johnson

  • So Bryant weg. Man darf gespannt sein, ob er bei einem anderen Verein mit einem anderen Spielsystem wieder zu alter Stärke und Spielfreude findet. Die hat bei uns doch arg gelitten.


    Angeblich ist King fix. Sollte dann die nächste PM sein.
    Fehlt noch der PG.


    Hoeneß bald wieder am Ruder. Macht er den Basketball zur Chefsache oder findet er einen Vize dem die Abteilung Mal wirklich am Herzen liegt und der sie nicht nur verwaltet?

    0

  • Wir müssen mal die Kirche im Dorf lassen.
    John ist ein sympathischer Kerl mit hohem Offensivpotential und Reboundstärke.
    Leider hat er einen Hang dazu, seine Athletikschwächen nicht ausreichend zu bekämpfen und ausserdem das Pick'n'Roll schlecht zu verteidigen.
    Beide Schwächen konnten im Meisterjahr kaschiert werden, dann eher nicht mehr.
    Wir haben gesehen, dass entsprechende starke Teams ihr System auf Bryant auslegen (Belgrad, Bamberg).
    Das können wir uns nicht leisten und von daher war es konsequent - wenn auch menschlich bedauerlich.
    Er wird in Valencia schauen müssen, dass er S5 Center bleibt/wird - eher nicht.


    Bin gespannt wie das in der neuen Saison bei uns auf C aussehen wird.

    0