Dein schönstes, aufregendstes, verrücktestes Spiel live im Stadion!

  • Im Stadion war der Moment 2001 zu Hause am vorletzten Spieltag gegen Klabautern als Zickler das Ding mit dem Schlusspfiff in den Winkel nagelte und Schalke gleichzeitig in Stuttgart das Gegentor kassierte mein persönlicher Höhepunkt. Ansonsten hatte ich mit Stadionbesuchen irgendwie immer "nur" "normale" Spiele erlebt.

    #nichtmeinpräsident

  • Äh doch - zummindest als Fussballlstadion

    Klar, im Vergleich zu einer modernen Arena hat das Oly einige Nachteile. Vor allem natürlich die Entfernung zum Spielfeld und die nicht komplett vorhandene Überdachung.


    Trotzdem liebe ich dieses Stadion und mir käme nie in den Sinn es als drecks Stadion zu bezeichnen, wobei auch ich die Arena zum schauen nicht dagegen eintauschen wollte. Aber allein das wunderschöne Dach und vor allem das Umfeld machen das Oly einfach um einiges liebevoller!

  • Meine Aussage bezieht sich rein auf das Fussballvergnügen als Zuschauer - voll der Dreck!
    Das es einn archtitektonischer Leckerbissen ist ist ja ganz was anderes.

    Wenn man das aus dem Standpunkt betrachtet mag da was wahres dran sein, aber wenn man das Oly als drecks Stadion bezeichnet kann ich das nicht so einfach stehen lassen ;)

  • 34. Spieltag 2001. Morgens um halb 6 nen Anruf gekriegt, dass ich noch ne Karte kriegen kann. Mit vollem Bus hoch nach Hamburg gekarrt. Der Rest ist Geschichte...


    Vor lauter Extase fehlen mir nach dem 1:1 ein paar Minuten :thumbup:

    Bei mar es ähnlich, hatte auch auf dem letzten Drücker noch eine Karte bekommen und erlebte mit den emotionalsten Moment eines Meisterschaftsjubels überhaupt. Dieser Schock kurz vor Schluß beim Ausgleich des HSV, diese sofortige Reaktion von Kahn als andere schon auf den Rasen sinken wollten.
    Dann dieses Gewühle und Kneuel an Körpern mit Bayernblut im Herzen, das über/untereinander lag und sich unkontrolliert in die Arme sprang, von Hitzfeld bis UH, nachdem Andersson traf, war einfach ansteckend geil und unvergesslich.


    „Let's Play a Game“

  • Gänsehaut pur, war damals in Hanoi und habe die Spiele in irgend einem Liveticker verfolgt.
    Andere Möglichkeit hatte ich damals nicht.


    Bei dem Satz "Schalke ist Meister" habe ich abgeschaltet, und nach ein paar Frustbier wieder ein.
    Konnte das Glück kaum fassen das wir es doch noch gepackt haben,
    die Nacht damals wurde auf jeden Fall zum Tag.

    IMMER WEITER, IMMER WEITER

  • ich war abends beim grillen und ein anhänger des blauen abschaums aus giesing meinte da nur resigniert dass es jetzt wohl endgültog zeit wäre doch die seiten zu wechseln und bayernfan zu werden. das grinsen habe ich bis zum nächsten tag nicht abgelegt.

  • Schöner Thread.


    Bei mir ist das nach wie vor das Finale Dahoam 2012. Es wird auf ewig ein Teil von mir sein.


    Dieses brachiale Momentum einer von Anfang an über alle 3 Ränge hinweg eskalierenden Südkurve und diese Aufgegeiltheit aufgrund der historischen Dimension, dass ich für DAS Finale des Jahrhunderts (im eigenen Stadion) auch noch eine Karte bekommen hatte und tatsächlich aktiver Zeitzeuge war, fasste mich von Anfang an so dermaßen an, dass mir die ersten 45 Minuten die Freudentränen nur so runter liefen.


    Dieses nicht enden wollende, mit nichts zu vergleichende Glücksgefühl war so unbeschreiblich. Und das, was ich bei der nicht für möglich gehaltenen Steigerung bei Müllers Tor empfunden habe, wird mir keine Frau der Welt jemals ersetzen können.


    Was danach geschah, ist so verrückt, so düster, so grauenhaft und so schwer zu verdauen, dass kein weiterer CL Sieg das jemals zu 100% von meiner Seele tilgen können wird, außer: ein Triumph im eigenen Stadion mit meiner Anwesenheit. Und das ist, wie wir alle wissen, so dermaßen unrealistisch.


    Aufgrund dieses Stadionerlebnisses kann ich immer nur schwer an mich halten, wenn ein Fremdfan mir gegenüber mal wieder behauptet, wir Bayernfans wüssten doch überhaupt nicht, was Leid und Trauer im Fußball bedeuten würde.


    '99 war ultra hart. aber 2012 kann man nicht angemessen in Worte packen.

    "Es zählt das, was bayernimherz sagt." (steveaustin10)

  • Bei mir waren das der 12.05.1990 und der 09.11.2002.


    Beim ersten Datum war es diese Wahnsinnsfreude über den Meistertitel und die Angst, dass das Spiel doch noch abgebrochen und für Dortmund gewertet wird, weil die Fans nicht mehr das Spielfeld verlassen. Die danach auf dem Spielfeld stattfindende "italienische" Meisterfeier war einfach unvergesslich.


    Fast noch verrückter, aber dafür auch viel kälter war das zweite Datum. Unvergesslich der Jubel in der Südkurve, als Jens Lehmann wegen Meckern vom Platz flog und Jan Koller dafür ins Tor musste.


    Alle anderen emotionale Momente wurden hier schon sehr auführlich beschrieben. :D

    UH - abdanken!
    KHR - Vertrag auslaufen lassen!
    HS - Tschüss!
    NK - Kann auch mit gehen!

  • danke für dieses dokument. kann ich mich gar nicht mehr erinnern. was war das damals für eine begeisterung. heute unvorstellbar. davon abgesehen dass das aus sicherheitsgründen eh nicht mehr möglich ist.

  • Schönstes Erlebnis,hmm. Kann ich an einem Besuch nicht festmachen. Schöne Erlebnisse hatte ich einige.
    So z.B. das damalige 6:0 verjagt in Berlin gegen die Hertha.


    Oder der Pokalsieg im Berliner Oly 2013 gegen die Stuttis als ich vor lauter Fussballfachsimpelei mit einem netten Stuttgarter fast den Anpfiff verpasst hätte. Zudem musste ich mein Platz verlassen weil ich nur von Schnarchnasen umgeben war. Habe dann mit 2 Bayernfans aus Hamburg (die aus ihrem Block vertrieben wurden) und einem Ordner das Spiel vom Gang aus verfolgt und ne Menge Spaß bei gehabt.


    Mit am meisten hängenbleiben wird der Pokalsieg dieses Jahr. Das erste Spiel für mein Töchterlein. Getanzt,gesungen,gezittert,geweint (sie wurde von mehreren Fans gedrückt und ermutigt Alles zugeben) und gefeiert haben wir. Seitdem ist sie mit dem rot-weißen Virus infiziert.Das Zimmer färbt sich immer mehr in rot.
    Wenn dein Kind solch ein Spiel zum ersten mal erlebt, ist es auch für den Vater doppelt emotional!

    "Wenn man gewinnt ist es nie schlimm" Mark van Bommel

  • Das Gute an diesem Thema ist: Wenn man anfängt, zu überlegen, was besonders toll war, merkt man erst, wie wahnsinnig viele tolle Momente man mit diesem Verein über ewige Zeiten schon im Stadion genießen durfte. Da wird man auch wieder deutlich entspannter, wenn es mal nicht immer 100% ig toll läuft...:-)


    Unvergessen negativ , weil absolut surreal, natürlich Barcelona 99. Beim 1:2 dachte ich, das kann einfach nur die Wiederholung des 1:1 auf einer riesigen Stadion-Videoleinwand sein und jetzt gibt's dann Verlängerung...:-)


    Positiv: Das 6:0 gg Gladbach, als man damit am letzten Spieltag das einzige Mal in der Saison auf Platz 1 geklettert war im Fernduell gg Bremen, die da zeitgleich in Stuttgart verloren - damals noch ohne Handy, Internet, aber mit Leuten, die Radio dabei hatten und ansteigendem riesigem Raunen im Stadion...;
    So ähnlich 2000 das letzte Spiel... 2001 der Traum- Schuß von Zickler gg Lautern in der letzten MInute am vorletzten Spieltag.
    Das 10 Sekunden - 1:0 von Makaay gg Real 2008..
    Das 2:1 von Olic in der letzten Sekunde gg Manchester 2010, wo das Stadion beinahe explodiert ist
    Das 4:0 gg Barcelona 2013 als Gesamtkunstwerk über 90 MInuten und Wahnsinns-Stimmung über 90 MInuten
    2015 die erste HZ gg Porto, die auch einfach nur ein einziger Rausch war.


    Es gäbe noch reichlich andere tolle Momente, die sich eingebrannt haben. Die würden den Rahmen aber deutlich sprengen....

    0

  • achwas, spreng ruhig. merkt keiner, denn die techies sind seit wochen mit dem avatarthema beschäftigt. 8)


    ich kann mich an alle diese momente erinnern. neben den fakten sind es auch die orte an denen man das erlebt hat, die menschen mit denen man das geteilt hat. das waren in de letzten fast 40 jahren an die ich mich bewusst erinnere schon sehr sehr viele.


    wenn ich dann dagegenhalte dass viele ungläubige uns bayernfans immer einreden wollen dass es ja langweilig sein muss bayernfan zu sein, sollten die sich einfach nur in den staub werfen und dort gebückt und demütig verharren bis wir sie großmütig wieder aufstehen lassen (freilich ohne uns dabei ins gesicht sehen zu dürfen oder gar uns den rücken zuzuwenden).

  • ganz so viele live-erlebnisse im stadion hab ich ja nicht zu bieten ... leider!!!
    etwas einfacher fällt mir da eine auflistung in die ensprechenden kategorien ;)


    mein schönstes ist so einfach das erste. am 19.01.1982 das dfb-pokal-achtelfinale zwischen dem freiburger fc und dem fc bayern. endstand damals 0:3!
    mit dem spiel erfüllte sich auch ein grosser wunsch und traum!
    es war die breitnigge-zeit, bayern wiedererstarkt nach der grossen ära und einer zwischenzeitlichen sportlichen durststrecke.
    es war übrigens der zweite termin fürs spiel, weil es das erste mal wegen zu viel schnee verschoben werden musste.
    ja, damals gabs noch sowas wie schnee im schwarzwald ... =O


    das verrückteste war wohl das heimspiel der bayern gegen den sc freiburg am 10.09.2011.
    7:0 hieß es am ende!
    gala-vorstellung mit 4 gomez-toren, 2x ribery und 1 petersen-treffer, der heute beim damaligen gegner unter vertrag steht.


    das aufregendste war sicherlich das champions-league-halbfinale am 02.04.2013.
    bayern vs. juventus!
    hatte das glück ein unglaubliches intensives, spannendes spiel mit zwei topteams zu sehen.
    bayern an dem tag bärenstark und im nachhinein wurde ich mit diesem erlebnis ja auch ein stückweit zeitzeuge der triplesaison.


    toll und ein stück weit verrückt sicher auch das budesligaheimspiel in der gleichen saison gegen düsseldorf.
    zum einen der spielverlauf, wo man zweimal in rückstand gerät und trotzdem kurz vor schluss mit dem siegtor durch jerome noch das spiel gewinnt.
    besonders auch für mich, weil wir als familie zum bislang ersten und einzigen mal ein spiel komplett verfolgen konnten 8)

    Holt den Henkelpott nach München, Stern des Südens, MIA SAN MIA!

    (Lorin Maazel)

  • Dieses nicht enden wollende, mit nichts zu vergleichende Glücksgefühl war so unbeschreiblich. Und das, was ich bei der nicht für möglich gehaltenen Steigerung bei Müllers Tor empfunden habe, wird mir keine Frau der Welt jemals ersetzen können.

    Den Jubel bei dem Tor in der Südkurve werde ich mein Leben lang nicht vergessen, ich stand im Unterrang und hatte das Gefühl, ein Jumbo-Jet hebt hinter mir ab - Gänsehaut pur.

    MINGA, sonst NIX!