Nervige Bundesligaunterbrechung

  • Ich habe den Ausschnitt gestern live gesehen und auch, was sie sonst noch sagt/spekuliert.

    Dann:

    "Ein Großteil" der Mannschaft sind eben nicht alle weiteren 24 Spieler ausser Neuer und Goretzka. Nur die letzten kannte sie eben namentlich.

    Dass Bierhoff da mMn eventuell keinen guten Job gemacht hat, habe ich schon an anderer Stelle geschrieben. Aber wir hier dürfen mutmaßen - sie sollte allerdings mit Fakten kommen und nicht mit "wohl".

    Dass die Mannschaft in der Debatte in der Öffentlichkeit am Ende nur verlieren konnte, war mMn ab einem bestimmten Punkt klar.

    Manch einer wollte noch mehr "Zeichen", andere weniger.

    Ein wahnsinniger Spagat - bei dem es am Ende nur dann einen Sieger geben konnte, wenn die Mannschaft sportlich überzeugt hätte. Dann wäre das alles jetzt kein Thema.

    Bevor man urteilt sollte man man einfach mal hinterfragen, ob man selbst den vielfältigen Erwartungshaltungen, zum Teil hausgemacht - das will ich gerne zugeben -, aber dennoch, gerecht werden würde und ob man selbst im Leben immer alles richtig macht.

  • Eine Neuer Diskussion ist doch Schwachsinn, der ist immer noch Weltklasse

    internationale Klasse, aber Weltklasse ist er meiner Meinung nach nicht mehr. Da hat er mittlerweile zu viele Fehler in seinem Spiel, auch wenn die nicht immer zwangsläufig in Gegentoren münden. Aber das darf man hier nicht mal laut denken. :)

    0

  • Und darum seit Jahren sowohl im Verein als auch in der N11 Kapitän?

    Frage: Was hat er gegen die diversen Verantwortlichen in der Hand?

    Wie oft wird denn ein Kapitän ausgetauscht, was soll er schon in der Hand haben können? Damals fiel die Wahl eben auf ihn mangels weiteren Alternativen und das hat man so beibehalten.

    0

  • Joshua Kimmich was against the idea of sending political signals against FIFA before the Japan game and wanted to focus on football. [@SPORT1]


    Before the first match, 7 prominent players met to understand how to react against FIFA, but one of the players left early and said: "I'm not in the mood to take care of political issues"


    Players who did not attend the meeting were stunned by this decision when Manuel Neuer told them to cover their mouths before the match against Japan.


    an anonymous source close to one of the players said that the player rejected the idea, but under pressure from his colleagues, he did not resist the rejection, and all this caused tensions and internal divisions between the players.


    https://twitter.com/BayernTime…&t=9W1RiFm9zmLLKvOQai1VVw


    https://www.sport1.de/news/fus…witter#Echobox=1670167460


    Ich denke, dass Bierhoff über diese Sache stolpern wird. Vermutlich wird lediglich seine Kompetenz beschnitten, aber für die Nationalmannschaft dürfte er bald nicht mehr zuständig sein.

  • Unfassbar, nach der "mein Präsidenten Affäre" schon die zweite Nummer in der GIerhoff aussieht wie ein Schuljunge.

    Wird Zeit das er sich ausschließlich um seine private Ich-AG kümmern kann.


    Ich kann allerdings auch Neuer nicht verstehen, wieso er das durchgedrückt hat, wenn da ausser Goretzka keiner Bock drauf hatte. Habe das Gefühl der Gute ist ein wenig der Realität entrückt.

  • Ich bleibe dabei: Wenn nur zwei Spieler dafür sind, drückst du das nicht durch, sodass letztlich alle mitmachen.

    Wenn nur zwei dafür sind und die anderen dann doch irgendwie einlenken.


    Problem ist doch irgendwo, dass diese Anti-Katardiskussion in keinem Land so vehement geführt wurde wie hier. Wenn du nicht beim Protest mitmachst, dann gibt dir das doch auch irgendwie den Anstrich, dass dir Menschenrechte etc. nicht wichtig wären...


    Ich denke, jeder der Nationalspieler war da in einer Zwickmühle.

    0

  • Ich bleibe dabei: Wenn nur zwei Spieler dafür sind, drückst du das nicht durch, sodass letztlich alle mitmachen.

    Das kommt ganz darauf an wieviel Macht sie haben. Dass zwei Spieler ihre Meinung im Mannschaftsrat, wo außer ihnen nur fünf andere sind, durchdrücken können, halte ich für absolut realistisch. Ist aber natürlich klar, dass das dann arg auf die Stimmung drücken dürfte.

  • Also gegen die Unfreiheit in Qatar unter Gruppenzwang zu demonstrieren ist selten dämlich und kontrakariert ja was man damit angeblich aussagen wollte. Selten dämliche Aktion.

  • Das hat doch nichts damit zu tun ob man selber alles richtig macht im Leben. Aber man kann doch nicht Gruppenzwang anwenden um gegen Freiheit zu demonstrieren. Da macht man ja im Grunde dasselbe, die Meinung anderer nicht zu akzeptieren. Da Kimmich offensichtlich die Sitzung verließ und es bereits von einigen Seiten kam, wird es wohl stimmen.

  • Ich bleibe dabei: Wenn nur zwei Spieler dafür sind, drückst du das nicht durch, sodass letztlich alle mitmachen.

    Aber sicher doch, wenn der Mannschaftsrat gemeinsam mit dem DFB berät und alle bis auf 3 Spieler dafür sind, Kimmich ging ja, und dadurch die Geste bestimmt wird und dem Rest dann einfach mitgeteilt wird was sie machen sollen. Das nennt man Gruppenzwang.

    Dafür hatte man Zeit, aber eine Pressekonferenz stört die Vorbereitung? Der Fokus liegt einfach falsch und noch dazu eine Aktion, die im Endeffekt 99,9% der Weltbevölkerung gar nicht bemerkt hat.

  • Hinterher beschwert sich jetzt jeder, dass der Fokus falsch war, vorher waren sich die meisten einig, dass es feige ist, dass alle vor der FIFA kuschen. Gerade Neuer und Goretzka wurden ja auch in den Medien deswegen attackiert, die standen genauso unter Druck und wurden als Sportler wieder einmal für politische Zwecke instrumentalisiert. Wenn, dann liegt das Problem bei Bierhoff, der es mal wieder nicht geschafft hat, den Druck von seiner Mannschaft und einzelnen Spielern zu nehmen.

  • Bestimmt hat Flick wieder was wie "Haltet doch mal das Maul!" rausgelassen und "die Mannschaft" hat das auf dem Foto durchgezogen...


    Alles nur noch Bullshit. Das Bier-Dingens gehört entsorgt. Der Simon als Sprecher ist sicherlich auch so ein Experte, der in Regenbogen-Unterhosen pennt.


    Alles wichtig in Schland, nur der Fußball kommt zu kurz. Traurig.

    Bitte denken Sie scharf nach, was Sie in eine Signatur schreiben.

  • Gündogan war der mit Abstand beste Spieler gegen Japan und man hatte alles unter Kontrolle. Mit seiner Auswechselung für Goretzka begann das Verderben.

    Das verderben begann damit, dass man sich vorm 1. Spieltag nicht mit dem Gegner sondern mit Binden beschäftigt hat und dadurch in zwei Lager geteilt hat.

    Demokratie bedeutet sich der Mehrheit unterzuordnen, nicht hier, hier muss das gemacht werden weil das gerade im Trend ist und wir die Welt retten müssen

    Ich geb mein Herz für Dich , für Bayern lebe ich, ich lass dich nie im Stich

  • Man führte 1:0, vergab Großchance um Großchance, erinnerte sich dann an Nebenkriegsschauplätze und verlor anschließend.


    Ja, so wird es gewesen sein.

  • Hinterher beschwert sich jetzt jeder, dass der Fokus falsch war, vorher waren sich die meisten einig, dass es feige ist, dass alle vor der FIFA kuschen. Gerade Neuer und Goretzka wurden ja auch in den Medien deswegen attackiert, die standen genauso unter Druck und wurden als Sportler wieder einmal für politische Zwecke instrumentalisiert. Wenn, dann liegt das Problem bei Bierhoff, der es mal wieder nicht geschafft hat, den Druck von seiner Mannschaft und einzelnen Spielern zu nehmen.

    Bierhoff hat schon das Özil/Gündogan/Erdolf Thema maximal schlecht gelöst und hier schon wieder. Man kann nicht überrascht sein, dass Menschenrechte in Katar wenig zählen und von der deutschen Bessermoral ebenso nicht. Dann müssen auch Spieler wie Neuer und Goretzka einen Maulkorb bekommen und eine einheitliche Sprachregelung folgen. Oder ich habe nicht nur die bessere Moral, sondern auch den Mumm das durchzuziehen, aber auch hier braucht es einen Manager, der die Linie vorgibt, abstimmt und ganz vorne weggeht und mehr als nur einen Schlag für das Team einsteckt. Und hier hat Bierhoff als Manager erneut maximal versagt und einen großen Nebenkriegsschauplatz gären lassen und von anderen bestimmen lassen, anstatt selber das Heft des Handels in die Hand zu nehmen. Das hätte der Mannschaft auch mehr Fokus verliehen, wobei das für mich nur ein Teil der Wahrheit ist, weil Spieler wie Süle sich über 90 Minuten nicht konzentrieren können, ein Schlotterbeck noch zu unerfahren ist und auf den Aussenbahnen eben internationale Klasse komplett abgeht. Im Mittelfeld sind wir Weltklasse, aber auch hier klafft eine Lücke zwischen Selbstbild und Tatsachen. Spieler wie Kimmich, der sich als Führungsspieler sieht, ein Goretzka, der vehement den Stammplatz einfordert, sind eben nicht die Leader, die ein Team führen können. Auch wenn er ein kolossaler Zipfel ist, vielleicht hätte ein Hummels in Topform der Mannschaft sportlich gut getan. Aber hinterher ist man immer schlauer.

    0

  • ...meines Erachtens einer der am meist überschätzen Fußballer der letzten 20 Jahre.

    Ich persönlich mag ihn gar nicht, finde ihn extrem unsympathisch.... schon als er noch bei uns aktiv war.

    Für mich einer der hier am meisten unterschätzte Spieler.

    Intelligent, denk- und sprachfähig.

    Auf dem Platz weniger mit der Klappe aber im Spiel immer bereit, Verantwortung zu übernehmen, vorneweg zu gehen.

    Hatten wir jemals einen Spieler, der so oft wie er ein 1:0 geschossen hat?

    Den hätte ich sehr gerne bei uns im Verein in einer verantwortlichen Position.

    So unterschiedlich können Wahrmehmungen und Sympathien sein ;-)

    0