BBL Saison 2016/17

  • bisher fallen bei uns aber viele Spieler punkte mäßig raus. Taylor 2, dedovic 2, balvin 1, renfroe 0



    Und wieder 7 to's mehr als der gegner

    rot und weiß bis in den Tod

  • Booah da werden Spieler in Low Post eingespielt, die haben ein Missmatch, aber nichts besseres zu tun als wieder rauszupassen. Reingehen und das Foul ziehen, am besten mit And One.

    0

  • 3 vorne noch 21 Sekunden, leider Ball beim Gegner. Jetzt ist Taktik gefragt, da kann man auch foulen als taktisch ansehen, allerdings würde ich erstmal runterspielen auf 10 Sekunden oder so und den einfachen Punkt halt verhindern, bloß kein 3er.

    0

  • positiv das wir das spiel noch gedreht haben.



    dedovic bleibt das sorgenkind, hoffe er findet langsam zur alten stärke.


    gavel mit gutem spiel


    king schafft es in 58 sekunden 2to´s und 2 fouls zu produzieren, das schafft auch nicht jeder

    rot und weiß bis in den Tod

  • king schafft es in 58 sekunden 2to´s und 2 fouls zu produzieren, das schafft auch nicht jeder

    Naja, da es Offensivfouls waren und die eben auch gleichzeitig zu Turnovern führen, ist es gar nicht so schwierig. ;)
    Natürlich trotzdem keine Glanzleistung, auch wenn er für mich in einer Situation eher vom Gegenspieler in den anderen Gegner geschubst wurde.


    Wie schon gesagt, immerhin wurde das Spiel noch gedreht. Es heißt weiter hoffen, dass der neue PG bald da ist und man sich Renfroe nicht mehr lange anschauen muss. Wenn er spielt, bin ich immer froh, wenn er denn Ball nicht in den Händen hat, in der Zeit kann er ihn schon nicht verlieren.


    Ich werde mir heut Nacht vielleicht ein bisschen Atlanta gegen San Antonio anschauen. Mal schauen, wie sich Laprovittola da gegen Delaney und Schröder schlägt. Das ist so ziemlich der einzige mögliche NBA Cut mit Europa Erfahrung, den ich auf dem Zettel habe. Und bei einem Point Guard, der noch dazu während der laufenden Saison eingegliedert werden muss, wäre das schon nicht schlecht.

    0

  • Naja, da es Offensivfouls waren und die eben auch gleichzeitig zu Turnovern führen, ist es gar nicht so schwierig.
    Natürlich trotzdem keine Glanzleistung, auch wenn er für mich in einer Situation eher vom Gegenspieler in den anderen Gegner geschubst wurde.

    klar, mir gings nur um die spielzeit und wie das auf dem spielbogen aussieht. vor allem da ich king im letzten spiel ganz gut fand. so war das heute natürlich eher weniger schmeichelhaft für ihn.

    rot und weiß bis in den Tod

  • Sasa Djordjevic, Cheftrainer des FCBB: „Egal wie das Spiel ausgeht, es wäre richtig gewesen. Wir haben jetzt gewonnen, aber Gießen war sehr, sehr bereit, dieses Spiel zu gewinnen. Sie haben ihre offenen Würfe getroffen, speziell im zweiten Viertel. Wir haben sie zu ihren Würfen eingeladen, das darf nicht unsere Art sein. Als wir dann begonnen haben, zu verteidigen, Deny zu spielen und sie aus der Komfortzone zu holen, hat es besser ausgesehen. Wir haben ohne Frage Jungs mit Charakter und dann auch Erfahrung auf dem Feld gehabt; Reggie und Bryce haben am Ende gut abgeschlossen. Aber was mir nicht gefällt, ist, dass wir erneut ein Reboundduell verloren haben. Das ist auch die Nachricht, die ich hier ganz offen öffentlich machen will: Attackiert die Bayern gerade beim Offensivrebound, dann kriegst du sie! Mal sehen, wie meine Mannschaft nun darauf reagiert.“

    rot und weiß bis in den Tod

  • Spiel gewonnen. Trainer setzt Team unter Druck, nachdem auch im 4. Spiel die Offensivrebounds an den Gegner gingen obwohl oder weil sie eigentlich unter dem Korb überlegen waren - und interne Aufforderungen offenbar nicht gefruchtet haben.
    Spiel war wichtiger als ein erneuter Blowoutsieg. Das Team konnte zeigen, wie es unter Druck und in lauten Hallen (anfangs hat man die Handvoll Bayernfans gehört, dann kam die Halle) reagiert, wer dann Verantwortung übernimmt, wer ein Crunchtimeplayer ist.
    Alte Einstellungsprobleme wie letzte Saison gegen vermeintliche Underdogs? Wird sich in den nächsten Spielen zeigen. Bisher hatten sie sich anders verhalten.


    positiv:
    - man gewinnt im Gegensatz zu letzter Saison auch solches Gewürge.
    - man dreht ein Spiel gegen Ende und bringt den Sieg über die Ziellinie
    - man hat mit Kleber einen Spieler, der in der Crunchtime auch noch den Überblick behält und auch in solchen Spielen zuverlässig liefert
    - Gavel erlebt gerade einen Frühling und trifft seine 3er - auch nach zweifelhaften Schririentscheidungen und findet seine Mitspieler (6 As!)
    - Barthel ist eine positive Überraschung und entwickelt sich zu einem zuverlässigen Punktelieferanten, der auch in der Defense gut aussieht (Okay, ist kein Anfänger, hat in Frankfurt auch schon geliefert, seine geringen Anpassungsschwierigkeiten finde ich überraschend, Balvin fremdelt da trotz der Vorbereitung noch erheblich mehr)


    negativ:
    - gegen Gegner mit ausgesprochenem Hustleplay verliert man zu oft unter Druck den Ball und die Rebounds
    - Booker wurde zu schlecht in Szene gesetzt - und wirkte beeindruckt von der Kulisse (kann täuschen)
    - King mit einem doch sehr unglücklichen Auftritt
    - die vielen bewegten Blöcke, die als Offensivfouls abgepfiffen wurden. Wichtig, daß die Schiris das machen, weil die Spieler sonst international wieder dumm kucken, denn da werden sie gepfiffen
    - Djedovic versucht sich gerade auf dem Feld unsichtbarer als unsichtbar zu machen
    - Wir versuchen gegen ein guardlastiges Team ohne 3er Defense auszukommen? Gut, daß Obst seine freien 3er so selten getroffen hat...
    - Verletzung vom Busfahrer - Thomas ist ein wichtiger Wohlfühlbaustein für das Team

    0

  • Interessantes Spiel gestern. Starker Beginn von uns, dann fängt Gießen zu kämpfen an, bei uns fallen die Würfe nicht mehr, ein paar blöde Pfiffe - und bei unserem Team liegen die Nerven blank.


    Gestern war übrigens mal ein Spiel, wo der Coach gefragt war. Es lag an ihm, das Team wieder in die Spur zu bekommen bzw. wach zu rütteln. So ganz richtig ist ihm das nicht gelungen. Ich hatte damit gerechnet, dass wir nach der Pause mit dem Messer zwischen den Zähnen spielen, aber das war nicht der Fall. Es hat bis zur Mitte des 3. Viertels gedauert, bis wir endlich mal wieder ordentlich gespielt haben.
    Wir haben da schon noch einen langen Weg vor uns, als Ganzes. Bei Bamberg wirkt das alles wie aus einem Guss. Beeindruckend, wie die nach dem Rückstand in Würzburg plötzlich 3 Gänge hochschalten und den Gegner an die Wand spielen. Man merkt, dass dort ein hochklassiges Team spielt, welches voll aufeinander abgestimmt ist. Bei uns ist das noch lange nicht so. Vom Können der einzelnen Spieler sind wir nicht weit hinter Bamberg, aber als Team fehlt es da noch gewaltig. Das wird aber besser werden. Bei uns gab es zu viele Änderungen und für die alten Spieler heißt es auch sich anzupassen und in einem neuen Team wieder die Rolle und den Spaß zu finden.

  • Zwei Punkte von mir:


    1. Ich hoffe ausdrücklich NICHT das Renfroe mit einem neuen PG nur noch auf der Bank sitzt. Als ZWEIER, richtig eingesetzt, ist der Mann eine Waffe! So hat er seine bisher beste Spielzeit absolviert (NEBEN Hammonds, bei Alba).


    2. Die Gießener waren uns unter den Körben hoffnungslos unterlegen. Warum passt man dann den Ball nicht pausenlos in die Zone zu unseren BigMen? Warum passt Balvin bei einem Missmatch gegen nen 1.80 Mann am Rand der Zone wieder raus? Der hat mir heute überhaupt nicht gefallen. Defensiv wie offensiv. Da muss entschieden mehr kommen.

    0

  • Zu 2


    Warum passt man den Ball in Lowpost wieder raus, wenn man deutlich größer und stärker ist. Das zeugt davon nicht dahin gehen zu wollen wo es auch weh tun kann und das darf nicht sein. Passspiel sieht toll aus, aber man darf es auch nicht übertreiben.

    0

  • Das gestrige Spiel war für den FCBB ganz wichtig. Als neu zusammengestelltes Team ist ein solch enges Spiel mit einer Crunchtime sehr wichtig, um die Hierarchien im Team zu entwickeln:


    Über wen werden in der Crunchtime die Plays gelaufen? Wer darf aus dem System gegebenenfalls aussteigen und seinen eigenen Wurf kreieren/nehmen?


    Gerade bei der Teamfindung sind solche knappen Siege sehr viel besser als beliebige Blowout-Siege, bei denen am Ende nur noch gedaddelt wird.


    Zudem zeigte das gestrige Spiel erneut, dass man dringend einen - echten - Point Guard unter Vertrag nehmen muss. Renfroe legte gestern in gut 20 Minuten 3 Punkte / 3 Rebounds / 0 (!!!!!!) Assists und 2 Ballverluste auf.... Dazu noch seine läppische Torero-Defense, bei der er seinen Gegenspieler seitlich zum eigenen Korb eskortiert.


    Vielleicht kann man Renfroe (wegen Untergewicht bspw. ;) ) cutten, sobald man auf der 1 fündig geworden ist. Sind wir doch einmal ehrlich: Renfroe wäre bei der Nachverpflichtung eines Point Guards das 5. Rad am Wagen:


    1. Taylor: Er ist der Captain, glue-guy, effektiver 3er-Schütze und spielt (im Gegensatz zu Renfroe) eine grundsolide Defense.


    2. Redding: Er ist einfach Reggie Redding, eine eierlegende Wollmilchsau auf der 1-3...


    3. Lucic: Spielt eine starke 1on1-Defense und taugt in der Offense definitiv als Spot up-Shooter...


    4. Booker: Momentan noch relativ schwankend in seinen Leistung, aber mit seiner Athletik, seinem Scoring-Punch und - vor allem - mit seinem Basketball-IQ wird er noch seeeehr wichtig für das Team. Er ist faktisch ein Playmaker auf den großen Positionen (bislang 3,3 Assists pro Spiel)....


    5. Balvin: 2,17m!


    Renfroe wäre bei einer Nachverpflichtung - meiner Meinung nach - klar der 7. Ausländer und würde national kaum Minuten sehen.... Dann sollte man lieber seinen Vertrag beenden und Beyschlag verstärkt aufbauen....





    "Ask not what your teammates can do for you. Ask what you can do for your teammates."- Earvin "Magic" Johnson

  • Wieso Vertrag auflösen? Und wenn sich dann einer unserer Guards verletzt und länger ausfällt, muss man dann wieder nachverpflichten?


    Ich denke man kann auch in der Liga bei den Ausländer-Spots ein wenig rotieren, der ein oder andere wird auch mal angeschlagen sein, da tut ein 7. Ausländer nicht weh.

  • @wofranz


    Falls sich ein Guard verletzen sollte, kann der FCBB immer noch nachverpflichten. Renfroe ist in dieser Saison auch offensiv eine absolute Katastrophe.


    Letztes Jahr fiel Renfroe zumindest in Sachen Scoring noch positiv auf. Heuer legt er 4,25 Punkte pro Spiel (in 17,5 Minuten pro Spiel) auf.... Das würde ich einem Georg Beyschlag auch ohne Probleme zutrauen. In der Defense und im Spielaufbau ist Renfroe zudem ein großes Sicherheitsrisiko.


    Natürlich tut Renfroe als 7. Ausländer nicht weh, andererseits bindet er Kapital....

    "Ask not what your teammates can do for you. Ask what you can do for your teammates."- Earvin "Magic" Johnson

  • Die Intensität heute gefällt mir gut. In der Defense wird geackert, in der Offense gehen sie den Würfen nach. Klar, Alba ist auch neu zusammengewürfelt und braucht noch Zeit, dennoch recht ansehnlich. Nur der eine oder andere Ballverlust war schon selten dämlich.

    0