Clinton oder Trump?

  • Dann ist Trump eine "vorderhältige" Schlange. Das ist ein Rassist und Frauenhasser, zudem Armenhasser und lässt ganz offensichtlich alle um sich herum wie die Fliegen umfallen, wenn er nur damit irgendwie durchkommt. Dazu Lügen ohne Ende, darunter sich selbst offensichtliches Widersprechen ohne Ende. Und dass die USA weiter Kriegstreiber bleiben werden, wird auch der nächste Präsident nicht verhindern können. Obama hat mehr Kriege als Bush angefangen und das war schon vor Antritt durch die logische militärische Strategie der USA ziemlich klar zu erwarten. Er sagte selbst zuletzt, dass er immer noch nicht weiß, für was er einen Friedensnobelpreis erhalten hat.
    Hillary ist eine typische Politikerin. Die weiß wenigstens, was sie anrichten kann und hat bei aller Verbissenheit noch irgendwo einen Sinn für Gerechtigkeit. Verglichen mit Trump jedenfalls. Die Frau engagiert sich schon seit Ewigkeiten sozial und weiß auch, wie in der Politik der Hase läuft. Dank Bernie Sanders' Druck auf sie hat sie nun einige gute Punkte mehr im Programm und wenn das jemand durchboxen kann, dann sie. Trump hat nur Scheiße im Programm und keine Ahnung, wovon er redet. Und bzgl. sozialem Engagement schaut's in dem Fall so aus, dass er Spendengelder für's eigene Wohl verwendet und seit Jahrzehnten keine Steuern bezahlt.


    Als informierter (!) Mensch mit IQ über 12, 13 Punkten kann man niemals für Trump und gegen Hillary sein. Das ist unmöglich und wider jeder Logik. Das kann nur mit völligem Egoismus, Hass, Dummheit oder eben Uninformiertheit zu tun haben. Ich weiß so ziemlich alles über diese Wahl, ich verfolge das schon von Anfang an. Ein denkender, guter Mensch kann nicht Trump wählen, wenn er sich informiert hat.


    Ich verabschiede mich nun vom Thema und werde mich ab heute 23 Uhr live mit verschiedenen Medien damit beschäftigen, bis die Sache irgendwann entschieden ausschaut.

    ich gebe dir bei vielem recht, aber findest du es nicht anmaßend zu behaupten dass jeder der ihn wähen wird/würde egoistisch, dumm, voller hass oder uninformiert ist? es gibt viele gründe ihn zu wählen, aus sicht der betroffenen.

  • Tut mir leid, wenn dir das Wort nicht gefällt. Aber danke für die Zustimmung zum übrigen Beitrag.

    Wir mögen weiß Gott nicht immer einer Meinung sein - gerade in politischen Fragen.
    Das bedeutet aber nicht, dass ich dich grundsätzlich Shice finden würde, oder mich mit vielen deiner Beiträge nicht ein bisschen identifizieren könnte!


    Ich habe nun mal nicht nur den @rsch in der Hose mich zu zanken, sondern auch andersherum.

  • Das lustige ist doch wirklich und da kommt man eigentlich nicht drüber hinweg. Die USA ist quasi eine Europafiliale und die reden davon das Leute mit Wurzeln in Amerika nicht mehr dort sein sollen. Da fliegst du echt weg.

  • so nach 2-300 jahren eigener geschichte und identität sollte man den amis schon zugestehen dass sie nicht nur ein billiger abklatsch von uns sind, zumal wenn man die großen schwarzen, asiatischen und latino-anteile dazurechnet.

  • Das lustige ist doch wirklich und da kommt man eigentlich nicht drüber hinweg. Die USA ist quasi eine Europafiliale und die reden davon das Leute mit Wurzeln in Amerika nicht mehr dort sein sollen. Da fliegst du echt weg.

    Das ist so wie als wenn du einem Russen erklären willst das Sibirien nicht zu Russland gehört, weil die Eroberung Sibiriens durch den Zar auf der Ausrottung der indogenen Bevölkerung vom Ural bis zum Pazifik basiert. Im übrigen einer der vielen vergessenen Völkermorde der Geschichte. Aber heute nunmal nicht mehr relevant.

    0

  • @waldiswau


    Diese Frage habe ich mir für lange Zeit gestellt und bin zu dem Entschluss gekommen, dass man als informierter Mensch (das ist dabei wichtig) nicht für Trump sein kann, ohne sehr widerwärtige Eigenschaften zu haben. Ich muss sagen, mir fehlt durch all das tägliche Beobachten des Geschehens die Distanz zum Thema, um das abzuschwächen. Es ist unsäglich, was auf Trump-Seite (inkl. seiner Jünger) seit Sommer 2015 alles passiert ist.
    Ich werde mich hier aber lieber doch zurückhalten.

    FC Hollywood 2.0


    Est. 25.11.2016

  • Nicht zu vergessen die ganzen Indianer die mal drauf gehen mussten weil die Vorgänger der heute zur Wahl stehenden Protagonisten da ganz fleißig waren.
    Ein Bekannter ist wegen der Arbeit nach Boston gezogen. Er sagt das was in den Touristenbereichen schön ist, ist in den Bereichen abseits dessen im Grunde unfassbar. Er und seine Familie ist erschrocken wie es in manchen Bereichen der USA ist. Dagegen würde er seine Kinder im Vergleich alleine durch schrecklichen Ecken Deutschlands laufen lassen und müsste da verhältnismäßig keinerlei Angst um seine Kinder haben.

  • @waldiswau


    Diese Frage habe ich mir für lange Zeit gestellt und bin zu dem Entschluss gekommen, dass man als informierter Mensch (das ist dabei wichtig) nicht für Trump sein kann, ohne sehr widerwärtige Eigenschaften zu haben. Ich muss sagen, mir fehlt durch all das tägliche Beobachten des Geschehens die Distanz zum Thema, um das abzuschwächen. Es ist unsäglich, was auf Trump-Seite (inkl. seiner Jünger) seit Sommer 2015 alles passiert ist.
    Ich werde mich hier aber lieber doch zurückhalten.

    Ist mir zu feststellend und deutlich zu überheblich.

  • @mure
    Wie gesagt, wenn man sich tagtäglich informiert, kann man als denkender Mensch nicht diese Distanz haben. Die Wahl ist keine Spaßveranstaltung. Das ist das echte Leben. Das alles geht einfach nicht.
    Mehr will ich nicht sagen, eigentlich auch das nicht so recht, denn die gesamte Nacht steht dieses Thema für mich an. Bin froh, die Zeit dafür zu haben, die Ergebnisse verfolgen zu können.
    Verstehe, dass man das z.B. mit mehr Distanz oder aus anderen Gründen zu überheblich finden kann. Aber das ist ein todernstes Thema und ich sehe da keine zwei Möglichkeiten.

    FC Hollywood 2.0


    Est. 25.11.2016

  • @mure
    Wie gesagt, wenn man sich tagtäglich informiert, kann man als denkender Mensch nicht diese Distanz haben. Die Wahl ist keine Spaßveranstaltung. Das ist das echte Leben. Das alles geht einfach nicht.
    Mehr will ich nicht sagen, eigentlich auch das nicht so recht, denn die gesamte Nacht steht dieses Thema für mich an. Bin froh, die Zeit dafür zu haben, die Ergebnisse verfolgen zu können.
    Verstehe, dass man das z.B. mit mehr Distanz oder aus anderen Gründen zu überheblich finden kann. Aber das ist ein todernstes Thema und ich sehe da keine zwei Möglichkeiten.

    Das Schlimme ist tatsächlich dass das kein Spaß da heute ist.

  • Trump ist eine reine Protestwahl, und ich halte den Großteil seiner Wählerschaft auch für so intelligent, dieses richtig einschätzen zu können. Umso erschreckender ist es, dass dieser bewusste Protest nun schon so eine Masse erreicht hat. Ich bezweifle dennoch, dass es eine Abkehr von der Politik für die Eliten geben wird, sodass ein solcher Kandidat in vier Jahren dann wohl endgültig den Sieg erringen könnte.
    Es wäre für mich auch spannend gewesen zu erfahren, wie er gegen einen Bernie Sanders abgeschnitten hätte. Da hätte er in meinen Augen gar keine Chance gehabt.

  • du meinst die politik für eliten eines obama der allen die keine krankenversicherung hatten (sicher gehören die meisten davon der elite an) eine geben wollte, der im bereich arbeitsmarktpolitik große programme hatte (vornehmlich für elitäre arbeitslose selbstredend) und einer der selber aus der elite kommend seinesgleichen den boden bereitete?


    dieses gefasel der eliten und des establishments ist derselbe müll wie weiland ´68. jeder hat die möglichkeit selber etwas aus seinem leben zu machen. gibt auch hierzulande genügend politiker die aus sehr einfachen verhältnissen stammen.

  • Also ist es das Dummvolk, das auf Trumps Seelenfängerei hereinfällt? Ich vermute die schwindende Mittelschicht hatte auch zuvor schon eine Krankenversicherung, und trotzdem wählen sie Trump.
    Es schaffen halt viel zu Wenige aus den unteren Schichten, etwas aus ihrem Leben zu machen, das könnte man dann auch mit Glück und Zufall erklären, anstatt alle einfach für faul oder risikoscheu zu halten, schließlich sind genau dies die einzigen beiden Faktoren, die man selber maßgeblich beeinflussen kann, während der Einfluss auf andere wesentliche Faktoren stark begrenzt bzw. nicht vorhanden ist.

  • Aus dem Artikel "Blaue Hoffnung" in der FAZ print von heute...


    "Clinton ließ Katy Perry, Bruce Springsteen, Stevie Wonder, Beyonce und Jay Z für sich singen; in Cleveland trat sie mit dem Basketball-Star LeBRon James auf. Die Gratis Tickets für die Konzerte mussten sich die Leute in vielen Staaten persönlich abholen - meist direkt neben einem Wahllokal. Ein so ausgeklügeltes "ground game", heißt es, sei ein bis drei Prozentpunkte wert....



    Da bekommt der Begriff "billig Wählerstimmen kaufen" direkt eine neue Bedeutung :D ,,,,

    0

  • Ich vermute die schwindende Mittelschicht hatte auch zuvor schon eine Krankenversicherung, und trotzdem wählen sie Trump.

    Wenn man "Mittelschicht" nach dem Einkommen des Haushalts definiert, dann wählt die Mittelschicht eher Clinton. Trump führt bei den Besserverdienern (100.000 aufwärts) mit 8 Punkten und bei den armen Leuten (weniger als 30.000) mit 29%. Clinton bei den Einkommen zwischen 50-100k. Wobei die armen Schichten am wenigsten wählen. Warum Trump obwohl Armut besonders Schwarze und Hispanics betrifft? Weil die überhaupt nicht zur Wahl gehen wollen und dementsprechend kein Einfluß aufs Ergebnis haben.

    0

  • du meinst die politik für eliten eines obama der allen die keine krankenversicherung hatten (sicher gehören die meisten davon der elite an) eine geben wollte, der im bereich arbeitsmarktpolitik große programme hatte (vornehmlich für elitäre arbeitslose selbstredend) und einer der selber aus der elite kommend seinesgleichen den boden bereitete?


    dieses gefasel der eliten und des establishments ist derselbe müll wie weiland ´68. jeder hat die möglichkeit selber etwas aus seinem leben zu machen. gibt auch hierzulande genügend politiker die aus sehr einfachen verhältnissen stammen.

    ja das hat der obama vllt sogar gut gemeint....aber es war von anfang an klar das es am ende nix wird...warum?


    Bitte schön


    und das sind zahlen von 2014!


    30mio leben von essenmarken...was ein scheiss land

    Wer hätte jemals gedacht das Kirchen und Puffs aus dem gleichen Grund geschlossen sind!

  • und bei den armen Leuten (weniger als 30.000) mit 29%. Clinton bei den Einkommen zwischen 50-100k. Wobei die armen Schichten am wenigsten wählen. Warum Trump obwohl Armut besonders Schwarze und Hispanics betrifft? Weil die überhaupt nicht zur Wahl gehen wollen und dementsprechend kein Einfluß aufs Ergebnis haben.

    Ist die Unterschicht dann also auf seine Bauernfängerei reingefallen, obwohl er gegen sie hetzt, oder wählen sie ihn aus Protest gegen das Establishment, weil dieses unverhohlen Werbung für Clinton macht?

  • Also ist es das Dummvolk, das auf Trumps Seelenfängerei hereinfällt? Ich vermute die schwindende Mittelschicht hatte auch zuvor schon eine Krankenversicherung, und trotzdem wählen sie Trump.
    Es schaffen halt viel zu Wenige aus den unteren Schichten, etwas aus ihrem Leben zu machen, das könnte man dann auch mit Glück und Zufall erklären, anstatt alle einfach für faul oder risikoscheu zu halten, schließlich sind genau dies die einzigen beiden Faktoren, die man selber maßgeblich beeinflussen kann, während der Einfluss auf andere wesentliche Faktoren stark begrenzt bzw. nicht vorhanden ist.

    was das mit meinem beitrag zu tun hat weiß ich nicht. wo ich etwas von faul und risikoscheu geschrieben habe ebensowenig. die einflussmöglichkeit ist wesentlich größer als du es beschreibst. erfolgreiche leute unterscheiden sich von deiner denke.