8. Spieltag: FC BAYERN - Borussia Mönchengladbach 2:0

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ancelottis derzeitiges Mantra besteht aus den zwei Begriffen "Intensität" und "Balance".
      Die Intensität war gegen Eindhoven schon recht gut. Es wurde schnell und präzise gespielt. Das Pressing war über weite Strecken stark.
      Was die Balance betrifft, war es nicht ganz so gut. Und Tatsache ist, dass Balance sehr stark von den Positionen abhängt. Wenn man man mit seiner Taktik die AVs über die Mittellinie schiebt, dann ist es wichtig, dass offensive Außen bei Ballverlust sofort ins Gegenpressing gehen können. Genauso muss im Zweifel aber das Zentrum dicht gemacht werden können.
      Wir haben einen fast 33-jährigen Linksverteidiger, der meistens ALLEINE gegen Angriffsbewegungen des Gegners steht. Einen Weltklasse-Verteidiger, der immer zu den Allercleversten aber noch nie zu den Allerschnellsten zählte. Und wir haben einen fast 35-jährigen 6er, der schon immer eine Weltklasse-Übersicht hatte, der das Spiel verlagern und präzise passen kann, der aber in der Umkehrbewegung absolut keine Option für den Feuerwehrmann ist.
      NAch vorne haben wir mit Thiago einen Techniker, der wie in Ancelottis einstigem Milan die Rolle Pirlos spielen kann und immer besser wird. Aber als defensiven Sechser kann man - bei aller Qualität - Alonso nicht mehr bringen.
      Eigentlich kann das 4-3-3, wie es jetzt interpretiert wird, von uns nur mit Kimmich statt Lahm auf AV gespielt werden (und Kimmich ist für mich zwar offensiv riesig aber defensiv nicht optimal - selbst wenn er das auch in der NM spielt) und mit Javi sowie Vidal. Fügt man aber alle 3 Spieler in die Aufstellung, ist unsere Ausrichtung zu defensiv.
      Wie man's also dreht und wendet: Das 4-3-3 kommt für uns zu früh. Und in den vergangenen Jahren hatten wir viel Erfolg mit variablen Formationen, die wir teilweise sogar während des Spiels an den Gegner angepasst haben.
      Ich bin sehr gespannt, ob CA am Ende als der Prophet hervorgehen wird, der uns sein 4-3-3 um die Ohren hauen und uns mit Titeln lügen strafen wird. Ich wünsche es mir, aber realistisch betrachtet ist das diese Saison eigentlich nicht möglich. Ich fürchte, er wird den Spielstil demnächst anpassen müssen. Gegen Gladbach muss sich das System bewähren. Und die sind derzeit stärker als Eindhoven.
    • @samuray
      Da ich davon ausgehe, dass du dich nur auf die aufgestellten Spieler beziehst und nicht auf die genaue Positionierung, spricht eigentlich nur eine Sache dagegen. Nämlich, dass Kimmich RV spielt und Lahm im Mittelfeld/gar nicht. Ich glaube, Lahm als RV wird Carlo ziemlich ausreizen und Gladbach ist zu gefährlich, als dass er da Kimmich oder gar Rafinha spielen lassen würde. Er sieht Kimmich wohl sowieso komplett im MF. Sieht zumindest bisher stark danach aus.
    • brenninger schrieb:

      Carlo zum System:„Das wird gleich bleiben. Ich werde nichts ändern.“
      Diese "Sturheit" bringt mich auf die Palme, ist das etwa ein moderner Trainer, der nur ein System kann /will und jeden Willen zur Flexibilität vermissen läßt.
      Ich frage mich, ob er irgendwann mal im Spiel reagieren wird und vielleicht mal über seinen Schatten springt und z.B. einen 4. Offensivspieler bringt wenn nötig.
      Aber da zweifle ich stark dran, wenn ich die Wechsel in Madrid bei 0:1 Rückstand sehe oder letzte Woche in Frankfurt, da standen wir dann noch mit Müller und Lewandowski auf dem Platz als wir das 3. Tor gebraucht hätten.
      No Uli, No Kovac
    • brenninger schrieb:

      Ancelottis derzeitiges Mantra besteht aus den zwei Begriffen "Intensität" und "Balance".
      Die Intensität war gegen Eindhoven schon recht gut. Es wurde schnell und präzise gespielt. Das Pressing war über weite Strecken stark.
      Was die Balance betrifft, war es nicht ganz so gut. Und Tatsache ist, dass Balance sehr stark von den Positionen abhängt. Wenn man man mit seiner Taktik die AVs über die Mittellinie schiebt, dann ist es wichtig, dass offensive Außen bei Ballverlust sofort ins Gegenpressing gehen können. Genauso muss im Zweifel aber das Zentrum dicht gemacht werden können.
      Wir haben einen fast 33-jährigen Linksverteidiger, der meistens ALLEINE gegen Angriffsbewegungen des Gegners steht. Einen Weltklasse-Verteidiger, der immer zu den Allercleversten aber noch nie zu den Allerschnellsten zählte. Und wir haben einen fast 35-jährigen 6er, der schon immer eine Weltklasse-Übersicht hatte, der das Spiel verlagern und präzise passen kann, der aber in der Umkehrbewegung absolut keine Option für den Feuerwehrmann ist.
      NAch vorne haben wir mit Thiago einen Techniker, der wie in Ancelottis einstigem Milan die Rolle Pirlos spielen kann und immer besser wird. Aber als defensiven Sechser kann man - bei aller Qualität - Alonso nicht mehr bringen.
      Eigentlich kann das 4-3-3, wie es jetzt interpretiert wird, von uns nur mit Kimmich statt Lahm auf AV gespielt werden (und Kimmich ist für mich zwar offensiv riesig aber defensiv nicht optimal - selbst wenn er das auch in der NM spielt) und mit Javi sowie Vidal. Fügt man aber alle 3 Spieler in die Aufstellung, ist unsere Ausrichtung zu defensiv.
      Wie man's also dreht und wendet: Das 4-3-3 kommt für uns zu früh. Und in den vergangenen Jahren hatten wir viel Erfolg mit variablen Formationen, die wir teilweise sogar während des Spiels an den Gegner angepasst haben.
      Ich bin sehr gespannt, ob CA am Ende als der Prophet hervorgehen wird, der uns sein 4-3-3 um die Ohren hauen und uns mit Titeln lügen strafen wird. Ich wünsche es mir, aber realistisch betrachtet ist das diese Saison eigentlich nicht möglich. Ich fürchte, er wird den Spielstil demnächst anpassen müssen. Gegen Gladbach muss sich das System bewähren. Und die sind derzeit stärker als Eindhoven.
      Guter Beitrag, stimme dir voll und ganz zu.

      Mich überrascht das ja schon ein bisschen das es wohl scheinbar überhaupt keine option ist mal mit 4 offensiven zu spielen.
      Ein bisschen variabel sollte man schon sein, und wie schon oft gesagt, in der Bundesliga brauchen wir auch einfach nicht so viel defensiv power.

      In der CL kann ich das nachvollziehen, aber im Liga Alltag macht das für mich keinen sinn - so wird uns imo. oft die Durchschlagskraft fehlen.

      Zum Kader passt dieses System halt nicht so wirklich, und wir berauben uns auch einigen stärken - überlegt mal wie oft Costa in der lHinrunde letzte Saison Gegner im 1gg1 nass gemacht hat und dadurch flanken konnte und genau das macht solche Spieler wie Costa eben aus, im aktuellen system ist er eigentlich komplett fehl am platz, weil er seine größten stärken nicht ausspielen kann.