10. Spieltag: FC BAYERN - TSG Hoffenheim 1:1

  • Sehr gute Analyse von Miasanrot.


    Das Problem ist aber, dass unser Trainer offenbar kein Fan einer Dreierkette oder eines fluiden Spielsystems zu sein scheint.

  • Ja, ist es. Weil der Erfolg der letzten Jahre unnormal war. Mittlerweile sind wir nur so selbstverständlich an guten und erfolgreichen Fußball gewöhnt, dass es uns schwer fällt, etwas Anderes zu akzeptieren. Phasen wie jene, die aktuell bei uns Thema sind, hat es früher immer wieder mal gegeben. Es ist schlichtweg menschlich, dass die Konzentration irgendwann leidet. Man kann doch nicht davon ausgehen, dass wir auch die nächste vier Meisterschaften holen, ohne, dass es irgendwann auch mal eine Delle gibt.
    Das ist noch nichtmal verwerflich. Es ist einfach normal, dass Spieler irgendwann - auch unbewusst - vielleicht nur noch 95 % statt 100 % abrufen.


    Die andere Geschichte ist die Frage nach dem Trainer. Da bin ich aber relativ entspannt, weil wir mit Rummenigge, Reschke und Hopfner genug Kompetenz haben, um interne Situationen zu analysieren. Arbeitet Ancelotti zu lasch, wird er sich hier eh nicht lange halten. Die derzeitige Situation aber nur am Trainer festzumachen, ist viel zu einfach. Ein nicht passendes System tut vielleicht sein Übriges, aber ist doch nicht die alleinige Erklärung.


    Manchmal verstehe ich nicht, wie man sich das mit der Motivation vorstellt. Du kannst machen, was du willst: Akribisch vorbereiten, auf die Wichtigkeit der Spiele hinweisen, auf Dinge hinweisen, die nicht gut laufen, auf Titel hinweisen, auf das "Recht der Fans, ein gutes Spiel zu sehen" hinweisen, auf alles hinweisen, was man noch als Motivation heranziehen kann: Sind die Spieler nicht bereit, das umzusetzen, hilft das nicht. Welche Richtung da jetzt stimmt (ob Ancelotti das einfach nicht ausreichend macht oder die Mannschaft ein grundsätzliches Problem hat) können wir von dieser Warte aus nicht beurteilen. Wie gesagt: Da vertraue ich auf die Kompetenz der Verantwortlichen.

    Mit unserer aktuellen Kaderstruktur sind wir gezwungen erfolgreich zu sein, natürlich wird da der erfolg ein wenig zur selbstverständlichkeit.
    Hier geht es aber den meisten eben um das wie, und nicht um die Ergebnisse (die sind ja eher die, die hier sowieso keine probleme erkennen können im moment).
    Was glaubst du was hier los ist wenn man mal ein jahr so richtig abkackt? Ein Müller verdient hier 15 Mio im Jahr, der muss bezahlt werden, individuell sind wir auf jeder position stärker besetzt als alle anderen teams in der bundesliga und sogut wie alle anderen Teams in Europa, also ich bitte dich.


    In den letzten Jahren dürfen wir mit einem krass dezimierten kader nicht gegen Barca ausscheiden aber hier wird jetzt schön geredet wenn man teilweise von Mittelmäßigen Bundesliga Clubs vorgeführt wird, das kanns einfach nicht sein.

  • Gute Analyse, wobei ich Müller nicht ganz so kritisch sehe, bei ihm ist es m. E. eher ein mentales Problem.
    Der Knoten wird bald platzen, da bin ich mir sicher und zudem ist er ja auch öfter, wie im Text beschrieben, an gefährlichen Situationen beteiligt.
    Ancelotti muss einfach schauen wie er die Spieler einbindet und welche Positionen sie bekleiden sollen.
    Als er endlich mal offensiver einwechselte, lief es ja auch gleich bedeutend besser in Richtung gegnerisches Tor.
    Zudem muss man auch festhalten das Mannschaften wie Hoffenheim, Frankfurt und Köln im Vergleich zur letzten Saison ordentlich zugelegt haben.
    Das entschuldigt allerdings nicht unsere teils desolaten defensiven Auftritte.


  • Ich glaube das System ist das Problem, und Carlo kann es offenbar nicht ändern...


    4-3-3, mit gegen Mitte orientierten FL, und AV die deren Arbeit übernehmen. Das MF ist auch weit mit vorne um Druck aufzubauen. Verlierst du den Ball so, hast du in der Verteidigung ein Problem, das MF ist mit einem Pass ausgehebelt. Vorne hast du dafür 5 Spieler in der Mitte und 2 AV ganz Aussen, verstehen muss ich das wohl nicht.

    Wenn jeder an sich selbst denkt, ist an alle gedacht!
    :thumbsup:

  • Können und wollen ist ein ziemlicher Unterschied.


    Wir haben ja in den letzten 2 Spielen gesehen, wie stark wir mit 4 Offensiven sein können.


    Nutzt aber nichts, wenn es dann auch im nächsten Spiel wieder 4-3-3 heißt.

  • Denn wenn du die Spieler nicht für deine Idee gewinnen kannst, hast du verloren.

    Genau das sagt Ancelotti in seinen Büchern ja auch! Er möchte die Spieler mitnehmen, sie überzeugen! Da ist er auch auf einer Linie mit Guardiola!
    Jetzt muss er sich aber fragen lassen, warum es ihm nach über 15 Pflichtspielen noch nicht gelungen ist, die Mannschaft von seinen Ideen zu überzeugen.
    Ganz sicher hat er eine Spielidee, und grundsätzlich ist die Formation mit hoch aufrückenden AV auch taktisch hochinteressant, und keineswegs ein Grund, den Dominanzfußball aufzugeben.
    Zusammen mit dem schnellen, variablen Spiel, welches wir - teilweise im "one-touch" - unter Carlo schon bewundern durften - wäre es meiner Meinung nach eine vielversprechende Weiterentwicklung!
    Die auch nicht an den Spielern scheitern dürfte, da die ganz bestimmt die entsprechenden Qualitäten mitbringen!
    Warum es nicht klappt? Warum Absprachen, warum Laufwege nicht passen? Ich weiß es nicht!
    Wie D&L, Doliwan und andere ja schon mutmaßen liegt es vermutlich an den fehlenden paar Prozent Leistungsbereitschaft, aber wohl auch an der Bereitschaft, sich zu hundert Prozent auf etwas Neues einzulassen. Wenn dann noch so eine Antwort kommt wie von KHR, man solle nicht so arrogant sein und auch mal mit einem Unentschieden zufrieden sein, dann ist das "Kuschelecke" pur! Aber ganz sicher kein Mir san Mir!!! Solche Aussagen mögen der Außendarstellung dienlich sein, dem Selbstverständnis der Mannschaft ist das völlig entgegengesetzt und entschuldigt Nachlässigkeiten, fordert sie geradezu heraus!
    Nein, mehr denn je bin ich auch der Meinung, Sammer fehlt, und seine Position muss dringend wieder besetzt werden! Jemand mit unbestechlichem Blick auf die Kleinigkeiten, mit Gefühl für Stimmungen und der Bereitschaft, im Dialog mit dem Trainerteam diese Dinge anzusprechen und auf Besserung zu drängen.

    0

  • Es liegt also nur an der Einstellung. Haben wir etwa schon so schnell den klassischen Zeitpunkt erreicht, an dem der Trainer die Spieler nicht (mehr) erreicht?

    Bruno wäre gerade frei. Der wird die Spieler dann bis zur Winterpause motivieren können... danach sollte Gisdol frei sein. :D

    0

  • Sehr gut zusammengefasst. Das sehe ich genauso.


    Vor allem keine Fundamentalkritik, sondern sachlich sehr gut ausgewogen. Es war zuletzt nicht alles schlecht.

    0

  • Nachdem wir gestern in Plastik gegen Plastik gespielt haben können wir wohl davon ausgehen, dass wir gegen die Leipziger Dosen in Paul Breitner Gedächtnis Ritter-Rüstungen auflaufen^^

    0