11. Spieltag: Borussia Dortmund - FC BAYERN 1:0

  • Nenn mir mal einen Mittelfeldler bei uns, der WIRKLICH kreativ ist, der Ideen hat, der sich positiv in unser Angriffsspiel einbringt...

    Jetzt geht es also um Kreativität und nicht um Offensivstärke? Offensivstärke besteht ja nicht nur aus Kreativität. Was für Spieler verstehst du denn unter deiner Definition von Kreativität? Also nenn erst mal ein paar Beispiele aus anderen Vereinen. Ich finde nämlich schon, dass Thiago ein Kreativspieler ist.

  • Jetzt geht es also um Kreativität und nicht um Offensivstärke? Offensivstärke besteht ja nicht nur aus Kreativität. Was für Spieler verstehst du denn unter deiner Definition von Kreativität? Also nenn erst mal ein paar Beispiele aus anderen Vereinen. Ich finde nämlich schon, dass Thiago ein Kreativspieler ist.

    Oh Mann...


    Kreativität heißt, Ideen ins Angriffsspiel einbringen, Kreativität heißt ein Stück weit auch unorthodox zu spielen !
    Nicht nur den gefühlt 1000. Querpass, auch mal den Risikopass in die Spitze, einen Doppelpass-Versuch, mal ins Dribbling zu gehen...


    Dazu gehört auch eine große Portion Antizipation...man muss bei Ballbesitz erkennen, wo sich eine Lücke auftun könnte, wie man die gegnerische Abwehr knacken könnte...


    Und diese Kreativität vermisse ich zurzeit bei ALLEN Spielern ! Da ist kein einziger, der mal was versucht, der mal unkonventionelle Aktionen einbringt...


    Und Beispiele von anderen Vereinen ?
    Gibt es genug... de Bruyne, Hazard, Messi sowieso, Pjanic...
    Julian Brandt könnte auch so ein Spielertyp sein...allerdings muss der erst noch reifen...


    Nur sind solche Spieler eben nicht oder nur überteuert zu haben...

    #KovacOut

  • Eben. CA ist hier ja auch nicht angetreten, um einen völlig anderen Fußball spielen zu lassen. Er wollte das Gute an unserer bisherigen Spielweise beibehalten und hier und da an ein paar Stellschrauben drehen.
    Dass man aber überhaupt keine Spielphilosophie mehr erkennen kann und wir hinten wie vorne schwach agieren, hat selbstverständlich auch der Vorstand nicht vorhersehen können.

    Ich hätte es auch nicht für möglich gehalten, dass unsere Mannschaft so schwimmt am 11. Spieltag. Dass die Dominanz so sichtbar verloren geht. Dass man damit rechnen muss, dass diese Saison enden könnte, wie die von vanGaal 2010/2011, nämlich mit einer vorzeitigen Beendigung des Vertrags zum Ende der Spielzeit.


    Noch ist es nicht so weit.


    Aber mit 24 Toren und 24 Punkten in 11 Partien sind wir so "schlecht" wie seit jener Saison nicht mehr. In den letzten 6 Partien wurden von 18 möglichen Punkten nur 9 geholt. Die 6 verbleibenden Vorrundenspiele, vor allem gegen Leverkusen und Leipzig, muss man gewinnen, ebenso wie das CL Vorrunden-Heimspiel gegen Atletico (1:0, oder 3:1 usw.). Klar ist das möglich. Und klar fehlen uns Spieler wie Robben, Coman, Vidal, Javi, sind Jerome, Franck usw. noch nicht richtig fit.


    Aber was das Taktische betrifft, scheint die Verpflichtung Ancelottis sich doch immer mehr als Fehler heraus zu kristallisieren. Und das hat man falsch eingeschätzt. Ich sehe das auch erst aus der aktuellen Situation und im Rückblick auf die bisherigen Spiele, dass das wohl nicht passt. Hätte ich zu Beginn der Saison auch nicht geglaubt. Vermutlich hätte man besser einen Schnitt gemacht und gesagt: O.K. Lassen wir 2016/17 eine Übergangssaison sein. Holen wir uns einen Trainer, der die Ideen von LvG, (z.T.) Jupp und vor allem Pep weiterentwickelt. Denn das tut CA nicht, kann er offenbar gar nicht. Er kommt aus der Sacchi-Schule. Ganz anderer Ansatz.


    Mit Blick auf Hoffenheim sieht man, wie so etwas gehen könnte. Für die war die Entscheidung pro Nagelsmann vermutlich auch nicht leicht. Weinzierl, Hasenhüttel, das sind alles richtungsweisende Trainerentscheidungen. Nicht, dass man die jetzt so leicht auf unsere Millionentruppe anwenden könnte. Aber ich glaube, in Zukunft muss die Trainerentscheidung von der Grundphilosophie abhängig gemacht werden und nicht von großen Namen. Sonst geht es in Richtung ManU, wo man eine Trainer-Fehlentschdung nach der anderen macht, weil es keine Spielphilosophie gibt.


    Anders bei Barca. Bei denen läuft der Übergang von der goldenen Generation auch nicht gerade rund (lassen i.A. auch immer wieder Punkte liegen), aber die können davon ausgehen, dass La Masia ihnen immer wieder Talente nachschiebt, die von Kind auf die Spielphilosophie des Vereins gelernt haben. Und die Trainer sind schon lange keine großen Namen mehr (mit Ausnahme von Martino, den sich Messi gewünscht hatte) , sondern sie rekrutieren sich aus ehemaligen Spielern oder Co- bzw. Jugendtrainern. Nächstes Jahr wird dort wahrscheinlich der Co-Trainer von Enrique übernehmen.


    Mir fehlt leider die Hoffnung, dass ein Trainer, der 11 Bundesliga-Partien lang ein einziges System spielen läßt (4-3-3), auf das bereits mehrere Male eine passende Antwort kam (3-5-2), die Flexibilität besitzt, andere Modelle zu probieren (außer wenns zu spät ist, wie gegen den BVB am Ende das 4--4-2) und sich auf die Gegner individuell einzustellen. Vor allem die Idee, sich gelegentlich bewußt zurückzuziehen, um dann "kontern" zu "können", halte ich für völlig verfehlt. Sie ist auch schon ein paar Mal in die Hose gegangen. Und das mißglückte Positionsspiel generiert überforderte Außenverteidiger, die vorne zu sinnlosen Flanken gezwungen werden, einen allein gelassenen, offensiven 6er (Thiago), der das Spiel nicht machen kann, einen defensiven 6er, der aus Sicht des Gegners idealer Weise leicht zugestellt wird und dadurch immobil wird (Alonso) und Innenverteidiger, die ebenfalls zu keiner Spieleröffnung kommen, weil sie zentral keine Anspielstationen haben und permanent angelaufen werden.


    Diese Taktik geht mit unserem Kader ! nicht auf.


    Ich hoffe, es setzen sich alle zusammen und klären die Probleme, aber es fehlt mir der Glaube, dass das ein gutes Ende nimmt...

  • Gibt es genug... de Bruyne, Hazard, Messi sowieso, Pjanic...
    Julian Brandt könnte auch so ein Spielertyp sein...allerdings muss der erst noch reifen...

    Achso, Flügelspieler wie Hazard zählen jetzt auch. Eben nennst du unser komplettes zentrales Mittelfeld, nun sind 4 deiner 5 Beispiele Flügelspieler. Dann ist Ribery ein absolutes Paradebeispiel für einen kreativen Flügelspieler. Eine Art spielmachender Winger. Sowas gibt es sonst in dieser Qualität ausgesprochen selten.

    Dazu gehört auch eine große Portion Antizipation...man muss bei Ballbesitz erkennen, wo sich eine Lücke auftun könnte, wie man die gegnerische Abwehr knacken könnte...

    Das beherrschen Thiago und Alonso doch absolut. Sahen/ sehen wir doch sogar recht häufig. Es ist nicht so, als würden unsere ZMs komplett risikolos spielen.

    auch mal den Risikopass in die Spitze, einen Doppelpass-Versuch, mal ins Dribbling zu gehen...

    Risikopässe spielen vor allem Thiago und Alonso genügend. Dribbeln kann Thiago auch. Aber um was geht es überhaupt? Du nennst die ZMs als kreative Schwachstelle und bringst dann fast ausschließlich Flügelspieler als Beispiele. Da wiederum kann man festhalten, dass alle unsere Flügelspieler sehr dribbelstark und durchaus risikobereit sind. Entscheide dich, was du hier kritisieren willst. Das ist doch alles Kraut und Rüben.

  • Der bedingungslose Ballbesitzfußball unter Pep gefiel mir besser.


    Dieses "Den-Gegner-nicht-am-Spiel-teilhaben-lassen" war schon genial. Jetzt dürfen die Gegner mitmachen und schon gibt es naturgemäß auch mehr Spielanteile für die Gegner.


    Und daraus resultieren dann natürlich auch mehr Chancen für die anderen Mannschaften und das äußert sich in viel mehr brenzligen Situationen die wir im Gegensatz zu den letzten 3 Jahren überstehen müssen bzw. auch in letzter Konsequenz in mehr Gegentoren als vorher.


    Vielleicht dauert es ja noch was bis Ancelottis System greift, ich hoffe es. So wie es jetzt ist ist es meiner Meinung nach deutlich schlechter als vorher.


    Und - Sammer fehlt. Auch das wird immer deutlicher. Lange Zeit haben wir uns ja hier im Forum gefragt was er denn genau macht. Er war der Höllenhund, der Aufpasser, der Nörgler der immer noch ein Haar in der Suppe fand und dadurch die Mannschaft zu noch mehr Ehrgeiz anstachelte.

    0

  • Okay, wir dominieren meist Spiel und gegner (auch gegen doofmund) - aber wir machen nichts daraus !!

    Falsch. Die Gegner lassen uns kommen, da sie wissen, dass uns offensiv die Ideen fehlen und wir konteranfällig wie eine Schülermannschaft sind. Von Dominanz kann da nicht die Rede sein.

    0

  • Falsch. Die Gegner lassen uns kommen, da sie wissen, dass uns offensiv die Ideen fehlen und wir konteranfällig wie eine Schülermannschaft sind. Von Dominanz kann da nicht die Rede sein.

    Jap.
    Da hast du rechter als ich. Die Gegner lassen uns dominieren, kann man durchaus so sagen.


    Die 2.Hälfte gegen doofmund war ja - von den Spielanteilen her - auch klar bei uns...aber wir machen nichts daraus, und deshalb lassen uns die Zecken dann auch gerne kommen...

    #KovacOut

  • Nur fünf Spieler gehen in die Kurve...


    Auch das wäre früher nicht passiert, sondern Sammer hätte sie nochmal rausgeschickt...

    Schllimm genug, dass es ueberhaupt eines Vereinsoffinziellen bedarf, der die Spieler nochmals in die Kurve schickt.
    Nur ein weiteres Beleg, wie weit sich die Herren Profifussballer mit ihren irrsinnigen Gehaeltern mittlerweile von den echten Fans (die ihre Zeit und ihr bischen Geld dafuer hergeben, die Mannschaft an einem Samstagabend in Dortmund zu supporten) entfernt haben.
    Gilt nicht nur fuer unsere Spieler, sondern generell.

  • Da hast du rechter als ich. Die Gegner lassen uns dominieren, kann man durchaus so sagen.

    Genau, unter PG haben wir den Gegner mit unserem Spiel dominiert, jetzt auf einmal lassen uns die Gegner in ihrer ploetzlichen taktischen Ueberlegenheit kommen.Lol
    Mittlerweile ist echt nichts mehr stupide genug , um CA irgendwie einen Strick zu drehen.

  • Genau, unter PG haben wir den Gegner mit unserem Spiel dominiert, jetzt auf einmal lassen uns die Gegner in ihrer ploetzlichen taktischen Ueberlegenheit kommen.LolMittlerweile ist echt nichts mehr stupide genug , um CA irgendwie einen Strick zu drehen.

    Dass einer der Wege uns weh zu tun unsere Konteranfälligkeit - also die reale, nicht die theoretische - ist und die Gegner eine 5er Kette aufstellen und uns das Mitteldrittel überlassen ist offensichtlich. Dazu kommt das vollkommen untaugliche und alleinige Offensivmittel des Flankes aus dem Halbfeld, was uns offensiv so ungefährlich macht.


    Das hat mittlerweile Methode und liegt sicher nicht an unserer vermeintlichen spielerischen Überlegenheit.

    0

  • Und wenn man es bei doofmund laufen läßt, und bei uns aber pfeift, dann ist das Messen mit zweierlei Maß !

    Man könnte natürlich auch denken, dass der Schiedsrichter in zwei extrem knappen Situationen einmal richtig lag und es in der anderen nicht ganz richtig gesehen hat, aber das wäre ja nun wirklich zu weit hergeholt :S

  • Und die Transferpolitik hat schon damit zu tun, einige mögen das nicht wahr haben, meinetwegen. Hummels war ein super Transfer, wir haben aber 4 Abwehrspieler von denen 2 immer verletzt sind, also zwingend nötig.


    Sanches war ein super Transfer, für die Zukunft


    Verletzt sich Lewa, ist die Saison am Ende. Offensiv bringen wir nichts, Robbery sind nach wie vor verletzt, wie immer, ihre Nachfolger machen es auch nach ( sicher nicht mit Absicht!)


    Götze wurde nicht ersetzt.


    Wer meint die Transfers waren so rosig, meinetwegen, der Fussball der gespielt wird und nun auch die Ergebnisse sprechen eine andere Sprache.


    Barcelona , Madrid und co verlieren auch Spiele, aber mal drei Monate Grottenfussball, das sieht man dort eher nicht!

    #BrazzoOut, #KovacOut:thumbdown:wir freuen uns alle auf die Zeit danach!


  • Schllimm genug, dass es ueberhaupt eines Vereinsoffinziellen bedarf, der die Spieler nochmals in die Kurve schickt.

    Es waren nur Neuer, Alaba, Müller und Hummels in der Kurve und die brauchten auch nicht
    von irgendwelchen Vereinsoffiziellen dazu bewegt werden.
    Neuer hat versucht mit Winken noch einige zum Kommen zu bewegen,
    Ribery hat unterwegs abgedreht trotz frenetischen Ribery, Ribery ...... Rufen.
    Das hat mich noch mehr enttäuscht wie das verlorene Spiel.

    IMMER WEITER, IMMER WEITER

  • Da erwarte ich einfach das der Kapitän und der Manschaftrat das eben intern einfordert das man auch nach verlorenen Spielen zu seinen Fans geht, die sicher nicht weniger gefrustet sind wegen einer Niederlage ausgerechnet gegen den BVB und vermutlich auch ganz andere Aufwendungen tätigen müßen um bei diesem Spiel dabei zu sein um zu unterstützen.
    Wenn die das nicht schaffen, muß es eben klare Ansagen vom Trainer und Vorstand geben, es geht ja schließlich auch um die Außendarstellung des Vereines.

    „Let's Play a Game“

  • Trotz aller Enttäuschung gehört es sich einfach, dass man zu den mitgereisten Fans geht und sich für den Support bedankt. Sollten sich die Herren mal Gedanken machen.

    FC Bayern München

  • Sollten sich die Herren mal Gedanken machen.

    Tun die sicher nicht, sonst müßte man sich darüber nicht beklagen. Denen muß man vom Verein aus vermutlich klar machen das so ein Gang in die Kurve nach einem Spiel mit zur Pflicht gehört, unabhängig vom Ergebnis.

    „Let's Play a Game“

  • Trotz aller Enttäuschung gehört es sich einfach, dass man zu den mitgereisten Fans geht und sich für den Support bedankt. Sollten sich die Herren mal Gedanken machen.

    Habe ich so wie letzten Samstag die letzten Jahre nicht erlebt auch nicht bei der 5:2 Klatsche
    in Berlin.

    IMMER WEITER, IMMER WEITER