"Streit um NAFRIS"

  • Diese ganze Diskussion ist aus meiner Sicht nichts anderes, als dass die Medien natürlich wieder auf den Köder anbeißen, den ihnen die Grünen schön ausgelegt haben. Hauptsache die können wieder irgendwo auf die Polizeit draufhauen und gegen andere aus irgendeinem, noch so weit hergeholten Grund die Nazikeule schwingen. Und warum lässt sich der Kölner Polizeichef bitte auch noch auf diese Phantomdiskussion ein und entschuldigt sich für den Begriff "Nafris"? Da hätte ich mir deutlich mehr Ar... in der Hose erwartet, dass man auf solche völlig irrwitzigen Äußerungen von den Grünen überhaupt nicht eingeht.


    Und überhaupt? Darf man dann auch nicht mehr "Ami" zu einem Amerikaner sagen, weil es angeblich rassistisch ist? Auch nicht mehr "Azubi", "Bufdi", "Zivi", weil man diese damit erniedrigt? Und was ist eigentlich mit "BaWÜ" oder "NRW" für die Bundesländer? Auch nicht mehr ok, weil es eine bestimmte Herkunft trifft?
    Und welche Abkürzungen benutzen eigentlich die Grünen selber, v.a. auch auf ihrer eigenen Twitter-Seite? Da sieht man allein in den letzten Wochen viele Abkürzungen wie "Mahgreb", "Veggies", "RENTaSOZI", Abkürzungen für Bundesländer, etc. Und die Grünen selber sprechen ja gerne in der Partei auch die Abkürzungen "Realos" und "Fundis" aus, wohl um die andere Seite zu diskriminieren? Aha, die selber dürfen das also, aber anderen kreiden sie es massiv an. Und beim Tod von Peter Hintze hatte Cem Özdemir nur ein kurzes "RIP" statt einem ordentlichen "Ruhe in Frieden" übrig. Aber er darf's ja...


    Soviel dazu.

    0

  • Und warum lässt sich der Kölner Polizeichef bitte auch noch auf diese Phantomdiskussion ein und entschuldigt sich für den Begriff "Nafris"?


    Weil er mindestens in diesem Kontext unfassbar dämlich ist..?


    Sehe das ähnlich wie weiter oben @rza_2punkt0: Diese Pseudo-Fraternisierung der Polizei mit dem Bürger via Twitter ist dermaßen ideotisch.


    Information ist gut. Die neuen Medien dafür einzusetzen, besser. Aber das geht teilweise völlig in die falsche Richtung.

    Uli. Hass weg!


  • Für Twitter wäre ganz einfach Nordafrikander die richtige Bezeichnung gewesen. NAFRI mag unglücklich sein, weil man ahnen hätte können, worauf das hinausläuft.


    Hätte doch auch nichts gebracht. Denn dann hätten sich die ganzen linken Berufsempörer künstlich am Begriff "Nordafrikaner" aufgehängt.

    0

  • Hätte doch auch nichts gebracht. Denn dann hätten sich die ganzen linken Berufsempörer künstlich am Begriff "Nordafrikaner" aufgehängt.

    Mag richtig sein, aber Nordafrikaner wäre halt die (wahrscheinlich) noch akzeptierteste Bezeichnung gewesen, da es dabei halt wirklich nur eine Herkunftsangabe ist.

  • Peter, Künast und Roth sind unerträglich. Die haben offenbar vergessen was 2015 in Köln passiert ist. Haben natürlich auch leicht reden, die Schrullen packt ja keiner freiwillig an.


    Ich weiß nicht was bei denen und vielen Grünen schiefgelaufen ist. Aber das deutsche Politiker öffentlich den Staat und dessen Institutionen mehrfach angreifen ist nicht mehr zu ertragen. Irgendwie wählen aber immer noch 10% diese Spinner. Was ist bloß los bei uns ???


    Die inhaltslose AFD lacht sich ins Fäustchen. Die nächste Bundestagswahl wird spannend. Es sei denn die CDU findet wieder den Weg hin zu einer Partei die die Mitte und die Konservativen einfängt. Ob Merkel dies noch gelingt darf bezweifelt werden. Sehr, sehr schade.


    Ich habe in den letzten Tagen viele Gespräche mit Leuten unterschiedlicher Parteizugehörigkeit geführt. Alte, junge, gebildeten, weniger gebildete Menschen. War alles dabei. Jeder ist unzufrieden. Das ist die wahre Meinung / Stimmung und nicht der linksverdrehte Müll den uns die Medien verkaufen.

    Es wäre heute nicht so, wie es ist, wäre es damals nicht gewesen, wie es war.

  • Hätte doch auch nichts gebracht. Denn dann hätten sich die ganzen linken Berufsempörer künstlich am Begriff "Nordafrikaner" aufgehängt.

    Ist doch bezeichnend für den Zustand unseres Landes, daß nun über einen "Begriff" diskutiert wird, aber über Vergewaltigungen, Intensivstraftäter aus den betreffenden Ländern und das vorhandene große Problem mit Kriminalität, Frauenbild und Integration von Migranten/Flüchtlingen aus bestimmten Ländern und Kulturkreisen, oder dieser wiederholt wohl geplanten massenhaften Zusammenrottung dieser Leute in mehreren Städten spricht kein Mensch!
    Haben sich die, die jetzt am lautesten schreien eigentlich genau so empört über die tagelange Vertuschung der Ereignisse 2015?
    Da wurde mit Salamitaktik nur das Nötigste an die Öffentlichkeit gebracht, vieles relativiert (Vergleiche mit dem Oktoberfest) und die Opfer teilweise durch Äußerungen (Abstand Armlänge) noch lächerlich gemacht.
    Deutschland und der Umgang mit den "wirklichen Problemen" ist eine Lachnummer und gibt ein jämmerliches Bild ab.
    Ich habe es schon mehrfach betont, um den wirklich integrationswilligen und Schutzbedürftigen zu helfen gehören Kriminelle, Gefährder und Abgelehnte sofort nach Hause geschickt, nur so erreicht man Akzeptanz in der Bevölkerung.

    #KovacOUT

  • über ... das vorhandene große Problem mit Kriminalität, Frauenbild und Integration von Migranten/Flüchtlingen aus bestimmten Ländern und Kulturkreisen, oder dieser wiederholt wohl geplanten massenhaften Zusammenrottung dieser Leute in mehreren Städten spricht kein Mensch!

    Das stimmt nun wirklich nicht. Genau das wurde spätestens seit den Vorfällen in Köln an Silvester 2015 nun wirklich ständig in den Medien thematisiert.

  • Ich sehe faschistische Züge und eine dementsprechende Öffentlichkeitsarbeit. Wenn man mal über die Grenzen und auch in die Geschichte schaut, ist eindeutig, wohin das im Idealfall führen soll. Ich bin einfach nicht naiv, was die AfD betrifft.
    Bzgl. Gesprächsklima habe ich mich bereits geäußert. Ändert aber nichts an den unsäglichen Dingen, die diese Partei darstellt. Das werde ich niemals ignorieren.

    die AFD will weltherrschaft und das 4. reich? sorry, aber jetzt bröselst du völlig zusammen. dass sowas hier stehen bleiben darf wundert nicht mehr. andersrum wäre es ein verstoß gegen die netiquette. als ob es noch dieses beweises bedurft hätte.

  • Ich sehe faschistische Züge und eine dementsprechende Öffentlichkeitsarbeit. Wenn man mal über die Grenzen und auch in die Geschichte schaut, ist eindeutig, wohin das im Idealfall führen soll. Ic.

    polemischer Populismus.
    Du machst genau das was du der AFD unterstellst

  • die AFD will weltherrschaft und das 4. reich? sorry, aber jetzt bröselst du völlig zusammen. dass sowas hier stehen bleiben darf wundert nicht mehr. andersrum wäre es ein verstoß gegen die netiquette. als ob es noch dieses beweises bedurft hätte.


    polemischer Populismus.Du machst genau das was du der AFD unterstellst

    ...und wieder mal erfindet ihr etwas, wogegen ihr sein könnt.


    Aber wie schon @fcbeci sagt: Unfassbar, dass hier (!!) diese Leute verteidigt werden.

    FC Hollywood 2.0


    Est. 25.11.2016

  • ...und wieder mal erfindet ihr etwas, wogegen ihr sein könnt.
    Aber wie schon @fcbeci sagt: Unfassbar, dass hier (!!) diese Leute verteidigt werden.

    du fühlst dich zur Zeit öfter missverstanden, was?
    :)
    Und es geht nicht darum diese Leute zu verteidigen, sondern nur um maßlos übertriebene und Pauschale Vorwürfe und Vergleiche zur NSDAP

  • @dodgerram


    Man kann Vergleiche machen, würde ein paar Übereinstimmungen finden, sehr vieles wäre aber nicht übereinstimmend.


    Dass ihr einfach versteht, was ihr wollt, liegt ja insofern auf der Hand, als ihr 8-9 Schritte weiterdenkt und dann auch noch die schlimmstmögliche Interpretation rausholt.


    Der AfD kann man sehr vieles vorwerfen. Jedenfalls, dass sie faschistische Ideale haben und ihr ideales Deutschland ein faschistisches Land wäre.


    Von Weltherrschaft usw. rede aber nicht ich.

    FC Hollywood 2.0


    Est. 25.11.2016

  • du hast (nahezu wörtlich) geschrieben , wo das im Idealfall unter historischer betrachtung hinführen soll
    Da ist dann nicht mehr viel Spielraum für Interpretationen was du meinst

  • @dodgerram


    Wie man sieht, ist sehr viel Spielraum, wenn man seine Fantasie wie ihr gerne mal machen lässt. Alleine deswegen, weil das nichts mit Ausland zu tun hat und ich paar Worte zuvor auch von Ausland schrieb, sollte einem zeigen, dass es nicht so einfach ist.

    FC Hollywood 2.0


    Est. 25.11.2016

  • Faschistoide Züge würde ja voraussetzen das nen nennenswerter Teil, sofern überhaupt in der AfD vorhanden, alle anderen Menschen für Untermenschen hält, die man zwangsumsiedeln oder gar ausrotten müsste...oder den Hang verspüren einen eindimensionalen Führerstaat errichten zu wollen etc., ich wüsste jedoch nicht wo Du solche Züge bei der AfD sehen kannst. Rechtskonservativ sind dort bestimmt viele, es wird auch viele geben die sich gegen Überfremdung und dergleichen aussprechen und besonders straffällige oder in die Sozialsysteme eingewanderte Ausländer rauswerfen würden (wenn sie denn überhaupt ne Chance auf Regierungsbeteiligung hätten) ...aber eine Vernichtungsfantasie, Ausbreitungstendenzen auf andere Länder hinaus oder ein rauswerfen aller, selbst arbeitender und gut integrierter bzw. assimilierter Migranten habe ich noch nie irgendwo gehört, gelesen oder dergleichen mehr.


    Faschistoide Züge unterstellen der AfD eigentlich keine ernstzunehmenden Menschen, nicht mal Politiker...höchstens Leute die linksideologisch total verblendet sind und hoffen mit der Nazikeule weiterhin Meinungen und Diskussionen abwürgen zu wollen - unter Leugnung jeglicher gelebter Realität!!!

  • Eine etwas ermüdende Diskussion. Ich glaube fast jeder sieht das Vorgehen der Polizei als gerechtfertigt an. Hab auch eine Headline gesehen dass selbst die Grünen einen Rückzieher gemacht haben. Aber hab den Artikel nicht gelesen. Themen die ermüden...


    Ob die Polizei nun von "NAFRIs" twittern sollte... *gähn*. Man kann prinzipiell hinterfragen ob jede Neuigkeit bis hin zu konkreter Weltpolitik auf 140 Zeichen in Twitter ausgetragen werden sollte. Aber da fallen mir relevantere Themen ein als der social media Praktikant der Kölner Polizei.

    0

  • ...aber eine Vernichtungsfantasie, Ausbreitungstendenzen auf andere Länder hinaus oder ein rauswerfen aller, selbst arbeitender und gut integrierter bzw. assimilierter Migranten habe ich noch nie irgendwo gehört, gelesen oder dergleichen mehr.

    Um genau zu sein: Eine faschistische Ideologie braucht weder Vernichtungsfantasien noch imperiale Tendenzen um faschistisch zu sein. Faschismus ist nicht dasselbe wie Nationalsozialismus.

    0