"Streit um NAFRIS"

  • Ach genau, die Überhöhung der eigenen Nation und der Führergedanke waren im italienischen Faschismus (quasi den Erfindern) ja auch total unterrepräsentiert... hat man ja an den Eroberungsversuchen aufm Balkan und Afrika gesehen und Mussolini war als Duce wohl der erste Führer der Neuzeit! Fakt ist, die AfD hat deutschkonservative Vorstellungen, aber ist weder eine faschistische Partei, noch gibt es ein faschistoides Fundament!

  • Es gab auch andere faschistische Regimes als nur Italien oder Deutschland. Zudem die Übertragung damaliger kolonialer Verhältnisse auf heute schwierig ist. Eine koloniale Bestrebung ist nicht gleich eine faschistische Ideologie. Aber erst Recht hatte Italien keine "Vernichtungstendenzen". Aber um auf das heute zu sprechen zu kommen: Wie die Masse der AfD-Wähler zu verorten ist, das ist eine schwierige Frage, denn die Situation ist sehr fluid. Aber was man auf jeden Fall kann, ist prominente Führungspersönlichkeiten ideologisch zu verorten und da gibt es durchaus neofaschistische Vertreter, Leute die irgendwo im Graubereich zwischen Nationalismus und Faschismus operieren und eher traditionell konservativ-nationale Persönlichkeiten. Noch haben diese konservativ-nationalen Persönlichkeiten die nominelle Führung der Partei in der Hand. Aber die Neofaschisten graben mächtig an ihrer Autorität.

    0

  • Es gab und gibt bisher keine faschistische Partei in Deutschland, die (sofern man die NPD dazu zählt) über 1-5 % Wähler auf sich vereinen kann/konnte. Das ist damals wie heute, für den Großteil aller Wähler undenkbar! Das die AfD evtl. auf 12-20% kommen kann, liegt am massiven Linksruck der CDU und das man die einzig verbliebene, zumindest nach außen konservative Themen besetzende CSU nicht außerhalb Bayerns wählen kann. Würde die AfD offen faschistische Themen besetzen, würde sie einen Großteil ihrer Wähler verlieren...nicht nur die ganzen Migranten in Deutschland, die den anti-islamischen Kurs der Partei honorieren, sondern auch die meisten deutschen Wähler! Außer Dampfplauderer Höcke und paar kleinere Wichte die niemand beim Namen kennt, wüsste ich keine Parteifunktionäre bei der AfD, denen man auch nur eine Nähe zum Nationalsozialismus oder Faschismus ernsthaft andichten könnte!

  • Ob Höcke, Gauland, Poggenburg, Storch, Holm & Co. nur Dampflauderer sind, oder doch eben mindestens die Hälfte der bundesweiten Parteiprominenz sind und in letzer Zeit alles versuchen um ihre "liberalen" Vertreter wie Petry loszuwerden... Das wird die Zeit zeigen.


    Außer Baden-Württemberg (die sich genau wegen dieser Frage gespalten haben), Sachsen (in Person von Petry) und Berlin stellen die etwas fragwürdigeren Vertreter dieser Partei bis jetzt die wichtigsten Landesverbände und die besten Wahlergebnisse.


    Allein der Vorgang in Baden-Württemberg ist an Skandalwert kaum zu überbieten. Was da geäußert wurde (und am Ende kaum eine Konsequenz hatte) hat nichts mehr mit dem konservativ-nationalen Profil einer CDU von vor 30 oder 40 Jahren zu tun. Einen Gedeon hätten Strauß&Co schneller entsorgt als Höcke Ausschließeritis brüllen kann.

    0

  • Sorry, aber Gauland und Storch halte ich nicht für Faschisten... Poggenburg und Holm kenn ich aus den Medien zu wenig, um das beurteilen zu können, was sollen diese denn gesagt haben, dass Du diese zu Faschisten oder faschistoide Politiker öffentlich abwertest?!?

  • Gauland, Storch und Holm sind für mich Politiker die entweder aus Überzeugung oder aus Opportunismus im Graubereich operieren. Nach innen stramm rechts-außen. Nach außen Kreide fressen. Haben bis jetzt immer die Initiativen (gegen Petry&Co) von Leute wie Höcke oder Poggenburg unterstützt. Poggenburg ist zusammen mit Höcke der führende Vertreter des rechten Flügels der AfD. Die beiden sind für mich die Sinnbilder einer neofaschistischen Programmatik.

    0

  • Bist aber immernoch nicht auf meine Frage eingegangen, was Poggenburg und Holms gesagt oder getan haben, dass Du diese öffentlich ins faschistische Lager stellst!

  • Die AfD ist von ihrer Programmatik und Selbstdarstellung her sicher weder faschistisch noch nationalsozialistisch.


    Es ist allerdings eine Partei, die sich in ihrer kurzen Geschichte mit erstaunlichem Tempo nach Rechts orientiert hat. Oder ist die heutige AfD noch ansatzweise mit jener zu vergleichen, die Bernd Lucke oder Hans-Olaf Henkel vor gar nicht so langer Zeit im Sinn hatten.


    Die Frage ist: Hat die AfD ihren Platz am rechten Rand der Gesellschaft gefunden oder setzt sie ihre Reise fort? Und falls sie noch weiter nach Rechts rückt - wird sie jene mitnehmen, die sich nach eigenem Selbstverständnis eigentlich zur Mitte zählen?

    Uli. Hass weg!

  • Wenn die NPD nicht verboten wird, dann gibts eh ein Hauen und Stechen zwischen den beiden rechtsextremen Parteien wer da den "sozialeren" Touch hat um Stimmenfang bei den ahnunglosen .

    0

  • Wenn die NPD nicht verboten wird, dann gibts eh ein Hauen und Stechen zwischen den beiden rechtsextremen Parteien wer da den "sozialeren" Touch hat um Stimmenfang bei den ahnunglosen .


    Bin mir nicht sicher, ob die zu erwartende Entscheidung d. BVerfG die NPD noch retten wird. Die hat ihr Heil ;) zwar schon vor der AfD-Gründung darin gesehen, sich der Mitte der Gesellschaft zu öffnen. Allerdings wenig überzeugend.


    Womöglich wird sie jetzt - zumal in der Annahme, dass es ein drittes Verbotsverfahren kaum geben wird - wieder in die Gegenrichtung marschieren ;) , und man wird wieder vermehrt Glatzen auf der Straße sehen.


    Oder man geht einfach in der AfD auf. Es bleibt spannend.

    Uli. Hass weg!

  • Die AfD ist von ihrer Programmatik und Selbstdarstellung her sicher weder faschistisch noch nationalsozialistisch.


    Es ist allerdings eine Partei, die sich in ihrer kurzen Geschichte mit erstaunlichem Tempo nach Rechts orientiert hat. Oder ist die heutige AfD noch ansatzweise mit jener zu vergleichen, die Bernd Lucke oder Hans-Olaf Henkel vor gar nicht so langer Zeit im Sinn hatten.


    Die Frage ist: Hat die AfD ihren Platz am rechten Rand der Gesellschaft gefunden oder setzt sie ihre Reise fort? Und falls sie noch weiter nach Rechts rückt - wird sie jene mitnehmen, die sich nach eigenem Selbstverständnis eigentlich zur Mitte zählen?

    erfrischend diffenrenzierte sichtweise, zumal von dir. die frage was diese afd mit den konservativen, antiEU tendenziellen idealen von lucke zu tun hat ist doch schnell beantwortet. nichts. schade dass luckes neue partei wohl so gar nicht aus den puschen kommt. sie würde die lücke zwischen cdu und afd sehr gut schließen und eine heimat für reinrassig konservative wähler bieten. damit wäre der afd das wasser abgegraben und sie müssten sich weiter richtung höcke bewegen und damit wohl keine 5% mehr bekommen.


    ich finde es schade dass eigentlich schlaue user wie fcbeci hier öl ins feuer gießen mit dem vorwurf, dass die afd verteidigt wird, wo doch mehrfach betont wurde, dass gerade das nicht der fall ist, sondern dasss es nur um die richtige einordnung geht. würde ich die linken als stalinisten bezeichnen (und da gibt es sicher genausosolche spinner wie ein höcke bei der afd), würde hier auch mit recht kritik kommen. aber mal wieder interessant was der versuch, dinge korrekt einzuordnen um der sache gerecht zu werden auslöst. kein mensch würde es kritisieren wenn hier die linken "verteidigt" werden, die auf der anderen seite ebensolche fatalen tendenzen haben (in vielen dingen wie antiamerikanismus, antisemitismus usw. übrigens erstaunlich ähnlich der afd). zeigt mal wieder die einseitigkeit der debatte, stichwort linksextremismus ist hier nicht verboten.


    dass eternal hier nur schwallt, unter ermüdend häufiger betonung ja soziologe zu sein, ist leider teil der forums-realität.


    und damit genug von mir zum thema, sonst wird wieder wieder alles wegen OT gelöscht (auch wenn sich mods munter daran beteiligen).

  • Antisemitismus bei der Partei "Die Linke" kann natürlich nicht unwidersprochen bleiben. OT oder nicht.


    Auf so eine Idee kann nur kommen, wer nicht Antisemitismus und Antizionismus unterscheiden will.


    Persönlich lehne ich übrigens auch Antizionismus ab. Jedenfalls unter Deutschen. Links oder nicht. Der Rest der Welt darf die israelische Politik ruhig kritisch sehen.

    Uli. Hass weg!

  • Was für ein absurde Diskussion. Die Polizei kann einem da wirklich leid tun. Sie schieben Überstunden ohne Ende, da sie unterbesetzt sind und können sich Tag für Tag mit der gleichen Klientel herumschlagen, um dann zu sehen, dass sie später doch wieder frei herum laufen.
    Nun verhindern sie, dass das gleich wie letztes Jahr passiert und es gibt einen Aufstand, wegen eines Wortes. Unfassbar!
    Die Frage ist doch vielmehr, wie auch in einem WAZ Artikel, warum sich dort hunderte Nordafrikaner versammeln? Um friedlich zu feiern? Kann man davon ausgehen, wenn sie sich bereits im Vorfeld aggressiv verhalten?
    Ich denke eher das keiner da draussen so gut Bescheid weiß was abgeht, wie die, die sich tagtäglich damit auseinandersetzen müssen und dann noch aufpassen sollen, dass sie bloß nichts Falsches äußern. Vor einem Jahr gab es dafür noch richtig auf die Mütze, da zu lange geschwiegen wurde.


    http://www.waz.de/politik/was-…er-koeln-id209152229.html


    Beispiele täglicher Polizeiarbeit:
    https://www.welt.de/politik/de…t-uns-nicht-gewinnen.html


    Ich möchte an dieser Stelle mal DANKE sagen, an alle Polizisten die dort und in anderen Städten verhindert haben, dass sich ein Silvester wie vor einem Jahr wiederholt. Gut gemacht!!!

    Wir ham den Cup gewonnen, den Thron erklommen, der Arjen hat´s gemacht!

  • Was für ein absurde Diskussion. Die Polizei kann einem da wirklich leid tun. Sie schieben Überstunden ohne Ende,


    Das eine hat aber mit dem anderen wenig zu tun. Die Polizisten tun mir in jedem Fall leid. Da werden viele dabei gewesen sein, die unter anderen Bedingungen mit ihrer Familie hätten Silvester feiern können. Dürfte die Laune nicht gerade verbessert haben.


    Die Rechtmäßigkeit des Einsatzes insgesamt sowie jede einzelne polizeiliche Maßnahme darf und muss natürlich trotzdem kritisch hinterfragt werden. So wie vor einem Jahr nicht alles falsch gemacht wurde, lief sicher dieses Silvester auch nicht alles korrekt. Zumal der politische Druck auf die Polizei vermutlich kaum auszuhalten war.


    Wer womöglich seine Silvester-Feier verpasst hat, bloß weil er "nordafrikanisch" aussieht, fühlt sich vermutlich schlecht behandelt - und wird die Maßnahme gegen ihn hoffentlich gerichtlich überprüfen lassen!


    Ich war vor einem Jahr der Meinung, dass wir mit den uns vorliegenden Informationen nicht in der Lage sind, den Einsatz zu bewerten. Und das sehe ich heuer nicht anders.

    Uli. Hass weg!

  • Antisemitismus bei der Partei "Die Linke" kann natürlich nicht unwidersprochen bleiben. OT oder nicht.


    Auf so eine Idee kann nur kommen, wer nicht Antisemitismus und Antizionismus unterscheiden will.


    Persönlich lehne ich übrigens auch Antizionismus ab. Jedenfalls unter Deutschen. Links oder nicht. Der Rest der Welt darf die israelische Politik ruhig kritisch sehen.

    http://cicero.de/berliner-repu…ismus-die-linke-kam/42297


    https://www.welt.de/politik/de…der-deutschen-Linken.html


    http://www.zeit.de/2014/48/antisemitismus-afd-die-linke


    nur die ersten suchergebnisse wenn man danach recherchiert. aber sicher alles unerlaubte artikel der imperialistischen, faschistischen lügenpresse. (diese spitze geht übrigens explizit nicht gegen dich, fob).


    zeigt aber dass das thema doch zumindest kontrovers diskutuert wird von anerkannten politikredakteuren. und hier wird sehr wohl zwischen den beiden begriffen unterschieden, die ich im übrigen auch genau trennen, im gegensatz zu leuten wie friedmann. dass du mit deinem letzten satz auf genau seine populistische schiene der historischen kollektivschuld einschwenkst und damit dem fortgesetzten unrecht, dem leid, dem morden in der gegend vorschub leistest, halte ich dann doch wieder für fatal. unfassbar dass man da einfach wegesehen will.

  • Wer womöglich seine Silvester-Feier verpasst hat, bloß weil er "nordafrikanisch" aussieht,

    ...und sich aggressiv verhalten hat, hast du vergessen. ;)


    Nun hatten die Polizisten also schlechte Laune und haben die Leute dort deshalb schlecht behandelt?
    Ach komm. Was für eine Silvester-Feier haben sie denn verpasst, wo hunderte aggressive Nordafrikaner sich aufhalten? Und jetzt kommst du noch mit gerichtlichen Maßnahmen deshalb? :rolleyes:8|

    Wir ham den Cup gewonnen, den Thron erklommen, der Arjen hat´s gemacht!

  • klar, ich gehe auf einen platz bei dem es im letzten jahr zur selben zeit zu hunderten verbrechen kam gemeinsam mit tausenden derer die das letztes jahr gemacht haben und verklage dann den statt weil meine personalien überprüft werden :thumbsup::thumbsup::thumbsup: kannst du dir nicht ausdenken. zum glück funktioniert es ja eben gerade so nicht.