Niklas Süle

  • Der Wechsel zeigt wie abhängig Spieler von den Beratern sind. Kimmich hat für sich das doppelte ausgehandelt ( ok, anderer Wert, aber verglichen mit Goretzka und Coman) Der Verein kann da auch mehr zahlen da ja kein Berater bezahlt wird. Das Kimmich vielleicht noch mal wechselt, ja, könnte sein, nach Real, PSG, City oder Chelsea, Liverpool. Zum BVB aber sicher nicht:)

  • Erfolg.

    Der hatte doch das Glück mit Flick hier alle Titel zu gewinnen, die man gewinnen kann. Also jetzt die, die er noch nicht hat. Euroleague, Conferenceleague.

    Und wir wissen ja auch nicht, was ihm wirklich wichtig ist.

    Wo die Sonne der Erkenntnis tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.

  • Bleibe dabei. Kein guter Job unseres Managements, dass uns ein deutscher Nationalspieler mit 26 Jahren ablösefrei verlässt. Wohin er geht, ist dabei zweitrangig. Aber generell ist das einfach Mist. Letztes Jahr Alaba, dieses Jahr Süle und evtl Tolisso. Ich hoffe nächstes Jahr folgt nicht Gnabry….. Das ist eine unverantwortliche Geldverbrennung. Eigentlich müsste man jetzt mit Hernandez auch langsam Gespräche führen, sonst sind wir bei ihm demnächst in einer ähnlichen Situation….

    0

  • Interessant finde ich den Wechsel auch mit Blick auf das Verhältnis Nagelsmann/Süle. JN hat wiederholt öffentlich bekundet wieviel er von Süle hält und das er noch ungenutztes Potenzial in ihm sieht. Unter ihm ist Süle Stammspieler und hat seine alte Form in relativ kurzer Zeit wiedergefunden. Er hätte im IV-Kampf hier auf Jahre einen Joker gehabt, den seine Konkurrenten nicht haben.


    Und dann geht man, nichtmal des Geldes wegen, ein halbes Jahr nachdem Nagelsmann hier aufgeschlagen ist zu einem sportlich deutlich schwächeren Verein? Das scheint schon eine eher asymmetrische Zuneigung zu sein. Verständlich wenn man sich eigentlich einen faulen Lenz machen will und dann da so hyperaktiver Perfektionist aufschlägt, der einem vielleicht schon in Hoppelheim auf den Nerv gegangen ist...

  • Ernsthaft? Süle wechselt im besten Alter zum BVB. Diese Karriereplanung muss man nicht verstehen. Ich finde das ja schon etwas seltsam, wenn man immer erzählt hat, dass die Premier League das Ziel ist. Natürlich ist jeder Verein nach dem FC Bayern ein sportlicher Abstieg, aber den Schritt in die aktuell stärkste Liga hätte ich nachvollziehen können. Der Wechsel zum BVB lässt für mich nicht mehr den größten sportlichen Ehrgeiz erkennen. Aber vielleicht reicht ihm das und beim BVB hat er eine Wohlfühloase ohne großen Druck.

    0

  • Bleibe dabei. Kein guter Job unseres Managements, dass uns ein deutscher Nationalspieler mit 26 Jahren ablösefrei verlässt.

    Das ist eine sehr selektive und viel zu einseitige Betrachtung. Am Ende kackt die Ente und wenn wir wieder einen Kader haben, der sportlich top aufgestellt ist UND mal wieder - im Gegensatz zu allen anderen - die schwarze 0 in Pandemiezeiten schreiben, kann man Ende des Jahres bewerten, ob das Management einen guten Job gemacht hat.

  • Bleibe dabei. Kein guter Job unseres Managements, dass uns ein deutscher Nationalspieler mit 26 Jahren ablösefrei verlässt. Wohin er geht, ist dabei zweitrangig. Aber generell ist das einfach Mist. Letztes Jahr Alaba, dieses Jahr Süle und evtl Tolisso.

    Wie umgeht man das denn? Den Spielern einfach ihre Forderungen erfüllen? Alaba wäre dann hier Top-Verdiener geworden und würde mehr bekommen als Lewandowski. Süle würde dann, wenn man das Handgeld, das er nun in Dortmund bekommt, mit einberechnet, wohl mindestens 12-13 Mio. verdienen.


    Man kann sie ja nicht zwingen, den Verein zu verlassen, wenn sie einen gültigen Vertrag haben. Oder was schwebt dir als Lösungsansatz vor? Würde da gerne mal ein umsetzbares Planspiel erfahren. Bei Alaba hörte man die Kritik ja auch immer, aber auch da habe ich nie erfahren, wie man das hätte lösen können. Man sagt das immer so daher, aber realistische Ansätze habe ich noch nie gehört. Außer, dass man den Spielern mit Tribüne droht. Aber das ist weder professionell noch gibt es bisher Beweise, dass auch nur irgendwer einem Top-Spieler das angedroht hätte und das dann auch wirklich durchgezogen hätte.

  • Ja, ja, der Ruf des Geldes .....


    Nein, Scherz!


    Ich kann den Wechsel nicht nachvollziehen, würde die Gründe aber gerne erfahren.

    Doofmund zahlt doch auf keinen Fall die 10 Mio., die er beim FCB bekommen hätte. Noch nicht einmal Haaland bekommt 10 Mio.!

    Und sportlich gesehen ist es auf jeden Fall ein Rückschritt, aber es steht ja nirgendwo geschrieben, dass der nächste Schritt nach vorne gehen muss. ^^


    Ich dachte, der wollte unbedingt nach England ...

    Seit dem 01.07.1990 offiziell ein Roter.

  • Wobei Struth ja meinte das Süle unter normalen Umständen letzten Sommer für 20-30 Mio gewechselt wäre, es aber überhaupt keinen Markt gab. Dann hätte man wohl auch evtl noch einmal mit Boa verlängert.

  • Bleibe dabei. Kein guter Job unseres Managements, dass uns ein deutscher Nationalspieler mit 26 Jahren ablösefrei verlässt. Wohin er geht, ist dabei zweitrangig. Aber generell ist das einfach Mist. Letztes Jahr Alaba, dieses Jahr Süle und evtl Tolisso. Ich hoffe nächstes Jahr folgt nicht Gnabry….. Das ist eine unverantwortliche Geldverbrennung. Eigentlich müsste man jetzt mit Hernandez auch langsam Gespräche führen, sonst sind wir bei ihm demnächst in einer ähnlichen Situation….

    Wenn wir ehrlich sind, würde es jetzt aber weniger Aufregung geben, wenn Süle zu Tottenham oder Arsenal gewechselt wäre. Mich nervt es nämlich extrem, dass der BVB ihn ablösefrei bekommt und dafür jetzt wieder wochenlang gefeiert wird. Für sie ist das nämlich wirklich ein sehr guter Transfer.


    Was wäre aber die Alternative gewesen? Süle war hier nie unumstritten und hatte mMn. auch nie die Mentalität und Professionalität, die man beim FC Bayern an den Tag legen muss. Er hatte schon zwei Kreuzbandrisse in seiner Karriere, kam fast immer mit Übergewicht aus dem Urlaub zurück und erzählt etwas von fehlender Wertschätzung. Wenn er berechtigte Kritik als fehlende Wertschätzung interpretiert, obwohl der Verein ihn sehr wohl unterschützt hat, ist er beim BVB völlig richtig aufgehoben.

    0

  • Wie umgeht man das denn? Den Spielern einfach ihre Forderungen erfüllen? Alaba wäre dann hier Top-Verdiener geworden und würde mehr bekommen als Lewandowski. Süle würde dann, wenn man das Handgeld, das er nun in Dortmund bekommt, mit einberechnet, wohl mindestens 12-13 Mio. verdienen.


    Man kann sie ja nicht zwingen, den Verein zu verlassen, wenn sie einen gültigen Vertrag haben. Oder was schwebt dir als Lösungsansatz vor? Würde da gerne mal ein umsetzbares Planspiel erfahren. Bei Alaba hörte man die Kritik ja auch immer, aber auch da habe ich nie erfahren, wie man das hätte lösen können. Man sagt das immer so daher, aber realistische Ansätze habe ich noch nie gehört. Außer, dass man den Spielern mit Tribüne droht. Aber das ist weder professionell noch gibt es bisher Beweise, dass auch nur irgendwer einem Top-Spieler das angedroht hätte und das dann auch wirklich durchgezogen hätte.

    Alaba hätte man einfach viel früher verlängern müssen. Sagen wir 2 Jahre vor Vertragsende, dann wäre man mit den gebotenen 18-19 durchgekommen, was er sich auch verdient hätte. Fehlt uns halt leider im Moment komplett, Verteidiger die das Spiel eröffnen können.

    0

  • Bleibe dabei. Kein guter Job unseres Managements, dass uns ein deutscher Nationalspieler mit 26 Jahren ablösefrei verlässt. Wohin er geht, ist dabei zweitrangig. Aber generell ist das einfach Mist. Letztes Jahr Alaba, dieses Jahr Süle und evtl Tolisso. Ich hoffe nächstes Jahr folgt nicht Gnabry….. Das ist eine unverantwortliche Geldverbrennung. Eigentlich müsste man jetzt mit Hernandez auch langsam Gespräche führen, sonst sind wir bei ihm demnächst in einer ähnlichen Situation….

    Der Hebel wäre eine langfristige, hochdotierte Vertragsverlängerung während seiner Reha nach seinem zweiten KBR im Alter von 25, mitten in der Pandemie-Hochphase gewesen. Ich lehne mich mal aus dem Fenster und behaupte auch das hättest du als "keinen guten Job unseres Managements" bezeichnet. Da dann aber zu recht.

  • Alaba hätte man einfach viel früher verlängern müssen. Sagen wir 2 Jahre vor Vertragsende, dann wäre man mit den gebotenen 18-19 durchgekommen, was er sich auch verdient hätte. Fehlt uns halt leider im Moment komplett, Verteidiger die das Spiel eröffnen können.

    Dann spiele das Spiel doch mal zu Ende - Beginn 2019 dann 18-19 Mio für Alaba, was glaubst du, was ein Sane dann verlangt hätte, von Neuer, Lewandowski, Müller, Kimmich, Goretzka, Coman mal gar nicht erst angefangen.

    Wo die Sonne der Erkenntnis tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.