Ex-Bundestagswahl-Fred, verschwunden im Aluhut

  • Das es Schlechte journalistische Arbeit am fließband war, die man in den letzten tagen bewundern durfte, würde ich unterschreiben. Von einer meinungsdiktatur zu sprechen ist natürlich daneben.
    Da kann man nur auf Peter Lustig verweisen: abschalten! ;)

  • Kein Wunder, dass Weidel gestern vorzeitig ging. Diese sog. "Wahlsendung" war dank absolut einseitiger bzw. unfähiger Moderation von Slomka auf Steuerzahlerkosten eine Farce - genau wie die anderen Wahlsendungen bisher.


    Ich tue mir solche medialen Meinungsdiktaturen garnicht mehr an und kann jeden absolut verstehen, der seine GEZ nicht mehr bezahlt bzw. zahlen will.

    Das war doch nett geplant von der Ein-Thema-Partei, so konnte man es mal wieder umgehen sich auch mal zu anderen Themen zu äußern, neben dem "Shice-Ausländer"-Gefasel wird's da nämlich mehr als dünn.


    Also zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen, die böse, böse Lügenpresse war mal wieder Schuld und man musste die eigene Beschränktheit nicht öffentlich darstellen... obwohl, dass hat sie eigentlich auch so wieder geschafft.

  • Das war doch nett geplant von der Ein-Thema-Partei, so konnte man es mal wieder umgehen sich auch mal zu anderen Themen zu äußern, neben dem "Shice-Ausländer"-Gefasel wird's da nämlich mehr als dünn.
    Also zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen, die böse, böse Lügenpresse war mal wieder Schuld und man musste die eigene Beschränktheit nicht öffentlich darstellen... obwohl, dass hat sie eigentlich auch so wieder geschafft.

    Ich weiß ja nicht, wo du deine "Infos" her hast, aber scheinbar willst du dir hier nur ideoligisch-krampfhaft einreden, dass die AfD angeblich nur ein Thema hätte. Die Realität sieht hier nämlich weitanders aus! Neben dem Thema Flüchtlinge sind da v.a. noch die Themen Energie, Arbeit, Familie, Steuersystem, Soziales, Bildung, Wirtschaft und einige andere im Wahlprogramm drin. Solltest du dir vielleicht einfach mal durchlesen statt hier nur durchsichtig-typische Phrasen zu schreiben.

    0

  • Gauland war gerade bei Bayern3 im Einzelinterview. Das gibt's sicherlich später noch als Podcast.


    Interessant war zumindest, dass er bei der Abschiebung bei kleinen Vergehen auf wiederholte Nachfrage zugegeben hat, dass es nur um Asylbewerber geht, nicht um Ausländer, wie es das Parteiprogramm ausgibt.


    Außerdem solle die Grenze durch Waffennutzung gesichert werden. Wie diese Waffen zu nutzen seien, könne man ja niemandem vorschreiben. Von schießen hätte ja nie jemand geredet.


    Lange Wartezeiten bei Grenzkontrollen wären ein notwendiges Übel, für ein Plus an Sicherheit aber zu verschmerzen. So weit, so gut. Woher man aber das Personal nehmen solle, damit habe er sich nicht beschäftigt, das sei nicht relevant.


    Und die Abschiebung/Verwahrung in geeignete Länder konnte er nicht näher erlautern, schließlich habe er sich nicht damit beschäftigt, was ein geeignetes Land wäre.



    Fazit aus dem Ausschnitt? Das Parteiprogramm wird von Parteivertretern öffentlich als "etwas irreführend" bezeichnet und hinter populistischen Forderungen steckt nicht mehr als eine Forderung, weil man sich mit den Konsequenzen gar nicht wirklich befasst hat.


    Auf Nachfragen der Moderatoren nur damit zu antworten, dass man sich nicht damit beschaftigt habe oder dass einem das egal oder nicht von Belang wäre, ist blamabel. Wer sich so stark präsentieren möchte, darf nicht nur fordern , sondern muss auch Maßnahmen und Lösungen anbieten. Leider zeigt sich aber nicht Viel, wenn man mal etwas auf den Zahn fühlt...

  • Ich weiß ja nicht, wo du deine "Infos" her hast, aber scheinbar willst du dir hier nur ideoligisch-krampfhaft einreden, dass die AfD angeblich nur ein Thema hätte. Die Realität sieht hier nämlich weitanders aus! Neben dem Thema Flüchtlinge sind da v.a. noch die Themen Energie, Arbeit, Familie, Steuersystem, Soziales, Bildung, Wirtschaft und einige andere im Wahlprogramm drin. Solltest du dir vielleicht einfach mal durchlesen statt hier nur durchsichtig-typische Phrasen zu schreiben.

    und das Programm ist vor allendingen eins: unsozial. Das weiß natürlich auch die Weidel und deshalb könnte das Breitreten des Parteiprogramms in einer TV-Sendung ganz schön nach hinten losgehen für die AfD. Da beschränkt man sich lieber auf das plakative "Gegen Ausländer" da kann man nämlich lange und viel drüber erzählen. Sobald man bei den anderen Themen ein bisschen an der Oberfläche kratzt kommt bei der AfD nämlich nix mehr, weil die Forderungen nämlich kein Stück zu Ende gedacht sind oder Finanzierungsmöglichkeiten dargestellt werden.


    Ich bleibe dabei, die Aktion war von Anfang an geplant um den Themen aus dem Weg zu gehen.

  • und das Programm ist vor allendingen eins: unsozial.

    Hm, was du an günstigeren Strompreisen, direkter Demokratie durch Volksabstimmungen auf Bundesebene, dem klaren Nein zur Sparer enteignenden Finanzpolitik der EZB, bessere Ausstattung und mehr Personal bei der Polizei für mehr Sicherheit, der finanziellen Entlastung von Familien, der Senkung der Steuern, dem Bekenntnis zum Mindeslohnt, einer Maximal an Leiharbeitern und Werksverträglern in Betrieben gegen Lohndumping, der Wiederherstellung der Parität bei den Sozialabgaben zwischen AB und AN, der Vereinfachung und Beschleunigung von Haus-/Wohnungsbau zur Verringerung der Wohungsnot und zur Schaffung von mehr bezahlbarem Wohnraum, dem klaren Ja zum Behalt der Wasserversorgungen in öffentlicher/kommunaler statt privater Hand, usw. als angeblich "unsozial" empfindest, bleibt wohl dein persönliches Geheimnis.


    Scheinbar bist du in deinem Hass hier derart fixiert, dass du die anderen Themen und sozialen Einstellungen garnicht sehen willst bzw. sie ideologisch-zwanghaft einfach nicht gelten lassen kannst.


    Wenn du Kritik üben willst, dann ist das dein freies Recht - nur dann tue das bitte auf Basis der realen, objektiven Fakten anstatt rein subjektiver, alternativer Fakten!

    0

  • und das Programm ist vor allendingen eins: unsozial. Das weiß natürlich auch die Weidel und deshalb könnte das Breitreten des Parteiprogramms in einer TV-Sendung ganz schön nach hinten losgehen für die AfD. Da beschränkt man sich lieber auf das plakative "Gegen Ausländer" da kann man nämlich lange und viel drüber erzählen. Sobald man bei den anderen Themen ein bisschen an der Oberfläche kratzt kommt bei der AfD nämlich nix mehr, weil die Forderungen nämlich kein Stück zu Ende gedacht sind oder Finanzierungsmöglichkeiten dargestellt werden.
    Ich bleibe dabei, die Aktion war von Anfang an geplant um den Themen aus dem Weg zu gehen.

    Das ist kompletter Unfug den du hier versuchst zu vermitteln.
    Es war wieder einmal ein Paradebeispiel, für die Versuche der Propagandasender und der etablierten Parteien, Fr. Weidel und die AfD zu diffamieren und zu diskreditieren.
    Fr. Slomka selbst zeigte ihre Parteilichkeit, indem sie Fr. Weidel ständig unterbrach und was sie dann abschließend noch äußerte, als diese den Raum verlassen hatte, zeigte mehr als überdeutlich ihre Gesinnung und das ist eigentlich ein Entlassungsgrund.
    So darf sich kein neutraler Moderator äußern, es sei denn er ist ein Dilettant oder fühlt sich dem System verpflichtet.
    Dazu noch die bezahlten Klatschaffen im Publikum, die auch dann klatschten wo es nichts zu klatschen gab, passte dann wie die Faust aufs Auge.
    Ebenfalls besorgniserregend fand ich die entlarvende Äußerung von Bundesjustizminister Heiko Maas, daß den deutschen Staatsbürgern, die im Ausland leben und/oder arbeiten die deutsche Staatsbürgerschaft entzogen werden sollte!
    Ich persönlich hätte dem Scheuerlappen noch eine gescheuert, für seine unverfrorene Entgleisung.


    Mir kam dieses ganz Spektakel so vor, als versuchte Fr. Weidel zu erklären das die Erde rund ist und alle anderen Anwesenden meinten einfach "Nein"....


    https://www.tichyseinblick.de/…er-schliessen-die-reihen/

    Ich bin nicht auf die Welt gekommen, um anderen zu gefallen.

  • Man vermischt hier mE zwei Dinge. Zum einen darf jeder seine Meinung dazu haben, ob diese Sendung eine unvoreingenommene und neutrale Moderation bzw das Format eine objektive Form von Journalismus zugelassen hat oder nicht. Das sollte man aber sehr stark von den Inhalten und Aussagen einer/der Parteien trennen und hierdurch nicht ablenken.


    http://www.phoenix.de/content/…/2485081?datum=2017-09-04


    Unter den Linden bei Phoenix scheint sich hier vom Format zu unterscheiden.
    Denn in dieser Sendung hatte jede Partei/Parteivertretung ganz klar die Möglichkeit, die eigenen Standpunkte zu erklären, herzuleiten und zu festigen ohne dass man Verfälschung/oder Verzerrung durch die Moderatoren unterstellen hätte können. Sozusagen Raw- ohne Ausreden und/oder Ablenkung Dritter.


    Und hier hat die AFD sehr klar aufgezeigt, wessen Geistes Kind sie ist. Nicht Opfer einer Sendung/heutigen Politik zu sein, sondern Täter im Handeln und Entscheiden von gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und sozialen Gesichtspunkten.
    Und hier habe ich als mündiger Bürger das Recht, mich davon zu distanzieren und Inhalte des Regierungsprogramms als erzkonservativ und unsozial zu bewerten. Da ändert auch das vermeintliche Format einer Sendung nichts.


    Wollte mich eigentlich aus diesen Diskussionen heraushalten, aber diese Opferrolle seitens der AFD lenkt von den (fehlenden) Inhalten der getätigten Aussagen der Partei ab.




    Mir kam dieses ganz Spektakel so vor, als versuchte Fr. Weidel zu erklären das die Erde rund ist und alle anderen Anwesenden meinten einfach "Nein"....

    Das ist mE eine Frage des Blickwinkels:


    Man könnte nämlich genauso behaupten, dass Frau Weidel versucht hat zu erklären, dass die Erde eine Scheibe sei und alle anderen entsprechend NEIN als Antwort gaben... Nur mal am Rande...

    Wahr ist an einer Geschichte immer nur das, was der Zuhörer glaubt.

  • Das kannst du sehen wie du möchtest, Fakt ist, hier wurde äußerst unsachlich und unprofessionell moderiert. Ich weiß ja nicht was du gesehen oder gehört hast, scheinbar ist dir allerdings viel Wesentliches entgangen und das äußerte sich in den Entgleisungen von Maas, Scheuer und Slomka.
    Hier ging es einzig und allein darum Fr. Weidel zu diskreditieren und wenn sie dann mal Zahlen zu unangenehmen Themen brachte, die übrigens absolut korrekt waren, fiel ihr eine Dilettantin namens Slomka gleich wieder ins Wort.
    Und ausgerechnet diese Slomka faselte von "Diskussionskultur", war es doch Fr. Weidel die stets sachlich und höflich blieb.
    Die bezahlten Klatschaffen im Publikum taten dann ihr übriges.
    Letztendlich war dieses ganze Spektakel eine ekelhafte und hochpeinliche Veranstaltung, ich wäre schon viel früher gegangen.

    Ich bin nicht auf die Welt gekommen, um anderen zu gefallen.

  • Dann lies doch meinen Beitrag bitte etwas genauer. Ich habe in den ersten beiden Sätzen bewusst darauf hingewiesen, zwei Dinge nicht zu vermischen. Inhalte dieser Partei und die Inhalte bzw die Qualität/Seriosität dieser Sendung . Ich habe mich nicht zur Sendung geäußert. Allerdings zur Partei. Punkt.

    Wahr ist an einer Geschichte immer nur das, was der Zuhörer glaubt.

  • Wie kann man eigentlich auf die Idee kommen, die AfD wolle irgendwas Anderes als mit populistischem Scheiß über Flüchtlinge in den Bundestag?


    Zu einem "Parteiprogramm" wurden sie ja fast schon genötigt und haben die Flüchtlingswelle als Geschenk für sich selbst bezeichnet.


    Klar, ohne die würde sich auch keiner mit denen überhaupt befassen und nun haben sie die Freikarte in den Bundestag.


    Die Wähler dieser Partei erwarten doch gar nichts Anderes als das allumfassende Flüchtlingsthema, wozu sollte die Partei da konkret in anderen Fragen werden?


    Dass selbst die "Antworten" zum Thema Flüchtlinge keinerlei Ansatz zur Lösung des Problems bieten, ist dann auch schon egal.

    @Johannes Bachmayr - Dank und Hochachtung!
    #Uliout - Schließt Euch an!

  • AFD ist nicht mein Ding, ist aber der einzige Grund warum einige zur Wahl gehen, da müssen sich die Blockparteien eigentlich bedanken.
    Eine Wahl wo alles feststeht, was für eine Farce!

    Kovac ist weg, Uli geht. Was ist mit Brazzo?

  • Schaffung von mehr bezahlbarem Wohnraum

    Irgendwie schüttelt es mich bei dieser Formulierung. Streich das "bezahlbar" und wir hatten das schon mal.


    Fakt ist, die AfD vertritt Thesen, die natürlich gut ankommen. Wer hat schon was gegen faire Arbeit oder niedrigere Energiepreise? Niemand. Mit den gleichen Methoden arbeitet auch seit Jahren die NPD. Schlagworte sind halt immer gut. Fakt ist aber, dass man bei der AfD schlichtweg nicht darauf eingeht, auf wessen Kosten all das geht. Allein das tolle Thema Familie... man streicht Alleinerziehenden das Geld. Ganz großes Kino.


    Selbst bei uns auf Arbeit hat mich eine Kollegin heute sehr positiv überrascht. Ich hätte sie für eine AfD Wählerin gehalten, sie hat sich aber deren Programm durchgelesen und sehr schnell festgestellt, dass all das, was dort steht, absolut menschenfeindlich ist.


    Man muss wirklich nicht mit den etablierten Parteien übereinstimmen, aber wer in der AfD allen Ernstes eine wirkliche (!) Option sieht, der macht mir Sorgen. Wirklich Sorgen. Dagegen wirkt doch selbst die FDP wir eine menschelnde Partei, die eine soziale Ader hat.

    "When life gives you lemons, go murder a clown."