Sprengstoffanschlag auf BVB-Bus

  • Irakische Fußballer solidarisieren sich mit BVB


    Nach dem Anschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund (BVB) am Dienstag haben sich irakische Clubs mit dem Verein solidarisiert. Vor dem Beginn der Erstligapartie am Donnerstag zwischen den beiden Teams Al-Saura und Naft al-Wasat erschien auf der Anzeigetafel des Al-Schaab-Stadions in Bagdad das BVB-Logo. Darunter stand wörtlich auf Deutsch: „Irakische Volk verdonnert den Terroranschlag #Dortmund.“
    Kinder hielten zudem auf dem Spielfeld ein Plakat mit demselben Inhalt hoch, wie Bilder auf der Nachrichtenseite Al-Sumaria zeigten. Vor Anpfiff des Spiels kamen die Spieler zu einem kurzen Moment des Gedenkens am Mittelkreis zusammen. Fußball ist auch im Irak die mit Abstand beliebteste Sportart. Die Fans in dem zerrütteten Land verfolgen dabei auch intensiv den europäischen Fußball.
    -


    Tolle Geste!

  • Die Ergebnisse der Auswertung der Bekennerschreiben sind veröffentlicht und ergeben das, was man mittlerweile erwarten konnte und auch im Vorfeld schon hören konnte:


    Ob sie tatsächlich von radikalen Islamisten verfasst wurden, ist demnach mehr als fraglich. Zu diesem Schluss kommt eine von den Ermittlern in Auftrag gegebene islamwissenschaftliche Untersuchung.


    Zwar geben die Autoren der drei textgleichen Schreiben vor, „im Namen Allahs“ gehandelt zu haben - und folgen damit der Rechtfertigungsrhetorik islamistischer Attentäter.
    Sie hätten damit aber vermutlich nur den Eindruck erwecken wollen, die Tat habe einen islamistischen Hintergrund gehabt, heißt es in der Untersuchung.
    Für die Zweifel an der Herkunft der Schreiben gibt es verschiedene Gründe:
    So sei der Sprachgebrauch untypisch und es fehlten Symbole der Terrormiliz ISIS. Zudem seien nach islamistischen Anschlägen noch nie Bekennerschreiben am Tatort gefunden worden.


    Stutzig macht Terrorismusexperten auch das Ende des Textes. Unter anderem wird dort der Abzug von Tornado-Kampfflugzeugen der Bundeswehr aus Syrien und die Schließung des US-Luftwaffenstützpunktes Ramstein gefordert.
    Das sei völlig untypisch, äußerte der Leiter des NRW-Verfassungsschutzes, Burkhard Freier. „ISIS verhandelt nicht."
    Aus Ermittlerkreisen wurde bekannt, es werde weiter in alle Richtungen ermittelt - also unter anderem auch in Richtung Links- oder Rechtsextremismus.



    http://www.bild.de/news/inland…dung-1-51300412.bild.html


    Inhaltlich halt das, was eh schon kursierte, aber nun hat man es von offizieller Seite gehört. Neben den untypischen IS-Charakteristika des Briefes lässt vor allem die Ramstein-Forderung die Behörden wohl vermuten, dass es aus der rechten Ecke kommt. Legida bspw. ist ja mit ähnlichen Forderungen aufgefallen.

  • Wie schon bei dem Berliner Weihnachtsmarkt Idioten bekleckern sich unsere Ermittlungsbehörden nicht gerade mit Ruhm. Ausser Spekulationen nichts brauchbares. Als nächstes tauchen Bekennerschreiben der AFD, RB Leipzig oder Schalke auf. Einfach lächerlich.

    0

  • Wie schon bei dem Berliner Weihnachtsmarkt Idioten bekleckern sich unsere Ermittlungsbehörden nicht gerade mit Ruhm. Ausser Spekulationen nichts brauchbares. Als nächstes tauchen Bekennerschreiben der AFD, RB Leipzig oder Schalke auf. Einfach lächerlich.

    Eigentlich machen sie alles richtig. Das Problem war die absolut sinnbefreite erste PK zu diesem Zeitpunkt

  • Der Mann wollte unbedingt ein Zimmer mit Fenster zur Straße (Fernzündung), kaufte in eben jenem Hotel um 78.000€ Optionsscheine auf einen Kursverlust der BVB-Aktie.


    Das Motiv ist da und er müsste mal erklären, warum er im BVB-Hotel genau diese Dinge tat.



    Angeblich war er nach der Tat dann durch besondere Ruhe in all der Panik auffällig und ging einfach ins Hotelrestaurant essen.

    FC Hollywood 2.0


    Est. 25.11.2016

  • Mit Abstand die plausibelste Geschichte bislang. Islamistischer Anschlag passte nicht. Linksextremistischer schon gar nicht. Aber auch der Ansatz, Rechtsextremisten hätten die Stimmung anheizen wollen, machte angesichts des Umstandes, dass es ja bereits tatsächlich zu islamistischen Anschlägen gekommen ist und vermutlich auch erneut kommen wird, nicht wirklich Sinn. Hatte selbst ja die These vertreten, jemand könne "auf Spielabsage gewettet" haben.


    In vieler Hinsicht jedenfalls eine gute Nachricht! Vor allem natürlich für die Dortmunder Spieler, aber auch in Hinblick auf Köln dieses Wochenende.


    Allerdings auch beängstigend. Sollte mit dem tödlichen Anschlag auf eine börsennotierte Mannschaft wirklich dermaßen hohe Gewinne zu erzielen sein, könnte das Nachahmer auf den Geschmack bringen.

    Uli. Hass weg!

  • Unglaublich wie skrupellos immer mehr Menschen werden wenn das stimmt. Vor allem wie leicht kommt irgend so ein Gratler an Sprengstoff? Dazu muss er ja fast eine militärische Ausbildung haben.

    Alles wird gut:saint:

  • Das dürfte in der bisherigen Kriminalgeschichte beispiellos sein. Auf so etwas muss man erstmal kommen, unglaublich.

    Auf geht's Ihr Roten:!:


    Die nächste Meisterschaft ist zum Greifen nah.

  • Irgendwie ein durchaus ausgekochter krimineller Ansatz - nur nicht zu Ende gedacht.

    "Eines Tages werden wir alle sterben, Snoopy."

    "Stimmt. Aber an allen anderen Tagen nicht."



  • Richtig heftig. Dass es nicht der IS war, sollte ja nach dem fehlenden Internet-Bekenntnis mehr als klar gewesen sein (gestern in Frankreich konnte man sehen, wie die das regeln).


    Aber wie kann man, wenn man es schafft, solche Bomben mit Militärzünder (Der IS leckt sich wahrscheinlich die Finger danach) zu bauen und hochgehen zu lassen, sich im Hotel derart dumm zu verhalten? Ich meine, Gott sei dank war es so. Aber das ist ja wirklich wieder richtig dumm.


    Naja, zum Glück. Jeder Tag, wo dieser Typ länger frei durch das Land läuft, ist einer zu viel.