Meisterfeier 2017

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    • denkerundlenker wrote:

      Der Titel dieses Jahr ist auch folgerichtig. Faktisch hat die Mannschaft 89 Tore geschossen und 82 Punkte geholt. Warum sollte der Titel nicht folgerichtig sein? Dass wir insgesamt enttäuschend Fußball gespielt haben und sich da Vieles verbessern muss, ist klar. Aber so zu tun, als wären wir der Dusel-Meister, wird der Leistung der Mannschaft auch nicht gerecht.
      Wer hat denn von Dusel gesprochen. Natürlich ist die Meisterschaft mehr als verdient. Aber sie sagt halt insbesondere dieses Jahr mehr über den Zustand der Liga aus, als über die Qualität unseres Fußballs.
      @Johannes Bachmayr - Dank und Hochachtung!
      #Uliout - Schließt Euch an!
    • mir mangelt es bissl an Spontanität und Improvisation. so wirkt alles aufgesetzt aufm Balkon und auch unten in der Masse. Plus das ganze Sicherheitsgedöns rundherum.
      früher konnte man in der City bummeln und nach Lust und Laune beim Rathaus vorbei schauen. jetzt schauts aus wie in einer Legebatterie.
    • morri wrote:

      denkerundlenker wrote:

      Der Titel dieses Jahr ist auch folgerichtig. Faktisch hat die Mannschaft 89 Tore geschossen und 82 Punkte geholt. Warum sollte der Titel nicht folgerichtig sein? Dass wir insgesamt enttäuschend Fußball gespielt haben und sich da Vieles verbessern muss, ist klar. Aber so zu tun, als wären wir der Dusel-Meister, wird der Leistung der Mannschaft auch nicht gerecht.
      Wer hat denn von Dusel gesprochen. Natürlich ist die Meisterschaft mehr als verdient. Aber sie sagt halt insbesondere dieses Jahr mehr über den Zustand der Liga aus, als über die Qualität unseres Fußballs.
      Ich habe den Beitrag, auf den ich mich bezog, falsch verstanden. Ist mir leider erst gerade beim zweiten Lesen aufgefallen. Für mich klang das "folgerichtig" so, als sei der Titel dieses Jahr eben nicht folgerichtig, aber das war wohl nur auf "guten Fußball" gemünzt.

      Sorry!
    • wie wäre es mit der theresienwiese als feierort? da ist platz ohne ende, es ist zentral und gut erreichbar. und mit lärm und bierleichen haben die nachbarn eh erfahrung.

      gestern hat man gefühlt nur die halbe manschaft gesehen. lehmann war viel zu sehr im hintergrund als moderator.

      und was bitte sollte kalles anspielung auf den vorsprung auf dortmund? wieso macht er diesen kackverein immer wieder so wichtig? wieos provoziert er immer wieder entsprechendes feedback aus dortmund oder dem journalistenmob? die großartigkeit unseres verein liegt darin dass wir deren unverschämtheiten gelassen und stumm begegnet sind, nicht selber die fre.sse auzumachen wo es keinen grund gibt.
      Irgendwas ist ja immer

      Reload: 4
    • morri wrote:


      An der Örtlichkeit liegt es meines Erachtens aber auch nicht. Das Hauptproblem ist einfach wirklich die Gewohnheit der Titel und dass diese halt auch noch schon ewig eingefahren sind, wenn dann die Feier startet und gefühlt noch länger feststehen.

      Vielleicht täusche ich mich ja, aber zusätzlich zu den von dir genannten Punkten kommt es mir noch so vor als wäre die Meisterfeier auf dem Marienplatz für die Spieler nur noch eine (lästige?) Pflichtübung, die man halt noch erledigen "muss" bis es endlich zur "richtigen" Feier in den Postpalast geht.
    • gmc wrote:

      kommt es mir noch so vor als wäre die Meisterfeier auf dem Marienplatz für die Spieler nur noch eine (lästige?) Pflichtübung,
      Das glaube ich nicht, es ist schon so wie es @morri sagt, man steht jedes Jahr auf dem Balkon nach "frühen" Meisterschaften. Es wäre eine ganz andere Stimmung bei Spielern und Fans, wenn es mit mehr Spannung und Emotionen in Verbindung steht.
      MINGA, sonst NIX!
    • gmc wrote:

      morri wrote:

      An der Örtlichkeit liegt es meines Erachtens aber auch nicht. Das Hauptproblem ist einfach wirklich die Gewohnheit der Titel und dass diese halt auch noch schon ewig eingefahren sind, wenn dann die Feier startet und gefühlt noch länger feststehen.
      Vielleicht täusche ich mich ja, aber zusätzlich zu den von dir genannten Punkten kommt es mir noch so vor als wäre die Meisterfeier auf dem Marienplatz für die Spieler nur noch eine (lästige?) Pflichtübung, die man halt noch erledigen "muss" bis es endlich zur "richtigen" Feier in den Postpalast geht.
      Da wirst Du schon Recht haben. Das spielt für mich aber da rein, dass die Meisterschaft eben gefühlt seit einem halben Jahr feststeht. D. h. es kommt nichts mehr Spontanes. Es ist halt in der Tat eine verordnete "Pflicht", wie eine Autogrammstunde.

      Ich glaube, selbst die Feier der Spieler danach wird nicht halb so spektakulär sein, wie die nach Barcelona 1999.
      @Johannes Bachmayr - Dank und Hochachtung!
      #Uliout - Schließt Euch an!
    • waldiswau wrote:

      wie wäre es mit der theresienwiese als feierort? da ist platz ohne ende, es ist zentral und gut erreichbar. und mit lärm und bierleichen haben die nachbarn eh erfahrung.

      gestern hat man gefühlt nur die halbe manschaft gesehen. lehmann war viel zu sehr im hintergrund als moderator.

      und was bitte sollte kalles anspielung auf den vorsprung auf dortmund? wieso macht er diesen kackverein immer wieder so wichtig? wieos provoziert er immer wieder entsprechendes feedback aus dortmund oder dem journalistenmob? die großartigkeit unseres verein liegt darin dass wir deren unverschämtheiten gelassen und stumm begegnet sind, nicht selber die fre.sse auzumachen wo es keinen grund gibt.
      Klingt gut mit der Theresienwiese. Dort könnte man dann vielleicht auch eine richtig große Bühne bauen - mit so einem Steg, wie man das von Konzerten kennt. Wo die Spieler dann quasi "in die Menge" reinlaufen können.

      Dann noch entsprechen Gastronomie darum - und finanziell hat man auch noch was davon.
      @Johannes Bachmayr - Dank und Hochachtung!
      #Uliout - Schließt Euch an!
    • Uli könnte paar Würstchenbuden aufstellen, paar Spiele für Jung und Alt, unterschiedliche Musik...das wäre doch schon mal was. Man muss ja nicht die ganze Zeit mit der Mannschaft feiern. Ein Fest, wo die Spieler für 1-2 Stunden auftauchen und der Rest für die Fans gedacht wäre.
    • Für den FC Bayern war der Samstag ein besonderer Tag. Zum einen bekamen die Münchner die Meisterschale für ihren 27. Meistertitel überreicht, zum anderen feierten Philipp Lahm und Xabi Alonso ihren Abschied vom Profifußball.
      Es war klar, dass es rund um die Partie gegen den SC Freiburg diverse zeremonielle Momente geben wird. Was aber in der Halbzeitpause passierte, war schon skurril. Alle 22 Spieler sowie die Schiedsrichter hatten längst ihre Positionen eingenommen, als der Halbzeitact Anastacia noch immer ihr Lied trällerte. Da dann auch der Abbau der extra für die Sängerin errichteten Bühne noch Probleme bereitete, standen beide Mannschaften mehrere Minuten wartend auf dem Rasen.
      Es habe "echt genervt, dass wir nicht wieder anfangen konnten zu kicken", sagte Freiburgs Trainer Christian Streich hinterher. "Es war ein Fußballspiel und das Fußballspiel war von allem, was ich gesehen habe, das Tollste. Ohne diesen Künstlern zu nahe zu treten, aber das ist ein Fußballstadion und wenn du dann als Mannschaft acht Minuten warten musst, ist das Wahnsinn."

      Streich: "Dürfen das Rad nicht überdrehen"

      Streich stellte auch die Frage in den Raum, was wohl passiert wäre, wenn es im umgekehrten Fall in Freiburg so gelaufen wäre und der FC Bayern noch um die Meisterschaft gekämpft hätte, während beim SCF schon alles entschieden gewesen wäre.
      "Aber da wollen wir lieber nicht drüber nachdenken...", sagte Streich, der mahnte, dass man an einem Punkt angelangt sei, an dem man aufpassen müsse. "Wir müssen schauen, dass wir das Rad nicht überdrehen." Denn am Ende gehe es immer noch um Fußball.Das Rahmenprogramm am Samstag hatte in München aber schon etwas von einem Super Bowl light. Vor dem Spiel wurden zuerst Münchner Vereinslegenden präsentiert, dann diverse Verabschiedungen vorgenommen, zur Halbzeit sang Anastacia und am Ende folgte die Übergabe der Meisterschale im Konfettiregen.


      spox.com/de/sport/fussball/bun…ierlichkeiten-bayern.html



      :!: :!: :!:
      @Johannes Bachmayr - Dank und Hochachtung!
      #Uliout - Schließt Euch an!
    • Das Tamtam vor dem Spiel hat in München bei Meisterschaften halt mittlerweile Tradition, in puncto Aufwärmen weiss man das als Gastmannschaft aber vorher und kann sich darauf einstellen.

      Der Auftritt in der Halbzeitpause wäre auch noch OK gewesen, wenn auch die Künstlerin seit ca 15 Jahren nicht mehr aktuell ist - aber die völlige Desorganisation desselben war unentschuldbar und peinlich. Da hat Streich als Gasttrainer wirklich allen Grund sich zu beschweren.

      Am Ergebnis hat das aber nichts geändert, die Breisgauer haben in der zweiten Halbzeit ja noch klasse gespielt.
    • Man kann sich als Verein nicht darüber beschweren, dass Bayern München die Meisterschaft feiert und verdiente Spieler verabschiedet. Das ist das Recht des Vereins. Was nicht passieren darf, ist, dass der Show-Auftritt einer Sängerin nicht in der Halbzeit beendet ist und dann auch noch die Bühne weggestellt werden muss. Das war lächerlich.
    • denkerundlenker wrote:

      Man kann sich als Verein nicht darüber beschweren, dass Bayern München die Meisterschaft feiert und verdiente Spieler verabschiedet. Das ist das Recht des Vereins. Was nicht passieren darf, ist, dass der Show-Auftritt einer Sängerin nicht in der Halbzeit beendet ist und dann auch noch die Bühne weggestellt werden muss. Das war lächerlich.
      er hat sich nicht über die Ehrung oder die Verabschiedung beschwert!! im Gegenteil wenn du die bilder gesehen hast, dann hat streich applaudiert bzw. ist extra wieder rausgekommen um sich die Ehrung anzuschauen
    • Ich nenne Euch das Hauptproblem unserer Meisterfeiern seit Jahren. Es ist nicht der Ort, es sind nicht die vielen Titel, nein:

      Man hat den Fans über Jahre hinweg schlicht das Singen aberzogen. Tausende von Kehlen, die Mannschaft und Verein feiern, das ist es, was fehlt.

      Musik aus der Konserve und die stets auf die gleiche langweilige kindliche Art und Weise herum kaschperlnden Müllers, Ribérys und Alabas lassen den Fans keinen Raum mehr. Dazu kommt, dass aufgrund dieser erwartbaren Abläufe ein Großteil der singbereiten Fans seit Jahren gar nicht mehr zum Marienplatz kommt.

      Dieses Salz in der Suppe fehlt so krass.

      Der Auftritt von Willy Astor 2008, der mit Live-Gesang mit Gitarre auch die Fans mit einbezog und mitsingen ließ, war die letzte stimmungsvolle Rathausbalkonfeier.

      Das ist 9 Jahre her.

      Die letzte wenigstens noch halbwegs interessante bzw. lustige war 2010 gewesen, was v.a. an LvG lag.

      Das ist 7 Jahre her.
    • airlion wrote:

      denkerundlenker wrote:

      Man kann sich als Verein nicht darüber beschweren, dass Bayern München die Meisterschaft feiert und verdiente Spieler verabschiedet. Das ist das Recht des Vereins. Was nicht passieren darf, ist, dass der Show-Auftritt einer Sängerin nicht in der Halbzeit beendet ist und dann auch noch die Bühne weggestellt werden muss. Das war lächerlich.
      er hat sich nicht über die Ehrung oder die Verabschiedung beschwert!! im Gegenteil wenn du die bilder gesehen hast, dann hat streich applaudiert bzw. ist extra wieder rausgekommen um sich die Ehrung anzuschauen
      Hui, ich dachte, dass er das mit dem "Konfettiregen" auch noch gesagt hätte. Das gehörte aber gar nicht mehr zum Zitat.

      Ich habe es nicht mit dem Lesen heute. :P