Transporter hat Fußgänger auf der London Bridge angefahren

  • das ist ja mein lieblingsargument. wenn sie sich v.a. gegenseitig abknallen ist es ja nicht schlimm wenn auch paar nichtmuslime darunter sind. aber immerhin atomisiert dieses "argument" den trugschluss der stefan hier immer versucht durchzudrücken, nämlich dass das ja alles nur die gerechte strafe für den bösen westen sei der sie durch deren verhalten erst dazu getrieben haben.

  • Wie blind kann ein Mensch nur sein und ohne dass er eine gelbe Binde braucht. Euch kann man es hundertmal erklären, dass es hier um eine Ideologie und nicht um Glauben geht und ihr kapiert es auch beim nächsten Mal nicht.

    "Kriminelle haben im Fußball nichts zu suchen."
    (Uli Hoeneß)


    Dann halt dich auch dran
    :!::!::!:

  • Das Argument läuft ebenfalls ins leere, denn für Hardcoreislamisten sind gemäßigte Muslime halt ebenfalls Ungläubige oder vomso glauben abgefallene Subjekte die ebenfalls sterben müssen. Vom innerislamischen Machtkampf zwischen radikalen Schiiten vs Suniten mal abgesehen, wobei der Unterschied beider Strömungen für uns als Westler kaum eine Rolle spielen dürfte, wollen uns beide Seiten doch am liebsten tot oder konvertiert sehen!

  • Sie gehen also hin, schneiden den Menschen die Kehlen durch, huldigen Allah und lassen sich dann abknallen, allein für Geld und Macht ihrer Anstifter? Sie selbst haben ja nichts mehr davon.


    Glaube ich nicht.
    Ich denke schon, dass es da auch um Hass auf Ungläubige geht und den eigenen Glauben daran, im Jenseits dafür belohnt zu werden.

    Wir ham den Cup gewonnen, den Thron erklommen, der Arjen hat´s gemacht!

  • Individualpsychologisch sind es oft genug gescheiterte Persönlichkeiten die ihrem Selbstmord noch den tragischen Anschein von Sinn geben wollen. Genau das ist doch der Angebot des Islamismus. Nicht nur die Schuld für alles böse und schlechte auf ein Feindbild zu übertragen, auch die Entschuldigung für das eigene Scheitern und Selbstmord zu liefern. Es gibt einen fließenden Unterschied zwischen echten ideologischen Kriegern und solchen "evil losers" wie es Donaldo Trumpio ausdrückt. Die ideologischen Krieger sind polizeilich eine schaffbare Aufgabe. Die "evil losers" sind kaum zu handeln. Jeder Idio.t kann sich einen Transporter und ein paar Macheten holen. Die kriminelle Energie dafür ist gleich Null. Alles was es brauch ist ein Id.iot der seinen Selbstmord als selbstlosen Akt verkaufen will.

    0

  • Deine Erklärung hinkt, da mehrere der Attentäter gerade keine kriminellen oder gescheiterten Persönlichkeiten waren, sondern studierte Leute, Leute die nen Flugschein hatten und der gleichen mehr. Das einzige was wirklich alle diese Terroristen verband, war der ursprüngliche, der politische Islam!

  • Wie blind kann ein Mensch nur sein und ohne dass er eine gelbe Binde braucht. Euch kann man es hundertmal erklären, dass es hier um eine Ideologie und nicht um Glauben geht und ihr kapiert es auch beim nächsten Mal nicht.

    Kann es sein, dass der Begriff Ideologie für dich irgendwie negativ besetzt ist?


    Anders ergeben deine doliwan-Gedächtnis-Beiträge irgendwie keinen Sinn.


    Denke aber, dass zirka 1,7 Milliarden Moslems den Islam einfach nur als ihre Religion begreifen. Wir sollten uns lieber um die paar Verirrten kümmern, die den Sinn ihres Lebens darin sehen, es zu beenden.

    Uli. Hass weg!

  • Denke aber, dass zirka 1,7 Milliarden Moslems den Islam einfach nur als ihre Religion begreifen.

    Leider ist dem nicht so. Letztes Jahr gab es in D eine Umfrage unter Moslemen, die in der 2. und 3. Generation hier in D leben. Über 60% sagten aus, dass die Scharia für sie über dem deutschen Grundgesetz steht. Das ist erschreckend und zeigt auf, dass sie europäisches Demokratieverständnis nicht angenommen haben. Imho ist hier die Integration voll gescheitert.
    Leider ist der weltliche Teil des Islams für die meisten Mosleme genauso bindend wie der religiöse. Dass der weltliche Teil faschistisch ist, sollte nun langsam auch dem letzten Islamversteher klar werden.


    Ich habe 10 Jahre unter Moslemen gelebt und dürfte bessere Islamkenntnisse haben, als der Durchschnittsdeutsche. Um den Islam zu verstehen sollte man schon die wichtigsten Inhalte des Koran und der Sunna kennen. Und man muß wissen, dass Mohammed jegliche Interpretation des Korans und der Sunna verboten hat. Es ist also alles wörtlich zu nehmen, zu verstehen und auszuführen.

    0

  • aber immerhin atomisiert dieses "argument" den trugschluss der stefan hier immer versucht durchzudrücken, nämlich dass das ja alles nur die gerechte strafe für den bösen westen sei der sie durch deren verhalten erst dazu getrieben haben.

    Wo steht das? Bist Du heimlicher Aki Jünger? Widewidewidbumbum?

  • @kaithoma


    War keine Umfrage unter Muslimen, sondern unter türkischen Einwanderern. Und es waren nicht 60 Prozent, sondern knapp die Hälfte. Da war auch viel Erfreuliches in der Erhebung.


    Mach doch mal eine Erhebung unter deutschen Christen! Frage, wer die Zehn Gebote drauf hat und wer die ersten drei Grundrechte!


    Verfassungen kommen und gehen. Religiöse Gesetze überdauern Jahrtausende.


    Letztlich ist es doch so: Wenn ein Moslem mit 80 durch die Innenstadt brettert, zahlt er ein Ordnungsgeld. Egal, wie Allah das findet.

    Uli. Hass weg!

  • Wenn es nur Türken waren, ist das Ergebnis umso erschreckender, da der Islam in der Türkei eigentlich sehr viel gemäßigter ist durch die Säkularisierung in der Türkei, die seit Atatürk sehr ausgeprägt war. Da würde man dann bei allen Moslemen in D wohl deutlich höhere Ergebnisse sehen können. Die Scharia ist zwar in einer Religion eingebettet, enthält aber in der Mehrzahl weltliche Gesetze.


    Tatsache wäre dann doch, dass bei knapp der Hälfte der Türken die Integration zumindest teilweise gescheitert wäre.

    0

  • Sie gehen also hin, schneiden den Menschen die Kehlen durch, huldigen Allah und lassen sich dann abknallen, allein für Geld und Macht ihrer Anstifter? Sie selbst haben ja nichts mehr davon.


    Glaube ich nicht.
    Ich denke schon, dass es da auch um Hass auf Ungläubige geht und den eigenen Glauben daran, im Jenseits dafür belohnt zu werden.

    Natürlich ist die Antriebsfeder der Täter selbst der Hass auf Ungläubige und eben die Überzeugung im Sinne Allahs das Richtige - ja, befohlene - zu tun und die entsprechende Belohnung zu bekommen.


    Aber das Verbreiten dieser Lehre entspringt in erster Linie Machtinteressen. Billigere "Soldaten" als solche, die sich nicht vor dem Tod fürchten, sondern ihn anstreben und sich dabei auf Zockerei mit dem Jenseits verlassen, kann man halt nicht kriegen.

    @Johannes Bachmayr - Dank und Hochachtung!
    #Uliout - Schließt Euch an!

  • Deine Erklärung hinkt, da mehrere der Attentäter gerade keine kriminellen oder gescheiterten Persönlichkeiten waren, sondern studierte Leute, Leute die nen Flugschein hatten und der gleichen mehr.

    Das war bei Al Quaida so. Bei denen galt Qualität vor Quantität. Deshalb haben die auch nicht jede Woche einen "kleinen" Anschlag durchgeführt, sondern wenn, dann einen, der richtig geknallt hat.


    Der IS geht da komplett anders ran, hier geht es um die bloße Masse an Anschlägen, damit das Volk sich nirgendwo mehr sicher fühlt. Die suchen gezielt nach suizidalen Kleinkriminellen, deren Leben sinnlos ist. Alle Anschläge in Europa, die in deren Namen bisher durchgeführt wurden, stammt von diesem Personenkreis. Das waren alles Leute, die der Polizei schon vorher bekannt waren, weil sie kriminell waren. Nix Flugschein, nix Studium, nix Bildung. Das waren Leute, die in Brüssel oder Paris in irgendwelchen sozialen Brennpunkten wohnten und 4 Monaten vor den Anschlägen noch zugekokst in irgendwelchen Clubs rumgehampelt sind. Die IS-Propaganda würde sonst auch gar nicht ziehen, die suchen sich gezielt solche Leute raus. Manche sind Psychopathen, manche suizidal, manche glauben das wirklich. Aber Leute, die eine (Aus)Bildung wie Atta und co. hatten, suchen die nicht. Die suchen die, die am einfachsten zu radikalisieren sind. Das macht das ganze ja so unkontrollierbar. Von denen, die sie suchen, gibt es in Europa Millionen. Leute der Kategorie Atta sind meistens viel zu klug, um solchen Ideologien zu folgen, sowas sind absolute Ausnahmen. Deshalb schaut man sich anderweitig um.

  • Deine Erklärung hinkt, da mehrere der Attentäter gerade keine kriminellen oder gescheiterten Persönlichkeiten waren, sondern studierte Leute, Leute die nen Flugschein hatten und der gleichen mehr.

    Auch ein Studium oder ein Flugschein bewahren einen nicht davor, gfs. eine gescheiterte Persönlichkeit zu sein.


  • Aber das Verbreiten dieser Lehre entspringt in erster Linie Machtinteressen. Billigere "Soldaten" als solche, die sich nicht vor dem Tod fürchten, sondern ihn anstreben und sich dabei auf Zockerei mit dem Jenseits verlassen, kann man halt nicht kriegen.

    Das die Drahtzieher das aus Machtinteresse tun, habe ich ja nicht bestritten. Es ging mir eher um die Ausführenden Objekte und womit man sie ködert.
    Steht denn diese Lehre im Koran geschrieben, oder ist sie nur erdacht? Und was ist mit den Hasspredigern in den Moscheen; woher nehmen sie diese Lehre? Alles Interpretationssache des Koran?
    Gibt es niemanden dem die Gläubigen folgen würden, der das richtig stellen kann, oder hat man daran einfach kein Interesse?

    Wir ham den Cup gewonnen, den Thron erklommen, der Arjen hat´s gemacht!

  • nämlich dass das ja alles nur die gerechte strafe für den bösen westen sei der sie durch deren verhalten erst dazu getrieben haben.

    Habe einige Dokus, Bücher etc zu dem Thema konsumiert, der ''Westen'' ist jetzt sicher nicht der Auslöser dieser Probleme, aber er gießt weiterhin fröhlich Öl ins lodernd brennende Feuer, eben durch milliardenschwere Waffenexporte und Bombardments. Der nahe Osten ist sozusagen ein militärischer Übungsplatz für den Westen.


    Wenn du den Leuten die Perspektiven quasi wegbombst und das einzige was danach überbleibt eine Kalashnikov ist, ist das Ergebnis, wozu die Leute getrieben werden, leider so zu erwarten.

  • Der Attentäter von Manchester hatte ursprünglich nen schweineteures Wirtschaftsstudium in England begonnen und es dann aus nicht veröffentlichten Gründen selbst abgebrochen. Er soll in den Sommerferien mit der Familie immer noch Libyen zum Kriegspielen mit echten Waffen geflogen sein, gegen Gaddafi. Schon merkwürdig, wenn angeblich Geflüchtete im Fluchtort Urlaub machen um dort Krieg zu spielen, mit echt Toten und Verletzten. Ich denke gerade nicht, dass der Attentäter von Manchester sich wegen seiner gescheiterten Existenz zum Selbstmordanschlag entschieden hat, genauso wenig wie er den Westen für die Probleme in Libyen verantwortlich machen konnte. Immerhin hat der Westen seinen Islamisten als Luftwaffe gedient, völkerrechtswidrig wohlgemerkt!


    Es gab genügend Terroristen in Europa die nicht gescheitert waren, bis sie auf islamistische Abwege geraten sind. Und selbst jene die hier in Europa gescheitert waren, hätten die Möglichkeit gehabt, in die alte Heimat zurück zu gehen. Diese Leute haben doch privat ohnehin nur ein Leben nach dem Koran und mit der Kutur und Sprache ihrer Eltern und Großeltern gelebt. Kein einziger Attentäter dessen Geschichte mir über die Medien bekannt ist, hatte am eigenen Leib Gewalt durch uns Christen/Westler erfahren, keiner von denen hatte einen nachvollziehen Grund zu töten, außer dem religiös motivierten Hass auf Ungläubige. Das der Islam ganz oder zum großen Teil ursächlich sein muss, sieht man ja schon daran, dass nicht alle Muslime Terroristen sind, aber 99% aller Terroristen Muslime sind! Und das der Großteil der Muslime kein Problem mit diesen Morden hat, erkennt man doch an den nicht existenten Demos gehen diese Morde. Für Gebetsräume an Unis finden sich teilweise spontan hunderte Gesinnungsgenossen, gegen Mohammed Karikaturen in Europa finden sich zehntausende Muslime quer über den Globus, aber bei monatlichen Attentaten auf europäische Zivilisten oder gar Kindern, passiert nix dergleichen. Find ich schon recht eindeutig!

  • Das die Drahtzieher das aus Machtinteresse tun, habe ich ja nicht bestritten. Es ging mir eher um die Ausführenden Objekte und womit man sie ködert.Steht denn diese Lehre im Koran geschrieben, oder ist sie nur erdacht? Und was ist mit den Hasspredigern in den Moscheen; woher nehmen sie diese Lehre? Alles Interpretationssache des Koran?
    Gibt es niemanden dem die Gläubigen folgen würden, der das richtig stellen kann, oder hat man daran einfach kein Interesse?

    Die Lehre ist insofern erdacht, als dass sie den Koran eben wissentlich aus dem historischen Kontext reisst - und auch die Hassprediger sind Profiteure. Nicht umsonst machen sie sich selbst die Hände ja eben nicht schmutzig.


    Und natürlich gibt es Imame, die das richtig stellen. Aber die erreichen natürlich schwerlich jemanden, der schon so sehr indoktriniert ist.


    Aber die meisten Gläubigen haben mit diesen Terrorakten doch ohnehin nichts am Hut.

    @Johannes Bachmayr - Dank und Hochachtung!
    #Uliout - Schließt Euch an!