• Und unter den 14 - 15 Torleuten sind doch Gnabry und auch Lewandowski. Mit Gnabry macht man halt wieder den gleichen Fehler, dass man zu spät reagiert und das alles laufen lässt bis eben jetzt Gnabry sagt ich verlängere nicht. Da hatte es sicherlich einen Kompromiss geben können.


    Lewandowski will man m.E. nicht mehr halten. Diese 30 Mio. sind doch reine Spekulation. Wenn dem so wäre würde man doch gar nicht mehr verhandeln und könnte sofort agieren.


    Und um das Budget zu entlasten sollte man bei Sane anfangen.

    Früher Tagano - dabei seit 23.08.2006 - ändere nie deine E-Mail Adresse im FC Bayern Forum!

  • Frage mich wie man auf die Idee kommt Lewandowski und Gnabry in einer Tramsferperiode abzugeben.

    Man kam ja auch auf die Idee, Alaba und Boateng (und Martinez) in einer Transferperiode abzugeben. Das Ergebnis sehen wir gerade. Wenn Lewa und Gnabry gehen sollten, haben wir wenigstens vorne und hinten wieder dasselbe spielerische Niveau!

  • Ist ein Bild plus Artikel.

    habs auf Twitter gelesen https://mobile.twitter.com/iMi…wgr%5Etweet%7Ctwtr%5Etrue

    Nach BILD-Informationen hat der Verein Gnabry (Vertrag bis 2023) ein verbessertes Angebot vorgelegt, das der Flügelflitzer aber bisher nicht angenommen hat!


    17 bis 19 Mio. Euro soll Gnabry demnach verdienen können. Damit würde er in die Gehaltsstufe von Kingsley Coman (25/rund 17 Mio. Euro) und Leroy Sané (26/rund 20 Mio. Euro) aufsteigen. Bisher soll Gnabry pro Saison rund acht Mio. Euro bekommen.

    BILD erfuhr: Der Rekordmeister plant aktuell nicht, dieses Angebot noch einmal zu erhöhen. Intern wird sogar darüber diskutiert, Gnabry eine Frist zu setzen wie bei David Alaba (29).

  • Nach BILD-Informationen hat der Verein Gnabry (Vertrag bis 2023) ein verbessertes Angebot vorgelegt, das der Flügelflitzer aber bisher nicht angenommen hat!


    17 bis 19 Mio. Euro soll Gnabry demnach verdienen können. Damit würde er in die Gehaltsstufe von Kingsley Coman (25/rund 17 Mio. Euro) und Leroy Sané (26/rund 20 Mio. Euro) aufsteigen. Bisher soll Gnabry pro Saison rund acht Mio. Euro bekommen.

    BILD erfuhr: Der Rekordmeister plant aktuell nicht, dieses Angebot noch einmal zu erhöhen. Intern wird sogar darüber diskutiert, Gnabry eine Frist zu setzen wie bei David Alaba (29).

    wenn Gnabry mit 17 - 19 nicht zufrieden ist, dann ist er zu teuer für uns.

  • schätze mal, dass Serge das Angebot annehmen wird.

    Aber ich muss schon zugeben, dass mir die Gehaltentwicklung in unserem Kader ein wenig Kopfschmerzen bereitet.

    Ich hoffe, dass unser Aufsichtsrat das alles im Griff hat.

    Mit Alaba und Thiago dürfte Einiges im Gehaltsetat frei geworden sein, aber letztlich werden wir angesichts des mäßigen sportlichen Abschneidens dann bald Einsparungen vornehmen müssen, wenn es so weiter geht. Spielraum hat man ja eh nur bei den Ablösen und der zweiten Reihe, die Sarrs, Rocas, Sabitzers werden dann wohl mit Jugendspielern ersetzt.

  • Also, ich hoffe inständig, dass da irgendeine Erfolgsklausel (vielleicht Erreichen des Finales im Pokal / Halbfinales CL) oder irgendwie eine Anzahl Tore als Klausel drinsteht *)


    Ich bekomme da echt Bauchschmerzen. Wir wissen noch gar nicht, was da im Osten abgeht, wie sich das auch auf unsere Wirtschaft auswirken wird, usw.; unter all den Vorzeichen da einem Spieler wie Gnabry (ich habe ehrlich gesagt, wenn ich dieses Jahr betrachte, abseits des letzten Spieles nicht so viel gesehen, dass man ihm das Gehalt mehr als verdoppeln müsste) so jetzt mit Geld vollpumpt, also unser Kader entwickelt sich so langsam (bei den monatlichen Überweisungen) zu einem fetten Monster.



    *) und wenn das mit solchen Klauseln bislang bei uns nicht Usus war, dann pfeife ich drauf, dann machen wir es eben ab jetzt.


    Ganz ehrlich, mir kommt, auch bei der aktuellen Verhandlungsrunde (ja, auch bei den altgedienten Spielern) so langsam die Fußballromantik abhanden. Wenn es ums Geld geht, sind mittlerweile Spieler, deren Berater und Väter, knallhart und gnadenlos.

    Nimmt man dazu dann das Wesen des ablösefreien Wechsels mit Handgeldern - was für ein Begriff, mittlerweile kannste die Handgelder eben nicht mehr in Scheinen in einer Hand halten - wo diese dem Fußballmarkt massiv Geld entziehen (das Geld landet ja eben nicht beim abgebenden Verein, sondern dann bei Papi, Sohnemann und Konsorten, ist also in aller Regel weg aus der Fußballarbeit), also nimmt man dieses Wesen, was sich da mittlerweile entwickelt, dazu, dann geht das meines Erachtens in eine ganz üble Richtung.


    Ich bin unendlich stolz auf unsere Rekorde, unsere Titel usw.. Ich bin auch der Meinung, dass in dieser Mannschaft wesentlich mehr drinsteckt, als sie in den letzten Monaten gezeigt hat (ob wir an Liverpool vorbeigekommen wären, nicht sicher, hätte man mal sehen müssen). (soviel zum Thema, was bekommste für deine Kohle...).


    Aber wenn diese Gehaltsspirale in einen finanziellen Abwärtsstrudel reinführt, dann frage auch ich mich so langsam, ob man dann noch für die Zukunft diese hohen Ziele (die der FCB eigentlich bis jetzt hätte haben sollen - zu Recht) noch halten kann.


    In guten wie in schlechten Zeiten zueinander stehen, ja das tun die Fans, ich frage mich so langsam, ob es so mancher Profi auch tut - bei der Gehaltsverhandlung wohl nicht.

    0

  • 18 Millionen? Was soll das denn rechtfertigen? Absolut irre, damit zerschießen wir uns mal wieder alles, anstatt wenigstens einmal konsequent zu bleiben.

  • 18 Millionen? Was soll das denn rechtfertigen? Absolut irre, damit zerschießen wir uns mal wieder alles, anstatt wenigstens einmal konsequent zu bleiben.

    wahrscheinlich geht der Arsch doch ein wenig auf Eis, wenn Serge und Lewa weggehen, und die Psyche von Sane gerade nicht funktioniert.

    Bock auf den dritten Platz nächstes Jahr hat da bestimmt keiner.

  • Von 8 auf 18, spinnen die jetzt total?

    Leistung sollte auch mal berücksichtigt werden, auch vom Spieler selbst.

    Hier und in Zukunft sollte man Angebot X dem Spieler unterbreiten mit einer Frist, nimmt er es nicht an muss man eben sagen, das war‘s. Wir kümmern uns ab jetzt um Ersatz.

    Die Spieler nehmen doch auch immer weniger Rücksicht dem Verein gegenüber.

    Keep calm and go to New York

  • Ich sehe nicht, warum Serge weniger verdienen sollte, als die genannten. Und

    Ersatz mit gleicher Qualität werden sie auch nicht an der Hand haben und wenn, dann kostet dieser auch und ist immer noch mit dem Risiko behaftet, nicht sofort bzw. zeitnah zu funktionieren. Der Sprung von seinem jetzigen Gehalt zum neuen Angebot ist zwar gewaltig, aber das alte war - immer gemessen an dem, was andere im Kader verdienen und/oder international verdient wird und nicht an dem, was der Durchnittsbuerger verdient (das ist hier komplett irrelevant) - relativ niedrig. Hoffe, er nimmt das Angebot an, wenn es denn überhaupt stimmt.

  • Ich finde das Gehalt auch zu hoch. Das gleiche Gefühl hatte ich aber auch bei Coman und erst recht bei Sane. Aber man handelt da schon konsequent. Die 3 sind nach wie vor ungefähr auf dem gleichen Level, auch wenn sich das komplett verschieden in den Leistungen niederschlägt.


    So kann man sich zumindest nicht vorhalten lassen, man hätte nicht alles versucht. Mir ist es auch lieber, den Spielern der ersten 11 2-3 Mios zu viel zu zahlen als Spieler im Kader dieses Gehalt zu zahlen, die nur wenig bis keinen sportlichen Mehrwert generieren.


    Wenn Gnabry das Gehalt nicht reicht, muss er wie Alaba eben woanders glücklich werden.

  • Los, schnell ab in die Shops, Trikots und Hosen kaufen damit Geld reinkommt.


    Mich widert das alles nur noch an. Am 31.8. läuft bei mir Sky incl. DAZN aus, dann ist auch für mich Ende mit dem Profifussball.

    0

  • Aber ich muss schon zugeben, dass mir die Gehaltentwicklung in unserem Kader ein wenig Kopfschmerzen bereitet.

    Ich hoffe, dass unser Aufsichtsrat das alles im Griff hat.

    Ja schon, aber falls Gnabry geht, brauchen wir auch wieder teuren Ersatz. Da ist es halt durchaus nicht verkehrt, dem Spieler für seine VVL mehr zu bezahlen.

    Dass der AR finanziell den Daumen drauf hat, glaube ich schon.

  • Das Fass haben wir mit Sanés Gehalt aufgemacht. Er konnte sich in zwei Jahren nicht entscheidend von Coman und Gnabry abheben, im Gegenteil. Es ist für mich daher vollkommen logisch das zunächst Coman und nun auch Gnabry in Sanés Gehaltsspähren vorstoßen wollen.


    Es liegt nun im Ermessen des Vereins ob er diese Gehälter weiter zahlen will. Ich kann ehrlich gesagt schon verstehen, dass Gnabry da nun keine Abstriche macht.